Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radiohörer-Forum
Beiträge im Thema:
31
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
Hunsrücker, -, rolling_stone, M-Hansen, Manager., Japhi, PowerAM, Mathias Volta, WellenJäger, Lorenz Palm, ... und 3 weitere

Verjüngung des Programms -> R.SH in der Kritik

Startbeitrag von M-Hansen am 11.04.2013 17:01

Zitat

Neuer Ärger ums Radioprogramm im Norden: Nach dem Streit um die Musikauswahl der NDR 1 Welle Nord laufen jetzt Hörer von Radio Schleswig-Holstein Sturm gegen ihren Sender. Titel der 1980er- und 1990er-Jahre sind deutlich reduziert worden. R.SH versucht zwar zu beschwichtigen, tatsächlich scheint es hinter den Kulissen des Privatsenders aber kräftig zu rumoren.


http://www.kn-online.de/Schleswig-Holstein/Aus-dem-Land/Jetzt-steht-R.SH-in-der-Kritik
Leider ein Bezahl-Artikel. Es wird unter anderem Kritik geübt am Sparkurs, am aufgezeichnetem Wochenendprogramm und dem automatisiertem Verkehrsfunk. Wo es auch mal zu Pannen kommt wie zuletzt bei den schweren Schneefällen vor 3 Wochen. Als "alle Strassen sind frei" gemeldet wurde. In Wirklichkeit Chaos herrschte. Die Personaldecke ist wohl inzwischen so dünn das bei Krankheitsfällen Sendungen auch mal komplett ohne Moderation gefahren werden. Zuletzt bei der Sendung "Endspurt" anfang dieser Woche.

Ausserdem ist die Sendung "Flashback" eingestellt worden.
Link

Antworten:

Die Kritik ist berechtigt. Es ist traurig, was aus dem Sender geworden ist. Fast alles, was den Sender früher hörenswert gemacht hat, gibt es nicht mehr. Unter den Moderatoren gibt es kaum noch Persönlichkeiten. Die Außenstudios wurden geschlossen, wodurch die für einen Landessender wichtige Regionalberichterstattung kaum noch stattfindet. Besonders peinlich sind die unmoderierten Sendestrecken abends und am Wochenende einschließlich des automatisierten Verkehrsfunks. Hat RSH sowas wirklich nötig? Mir ist kein anderer landesweiter Privatsender bekannt, bei dem so häufig der Automat läuft.

Die Musikauswahl ist da noch das geringste Problem. Daß weniger 80er und 90er Titel gespielt werden, ist ein allgemeiner Trend (siehe z.B. auch FFH). Im Vergleich mit den Privatsendern aus Hamburg oder Niedersachsen finde ich die musikalische Mischung bei RSH soger noch besser.

von Lorenz Palm - am 12.04.2013 15:43
Alles wird nur noch verjüngt, dabei wird die Bevölkerung immer älter...:rolleyes:
Tja, wo 80er und 90er anstatt Schlagern jetzt quasi rund um die Uhr auf der Nordwelle laufen, muss sich R.SH wohl ein etwas verändertes Format aussuchen. Richtig wäre es gewesen, R.SH. zu einer Schlagerwelle zu machen die in SH komplett fehlt aber die Marktlücke scheint (noch) keiner erkannt zu haben. :blöd:

von Hunsrücker - am 12.04.2013 16:52
Sowas nennt sich "Gewinnmaximierung"... zumindest der traurige Versuch dessen...

von HAL9000 - am 12.04.2013 17:06
Es gibt eben kein unbegrenztes Wachstum. Unbegrenzte Dudelei hingegen schon.

von Hunsrücker - am 12.04.2013 17:23
Irgendwie dreht man sich im Funkhaus Wittland doch im Kreise.

Mit zwei landesweiten Ketten und einer Rumpfkette in den Städten hat man Potenzial für drei Musikformate.
-Ein oldie-based AC / MOR
-Ein hot AC
-Ein rock oriented CHR

So war es ursprünglich mal.

Dann begann man um die Jahrtausendwende zunächst, unter dem Claim "Hits und Oldies" Radio Nora aufzuweichen. Seitdem gab es etliche Überschneidungen der 80er / 90er Titel.

Vor einigen Jahren hat man dann aus dem Rocksender Delta Radio unter dem Claim "Wir haben den Rock aufgepeppt" ein Mainstream CHR gemacht wo sich nun Katy Perry, Lady Gaga und Robbie Williams tummeln.

Problem: Man hat nun drei Angebote die sich an Leute zwischen 20 und 49 richten! Dazu kommt erschwerend der Umstand, dass auch die Welle Nord sich immer krasser verjüngt. Dort laufen ja mittlerweile sogar schon die Toten Hosen!

Also hat man nun 6 Programme für die jungen Erwachsenen:
RSH
Delta
Nora
Welle Nord
NDR 2
N-JOY

Hier beißt sich die Katze in den Schwanz: Denn auch der NDR hat sich im Laufe der Jahre immer weiter auf die selbe Zielgruppe eingeschossen so dass die drei populären Musikprogramme aus Hamburg sich kaum mehr unterscheiden.

Dies führt zu MASSIVEN Überschneidungen!

Wenn man jetzt RSH verjüngt, verringert dies den Abstand zu Nora, die ja nun wieder anfangen Deutschpop und sogar Schlager zu spielen wie zu Beginn der Sendeaktivitäten und zur Welle Nord, die ja fast nur noch Oldies dudeln.

Allerdings macht man damit den noch vorhandenenen Abstand zu Delta Radio wieder kleiner und nähert sich gleichmäßig NDR 2 und N-JOY an.

Die Problematik bleibt also die selbe.

RSH braucht keine Schlagerwelle zu werden, denn die hatte man ja bereits mit Radio NORA als es noch NordOstseeRadio hieß! Nur leider hat man auch dieses Produkt kommerzialisiert.

von - - am 12.04.2013 17:43
Zitat
Hunsrücker
Richtig wäre es gewesen, R.SH. zu einer Schlagerwelle zu machen

Aber sonst geht's dir gut? :blöd:
R.SH und Schlager. Das geht ja gar nicht! :dumm:

von Manager. - am 12.04.2013 17:46
Zitat
Manager.
Zitat
Hunsrücker
Richtig wäre es gewesen, R.SH. zu einer Schlagerwelle zu machen

Aber sonst geht's dir gut? :blöd:
R.SH und Schlager. Das geht ja gar nicht! :dumm:

Warum soll es denn hier Denkverbote geben! DamalsTM hätte wohl auch keiner geglaubt, dass aus RPR.2 mal eine Jugendwelle wird. irgendwann werden die Sender schon kapieren dass einem dieser Kommerzpop aus den Ohren rauskommt. Ich würde auch andere Formate wie Rock/Metal und Alternative nicht ausschließen, jedoch zweifle ich daran dass deren Zielgruppe groß genug ist um im Flächenland SH damit Gewinn einzufahren. Bei Schlagern würden sich sicher genügend Hörer finden.

von Hunsrücker - am 12.04.2013 18:20
Denkverbote gibt es natürlich nicht. Aber identitäten.

Und dein Vergleich mit RPR2 ist auch falsch.
Damals wurde ein erfolgreich eingeführtes, aber nur bedingt lukratives (Werbeeinnahmen), Programm komplett eingestellt und die Senderkette an ein anderes Programm (big FM) mit völlig anderem Inhalt (= Identität) weiter gegeben.

von Manager. - am 12.04.2013 18:40
Naja Arabella (M) oder Alster Radio waren z.B. auch mal als völlig andere Formate gestartet als sie heute sind. Aber wie gesagt - im Norden war RSH schon immer chartlastig und Nora der Schlager / Melodiesender.

Im Übrigen lebt der Mythos RPR 2 weiter! Der Sender existiert wieder seit einigen Jahren aufgrund der zahlreichen Proteste gegen die Einstellung:

http://www.rpr2.de/


Würde man den auf DAB packen wäre dies ein voller Erfolg!

von - - am 12.04.2013 18:55
Zitat
Manager.
Denkverbote gibt es natürlich nicht. Aber identitäten.

Und dein Vergleich mit RPR2 ist auch falsch.
Damals wurde ein erfolgreich eingeführtes, aber nur bedingt lukratives (Werbeeinnahmen), Programm komplett eingestellt und die Senderkette an ein anderes Programm (big FM) mit völlig anderem Inhalt (= Identität) weiter gegeben.

...was aber zum selben Hause gehört. Sowas wäre rein rechtlich in SH sicherlich auch möglich, gerade in einer Zeit, wo der Konkurrenzkampf in der Hitradio-Sparte so hart ist wie kaum zuvor, würde ein Schlagerprogramm sicherlich viele Hörer haben, auch viele enttäuschte Welle Nord-Hörer könnte man gerade jetzt gewinnen. Wie gut die Chancen tatsächlich sind dass eines der SH Dudelprogramme den Weg (zurück) zum Schlager findet, kann ich jedoch kaum beurteilen.

Zitat
Paradise FM
Im Übrigen lebt der Mythos RPR 2 weiter! Der Sender existiert wieder seit einigen Jahren aufgrund der zahlreichen Proteste gegen die Einstellung:
http://www.rpr2.de

Würde man den auf DAB packen wäre dies ein voller Erfolg!


RPR ist eher DAB+ Verhinderer als Unterstützer, lies dir mal den DAB+ RLP Thread im Hauptforum durch. ;) Meine Meinung ist immer noch dass man mit Worldbeats nur eingestiegen ist, um den SWR am Projekt Netzausbau zu hindern und sich für den DAB+ Erfolgsfall dennoch alle Optionen offenzuhalten, und um nicht als Verhinderer angeprangert werden zu können - schließlich ist man beteiligt und mit dem Fuß in der Tür. RPR will jedoch mit aller Kraft seine UKW Privatradio-Vorherrschaft in RP verteidigen und RPR.2 könnte das "neue Digitalradio" ja erst richtig in Fahrt bringen...

von Hunsrücker - am 12.04.2013 18:59
naja genau das versucht man ja jetzt im selben Atemzug der Verjüngung RSHs mit Radio Nora!

Geht mal auf die Website. da erlebt ihr gleich zu Beginn eine Überraschung:

http://www.radionora.de/

Zitat
Radio NORA

1. Radio NORA spielt die schönsten 70er und die meisten 80er. Wie gut gefällt Ihnen unser Musikmix?

67.65% - Super, genau meine Musik!
26.47% - Ok
5.88% - Könnte besser sein


2. Wenn Sie unser Musikchef wären, was würden Sie ändern?


55.26% - Gar nichts, alles gut!
28.95% - Mehr 70er
15.79% - Mehr 80er


3. Wünschen Sie sich zu unserem einmaligen Musikmix der 70er und 80er auch andere Songs?


57.14% - Bitte nicht!
17.14% - Mehr aktuelle Musik
25.71% - Mehr deutsche Musik

4. Was macht für Sie eine attraktive Morgensendung im Radio aus?


45.12% - Viel Musik, wenig Gerede
36.59% - Gute Unterhaltung und Humor
18.29% - Information und ausführliche Nachrichten

5. Wie gut gefällt Ihnen unsere Morgensendung „Die Guten-Morgen-Macher“ mit Volker Marczynkowski, Janina Greve und Achim Schulz?


54.55% - Sehr gut, höre ich gerne!
36.36% - Ok
9.09% - Kenne und höre ich nicht

6. Fühlen Sie sich von unseren halbstündlichen Informationseinheiten mit Nachrichten, Wetter und Verkehr gut informiert?

53.13% - Immer
37.5% - Meistens
9.38% - Nicht wirklich, könnte ausführlicher sei

7. Wie bewerten Sie unsere Programmaktionen und Gewinnspiele?


34.33% - Toll, immer interessant
44.78% - Höre ich zwar, mache aber nicht mit
20.9% - Ein absoluter Abschalter

8. Wann ist für Sie ein Gewinn bei einer Programmaktion besonders attraktiv?


35.29% - Wenn Geld verschenkt wird
47.06% - Wenn es um Konzertkarten geht
17.65% - Wenn Reisen verlost werden

9. Wenn Sie unser Programm hören, wann schalten Sie am ehesten ab oder um?


47.44% - Wenn Werbung läuft
16.67% - Wenn ein Gewinnspiel läuft
35.9% - Wenn zuviel geredet wird

10. Wo hören Sie vorwiegend Radio NORA?


58.51% - Zuhause
35.11% - Unterwegs, im Auto
6.38% - Im Büro, in der Arbeit



Auch sind mir dort zuletzt einige ältere Deutschpop-Titel und sogar Schlager aufgefallen.

Beispiele:

Münchner Freiheit - 1000x Du
Al Bano Carrisi - Felicita
Grönemeyer - Flugzeuge im Bauch
Howard Carpendale - Ti amo (!!)

diese Sachen laufen aber nur abends und am Wochenende.
tagsüber läuft zu 90% englishcer Kram

und was mir auffällt: nach einigen Nummern kann man die Uhr stellen.
zb Baker Street von Gery Rafferty läuft immer zwischen 21:00 und 21:30
Manchmal läuft davor auch noch Bakerman von Laid Back
also irgendwo ist da die Automation kaputt .

von - - am 12.04.2013 19:13
Der von mir oben verlinkte Artikel ist jetzt frei verfügbar:

Link

von M-Hansen - am 16.04.2013 16:44
Zum Thema Schlagerwelle:

Das Problem liegt ganz klar an der Finanzierung (Werbeeinnahmen).

Würde RSH nur noch Schlager spielen und hätte plötzlich einen starken Hörerzuwachs, hieße das nicht automatisch, dass man wirtschaftlich besser stehen würde. Ganz im Gegenteil. Es zählen letztendlich nur die Hörer in der werbewirksamen Zielgruppe. Was nutzen 1'000'000 Hörer, wenn nur 20'000 zu den 14-49jährigen zählen? Dann wird kaum Werbung gebucht. Der Sender geht pleite.

BWLer, Berater, Gewinnmaximierung, MA, überteuerte Studiotechnik, .... machen den Rest...

von WellenJäger - am 16.04.2013 17:32
ich muss mir den sender doch mal anhören, wenn man das ohne Browser überhaupt noch kann, dass ist ja gerade in deutschland eine pest :mad:

von Rheinländer - am 16.04.2013 18:21
ja, geht ohne Browser:

RSH, 128k mp3 =
http://stream.hoerradar.de/rsh128

Delta Radio, 128k mp3 =
http://stream.hoerradar.de/deltaradio128

Radio NORA, 128k mp3 =
http://stream.hoerradar.de/nora128

von iro - am 16.04.2013 18:50
Zitat
WellenJäger
Zum Thema Schlagerwelle:

Das Problem liegt ganz klar an der Finanzierung (Werbeeinnahmen).

Würde RSH nur noch Schlager spielen und hätte plötzlich einen starken Hörerzuwachs, hieße das nicht automatisch, dass man wirtschaftlich besser stehen würde. Ganz im Gegenteil. Es zählen letztendlich nur die Hörer in der werbewirksamen Zielgruppe. Was nutzen 1'000'000 Hörer, wenn nur 20'000 zu den 14-49jährigen zählen? Dann wird kaum Werbung gebucht. Der Sender geht pleite.

BWLer, Berater, Gewinnmaximierung, MA, überteuerte Studiotechnik, .... machen den Rest...

Warum ist man denn der Meinung dass 14-49 jährige keinen oder kaum Schlager hören? Es gibt sicher genauso viele über 50-jährige Pop-Hörer wie unter 49-jährige Schlagerhörer. Dass sich der Musikgeschmack kaum mehr am Alter ablesen lässt müsste mittlerweile auch der letzte Berater kapiert haben.

von Hunsrücker - am 16.04.2013 19:33
Zitat
Hunsrücker
Warum ist man denn der Meinung dass 14-49 jährige keinen oder kaum Schlager hören? Es gibt sicher genauso viele über 50-jährige Pop-Hörer wie unter 49-jährige Schlagerhörer. Dass sich der Musikgeschmack kaum mehr am Alter ablesen lässt müsste mittlerweile auch der letzte Berater kapiert haben.


Erstens das und...

Zitat
WellenJäger
Es zählen letztendlich nur die Hörer in der werbewirksamen Zielgruppe. Was nutzen 1'000'000 Hörer, wenn nur 20'000 zu den 14-49jährigen zählen? Dann wird kaum Werbung gebucht. Der Sender geht pleite.

BWLer, Berater, Gewinnmaximierung, MA, überteuerte Studiotechnik, .... machen den Rest...


...zweitens sollte die ältere Generation eigentlich wesentlich solventer sein als 14 bis ca. Anfang 20-jährige.

von Mathias Volta - am 17.04.2013 08:19
Deutsche Titel sind einfach verhasst bei den Radiomachern, sonst wäre der Anteil viel höher. Die meisten Privatsender spielen englischsprachige Titel, obwohl viele Hörer das meiste sicher nicht verstehen. Um dem Bedürfnis nach Titeln in unserer Sprache mehr schlecht als recht gerecht zu werden, spielt man ein bisschen Kommerzpop.

Schau dir mal die italienischen Privatstationen an. Die meisten haben zwar auch "Dudelcharakter" mit viel Geblödel und Gewinnspielen, aber der Anteil der italienischsprachigen Titel ist viel höher als der der deutschen Titel hierzulande. Woran das wohl liegen mag...:blöd:
Am Geschmack der Hörer sicherlich nicht, Schlager ist das erfolgreichste Genre in Deutschland, nur im Radio sind diese eindeutig unterrepräsentiert. Man schaue sich nur mal die Einschaltquoten für z.B. das Musikantenstadl oder die Helene Fischer Show an: Würden diese Sendungen nicht laufen, hätte man sie längst aus dem Programm geworfen.

Und noch etwas, das sich auf die Altersgruppen bezieht: Ich höre ja jeden Morgen Radio Paloma, und vor einigen Wochen hatte man eine Aktion "Paloma weiterempfehlen". Die beiden Parteien wurden immer ans Telefon geholt, um auch tatsächlich zu wissen, dass der Hörer angeworben wurde. Alles in allem also eine gewöhnliche PR Aktion.

Nun zum interessanten Teil: Der Großteil der Angerufenen waren nicht etwa Senioren, sondern Menschen zwischen 20 und 50 Jahren!!! :eek: (Es wurde meist das Alter der Personen im Radio genannt.) Für mich keine große Überraschung. Sogar viele 20-25 jährige waren dabei. Ich will jetzt keine Werbung für einen speziellen Sender machen, aber so schlecht scheint das Konzept mit 100% deutschsprachiger Musik (in diesem Falle Schlager) offensichtlich gar nicht zu sein. Gilt natürlich auch für andere Sender wie die Schlagerhölle.

Die Provinzdudelstationen wollen scheinbar wirklich so lange mit ihrer amerikanischen Importware weitermachen, wie die Hörer mangels Alternativen dranbleiben. Und die Öffentlich-Rechtlichen wie der NDR tun mit ihrer Verbannung deutscher und landestypischer Titel auch noch alles dafür, dass das so bleibt bzw. sich noch verschlimmert.

Was bringt das? Schlager verkaufen sich so gut wie selten zuvor, viele Menschen hören es sehr gerne (nicht nur die oftmals zitierte "Schlagergeneration") und gerade die Zielgruppe 14-49 steht für zahlreiche unterschiedliche Musikrichtungen und nicht nur für Dudelpop.

Abgesehen davon denke auch ich dass die Zeit reif ist für eine Reformierung der Kernzielgruppe. Nicht mehr nur nach Alter - gerade heutsotage hat man doch die Möglichkeiten, die unterschiedlichsten Interessen der Bevölkerung zu ermitteln.

von Hunsrücker - am 17.04.2013 18:43
Problem: Die "Radiomacher" haben mit dem, was im Radio läuft, wenig zu tun. Das sind wieder die oben genannten BWLer, die das tun, was die Berater sagen.

von Japhi - am 18.04.2013 08:14
Zitat
1
Deutsche Titel sind einfach verhasst bei den Radiomachern, sonst wäre der Anteil viel höher.


Das sowieso. Die paar Interpreten die laufen (mit den immer selben Titeln natürlich), haben reine Alibifunktion, das kann ich aus eigener Erfahrung sagen. Es läuft immer auf Humpe, Steen, Graf, Tawil, Benzko, Rosenstolz, Lindenberg und Glasperlenspiel hinaus. Und natürlich nur bereits vö. Singles.

Oft wird argumentiert, die Auswahl an massentauglichen Titeln auf deutsch sei zu klein, dann wieder heißt es, die Hörer wollten angeblich keine deutsche Musik hören. Schlager kann man ja sowieso nicht spielen, also fliegen die gleich raus. Übrig bleiben die bekannten Interpreten.

Warum wird z.B. nicht mal was vom neuen Nena-Album gespielt? Warum nichts von Christina Stürmer, die ein neues Album am Start hat? Gerade hier in Bayern könnte man ja auch das neue Solo-Album von Lukas Plöchl in die Rotation nehmen.

Wäre die Bandbreite an deutschen Künstlern etwas weiter angelegt (warum nicht mal was von TicTacToe oder Echt spielen?) und würde man auch Albumtitel spielen, klänge es weniger eintönig. So allerdings kann man sich einem müden Gähnen wenn schon wieder Unheilig oder Ich+Ich läuft, nicht entziehen.

Zitat
2
Schau dir mal die italienischen Privatstationen an


Auch in anderen Ländern ist das so! Vor allem in Flandern und den Niederlanden hören viele, gerade auch jüngere Menschen, Titel in niederländisch. Sonst wären Stationen wie Radio 2, VBRO oder Radio NL nicht so beliebt.

Auch die französischsprachigen Länder Wallonien und Frankreich haben bis zu 30 Prozent französischsprachige Titel im Angebot. Das selbe in Dänemark (Dodo & the dodos, Sukkerchok usw.), Schweden,....und vor allem auf dem Balkan!

Hier mal drei Beispiele:

http://www.youtube.com/watch?v=45re9YPPYmM

http://www.youtube.com/watch?v=FVaavwpOWNg

http://www.youtube.com/watch?v=gRUVfKm9uoU

Das waren riesige Hits in ganz Osteuropa und teilweise darüber hinaus. Und im Grunde ist das nichts anderes als das was eine Helene Fischer oder eine Linda Hesse macht: Popmusik in Landessprache.


Zitat
3
der Anteil der italienischsprachigen Titel ist viel höher als der der deutschen Titel hierzulande. Woran das wohl liegen mag...


Es müssen ja auch nicht immer nur deutschsprachige Songs sein. Auch Produktionen von Sash oder Paul Kalkbrenner sind ja Teil der hiesigen Musikszene!

Zitat
4
Würden diese Sendungen nicht laufen, hätte man sie längst aus dem Programm geworfen.


Das Paradoxe ist ja, dass diese Shows trotz guter Quoten rausgeschmissen werden. Ist zuletzt mit Marianne&Michael passiert, die übel abserviert wurden, das selbe beim Hinterseer,...
Und das trotz respektabler Zuschauerwerte und unter heftigem Protest. Hat alles nichts gebracht.

Als nächstes ist Carmen Nebel dran. Die Show steht seit einigen Monaten auf der Kippe, und das trotz vieler intrnationaler Popkünstler (Richard Kleidermann, Chris De Burgh, Albert Hammond) und Klassik / Swing (David Garrett, Adoro, James Last).

Zitat
5
Schlager ist das erfolgreichste Genre in Deutschland, nur im Radio sind diese eindeutig unterrepräsentiert


Das kann ich uneingeschränkt unterschreiben. Siehe die Verkaufszahlen der CDs von Andrea Berg, Helene Fischer, den Amigos oder auch die vollen Hallen von Roland Kaiser (immer noch - nach so vielen Jahren) und Semino Rossi. Davon kann eine Lena Müller-Landsberg nur träumen!

In keinem anderen Genre gibt es eine derartige Schere zwischen Angebot und Nachfrage. Weit abgeschlagen kommt dann die elektronische Musik, die ja seit Mitte der 90er komplett ignoriert wird.

Zitat
6
Und die Öffentlich-Rechtlichen wie der NDR tun mit ihrer Verbannung deutscher und landestypischer Titel auch noch alles dafür, dass das so bleibt bzw. sich noch verschlimmert.


Das kommt noch erschwerend hinzu: Gerade in einem Sendegebiet mit derart vielen Minderheiten wie den Friesen, den Dänen usw. sollte man erwarten können, dass zumindest auch in Spezialsendungen entsprechende Musik gespielt wird wie Seemanns-Shantys oder Titel in Mundart. Aber stattdessen hat man die Sendungen für die Minderheiten in den letzten Jahren radikal zurückgefahren!

von - - am 18.04.2013 17:49
Die aktuellen Alben von Nena und Frau Stuermer laufen (auszugsweise) z. B. auf der Ostseewelle.

von PowerAM - am 18.04.2013 17:58
Ja, so wie im Moment gerade Nena mit "Neon"! :spos:
Die Ostseewelle spielt ohnehin noch viel deutsche Musik.

Beim Stöbern in der Playlist entdeckt:
Silly - Deine Stärken
Christina Stürmer - Millionen Lichter
Nena - Rette Mich

Dafür hat man aber im Gegenzug die Zahl der 70er, 80er und 90er radikal reduziert.
Auch Dance Classics und Partyhits (Roland Kaiser, Raumschiff Edelweiß) laufen nun kaum noch.

von - - am 18.04.2013 18:06
und wieder eine schöne Automationspanne im Verkehrsfunk bei RSH.


Bei den letzten live gesprochenen Verkehrsmeldungen kurz vor 21 Uhr gab es noch jede Menge Sperrungsmeldungen wegen der Stürme im Norden, in der Automation kurz vor 22 Uhr hat der Verkehrsfunk wieder mal (Eigenzitat) "nichts zu melden". Dann sollten sie doch so ehrlich sein und eine Sprachsynthese frei nach wdr ve.ra benutzen (wobei mittlerweile jedes Navi diese Art der Sprachausgabe genauso gut hinbekommt). Dann würden wenigstens echte Verkehrsmeldungen gebracht.

Ach, neuerdings gibt's ab 21 Uhr auch auf der Webcam nichts mehr zu sehen ("die Webcam hat gerade Pause - schauen Sie später nochmal vorbei" ). Dreimal darf man raten...

von rolling_stone - am 18.04.2013 20:09
Diesen Sprachcomputer gibt es doch! Mit der Stimme von Leslie Hogan. Auf diese Weise wird sogar das Wetter abends und am Wochenende abgefertigt. Funktioniert nur leider nicht so toll weil manchmal Wörter fehlen und man hört die abgehackte Sprachmelodie auch recht deutlich:

http://www.youtube.com/watch?v=nttbug1AkA8

Der Buschfunk hat mir übrigens geflüstert, dass seit einigen Wochen das komplette WE-Programm voicegetrackt sein soll!? Wäre ja schon der Hammer. Aber andererseits...nachdem an Ostern ja überhaupt nicht moderiert wurde, wundert mich bei diesem Low-Budget-Sender gar nichts mehr. RSH ist wie Rudis Reste Rampe auf UKW. Ein absolutes Armutszeugnis für einen landesweiten Sender!

von - - am 19.04.2013 15:47
Danke für den Hinweis. Ja, das stimmt, manchmal sind die Sprechpausen etwas lang.

Laut Wikipedia und so wie das Programm am Wochenende abgebildet ist, ist alles voicegetrackt. Morgens bis 18 Uhr am Wochenende wird der Verkehrsfunk allerdings von der Nachrichtenredaktion der Regiocast Services gesprochen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Radio_Schleswig-Holstein
Programmübersicht: http://www.rsh.de/2204353/Programmuebersicht.html

Laut dem Artikel, der weiter vorne im Thread verlinkt wurde, sind die Sendungen am Wochenende vorproduziert bzw. gevoicetrackt (wie das funktioniert, verdeutlicht ein zweiteiliges youtube video von Rick Shane:
Teil 1: http://www.youtube.com/watch?v=C8ryr67X8DY
Teil 2: http://www.youtube.com/watch?v=H682FODiIzk

von rolling_stone - am 19.04.2013 18:57
wieder mal um 21Uhr:

NDR Schleswig Holstein: A23 Hamburg Richtung Heide Die Ausfahrt Itzehoe-Süd ist bis zum 8. Juni in Richtung Itzehoe gesperrt.
R.SH.: Es gibt nichts zu melden.

Leute, sucht mal andere Bausteine aus!

von rolling_stone - am 19.04.2013 19:02
Schon peinlich sowas. Fast wie bei der Radiogroup wo jeden Morgen 1 Minute lang Verkehrsfunkjingle kommt und dann: "Aktuell liegen uns keine Störungsmeldungen vor..." :sleep: Ich kann das mittlerweile auswendig mitsprechen.

von Hunsrücker - am 19.04.2013 19:07
Und dann steht der Verkehrsfunk sogar noch offiziell in der Playlist:

19.04.2013, 21:26 Uhr
19.04.-19:41
Der R.SH Verkehrsfunk
[SROEHLING]
19.04.2013, 21:25 Uhr
[SROEHLING]
SH-Wetter-2-VOR
19.04.2013, 21:25 Uhr
Werbung bei R.SH

Wenn sie um halb 10 den Verkehrsfunk von 19:41 Uhr voicetracken, kann der nicht wirklich aktuell sein. Was macht das System eigentlich, wenn mal ein Falschfahrer aufkreuzt? "Den gibts hier nicht"?

von rolling_stone - am 19.04.2013 19:34
Wahnsinn! RSH ist genau wie Radio Brocken, Antenne Niedersachsen oder Antenne Sachsen auch ein Sender der früher mal wahnsinnig gut war, einen enormen Rückhalt in der Bevölkerung hatte und eine Hörerbindung von der der NDR nur träumen konnte. Aber die sind ja mittlerweile so schlecht geworden. Kaum noch Lieder die älter sind als 5 Jahre.

Naja, kaum ein Sender sendet heute noch unter seinem lizenzierten Format (siehe HH: Jazzwelle Plus = Energy!) Leider tun die korrupten Behörden in D-Land ja nichts dagegen.

Wenn ich daran denke, wie man seinerzeit bewusst POWER RADIO 612 kaputt gemacht hat, die sich mit einer nur tagsüber nutzbaren Mittelwellenfrequenz abgeben mussten, mit Sanktionen wenn dort mal Voicetracking praktiziert wurde.

Da folgte auf jede Woche vorproduziertes / unmoderiertes Programm gleich mal 2 Wochen Sendepause per Zwangsbeschluss.

Bei den Freunden von RSH scheint man dagegen nicht so oft zuzuhören.
:(

Gibt es eigentlich noch die RSH Lokalnachrichten bzw. die Nachrichten in dänischer Sprache auf der 101.4 ?? habe zu Ostern auf Sylt mal drauf geachtet und nichts entsprechendes feststellen können. RDS war dort (und bei Nora) mehrfach auf Lokal gestellt, allerdings lief dann nur regionalisierte Werbung.

Zitat

Regiocast Services


Sitzen die nicht irgendwo in Leipzig oder Berlin mit ihrer Nachrichtenredaktion? Wie wollen die sehen was in Flensburg grad für Stau ist auf der A 8 ? Normal geht sowas ganz aktuell mit Höreranrufen. Aber wie sollen die anrufen wenn keiner dort im Studio ist. Also ob das so immer ganz up to date ist, naja ich weiß ja ned...

von - - am 20.04.2013 10:28
Das einzige was diese Sender überhaupt noch am Leben hält, trotzt der Tatsache dass sie NICHTS dafür tun gern gehört zu werden, ist ihre in vielen Jahren gefestigte UKW-Monopolstellung. Die Privatsender in den Flächenländer sind ja alle irgendwie miteinander verknüpft, teils sogar über Bundesländer hinweg (siehe 89,0 RTL/104.6 RTL usw.) - einen echten Konkurrenzkampf gibt es auf UKW nicht, außer vielleicht in den Städten wie Berlin. Doch selbst in Großstädten wie Köln existiert kein echter Konkurrenzkampf (mehr), was nicht zuletzt der NRW-Medienpolitik zu verdanken ist.

von Hunsrücker - am 20.04.2013 12:06
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.