Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Suzuki OffRoad
Beiträge im Thema:
21
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
JensO, Holger Schmitz, S. Natus, Stefan FL., Sepp, susinator, diba.1

Warmer Motor hat wenig Leistung, bitte um Hilfe

Startbeitrag von JensO am 11.12.2006 12:54

Hallo Leute,

mein Motor ('88er Samu, Vergaser) hat folgendes Leiden. Wenn er kalt ist (unter 10°), springt er sofort an und läuft ca 2 sec. ganz normal, dann geht er aus. Je nach Temperatur muß ich ihn noch 1-2 mal anlassen, bevor er nicht mehr aus geht. Allerdings läuft er dann recht schlecht und hat keine Leistung, d.h. wenn ich die getretene Kupplung (im Leerlauf !) loslasse, würgts ihn ab. Losfahren kann ich erst nach 2-3 min. Warmlaufenlassen. Dann läuft er eigentlich ganz gut. Wenn er aber richtig warm ist (d.h. Temperaturanzeige geht auf normal), läuft er sehr rauh und laut, mit Vibrationen, schlechter Gasannahme und wenig Leistung. Was kann das sein? Öl und Wasser braucht er nicht, sind auch nicht vermischt. Nur ein eigenartig "säuselndes" oder "zischelndes" Geräusch ist in letzter Zeit aufgetreten, ist mit der Zeit immer lauter geworden.
Könnt ihr mir ein paar Tips geben, wo ich ansetzten soll?

Danke erstmal, Jens

Antworten:

das zischen und säuseln wie du sagst
bei einem kumpel von mir war das auch mal so der motor ging auch nach ein paar sec. aus
der grund für desen ausgehen habe ich gleich gefunden sein kat war innen zu und somit konnten zuwenig abgase ins freihe gelangen und der rückstau wurde zu gros
vieleicht sind auch dichtungen im bereich ansaugung schon porös und er zieht dan falschluft
brauch genauere info damit ich evtl helfen kann




von susinator - am 11.12.2006 14:32
Wenn es ein 88er ist kann es sein daß der keinen Kat oder einen U-Kat hat. Falls ein U-Kat drin ist kannst Du susinators Weg aufnehmen und direkt eine neue Anlage ohne Kat (macht bei der Abgaseinstufung und AU keinen Unterschied) verbauen.

Folgende Ansätze würde ich zuerst durchtesten da er ja auch im warmen Zustand schlecht läuft :
Kompression an den einzelnen Zylindern messen (dann kann man schon entscheiden ob sich weiteres lohnt oder nicht)

Rund um den Vergaser sind eine Menge dünne Luftschläuche die gerne im Laufe der Zeit porös werden.
Zischende Geräusche können z.B. von einem gerissenen Ansaug- oder Abgaskrümmer kommen. Die Dichtung auf die der Vergaser sitzt zieht auch schonmal Falschluft. Das kann man mit ganz schwach dosierten sprühern mit Bremsflüssigkeit testen.
Ein Augenmerk würde ich auf die Zündkerzen legen, diese ggf. wechseln (sie sollten gleichmässig abgebrannt und rehbraun sein, nicht ölig oder rußig, auch nicht weiß), die Zündkabel können in dem Alter schon sehr gut durch sein, manchmal sieht man sie in einer dunklen Nacht oder dunklen Garage vor sich hinblitzen, oder Mutige fassen die Kabel an ihrer Isolierung an. Wenn die Kabel nichts mehr taugen bekommt man dann mächtig eine Geschossen, bei neuen Kabeln passiert das nicht :-)
Ebenso Verteilerkappe und Verteilerfinger wechseln, kostet wenige Euros und nutzt viel.
Wann wurde der Luftfilter das letzte Mal gewechselt ? Ventilspiel richtig ?

Gruß
Holger


von Holger Schmitz - am 11.12.2006 20:13
Danke für eure vielen Tips, werde erstmal die Kompression messen und vielleicht die Ölwanne abschraueb. Dann weiß ich mehr.
Ich berichte vom Ergebnis.


Mfg Jens


von JensO - am 12.12.2006 14:48
Ich tippe auch auf den Kat "falls vorhanden ! Gruß Stefan

von Stefan FL. - am 12.12.2006 20:55
Warum willst Du die Ölwanne abschrauben ? Außer Öl und ein paar Ablagerungen wird (sollte) da nichts drin sein was für den ruppigen Motorlauf zuständig sein könnte...

Gruß
Holger

von Holger Schmitz - am 13.12.2006 20:41
Hallo wieder,

ich habe die Kompression gemessen (warmer Motor):

1. 10,3 bar
2. 10,5 bar
3. 10,5 bar
4. 11,1 bar

Ich hatte vermutet, das ein kolbenkipper das geräusch verursacht und habe die Ölwanne abgeschraubt. Ich kann aber nichts auffälliges erkennen. In der Wanne waren nur ein paar krümel ölkohle.
Kann man einen kolbenkipper überhaupt von unten erkennen?
Weiterhin habe ich die KW verdrehtund dabei ist mir folgendes aufgefallen: Bei Drehung um ein kleines stück (vielleicht 0,5 cm an der riemenscheibe) dreht es sich auf einmal schwerer, d.h. beim hin-und herdrehen hat mann immer ein kleines stück "Leichtgang" bevor es wieder schwerer geht. Wie als wenn etwas spiel hätte oder was locker ist. Oder ist das normal? hab mir also die kolben angeschaut und die Bewegung übers kerzenloch beobachtet. Aber alle kolben machen jeden Milimeter Kurbelwellendrehung exakt mit. Es tritt auch immer gleich auf, unabhängig von der Stellung der KW (OT). Kupplung war während des tests getreten, kann also auch nicht vom Getriebe kommen. Wie schwer oder leicht sollte denn die KW zu drehen sein (ohne Kerzen)? Kann vielleicht ein Lager gefressen haben? Kann mir da jemand helfen? Was sollte ich als nächstes machen?

Ich danke euch für eure Hilfe.

Gruß Jens


von JensO - am 18.12.2006 20:40
Hallo! Und nocheinmal die Frage? Hast du einen Kat unterm Auto???

von Stefan FL. - am 18.12.2006 20:56
"Das kann man mit ganz schwach dosierten sprühern mit Bremsflüssigkeit testen"

ich würde lieber mal Bremsenreiniger nehmen!

Gruß, Dirk

von diba.1 - am 19.12.2006 17:06
Ja hab einen U-Kat aber der ist frei. Was soll ich denn mit dem Bremsenreiniger prüfen?

Gruß Jens

von JensO - am 19.12.2006 21:13
Uiui da hat sich der Fehlerteufel eingeschlichen, meinte natürlich Bremsenreiniger ... :-)

Sag mal Jens : Liest Du die Beiträge bzw. verstehst Du sie ? Den Part Bremsenreinger habe ich zum Thema Ansaugluft falsch ziehen geschrieben. Wenn geringe Mengen Bremsenreinger mit angesaugt werden dreht der Motor höher weil die Zündfähigkeit des Gemischs erhöht wird.

Dein leichtes und schwereres Drehen des Motors würde ich dadurch erklären daß die Schwungscheibe an einer anderen Position mehr Schwung bietet steht oder die Nockenwelle in gewissen Positionen mehr oder weniger Widerstand an den Ventilfedern hat .

Die Kompression sieht bei Deinem Motor nicht allzu gut aus, lt WHB ist der Normalwert 14,0 kg/cm², der Grenzwert 12 kg/cm² und die maximale Differenz zwischen den Zylindern 1 kg/cm² jeweils bei 400 u/min im ausgekuppelten Zustand und voll durchgetretenem Gaspedal bei voller Batterie, 1 kg/cm² ist annähernd 1 bar.

Wie sehen die anderen von mir aufgeführten Parameter aus ?

Was fährst Du für ein Öl ? 10W40 ?

Jetzt habe ich aber mal eine Frage : Kann man einen Kolbenkipper von unten bei abgenommener Ölwanne überhaupt erkennen ? Klar, wenn Metallstücke in der Wanne liegen stimmt was nicht ...

Gruß
Holger

von Holger Schmitz - am 19.12.2006 22:29

@Holger

Hallo nochmal,

sorry für die späte Antwort. Holger, natürlich lese ich alle Beiträge und versteh sie auch. Nur hatte mich die Sache mit der Bremsflüssigkeit derart irritiert, daß ich nicht auf den Namen geschaut hatte und deshalb gefragt hab.
Zuden von dir gefragten Parametern: Kerzen i.o. Ventilspiel i.o. Lufi neu Verteiler könnte ich wechseln. Leider hatte ich es versäumt mal mit Bremsenreiniger zu sprühen.
Da ich nun mal die Ölwanne abhabe und nichts auffälliges finde, frage ich mich ob ich da noch was kontrollieren kann? Würde sie gerne wieder anschrauben. Das von mir beschriebene Spiel beim drehen führe ich auf das geringe spiel des Zahnriemes auf den Scheiben zurück (hab aber noch nicht nachgeschaut).
Öl ist 10W40 und nein in der Ölwanne war außer öl rein gar nix....
Würde man denn einen Kolbenkipper von unten bspw. durch rütteln oder so erkennen (d.h. der Kolben hat Spiel im Zylinder? Könnte vielleicht ein Kolbenring gebrochen sein (dann wäre sicher doch die Kompression bei einem Zyl. viel niedriger oder?

Im Moment kann ich sowieso nichts an der Kiste machen, ich würde mich aber freuen wenn du mir weiterhin helfen könntest.

So schöne Rest-Feiertage noch und guten Rutsch!

Gruß, Jens

von JensO - am 27.12.2006 06:54
Hallo Jens,

ob man einen Kolbenkipper erkennt wenn man in die Ölwanne sieht weiß ich nicht, das wäre ja auch eine Frage die mich interessiert.

Selbst hatten meine Fahrzeuge noch keinen Kolbenkipper, aber ich kenne es vom Hörensagen so daß der Motor bei niedriger Drehzahl ganz ordentliche, mechanische Geräusche von sich gibt.

Gebrochener Kolbenring ist nicht ganz unmöglich, hatte ich an meinem Mopped schonmal, gewackelt hat der Kolben jedoch nicht.

Ich denke da hilft fast nur eine demontage des Motors, sprich von oben reinsehen ob vielleicht Laufspuren in den Zylindern zu entdecken sind. Jedoch ist es fraglich ob sich der Aufwand und eine Revision lohnt im Gegensatz zu einem gebrauchten, guten Motor.

Gruß
Holger

von Holger Schmitz - am 27.12.2006 10:11
Danke für deine schnelle Antwort. Ich seh das genauso mit dem Aufwand. Werd erstmal alle Anbauteile kontrollieren und den Zahnriemen.

Wird aber sowieso erst im neuen Jahr....

Viele Grüße und guten Rutsch,

Jens

von JensO - am 27.12.2006 11:49
Also ich würde bei dem Vergasermodell erst mal nach der Kaltstartklappe schauen. Hatte die Tage erst ein Auto mit dem Fehler. Lief sch.....

Problem war verharztes Fett an der Kaltstartklappenwelle. Die Luftstrom hat es nicht mehr geschafft, die klappe zu öffnen.

Nach Reinigung war alles wieder paletti

Also mach mal den Blechdeckel aufm Vergaser ab und lass die Kiste mal an. Beim Gesgeben müsste die Kaltstartklappe sofort aufgehen. Andernfalls bekommt er keine Lauft und hat keine Leistung und läuft schlecht.

von S. Natus - am 27.12.2006 12:17
Hallo S.Natus,

und Dein beschriebener Fehler machte sich auch bei warmen Motor bemerkbar ? Bei kaltem Motor würde ich es ja nachvollziehen können...

Was meint Ihr zu den Kompressionswerten ? Lt. Anleitung sind diese ja zumindest bedenklich ...

Gruß
Holger



von Holger Schmitz - am 27.12.2006 17:19
Zitat
S. Natus
Hallo S.Natus,

und Dein beschriebener Fehler machte sich auch bei warmen Motor bemerkbar ? Bei kaltem Motor würde ich es ja nachvollziehen können...

Was meint Ihr zu den Kompressionswerten ? Lt. Anleitung sind diese ja zumindest bedenklich ...

Gruß
Holger .


Also bei der letzten Schüssel mit diesem Problem war das auch bei warmem Motor. War halt tatal verbappt.

Was die Kompressionswerte angeht, so ist es halt ein Frage, wieviel Laufleistung da gegenüber stehen.
Hier kann auch abgebrochenes Kolbenhemd Sache sein.
"läuft er sehr rauh und laut, mit Vibrationen" ist halt wirklich erst aussagekräftig, wenn man es selbst hört.

"schlechter Gasannahme und wenig Leistung"
Ich würde aber auf jeden Fall erst mal am Vergaser schauen, bevor ich die Ölwanne und andere Sachen abbaue.



von S. Natus - am 27.12.2006 19:38
Hallo Leute,

es gibt neue Erkenntnisse. Ich hab alles wieder zu. Der Motor zeigt weiter rauhen Lauf und starke Vibrationen beim kaltsart. Hab rausgefunden, das wenn man bei kaltem Motor des Zündkabel des 2.Zylinders abzieht, sich am Motorlauf nichts ändert, bei den anderen fällt die Drehzahl ab. Zündfunken ist aber da und kerzen sind auch neu. Hab auch die Zündkabel untereinander getauscht, es bleibt beim 2. Zylinder. Verteilerkappe und -finger sind auch neu.
Wird der motor wärmer merkt man auch beim 2. Zyl. drehzahlabfall beim Kabelabziehen, aber nicht so stark wie bei den anderen. Woran könnte das liegen, daß der Zylinder nicht richtig arbeitet?
Weiterhin hab ich den Schlauch der Abgasrückführung gereinigt, der und vor allem das Ventil im Ansaugkrümmer waren völlig zu. Deshalb konnt die abluft aus dem Kurbelgehäuse nicht entweichen, jetzt läuft er spürbar leichter. Wer weiß über die Funktion des Ventils Bescheid? Jetzt zieht er nämlich über dieses ventil Falschluft aus dem Luftfilter, was nicht ok ist. Das ventil müßte doch eigentlich bei unterdruck schließen oder?

Das wars erstmal, danke wie immer für eure Hilfe

Gruß, Jens

von JensO - am 06.01.2007 17:25
Ohne das Ventil zu kennen : Hast Du es vielleicht falsch herum wieder eingebaut ??

Wegen Zylinder 2 kann ich mir vorstellen (ist aber nur eine Vermutung) daß da Kolben/Kolbenring oder sogar Zylinder hin sind und das ganze erst bei Erwärmung Kompression aufbaut...

Gruß
Holger

von Holger Schmitz - am 07.01.2007 23:03
Hallo Holger,

nein das Ventil ist i. O. es wird über diesen Weg Frischluft vom Lufi und die abluft aus dem Kurbelgehäuse angesaugt (lt. WHB). Abhängig vom Unterdruck im Ansaugkrümmer ist das Ventil weit offen oder eben nicht. Ist also kein Fehler.
Mit dem Zylinder hab ich auch schon so vermutet, ich werd mal die Kompression im kalten Zustand messen.

Danke und Gruß, Jens

von JensO - am 08.01.2007 08:28
Tach!

Das gleiche Problem hatte ich bei meinem 410er mit 413er Motor auch, da ist nen Schlauch (unterdruck?) an der Ansaugbrücke abgerutscht, wo genau, mus ich nochmal nachsehn, ist schon länger her.
Kontrolier mal alle Schläuche, bzw lokalisier mal das zischen.

Gruss
Sepp

von Sepp - am 08.01.2007 10:11
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.