Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Kontakthof
Beiträge im Thema:
17
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
Zecke, La Dolce Vita, Sangthipgenie, opl, C-Hörnchen

Terroristin des Tages 2: Gudrun Ensslin

Startbeitrag von Zecke am 03.02.2007 07:27

[de.wikipedia.org]


Gudrun Ensslin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Gudrun Ensslin (* 15. August 1940 in Bartholomä; † 18. Oktober 1977 in Stuttgart) war einer der Köpfe und Gründungsmitglied der Rote Armee Fraktion (RAF). In der Zeitschrift „883”, dem Gegenblatt zur Roten Presse Korrespondenz, begründete sie den Aufbau der Roten Armee Fraktion.

Gudrun Ensslin war das vierte von insgesamt sieben Kindern einer evangelischen Pfarrersfamilie und wuchs in Tuttlingen auf. Ihr Vater Helmut Ensslin hatte in Tübingen studiert und war dort in der Verbindung Normannia Bundesbruder des späteren Generalbundesanwalts Kurt Rebmann, der in dieser Position zum direkten "Gegenspieler" von Gudrun Ensslin wurde. Nach ihrem Abitur 1960 an einer katholischen Schule studierte sie von 1960 bis 1964 an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen Anglistik, Germanistik und Pädagogik, anschließend an der Freien Universität Berlin. Während ihrer Studienzeit gründete sie 1963 zusammen mit dem politischen Schriftsteller Bernward Vesper einen eigenen Kleinverlag, das „Studio für neue Literatur”, dem allerdings nur eine einzige Veröffentlichung beschieden sein sollte. Mit Vesper hatte Ensslin einen gemeinsamen Sohn, Felix Robert Ensslin (* 13. Mai 1967 in Berlin). Wie auch Ulrike Meinhof war sie Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Involviert in die Studentenunruhen der ausgehenden 1960er, engagierte sich Ensslin zunehmend in der Außerparlamentarischen Opposition und verfasste linksgerichtete agitatorische Schriften.

Nachdem der Student Benno Ohnesorg während des Besuchs des Schahs von Persien in Berlin am 2. Juni 1967 von einem Polizisten erschossen worden war, rief sie im Büro des Sozialistischen Deutschen Studentenbundes zur „Gewalt gegen einen gewaltbereiten Staat” auf. Während dieser Zeit traf sie vermutlich auf den bereits in den radikalen Untergrund abgetauchten Andreas Baader. Das Gedankengut von Ensslin und Baader sollte sich zusehend in militante Aktionen steigern. So richtete sich ihre Gewaltbereitschaft zum einen gegen den konservativ eingestellten Axel-Springer-Verlag, der die Studentenaktivitäten scharf kritisierte – partiell zu Hetzkampagnen gesteigert – und zum anderen gegen die „bornierte” Wohlstandsgesellschaft.

Nach politisch motivierten Kaufhaus-Brandstiftungen am 2. April 1968 wurde Ensslin verhaftet und gemeinsam mit Andreas Baader, Thorwald Proll und Horst Söhnlein zu drei Jahren Haft verurteilt. Nachdem das Urteil im November 1969 rechtskräftig geworden war, hatte sich Ensslin ihrer Verhaftung entzogen, war untergetaucht und zusammen mit Andreas Baader nach Frankreich geflüchtet.

Zurückgekehrt in die Bundesrepublik Deutschland entstand vermutlich der erste Kontakt zu der radikalen Hamburger Journalistin Ulrike Meinhof, die sich ihrerseits mit der linksgerichteten Publikation „konkret” vehement gegen eine Allmacht des Staates aussprach. Weitere Kontakte zu Gesinnungsgenossen wie Holger Meins, Jan-Carl Raspe und Inge Viett entstanden wahrscheinlich bereits Anfang der 1970er.

Am 14. Mai 1970 organisiert Ensslin zusammen mit Ulrike Meinhof die Befreiung des mittlerweile wieder inhaftierten Andreas Baader aus dem Gefängnis. Die Baader-Befreiung sollte als Geburtsstunde der Baader-Meinhof-Gruppe in die bundesdeutsche Geschichte eingehen. Es folgten zahlreiche Banküberfälle um den eigenen autonomen „bewaffneten Kampf” zu finanzieren. Für diesen hatten sich Gruppenangehörige zuvor bei Palästinensern ausbilden lassen.

Ab 1970 lebte Gudrun Ensslin zusammen mit Baader, Meinhof und Raspe im Untergrund. Weitere Sympathisanten sollten folgen. Die Geburtsstunde der RAF wurde eingeläutet. Mit erpresstem oder geraubtem Geld wurden Waffen oder gefälschte Papiere beschafft.

Gudrun Ensslin war an mehreren Anschlägen der RAF beteiligt, bei denen vier Menschen ums Leben kamen.

Gudrun Ensslin wurde am 7. Juni 1972 bei einem Einkaufsbummel in einer Modeboutique auf dem Hamburger Jungfernstieg zufällig von Passanten beobachtet; die verständigte Polizei verhaftete sie umgehend.

Es folgten langjährige Prozesse gegen Ensslin und die anderen Mitglieder der Baader-Meinhof-Gruppe/RAF. Inhaftiert wurde Gudrun Ensslin im Hochsicherheitstrakt der JVA Stuttgart-Stammheim. Nach langer Nahrungsverweigerung und Zwangsernährung beging sie ebenso wie Andreas Baader und Jan-Carl Raspe am 18. Oktober 1977 im Alter von 37 Selbstmord, indem sie sich mit Hilfe eines Telefonkabels selbst erhängte.

Ob die Gefangenen in Isolationshaft gehalten wurden, ist umstritten. Während dies von Anhängern der linken Szene behauptet wird, wird es von Zeitzeugen bestritten. Es kann jedoch vermutet werden, dass die Isolationshaft zumindest zeitweilig eingesetzt wurde.

Gudrun Ensslin wurde am 27. Oktober 1977 in einem Gemeinschaftsgrab zusammen mit Andreas Baader und Jan-Carl Raspe auf dem Dornhaldenfriedhof in Stuttgart beigesetzt.

Durch Aussagen von Irmgard Möller, der einzigen Überlebenden der sogenannten „Stammheimer Todesnacht”, und der Anwälte der Gefangenen (u. a. Otto Schily) kam die These auf, es habe sich nicht um eine kollektive Selbsttötungsaktion infolge der gescheiterten Freipressungsversuche („Deutscher Herbst” / Entführung und Mord von Hanns-Martin Schleyer) gehandelt, sondern um staatlich angeordnete Tötungen. Anhaltspunkte oder Beweise für diese Theorie gibt es bis heute nicht.

Die Eltern von Gudrun Ensslin, der Pfarrer Helmut Ensslin (1909-1984) und seine Frau Ilse Ensslin, haben sich trotz dieser Geschehnisse nie von ihrer Tochter abgewandt.

Antworten:

An Selbsttötung haben wir damals auch nicht geglaubt.
Ob die Wahrheit jemals ans Licht kommt?

Aber Zecke, ich les Einträge von dir - letztmals 3.00 Uhr irgendwas - und ab 7.00 Uhr bis jetzt ... :confused: Ich bin beeindruckt! :spos:

von opl - am 03.02.2007 07:58

Verbessere mich...

Du warst sogar noch viiiel früher an den Tasten! Respekt!

von opl - am 03.02.2007 08:00

Re: Verbessere mich...

der geht bestimmt jetzt erst ins Bett ;-)

von C-Hörnchen - am 03.02.2007 08:03
Und jetzt immer noch! *g* Nee, ich habe gestern von 6 bis 22 Uhr gepennt, mache jetzt eben etwas länger durch und gehe dann heute am späteren Abend ganz normal pennen. ;-)

Tja, das frage ich mich genauso. Ich denke, es wird wohl nie vollständig rauskommen. Ich hab keine klare Meinung dazu, denke allerdings eher an einen Selbstmord der drei. Allerdings kann das auch sehr gut ein geduldeter sein. Was weiß ich...



von Zecke - am 03.02.2007 08:32

Re: Verbessere mich...

Keine Ahnung, kann aber gut sein. Ich war halt irgendwann ab 22 h auf.

von Zecke - am 03.02.2007 08:32

Re: Verbessere mich...

Nee, heute Abend! *g*

von Zecke - am 03.02.2007 08:33
Ich auch! Auch seine langen Wikis und Spiegel-Artikel*g*. Zumindest überwiegend. Er ist für mich derjenige hier, der die interessantesten Ideen und die stärkste Aussagekraft hat!
Ausserdem ist er niemals bösartig zu anderen oder hintenherum. Aber auch nicht einschleimend.
Das Einzige, was mich manchmal tierisch nervt ist.... Nee, das sag ich nicht im Forum:cool:

von La Dolce Vita - am 03.02.2007 10:36

Bild von Gudrun Ensslin




von La Dolce Vita - am 03.02.2007 14:43
die wahrheit werden wir nie erfahren


von Sangthipgenie - am 03.02.2007 16:55

Re: Bild von Gudrun Ensslin

Und da hat es wohl nicht funktioniert...

von Zecke - am 03.02.2007 19:39

Re: Bild von Gudrun Ensslin

Also ich sehe da ein Bild von ihr.:D

von La Dolce Vita - am 03.02.2007 21:14

Re: Bild von Gudrun Ensslin

welche pillen hast du vorher eingeworfen?

von Sangthipgenie - am 03.02.2007 21:21

Re: Bild von Gudrun Ensslin

Ach Du bist also auch von der Sorte. Alles klar.;-)

von La Dolce Vita - am 03.02.2007 21:24

Re: Bild von Gudrun Ensslin

NEIN!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

von Sangthipgenie - am 03.02.2007 21:27

Re: Bild von Gudrun Ensslin

Ich immer noch nicht!

von Zecke - am 05.02.2007 09:46

Re: Bild von Gudrun Ensslin

Ich sehe da ein Bild. Sonst frag doch mal Deine Freunde hier.

von La Dolce Vita - am 07.02.2007 10:04
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.