Vorurteile gegen Science-Fiction

Startbeitrag von Rüdiger Janson am 29.11.2006 23:14

Vorurteile gegen Science-Fiction
Ach Gott. Das lese ich ja nicht.
Diese Worte höre ich immer wieder, wenn ich Leute mit Science-Fiction konfrontiere. Es ist wie beim Essen; was der Bauer nicht kennt, das isst er nicht. Dabei ist es oftmals die gleiche Story, wie man es auch von Kriminal- Abenteuer- oder Liebesromanen her kennt. In der Fantasy oder Science-Fiction, hat man sogar noch die Möglichkeit, die Geschichte in ein wunderschön faszinierendes Kleid zu packen. Man kann fremde Welten beschreiben, fremde Kulturen, fremde Wesen, Städte und Lebensräume, die man nicht erwartet und den Leser in eine geradezu fantastische Traumwelt versetzt. Das macht die 08/15 Story, die man sonst liest, eher noch besser. Natürlich gibt es Science-Fiction Geschichten, die sogar mich überfordern. Aber solche Geschichten gibt es auch in anderen Genres. Einfach einmal probieren! Das sage ich immer. Als ich klein war, hatten meine Eltern auch immer gesagt: „Probiere doch erst einmal das Essen, bevor du sagst, du magst es nicht!“ Als ich meinen ersten Science-Fiction Roman gelesen hatte, war ich so begeistert, dass das sogar meine Vorliebe zu Western zunichte machte. Darum habe ich kein Verständnis dafür, wenn Leute sagen: „Das ist ja bestimmt gut, aber so etwas lese ich ja nicht.“ Ich wünsche mir nur, dass man mal probiert. Mehr nicht.
Viele Grüße
Rüdiger Janson

Antworten:

Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.