Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Kontakthof
Beiträge im Thema:
4
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 5 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 5 Monaten
Beteiligte Autoren:
Der Imperator, Aramis12345, La Dolce Vita

Ich bin ja für ein hartes Vorgehen gegen Korruption...

Startbeitrag von Der Imperator am 11.07.2007 10:45

...aber erscheint mir doch sehr hart und irgendwie verdächtig.
Abgesehen davon dass ich prinzipiell gegen die Todesstrafe bin, wurde sie in diesem Fall auch ungewöhnlich schnell und ohne Revision vollstreckt. Andererseits scheint die Strafe -in einem Staat der die Todesstrafe hat- gerechtfertigt weil das Verbrechen in meinen Augen über einfachen Mord hinausgeht. Ich hab auch in einem anderen Forum von einem chinesischen Poster gelesen dass das Volk vor allem wegen dem Skandal um Babynahrung regelrecht nach Blut geschrien hat.
Man kann nur hoffen dass der Mann wirklich verantwortlich war und nicht nur ein Bauernopfer ist das von Anderen ablenken soll.

Zitat
taz.de
Todesstrafe wegen Korruption

Der ehemalige Vorsitzende der Arzneimittelaufsicht wird hingerichtet. Hintergrund ist die wiederholte Zulassung nicht geprüfter Medikamente. VON GEORG BLUME

PEKING taz Es war der härteste Strafvollzug gegen einen chinesischen Spitzenpolitiker seit sieben Jahren: Am Dienstag wurde in Peking der ehemalige Chef der chinesischen Nahrungs- und Arzneimittelaufsicht, Zheng Xiaoyu, hingerichtet. Letztes vergleichbares Opfer der Justiz war im Jahr 2000 der Vizechef des Nationalen Volkskongresses, Cheng Kejie.

Zheng war Ende Mai für schuldig gesprochen worden, Schmiergelder in Höhe von 650.000 Euro für die Zulassung unsicherer neuer Medikamente erhalten zu haben. In dem wichtigsten, ihm zu Last gelegten Fall starben zehn Menschen an der Einnahme eines ungetesteten zugelassenen Antibiotikums.

Der schnelle Strafvollzug des Kaders war vermutlich politisch gewollt. Normalerweise benötigt das Oberste Volksgericht in Peking Monate für eine Revision, wie sie seit Jahresbeginn für alle Todesurteile in China notwendig ist. Diesmal dauerte sie nur sechs Wochen. Anlass für die Eile der Juristen dürfte das Unbehagen der Regierung mit einer Welle von Arznei- und Lebensmittel-skandalen gewesen sein.

Der schnelle Strafvollzug des Kaders war vermutlich politisch gewollt. Normalerweise benötigt das Oberste Volksgericht in Peking Monate für eine Revision, wie sie seit Jahresbeginn für alle Todesurteile in China notwendig ist. Diesmal dauerte sie nur sechs Wochen. Anlass für die Eile der Juristen dürfte das Unbehagen der Regierung mit einer Welle von Arznei- und Lebensmittel-skandalen gewesen sein.

Antworten:

Krass, aber was "China" angeht, da fehlen einem oft eh nur noch die Worte.

von La Dolce Vita - am 11.07.2007 10:55

Scheiße, der halbe Artikel fehlt

Zitat
taz.de

Todesstrafe wegen Korruption

Der ehemalige Vorsitzende der Arzneimittelaufsicht wird hingerichtet. Hintergrund ist die wiederholte Zulassung nicht geprüfter Medikamente. VON GEORG BLUME

PEKING taz Es war der härteste Strafvollzug gegen einen chinesischen Spitzenpolitiker seit sieben Jahren: Am Dienstag wurde in Peking der ehemalige Chef der chinesischen Nahrungs- und Arzneimittelaufsicht, Zheng Xiaoyu, hingerichtet. Letztes vergleichbares Opfer der Justiz war im Jahr 2000 der Vizechef des Nationalen Volkskongresses, Cheng Kejie.

Zheng war Ende Mai für schuldig gesprochen worden, Schmiergelder in Höhe von 650.000 Euro für die Zulassung unsicherer neuer Medikamente erhalten zu haben. In dem wichtigsten, ihm zu Last gelegten Fall starben zehn Menschen an der Einnahme eines ungetesteten zugelassenen Antibiotikums.

Der schnelle Strafvollzug des Kaders war vermutlich politisch gewollt. Normalerweise benötigt das Oberste Volksgericht in Peking Monate für eine Revision, wie sie seit Jahresbeginn für alle Todesurteile in China notwendig ist. Diesmal dauerte sie nur sechs Wochen. Anlass für die Eile der Juristen dürfte das Unbehagen der Regierung mit einer Welle von Arznei- und Lebensmittel-skandalen gewesen sein.

Im Prozess gegen Zheng war es vor allem um Arzneimittelvergiftungen in China gegangen. "Unsere Überwachung von Lebensmitteln und Medikamenten begann spät und ist immer noch schwach", sagte gestern Yan Jiangying, eine Sprecherin der ehemaligen Behörde Zhengs. Die gegenwärtige Situation dürfe nicht "zu optimistisch" eingeschätzt werden. In Zukunft würde die Regierung die Kontrollbeamten schneller rotieren lassen, damit sie keine zu engen Beziehungen zu betroffenen Firmen unterhalten könnten, sagte Yan.

Ein derartiger Ton ist neu für Peking. Doch offenbar sind die Probleme zu deutlich, um sie noch länger verschweigen zu können. Schon gibt es Programme, die im Staatsfernsehen Ungeheures aufdecken. Zuletzt war dort von falschen Tollwut-Impfstoffen und giftigen Lebensmittelzusätzen die Rede. Das bislang größte Aufsehen erregte vor drei Jahren das Schicksal von fünf- zig Babys, die proteinfreie Trockenmilch erhalten hatten und an Unterernährung starben. Längst erreichen die Skandale auch das Ausland. So fand in den USA unlängst die bislang größte Rückruf-Aktion für Haustiernahrung statt, weil chinesisches Futter Gift enthielt. Weit schwerer wog ein Arzneiskandal in Panama, wo im vergangenen Jahr annähernd 100 Patienten an der Einnahme falsch deklarierter Glukose aus China starben.

"Zheng ist nur Opfer eines ungesunden Systems", sagt Professor Liu Gouen von der Guanghua Management School der Peking-Universität und fordert stattdessen "harte Überwachungskriterien für die Beamten der Nahrungs- und Arzneiaufsicht wie in den USA". Der Job wird für Zhengs Nachfolger nicht ungefährlicher.


Link.

von Der Imperator - am 11.07.2007 11:02

Re: Scheiße, der halbe Artikel fehlt

So wie in China viel zu hart geahndet wird bei solchen Dingen, so weich werden diese Dinge in Deutschland gehandhabt. Hier in Deutschland wird selten eine Gefängnisstrafe ausgesprochen, meistens Geldstrafen, die diese Leute aus der Portokasse bezahlen. Und ob der Schaden reguliert wird, die diese Leute anrichten, steht in den Sternen

von Aramis12345 - am 11.07.2007 17:10
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.