Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Kontakthof
Beiträge im Thema:
57
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 3 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 3 Monaten
Beteiligte Autoren:
-Mami-, La Dolce Vita, Scheißerle, opl, kölschmädsche, Erok, *Ricky*, miikka, punkix, TobyTobsen2, dieHexe, Opelgang

Heute neu im Angebot: Gedichte !

Startbeitrag von -Mami- am 03.03.2007 18:11

Hier im Forum gibt's vieles zu lesen,
mal von Schmerzen im Bauch
oder von Reitställen auch,
oder wie's auf nem Konzert gewesen,

von Fußballern und großen Siegen,
es wird gestritten und gelacht,
dass es wirklich Freude macht.
Auch von mir sollt ihr mal wieder nen Thread kriegen.

Man liest hier ja so manche Geschichte,
die uns brennend interessiert,
manche Poster sind da ganz versiert.
Und heute neu im Angebot sind Gedichte!

(nur mal so als Info nebenbei: Das ist jetzt ein ganz aktuelles Gedicht von mir :D )

Die 50 interessantesten Antworten:

Goethe: März

März
Es ist ein Schnee gefallen,
Denn es ist noch nicht Zeit,
Dass von den Blümlein allen,
Dass von den Blümlein allen
Wir werden hoch erfreut.

Der Sonnenblick betrüget
Mit mildem, falschem Schein,
Die Schwalbe selber lüget,
Die Schwalbe selber lüget,
Warum? Sie kommt allein.

Sollt ich mich einzeln freuen,
Wenn auch der Frühling nah?
Doch kommen wir zu zweien,
Doch kommen wir zu zweien,
Gleich ist der Sommer da.

J. W. v. Goethe
(1749 - 1832)

von -Mami- - am 03.03.2007 18:12

Eichendorff: Schneeglöckchen

Schneeglöckchen

's war doch wie ein leises Singen
In dem Garten heute Nacht,
Wie wenn laue Lüfte gingen:
»Süße Glöcklein, nun erwacht,
Denn die warme Zeit wir bringen,
Eh's noch jemand hat gedacht.« -
's war kein Singen, 's war ein Küssen,
Rührt' die stillen Glöcklein sacht,
Dass sie alle tönen müssen
Von der künft'gen bunten Pracht.
Ach, sie konnten's nicht erwarten,
Aber weiß vom letzten Schnee
War noch immer Feld und Garten,
Und sie sanken um vor Weh.
So schon manche Dichter streckten
Sangesmüde sich hinab,
Und der Frühling, den sie weckten,
Rauschet über ihrem Grab.

Joseph von Eichendorff
(1788 - 1857)

von -Mami- - am 03.03.2007 18:13

Mörike: Er ist's!

Er ist's

Frühling lässt sein blaues Band
Wieder flattern durch die Lüfte;
Süße, wohl bekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land.
Veilchen träumen schon,
Wollen balde kommen.
- Horch, von fern ein leiser Harfenton!
Frühling, ja du bist's!
Dich hab' ich vernommen!

Eduard Mörike
(1804 - 1875)

von -Mami- - am 03.03.2007 18:13

Trakl

Naja, Sommer ist zwar noch nicht - aber um nicht so total uralte Gedichte zu nehmen:


Sommer

Am Abend schweigt die Klage
des Kuckucks im Wald.
Tiefer neigt sich das Korn,
der rote Mohn.

Schwarzes Gewitter droht
über dem Hügel.
Das alte Lied der Grille
erstirbt im Feld.

Nimmer regt sich das Laub
der Kastanie.
Auf der Wendeltreppe
rauscht dein Kleid.

Stille leuchtet die Kerze
im dunklen Zimmer;
eine silberne Hand
löschte sie aus;

windstille, sternlose Nacht.

Georg Trakl

von -Mami- - am 03.03.2007 18:16

Andreas Knapp

nicht durchblicken
sondern anblicken

nicht im griff haben
sondern ergriffen sein

so werden wir wirklich
wir

(Andreas Knapp)



von -Mami- - am 03.03.2007 18:17
wirklich erbauend...

vielmals ergebensten dank, frau poetin :cheers:

von kölschmädsche - am 03.03.2007 18:20

Konkrete Poesie



Hans-Jürgen Lenhart

von -Mami- - am 03.03.2007 18:21
Zitat
kölschmädsche
wirklich erbauend...

vielmals ergebensten dank, frau poetin :cheers:


Aber herzlich gern geschehen, werte Leserin.
Was tu ich denn nicht alles für mein erlesenes Publikum! :cheers:

von -Mami- - am 03.03.2007 18:22

Und noch'n Gedicht!

Warum die Zitronen sauer wurden

Ich muß das wirklich mal betonen:
Ganz früher waren die Zitronen
(ich weiß nur nicht genau mehr, wann dies
gewesen ist) so süß wie Kandis.

Bis sie einst sprachen: »Wir Zitronen,
wir wollen groß sein wie Melonen!
Auch finden wir das Gelb abscheulich,
wir wollen rot sein oder bläulich!«

Gott hörte oben die Beschwerden
und sagte: »Daraus kann nichts werden!
Ihr müßt so bleiben! Ich bedauer!«
Da wurden die Zitronen sauer...


Hier dürft ihr raten, von wem das ist :D


von -Mami- - am 03.03.2007 18:24

Re: Und noch'n Gedicht!

Zitat
kölschmädsche
heinzi erhardt


Die Kandidatin hat 100 Punkte! ;-)
Du kennst dich aus *g*

von -Mami- - am 03.03.2007 18:33

Re: Und noch'n Gedicht!

früher gabs bei uns nur ein tv und immer heinz erhardt filme, das bildet :D

von kölschmädsche - am 03.03.2007 18:39

Re: Und noch'n Gedicht!

Zitat
kölschmädsche
früher gabs bei uns nur ein tv und immer heinz erhardt filme, das bildet :D


Dann hast du ja in etwa die gleiche Bildung genossen wie ich :spos:

Bin jetzt aber weg.
Ich wollte halt auch mal ein bisschen spammen.
Vielleicht mach ich wieder weiter, wenn ich mal wieder noch'n Gedicht gefunden hab *g*

Tschüss

von -Mami- - am 03.03.2007 18:42
Dir geht das aber gut, oder muß man sich Sorgen um dich machen Mami ? ;-)

von Scheißerle - am 03.03.2007 23:22

Kennst du das auch? H. Hesse


Kennst du das auch, daß manchesmal
Inmitten einer lauten Lust,
Bei einem Fest, in einem frohen Saal,
Du plötzlich schweigen und hinweggehn mußt?

Dann legst du dich aufs Lager ohne Schlaf
Wie Einer, den ein plötzlich Herzweh traf;
Lust und Gelächter ist verstiebt wie Rauch,
Du weinst, weinst ohne Halt - Kennst du das auch?


von opl - am 04.03.2007 05:34
So manchem Gedicht nacht, geht es Mami sogar sehr gut! ;-)

von opl - am 04.03.2007 05:38

Re: Kennst du das auch? H. Hesse

Das Gedicht gefällt mir! Ein Hauch von Traurigkeit und gleich erfasst es mein Gemüt *g*. Ich dichte auch viel selber. Allerdings sind die meisten Gedichte die ich verfasse, für bestimmte Personen gedacht oder handeln von bestimmten Situationen aus meinem Leben. Von daher wäre eine Veröffentlichung etwas unangebracht.*lol*
Gedichte grosser Dicher und Denker sind mir komischerweise in der Regel zu blumig und ich kann nur Wenigen etwas abgewinnen. Besonders diese Liebesgedichte von Goethe oder Heine sind mir oft zu schwülstig und haben nicht die Art von Melancholie, die mir persönlich zusagt.

von La Dolce Vita - am 04.03.2007 10:12

Nochmal Hesse

Dieses mag ich von Hesse:

Nacht

Ich habe meine Kerze ausgelöscht;
Zum offenen Fenster strömt die Nacht herein,
Umarmt mich sanft und läßt mich ihren Freund
Und ihren Bruder sein.

Wir beide sind am selben Heimweh krank;
Wir senden ahnungsvolle Träume aus
Und reden flüsternd von der schönen Zeit
In unsres Vaters Haus.


von La Dolce Vita - am 04.03.2007 10:22
Zitat
Scheißerle
Dir geht das aber gut, oder muß man sich Sorgen um dich machen Mami ? ;-)


Nein, du brauchst dir wirklich keine Sorgen machen. Mit geht's wirklich gut ;-)
Ich hatte nur gerade so eine dichterische Eingabe :D

Eigentlich wollte ich nur nicht gleich mit dem Gedicht eines großen Dichters und Denkers einsteigen - denn die wollte ich ja jeweils im Betreff dazu schon nennen. (Wie du siehst, hab ich die Anlage des ganzen Threads im Voraus schon sehr gut durchdacht *g*)Da mein Betreff für das erste Posting aber anders heißen sollte, war ich quasi gezwungen, selber schnell was zu dichten *g*
Da für ist es mir doch aber prächtig gelungen, oder hast du etwa was dran auszusetzen? :joke:
Man beachte vor allem auch den umfassenden Reim (abba), den ich angewendet habe, statt nur einem platten Paar- (aabb) oder Kreuzreim (abab).
Ihr sollt hier ja schließlich auch die Gelegenheit haben, was zu lernen.
Meine Germanistenfreunde jedenalls sind immer hochbegeistert, wenn sie von mir solche überaus interessanten Informationen hier lesen können ;-)




von -Mami- - am 04.03.2007 13:15
Zitat
opl
So manchem Gedicht nacht, geht es Mami sogar sehr gut! ;-)


Gell du hast das gleich erkannt :D

von -Mami- - am 04.03.2007 13:16

Re: Kennst du das auch? H. Hesse

Zitat
opl
Kennst du das auch, daß manchesmal
Inmitten einer lauten Lust,
Bei einem Fest, in einem frohen Saal,
Du plötzlich schweigen und hinweggehn mußt?

Dann legst du dich aufs Lager ohne Schlaf
Wie Einer, den ein plötzlich Herzweh traf;
Lust und Gelächter ist verstiebt wie Rauch,
Du weinst, weinst ohne Halt - Kennst du das auch?


Ja, das kenn ich auch!
Im doppelten Sinne ;-)

Hermann Hesse ist sowieso ein ganz genialer und gefühlvoller Dicher.
Den mag ich echt gern.
Hab eigentlich schon lange keine Gedichte mehr von ihm gelesen.
Hätte jetzt so spontan auch gar nicht sagen können, dass dieses Gedicht von ihm ist *schäm*

von -Mami- - am 04.03.2007 13:20

Re: Kennst du das auch? H. Hesse

Zitat
La Dolce Vita
Das Gedicht gefällt mir! Ein Hauch von Traurigkeit und gleich erfasst es mein Gemüt *g*. Ich dichte auch viel selber. Allerdings sind die meisten Gedichte die ich verfasse, für bestimmte Personen gedacht oder handeln von bestimmten Situationen aus meinem Leben. Von daher wäre eine Veröffentlichung etwas unangebracht.*lol*
Gedichte grosser Dicher und Denker sind mir komischerweise in der Regel zu blumig und ich kann nur Wenigen etwas abgewinnen. Besonders diese Liebesgedichte von Goethe oder Heine sind mir oft zu schwülstig und haben nicht die Art von Melancholie, die mir persönlich zusagt.


Letzteres, also die schwülstige Sprache, liegt ja wohl hauptsächlich daran, dass sie in einer ganz anderen Zeit geschrieben wurden, als man sich schriftlich allgemein noch viel blumiger ausgedrückt hat. Da ist es schon verständlich, dass dem heute nicht unbedingt jeder etwas abgewinnen kann.


von -Mami- - am 04.03.2007 13:30

Re: Edgar Allen Poe

Wie kommt denn Edgar Allen Poe in die Überschrift? Ich hab's meines Wissens nach gar nicht da eingetippt*lol*.

Ich wollte sagen, Poes Sprache war ebenfalls blumig und unmodern aber seine Wortwahl und Satzzusammenstellung gefiel mir immer sehr gut. Ob's mit der englischen Sprache zusammenhängt...Keine Ahnung. Bin kein Fachmann auf dem Gebiet.

von La Dolce Vita - am 04.03.2007 13:42
Das passiert, wenn man Toby alleine Bio lernen lässt :D

Es war ein mal ein kleiner Darwinfink,
der flog auf die Insel, ganz geschwind
getragen von nem mächtigen Westwind.
Er paarte sich oft, er paarte sich froh
und viele finken enstanden ebenso.
Überpopulation war des Resultat,
es gab zu viele seiner Art.
Spezifikation war des Lösungs Kund
und es formten sich Schnäbel eckig und rund.
Getrennt durch Seperation der geografischen Art
pickte er nun überall die Nahrungssaat
Und ganz geschwind, eingeleitet von was Wind,
gab es in der Tat viele neue Finken der anderen Art.


Sers!

Toby

von TobyTobsen2 - am 04.03.2007 14:15

Re: Edgar Allen Poe

Zerbrich dir deshalb nicht den Kopf,
denn ich tippte es dort ein mit Telepathie,
dass man nicht denkt, du armer Tropf,
hast nur für Campi Sympathie.

Scheißerle

von Scheißerle - am 04.03.2007 15:23
Naja, ich bezweifle mal, dass man dich damit ins Literarische Quartett aufnimmt ! ;-)


von Scheißerle - am 04.03.2007 15:27

Re: Und noch'n Gedicht!

...... und das Spitzendeckchen aus Paraguay is auch sehr hübsch ;-)

von dieHexe - am 06.03.2007 11:25

Nen uraltes :D

Zwei Personen wollen einen Einzeiler schreiben, der sich entweder reimt oder ein Gedicht ist :)


Person 1 : Ich fange einen Fisch, und leg ihn auf den Tisch

Person 2 : Ich fange einen Fisch, und steck ihm den Finger in den Arsch


Sagt Person 1 zu 2 : Na hör mal, das reimt sich aber nicht !

Sagt Person 2 zu 1 : Stimmt, es reimt sich nicht, aber es dichtet :D


Greetz

Erok

von Erok - am 06.03.2007 11:46

Re: Nen uraltes :D

das kannste laut sagen @ aua, und das sogar zweideutig :D

von Erok - am 06.03.2007 11:58
gibt sehr viele schöne gedichte..

du magst ja den dichter.. :)

Stufen

Wie jede Blüte welkt und jede Jugend
Dem Alter weicht, blüht jede Lebensstufe,
Blüht jede Weisheit auch und jede Tugend
Zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern.
Es muß das Herz bei jedem Lebensrufe
Bereit zum Abschied sein und Neubeginne,
Um sich in Tapferkeit und ohne Trauern
In andre, neue Bindungen zu geben.
Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
Der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.

Wir sollen heiter Raum um Raum durchschreiten,
An keinem wie an einer Heimat hängen,
Der Weltgeist will nicht fesseln uns und engen,
Er will uns Stuf' um Stufe heben, weiten.
Kaum sind wir heimisch einem Lebenskreise
Und traulich eingewohnt, so droht Erschlaffen,
Nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise,
Mag lähmender Gewöhnung sich entraffen.

Es wird vielleicht auch noch die Todesstunde
Uns neuen Räumen jung entgegen senden,
Des Lebens Ruf an uns wird niemals enden...
Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde!

4.5.1941

aus "Das Glasperlenspiel" Herman Hesse


von *Ricky* - am 06.03.2007 12:41

Re: Und noch'n Gedicht!

Dann lass doch ma hören (lesen) ...

von opl - am 07.03.2007 15:22

Re: Und noch'n Gedicht!

Zitat
dieHexe
...... und das Spitzendeckchen aus Paraguay is auch sehr hübsch ;-)


Gell? Find ich auch ;-)
Ich vergess nur viel zu oft, die Signatur anzuhängen *g*



von -Mami- - am 07.03.2007 18:24

Re: Und noch'n Gedicht!

Zitat
opl
Dann lass doch ma hören (lesen) ...


Also hören kann man das eigentlich nicht so gut, lesen vielleicht schon (zumindest hab ich einen schönen Meditationstext dazu gehört, den ich aber leider nicht auswendig merken konnte und daher auch nicht wiederholen kann), ansonsten kann man es sich einfach anschauen ;-)



von -Mami- - am 07.03.2007 18:26

Re: Edgar Allen Poe

Zitat
Scheißerle
Zerbrich dir deshalb nicht den Kopf,
denn ich tippte es dort ein mit Telepathie,
dass man nicht denkt, du armer Tropf,
hast nur für Campi Sympathie.


:klatsch
Du scheinst ja auch eine große Dichterin zu sein ;-)

von -Mami- - am 07.03.2007 18:27
Zitat
TobyTobsen2
Das passiert, wenn man Toby alleine Bio lernen lässt :D

Es war ein mal ein kleiner Darwinfink,
der flog auf die Insel, ganz geschwind
getragen von nem mächtigen Westwind.
Er paarte sich oft, er paarte sich froh
und viele finken enstanden ebenso.
Überpopulation war des Resultat,
es gab zu viele seiner Art.
Spezifikation war des Lösungs Kund
und es formten sich Schnäbel eckig und rund.
Getrennt durch Seperation der geografischen Art
pickte er nun überall die Nahrungssaat
Und ganz geschwind, eingeleitet von was Wind,
gab es in der Tat viele neue Finken der anderen Art.



*lol*
Wie's aussieht, steckt das Forum voller großer Dichter :D

von -Mami- - am 07.03.2007 18:28

Re: Nen uraltes :D

Oh ja, das ist aber echt uralt *g*

von -Mami- - am 07.03.2007 18:29

Re: Und noch'n Gedicht!

Oh Mann! *lach* Jetzt versteh ich erst! Ich dachte, es handele sich hierbei um ein mir unbekanntes Gedicht von Heinz Erhardt! :joke:

von opl - am 07.03.2007 18:31
Huhu Ricky mit 2 Sternchen ;-)
Gibt's dich auch noch?

Ja, das ist auch sehr schön!
Hesse halt ;-)

Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
Der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.


von -Mami- - am 07.03.2007 18:32

Re: Und noch'n Gedicht!

Zitat
opl
Oh Mann! *lach* Jetzt versteh ich erst! Ich dachte, es handele sich hierbei um ein mir unbekanntes Gedicht von Heinz Erhardt! :joke:


*lol*
Ehrlich gesagt, hab ich das erst auch gedacht :D
Kam mir dann aber doch ein bissle komisch vor. Und kurz bevor ich nachgooglen wollte, fiel mir ein - Paraguay - Spitzendeckchen ... ;-)

[www.weltgebetstag.de]



von -Mami- - am 07.03.2007 18:35

Re: Edgar Allen Poe

Nicht wirklich !
Ich bin froh wenn meine Schließmuskeln noch dichten ! :-)

von Scheißerle - am 07.03.2007 21:27
Jau, aber hier ein Oldtimer, den ich noch aus meiner Schulzeit kenne.
Hach ich liebte Limericks :


There was a young lady from Riga,

who went for a ride on a tiger,

soon ended the ride,

with the lady inside,

and a smile on the face of the tiger.

von Scheißerle - am 07.03.2007 21:35

Re: Edgar Allen Poe

Zitat
Scheißerle
Nicht wirklich !
Ich bin froh wenn meine Schließmuskeln noch dichten ! :-)


Ooooh, red mir bloß nicht von so was :D Ich erinnere mich da an so einen Tag letzte Woche ..........................

von -Mami- - am 08.03.2007 09:11

Re: Edgar Allen Poe

Aha!! *aufmerk* Hier ist der Poe-Thread.

von opl - am 08.03.2007 14:23

Re: Edgar Allen Poe

Zitat
opl
Aha!! *aufmerk* Hier ist der Poe-Thread.


Oh ja! :D

von -Mami- - am 08.03.2007 20:50

Re: Edgar Allen Poe

Ja, nur diesmal hat LDV nichtmal das "e" editiert ! *g*

von Scheißerle - am 08.03.2007 22:03

Re: Edgar Allen Poe

Zitat
Scheißerle
Ja, nur diesmal hat LDV nichtmal das "e" editiert ! *g*


:joke: :joke:

von -Mami- - am 09.03.2007 08:58
jo mami (normalerweiße sagen das andere zu..mir*g*)

ab und zu gibt es mich auch noch! ;)

schön dich mal wieder hier zu treffen!

deine und die anderen gedicht gefallen mir hier!

hab auch noch eines, hoffe es gefällt dir oder auch anderen! :-)


Die Jugend kennzeichnet nicht einen Lebensabschnitt,
sondern eine Geisteshaltung;
sie ist Ausdruck des Willens,
der Vorstellungskraft und der Gefühlsintensität.
Sie bedeutet Sieg des Mutes über die Mutlosigkeit,
Sieg der Abenteuerlust über den Hang zur Bequemlichkeit.

Man wird nicht alt, weil man
eine gewisse Anzahl Jahre gelebt hat:
Man wird alt, wenn man seine Ideale aufgibt.
Die Jahre zeichnen zwar die Haut
- Ideale aufgeben aber zeichnet die Seele.
Vorurteile, Zweifel, Befürchtungen
und Hoffnungslosigkeit sind Feinde,
die uns nach und nach zur Erde niederdrücken
und uns vor dem Tod zu Staub werden lassen.

Jung ist, wer noch staunen und sich begeistern kann.
Wer noch wie ein unersättliches Kind fragt: Und dann?
Wer die Ereignisse herausfordert
und sich freut am Spiel des Lebens.

Ihr seid so jung wie euer Glaube.
So alt wie eure Zweifel.
So jung wie euer Selbstvertrauen.
So jung wie eure Hoffnung.
So alt wie eure Niedergeschlagenheit.

Ihr werdet jung bleiben, solange ihr aufnahmebereit bleibt:
Empfänglich fürs Schöne, Gute und Große,
empfänglich für die Botschaften der Natur,
der Mitmenschen, des Unfaßlichen.
Sollte eines Tages euer Herz
geätzt werden von Pessimismus,
zernagt von Zynismus,
dann möge Gott Erbarmen haben
mit eurer Seele - der Seele eines Greises.

Marc Aurel


von *Ricky* - am 09.03.2007 22:58
Zitat
*Ricky*
jo mami (normalerweiße sagen das andere zu..mir*g*)

ab und zu gibt es mich auch noch! ;)

schön dich mal wieder hier zu treffen!

deine und die anderen gedicht gefallen mir hier!

hab auch noch eines, hoffe es gefällt dir oder auch anderen! :-)


Die Jugend kennzeichnet nicht einen Lebensabschnitt,
sondern eine Geisteshaltung;
sie ist Ausdruck des Willens,
der Vorstellungskraft und der Gefühlsintensität.
Sie bedeutet Sieg des Mutes über die Mutlosigkeit,
Sieg der Abenteuerlust über den Hang zur Bequemlichkeit.

Man wird nicht alt, weil man
eine gewisse Anzahl Jahre gelebt hat:
Man wird alt, wenn man seine Ideale aufgibt.
Die Jahre zeichnen zwar die Haut
- Ideale aufgeben aber zeichnet die Seele.
Vorurteile, Zweifel, Befürchtungen
und Hoffnungslosigkeit sind Feinde,
die uns nach und nach zur Erde niederdrücken
und uns vor dem Tod zu Staub werden lassen.

Jung ist, wer noch staunen und sich begeistern kann.
Wer noch wie ein unersättliches Kind fragt: Und dann?
Wer die Ereignisse herausfordert
und sich freut am Spiel des Lebens.

Ihr seid so jung wie euer Glaube.
So alt wie eure Zweifel.
So jung wie euer Selbstvertrauen.
So jung wie eure Hoffnung.
So alt wie eure Niedergeschlagenheit.

Ihr werdet jung bleiben, solange ihr aufnahmebereit bleibt:
Empfänglich fürs Schöne, Gute und Große,
empfänglich für die Botschaften der Natur,
der Mitmenschen, des Unfaßlichen.
Sollte eines Tages euer Herz
geätzt werden von Pessimismus,
zernagt von Zynismus,
dann möge Gott Erbarmen haben
mit eurer Seele - der Seele eines Greises.

Marc Aurel


Heute hab ich leider gar keinen Kopf, um dieses Gedicht richtig zu lesen.
Der thread war ja eigentlich auch gar nicht so ernst gemeint *g*
Also ich wollte hier jetzt nicht unbedingt jede Menge Gedichte sammeln *g*
Aber ich schau es mir später noch mal in Ruhe an.

von -Mami- - am 12.03.2007 09:15
Das ist toll! Hatte es noch gar nicht entdeckt. Es könne von der Einstellung her glatt von mir stammen.

von La Dolce Vita - am 12.03.2007 09:24

macht nur einen plan ;-)

wir ändern morgen, wir ändern heut
wir ändern wütend und erfreut
wir ändern, ohne zu verzagen
an allen sieben wochentagen
wir ändern teils aus purer lust
mit vorsatz teils, teils unbewusst
wir ändern gut und auch bedingt
weil ändern immer arbeit bringt
wir ändern resigniert und still
wie jeder es so haben will
die alten ändern und die jungen
wir ändern selbst die änderungen
wir ändern, was man ändern kann
und stehen dabei unsern mann
und ist der plan auch schon gelungen
bestimmt verträgt er änderungen
wir ändern deshalb früh und spät
alles was zu ändern geht
wir ändern heut und jederzeit
zum denken bleibt uns wenig zeit

- änderungen vorbehalten! -


prof. dr. runzheimer


von miikka - am 12.03.2007 09:55

Re: macht nur einen plan ;-)

jo, genauso geht's bei uns zu. :bash

punkix

von punkix - am 12.03.2007 10:22
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.