Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Kontakthof
Beiträge im Thema:
29
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
La Dolce Vita, Zecke, Zorro, -Mami-, Der Imperator

Insel Info: Die Aleuten

Startbeitrag von La Dolce Vita am 28.01.2007 18:47

Aleuten
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Du hast neue Nachrichten auf deiner Diskussionsseite.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Inselgruppe der Aleuten. Für die ebenfalls als Aleuten bezeichneten Ureinwohner dieser Inselkette siehe bei Unangan


Die Aleuten sind eine Inselkette zwischen Nordamerika und Asien am Südrand des nordpazifischen Beringmeers.

Die zu Alaska (USA) gehörende Inselgruppe erstreckt sich bogenförmig am Südrand des nordpazifischen Beringmeers von der Alaska Peninsula (USA) über rund 1.750 km Länge in Richtung Westen bis zu den 325 km entfernten Kommandeurinseln (Russland). Die letzteren sind - obwohl sie von oben betrachtet die optische Fortsetzung der Aleuten darstellen - eine eigenständige Inselgruppe, weil sie durch den bis zu 5.139 m tiefen Nordausläufer des Kurilengrabens von den Aleuten getrennt sind; zusammen mit diesen stellen sie aber die natürliche Abgrenzung zum eigentlichen Nord-Pazifik dar.

Die über 150 Inseln der Aleuten sind etwa 37.850 km² groß. Sie haben rund 6.000 Einwohner (Fischer und Pelztierjäger), die zurückgezogen in 11 Gemeinden auf nur 7 Inseln leben. Die Hauptinsel ist Unalaska mit dem Hauptort und Flottenstützpunkt Dutch Harbor.


Landschaftsbild
Die sehr gebirgige Inselkette (bis 2.861 m hoch), die nur eine recht spärliche Vegetation aufweist, ist vulkanischen Ursprungs und gehört zum nördlichen Teil des pazifischen Feuerrings. Von den etwa 80 Vulkanen sind einige noch heute tätig. Im Norden fällt das Gelände recht steil in das bis zu 4.096 m tiefe Seebecken des Beringmeers ab, im Süden schließt sich der bis zu 7.822 m tiefe Aleutengraben im eigentlichen Pazifischen Ozean an.


Klima
Die Inseln liegen zwar ungefähr auf dem gleichen Breitengrad wie Berlin, gehören aber zur subarktischen Klimazone. Der warme Kuro-Schio-Meerestrom sorgt mit seinen Wassertemperaturen von 2 bis 9°C je nach Jahreszeit dennoch für gemäßigtere Temperaturen.

Es herrscht ein raues, sonnenarmes und sehr feuchtes Klima. Die Niederschlagsmengen auf den Inseln liegen etwa zwischen 500 und 2000 mm pro Jahr, es gibt zwischen 120 und 250 Regentage.

Während im Winter die Tagesdurchschnittstemperaturen zwischen -5 und +2 Grad liegen, werden im Sommer Temperaturen von 10 bis 13 Grad gemessen.


Pflanzenwelt
Verbreitet sind Moose, grobes Gras, einige Kräuter, Saxifraceen sowie verkrüppelte Büsche und Fichten. Alle Pflanzen müssen lange Bedeckung durch Schnee und eine kurze kühle regenreiche Vegetationsperiode ertragen.


Tierwelt
Der kärgliche Bewuchs mit langer Schneeüberdeckung lässt nur wenige Nager, wie ein geflecktes Murmeltier, Polarfüchse), und an Landvögeln Sperber, Finken, z. B. Leucosticte tephrocotis und Schnepfen zu. Reich dagegen ist bzw. war die Zahl der Wassertiere, wie Wale, Seehunde, Seelöwen, Seeotter. Auch die im 18. Jahrhundert ausgerottete Stellersche Seekuh lebte hier und die aleutische Seerobbe. Unter den Wasservögeln sind mehrere Gänse- und Entenarten, Albatros und Kormoran.

Die Wassertiere und Vögel bildeten auch die Nahrungs- und Bekleidungsgrundlage für die menschliche Besiedlung durch die Aleuten, die sich selbst Unagan oder Unugun, d. h. Menschen nannten, und später den Grund für deren Unterdrückung und Verfolgung durch russische und später amerikanische Pelztierjäger.


Geschichte
US Truppen schleppen Material auf Attu, 1943. Noch vor etwa 10.000 Jahren, als die letzte Eiszeit zu Ende ging, bildeten die Aleuten und die Kommandeurinseln eine teils unterbrochene Landbrücke, die sogenannte Beringbrücke am Südrand des Beringmeers, die die Kontinente Amerika und Asien verband: Diese war nicht vollständig vom Wasser befreit, weil sich zwischen den einzelnen Inseln der Aleuten und zwischen dieser Inselkette und den sich westlich anschließenden Kommandeurinseln einige tiefe Seebereiche befinden und weil sich zwischen den letzteren und der Kamtschatka-Halbinsel der bis zu 5.139 m tiefe Nordausläufer des Kurilengrabens befindet. Damals war der Meeresspiegel durch die Eismassen, die enorm große Wassermengen der Ozeane in sich banden, bis zu etwa 125 m abgesunken, so dass diese mehrfach unterbrochene Beringbrücke entstehen konnte, über die - nach heute gängigen Theorien - damals die ersten Einwanderer nach Amerika gelangten; in der ungefähr 1.400 km weiter nördlich liegenden Beringstraße, dem Nord-Abschluss des pazifischen Randmeeres, entstand durch diese eiszeitlichen Vorgänge sogar eine durchgängige Landbrücke, Beringia genannt, welche die beiden Festländer miteinander verband.

Etwa 6000 vor Christus finden sich erste Steinwerkzeuge von Menschen des Kulturtyps Epigravettien. Eine Zweitbesiedlung der Inselgruppe mit den für Menschen sehr harten Lebensbedingungen findet sich ab 2000 vor Christus aus westlicher Richtung durch mongolide Menschen mit seetüchtigen Booten und steinzeitlichen Jagdwaffen, darunter ein Typ Stabharpunen mit langen schmalen Knochenspitzen und Widerhaken, wie sie auch in Kamtschatka, der Kodiak-Insel und im nördlichen Japan gefunden wurden. Ab 1000 vor Christus finden sich kurzschädligere Menschen ungeklärter Herkunft gleicher Lebensweise.

Die Aleuten wurden 1741 von Vitus Bering während einer russischen Expedition entdeckt und 1867 mit Alaska an die USA verkauft. Sie waren im 18. und 19. Jahrhundert von asiatischen Pelztierjägern und -händlern bewohnt. Die Nachfahren der vorkolonialen Bevölkerung der Aleuten heißen ebenfalls Unangan.

Im Zweiten Weltkrieg wurden die Inseln Kiska und Attu, die hart umkämpft waren, zeitweise von den Japanern in der Schlacht um die Aleuten besetzt. Die verlustreichen Schlachten um die Inseln bezeichnen die US-Amerikaner als The Forgotten War (Der vergessene Krieg). Die Bewohner der Aleuten, die während des Krieges in südlichere US-Landesteile gebracht wurden, durften erst einige Zeit nach Kriegsende wieder zurückkehren.


Antworten:

Ein paar Impressionen von den Aleutischen Inseln:



von La Dolce Vita - am 28.01.2007 19:33

Re: Ein paar Impressionen von den Aleutischen Inseln:



von La Dolce Vita - am 28.01.2007 19:35

Hier ein paar süße Ureinwohner dieser Inseln, die "Unangan".

von La Dolce Vita - am 28.01.2007 19:41

Ein kleines Städtchen auf einer der Inseln.

von La Dolce Vita - am 28.01.2007 19:52


von La Dolce Vita - am 28.01.2007 19:55

2 weitere Unangan



von La Dolce Vita - am 28.01.2007 19:59
*g*

das ganze hier erinnert mich irgedwie an "Zorros-Monologe"..... von früher
auf der alten dth HP im forum... 2000...
wo keiner mehr online war und ich versucht habe mich selbst zu unterhalten.
.... ok,ich war voll ... :D

von Zorro - am 28.01.2007 20:03

Eine verschneite Kirche.
Komisch, jetzt ist mir diese Inselgruppe überhaupt nicht mehr unsympathisch.:confused:

von La Dolce Vita - am 28.01.2007 20:07
Nein, ich bin okay!*g* Ich erstelle nur gerade einen kleinen Info Thread zu den Aleuten. Dort zieht nämlich demnächst eine gute Bekannte von mir hin! Ich finde das sind tolle Bilder von einer total vergessenen Welt.

von La Dolce Vita - am 28.01.2007 20:10

Ein Blick in Richtung Beringstraße



von La Dolce Vita - am 28.01.2007 20:13
die bilder sind in der tat toll.... aber dort hinziehen muss ich nicht unbedingt *gg*

von Zorro - am 28.01.2007 20:34
Find ich auch. Der Gatte meiner Bekannten hat dort einen führenden Posten in der Königskrabbenindustrie bekommen.*gg* Klingt lustig, stimmt aber wirklich. Deshalb ziehen die da hin.
Zurzeit wohnen sie in Kanada, auf Gabriola Island.
So, jetzt aber Unterbechung, Christiansen ist schon dran...

von La Dolce Vita - am 28.01.2007 20:47
*prust*
Und ich hab mich eben gewundert wieso der Eitrag 11 Antworten hat.

von Der Imperator - am 28.01.2007 20:57
Aber nette Tiere haben sie da...

von Zecke - am 28.01.2007 21:50
Wieso, ist doch mal was anderes, oder?

von La Dolce Vita - am 28.01.2007 21:56
Das bedeutet, Du hast Dir die Bilder aber zumindest angeschaut:joke:

von La Dolce Vita - am 28.01.2007 22:44
Ich meine Deine komische Signatur.

von Zecke - am 28.01.2007 23:12
Bartagamen gibt es auschließlich in Australien mein Herrr und Gebieter*lol*. Dies hier war ein Bericht über Alaska.

von La Dolce Vita - am 28.01.2007 23:30
Wenn ich mir das direkt bei Wikipedia angucke, dann hab ich auch gleich noch ein paar Bilder zur Illustration dabei.
Das liest sich auf jeden Fall leichter als dein langer Text.
Mainst du wirklich, wir lesen das?

von -Mami- - am 30.01.2007 13:57
Wer will, kann es tun. Ist doch einfacher, den Text direkt vorgesetzt zu bekommen. Machen wir ja mit den politischen Berichten in der Regel auch so. Obwohl die ja hier leider auch kaum Anklang finden.:-(
Ich jedenfalls finde diese Inselberichte äusserst interessant.

von La Dolce Vita - am 30.01.2007 14:18
Zitat
La Dolce Vita
Wer will, kann es tun. Ist doch einfacher, den Text direkt vorgesetzt zu bekommen. Machen wir ja mit den politischen Berichten in der Regel auch so. Obwohl die ja hier leider auch kaum Anklang finden.:-(
Ich jedenfalls finde diese Inselberichte äusserst interessant.


Interessant mögen sie ja sein - wobei mein Interesse jetzt aber nicht gerade speziell bei Inseln liegt, zu denen ich eh nie hinkommen werde *g*

Und die politischen Berichte sind in der Regel meist auch viel zu lang, als dass sie hier von vielen gelesen werden würden. Mich würden sie zwar oft interessieren, aber wenn ich wenig zeit habe, lese ich sie auch nicht. Und Tage später in eine Diskussion einzusteigen, die bereits über mehr als 50 Postings geht, in denen dann aber oft doch nur :D und *g* drinsteht, ist mir auch zu anstrengend.



von -Mami- - am 30.01.2007 15:36
Ich finde, hier herrscht in der Regel eh nicht so das weltpolitische Superinteresse vor.:D
Ja, die politischen Berichte sind sehr lang, da sie meist aus dem Spiegel oder Focus sind. Früher hab ich sie mir auch nicht immer durchgelesen.
Es ist auch mühsam, den Spiegel nach dem Kaufen auch wirklich intensiv durchzulesen, denn da findet man dann 10 solcher Artikel vor. Der Spiegel berichtet noch immer sehr detailliert. Ich mach's jetzt halt so, dass ich mir ein paar interessante Artikel herauspicke und das andere wird halt auf unbestimmte Zeit verschoben.

von La Dolce Vita - am 30.01.2007 15:46
So sollte man mich immer anreden. *g*

von Zecke - am 03.02.2007 04:48
Na ja. Wenn ich ordentlich Zeit habe, lese ich mir eigentlich schon 80-90% von den Spiegel-Inhalten durch. Wenn ich wenig Zeit habe, aber auch nur 30%. Und deswegen habe ich irgendwann auch mal mein Abo gekündigt.

von Zecke - am 03.02.2007 06:13
Der Spiegel ist mir zu zeitraubend. Der ist echt enorm. Aber wie gesagt ich suche mir die für mich interessanten Sachen raus und gwehe diese gründlich durch. Das andere lese ich dann eher gar nicht. Mit GEO mach ich es ähnlich. Bei meinen Reitermagazinen wird hingegen fast alles gelesen. Ist ja aber auch etwas leichtere Kost.

von La Dolce Vita - am 03.02.2007 10:49
*gg*Und immer Deiner Meinung sein, findest Du sicher auch nicht schlecht.

von La Dolce Vita - am 03.02.2007 12:28
Wenn ich aber nur wenige ausgewählte Artikel lesen würde, würde ich nicht jedes Mal 3,50 Euro ausgeben... Das ist doch viel zu teuer, wenn man das meiste nicht liest.

von Zecke - am 03.02.2007 19:20
Ich würde aber schon sagen, dass ich über die Hälfte lese. Und ich kaufe sie auch nicht jede Woche. Und Oma fängt jetzt auch an sie zu lesen, weil sie halt im Haus rumliegt.;-)

von La Dolce Vita - am 03.02.2007 21:22
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.