Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Kontakthof
Beiträge im Thema:
17
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
Scheißerle, La Dolce Vita, -Mami-, Zorro, Heike., kölschmädsche, AndiM, eifel-mini, miikka

campino wieder im kloster? WAZ vom 23.Feb. 2007

Startbeitrag von miikka am 25.02.2007 11:05

Der Punk und der liebe Gott



Campino von den Toten Hosen macht von Zeit zu Zeit Station in einem Sauerländer Kloster.

"Ich gehe mit einem ganz anderen Respekt mit dem Glauben anderer Menschen um."

DER LANGE WEG ZUM ICHEssen. Gegensätze ziehen sich an. Campino und der liebe Gott beispielsweise. Da denkt man zunächst nicht unbedingt an eine dicke Männerfreundschaft. Der Sänger der Toten Hosen wirkt nicht so wie der typische Klosterschüler. Die zehn Gebote - da unterstellt man Campino eine niedrige Trefferquote. Er ist ja eher der Mann vom Krachfach. Aber gerade deshalb sucht er von Zeit zu Zeit auch die Stille. Die findet der Düsseldorfer im Benediktinerkloster Königsmünster, das hoch über Meschede mitten im Sauerland thront.

Campino im Kloster - eine ähnlich merkwürdige Vorstellung wie die vom Papst beim Punkkonzert. Gott bewahre! Aber zumindest Teil eins scheint zu funktionieren. Seitdem der 44-Jährige vor knapp zwölf Jahren in einer Hamburger Kirche zufällig Altabt Stephan aus Meschede kennengelernt hat, quartiert er sich immer mal wieder bei ihm im Kloster ein.

Es mag auch am Wein gelegen haben, den die beiden damals bei ihrem ersten Treffen in Hamburg getrunken haben. Jedenfalls wurde es eine lange Nacht, die von beiden Seiten als himmlisch empfunden worden ist.

Im Jahr darauf, das war 1996, klopfte Campino zum ersten Mal an. Nicht direkt an die Himmelspforte, aber doch an das Tor zu Gott. Er zog für eine Woche in das Benediktinerkloster im Sauerland. "Ich brauchte einen Ort, an dem ich mich auf die wichtigen Dinge konzentrieren konnte", sagte Campino über diese Entscheidung. Eigentlich ist er eher nicht der Typ, der zu allem Ja und Amen sagt. Mit den klösterlichen Gepflogenheiten konnte er sich aber anscheinend doch gut arrangieren. Dazu gehörte es, ähnlich intensiv zu schweigen wie zu beten. Um halb fünf sei er aufgestanden, um den ersten Gottesdienst nicht zu verpassen.

In aller Herrgottsfrüh´.

Bruder Campino? Einer der Mönche sagte über den ungewöhnlichen Gast: "Er denkt über viele Dinge nach, will sich seine eigene Meinung bilden und hat die Zeit bei uns im Kloster genutzt, um abzuschalten."

In Campinos Fall scheint der Aufenthalt im Kloster nicht unbedingt etwas mit tiefer Gläubigkeit zu tun zu haben. Eher mit der Suche nach sich selbst und nach dem verlorenen Überblick in der Hektik des Alltags. In einer Art Tagebuch zu seinem ersten siebentägigen Aufenthalt in Königsmünster schrieb der Mann von den Toten Hosen: "Ich war danach ausgeglichener." Er habe einige Erkenntnisse gewonnen, zum Beispiel: "Ich gehe mit einem ganz anderen Respekt mit dem Glauben anderer Menschen um."

Zur Kirche, aus der evangelischen ist er vor Jahren ausgetreten, habe er allerdings nach wie vor ein gespaltenes Verhältnis. Aber er glaube schon an eine Dimension, die nicht erfasst werden könne. "Ich persönlich nenne das Gott." Und so wird der Sänger immer mal wieder zum Mönch auf Zeit. Viel Tamtam macht Campino um diese Angewohnheit allerdings nicht. Da lässt er lieber bescheiden die Kirche im Dorf."Er denkt viel nach, will sich seine eigene Meinung bilden"

23.02.2007 Von Kirsten Simon

Antworten:

Welch neue Erkenntnisse*g*. Diese alte Story ist wird wirklich hundert Mal aufgewärmt.

von La Dolce Vita - am 25.02.2007 11:10
aber es scheint ja trotzdem jetzt zu sein... also... das sie jetzt wieder da sind... wer weiß ...

von AndiM - am 25.02.2007 11:45
Er, nicht sie, oder?!

So 'ne Woche Kloster kann echt erholsam, das kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen! :)

von eifel-mini - am 25.02.2007 11:55
will heißen, er lebt abstinent zur zeit :)

von kölschmädsche - am 25.02.2007 11:56
*gg* Dazu halte ich mich bedeckt. Aber sein Zitat bekommt er auch noch ab. Ich sag bloss nicht, welches es von ihnen ist.:D

von La Dolce Vita - am 25.02.2007 12:01
Da steht doch nirgens in dem Artikel, dass Campi jetzt gerade wieder im Kloster ist und die anderen schon gar nicht, oder hab ich was überlesen ?
Ich finde nur diesen Satz :
"Campino von den Toten Hosen macht von Zeit zu Zeit Station in einem Sauerländer Kloster."

und wenn man das genau liest, steht da nix Neues, denn dass er von Zeit zu Zeit mal ins Kloster geht, wissen wir alle.

Scheißerle

von Scheißerle - am 25.02.2007 12:54
Genau, alles aufgewärmter Brei, weil die nichts mehr zu schreiben wissen ! ;-)

von Scheißerle - am 25.02.2007 12:55
Du kochst deine alte Suppe auch wieder auf ? *lach*

von Scheißerle - am 25.02.2007 12:56
Er ist aus der evangelischen Kirche ausgetreten?
Ich denke, er war mal Ministrant - gibt's denn das bei den Evangelen auch?

von -Mami- - am 25.02.2007 14:23
Als er bei Bettina Böttinger in der B-Trifft -Sendung, als zweiter Gast kam die Witwe von Rudi Dutschke, hat Campino gesagt, dass er aus der evangelischen Kirche ausgetreten sei.

Von "Ministrant" hat er nichts gesagt. Verwechselst du ihn da nicht mit Gottschalk ?;-)

von Scheißerle - am 25.02.2007 14:28
oder mit Biolek ?



von Scheißerle - am 25.02.2007 14:29
Zitat
Scheißerle
Als er bei Bettina Böttinger in der B-Trifft -Sendung, als zweiter Gast kam die Witwe von Rudi Dutschke, hat Campino gesagt, dass er aus der evangelischen Kirche ausgetreten sei.

Von "Ministrant" hat er nichts gesagt. Verwechselst du ihn da nicht mit Gottschalk ?;-)


Gut, Ministrant hab ich jetzt übersetzt *g*
Aber von Messdiener war bei den Hosen schon öfter mal die Rede. Einige von ihnen waren Messdiener - und das ist doch das Gleiche wie Ministrant, oder?
Ob Campino auch einer von diesen "einigen", ist, dazu weiß ich aber auch nichts Genaues. wenn er evangelisch war, wohl eher nicht *g*

Ich konnte ihn mir nur auch gut vorstellen als so kleinen Ministrant, der, um den Pfarrer zu ärgern, mal Essig statt Wein eingießt - ein sehr beliebter Spaß unter Minis :D

von -Mami- - am 25.02.2007 14:46
Nein, Messdiener gibt es in der evangelischen Kirche nicht.
Das "Abendmahl", allerdings ohne das Wort "heilig" gibt es allerdings. Dort wird auch Wein und Brot gereicht, aber die Obladen müssen nicht vorher aus irgendeinem heiligen Kasten geholt werden, sondern man kann auch ganz gewöhnliches nicht so ganz heiliges Brot vom Bäcker nebenan dazu nehmen
und den Wein holt der Pfarrer selbst vorher aus dem Keller,
also braucht es auch keine Messdiener ! :-)

Ich könnte mir bei Campi alles vorstellen, sogar dass theologie studiert hat. Nennen sie ihn nicht auch schon lange den Prediger ? ;-)

Grüßle
Scheißerle

von Scheißerle - am 25.02.2007 15:20
Nö, aber moralische Bedenken
hätte
ich nicht es zu tun!!:mad:

von La Dolce Vita - am 25.02.2007 21:47
Äh, ich dachte, das war Breiti?

von Heike. - am 26.02.2007 15:51
ach... sind halt nur alte infos,nur etwas umgetextet,damit es so aussieht als ob es neu wäre ;-)

da hätte man genau so gut auch das hier nehmen können... *lol*



von Zorro - am 26.02.2007 18:53
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.