Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radiohörer-Forum
Beiträge im Thema:
13
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
iro, Radiomonster, Hunsrücker, Spacelab, Staumelder, DX OberTShausen, Bolivar diGriz, Japhi

Deutschquote, brauchen wir sie?

Startbeitrag von Radiomonster am 15.11.2013 15:19

Also mich nervt sie! Ich denke, es gibt etliche "Künstler" die es ohne diese Deutschquote zurecht nie ins Radio geschafft hätten. In den 1980er Jahren waren deutsche Künstler auch erfolgreich und schaften es ins Radio oder TV.

Im Auto mit DAB höre ich am liebsten SSL (leider auch mit Deutschquote), ohne DAB gibt es BFBS und wenn ich wirklich deutsche Musik hören will mache ich WDR4 an. Damals in den 1990er gab es WDR 1 und später Njoy. Aber auch da läuft heute viel deutsches "gejaule".

Antworten:

Es gibt keine Deutschquote.

von Japhi - am 15.11.2013 20:31
Es hat in der Vergangenheit auch nach 1945 immer wieder Initiativen gegeben eine Deutschquote einzuführen. Diese sind zum Glück immer gescheitert. Im Bereich Schlager oder klassische Musik ist das ja leicht einzuhalten, aber ein Sender mit beispielsweise Motown und Soul oder auch nur mit guter 1980er Jahre Musik jenseits der NDW wäre damit ja völlig unmöglich. In Frankreich sieht man ja bei entsprechenden Sendern, dass die dort bestehende Quote sekundengenau eingehalten wird, das führt dann dazu, dass die unpassenden französischen Titel einfach mittem Lied abgewürgt werden, wenn die ungeliebte Quote erfüllt ist.

Manche Sender haben sich eine Selbstverpflichtung auferlegt mehr Deutsch zu spielen, und offenbar kommt das ja auch gut an. Deutschsprachiger Nuschelrap von Bushido und Co ist ja bei der Unterschicht heutzutage sehr beliebt.

von Bolivar diGriz - am 16.11.2013 08:39
Zitat von Wikipedia:

"Der Deutsche Bundestag sprach sich am 17. Dezember 2004 für eine deutsche Musikquote aus. Mit einer Selbstverpflichtung der deutschen Radiosender soll ein Anteil von 35 % von deutschen Künstlern bzw. Musik die in Deutschland produziert wird erreicht werden. Eine endgültige Entscheidung über eine Musikquote können aber nur die jeweiligen Bundesländer fällen, die für den Rundfunk zuständig sind."

Wo kann ich nachlesen, was in den einzelnen Bundesländern gergelt ist?

von Radiomonster - am 16.11.2013 11:09
Zitat

Wo kann ich nachlesen, was in den einzelnen Bundesländern gergelt ist?

Nirgendwo, weil es nicht geregelt wurde. In keinem Bundesland wurde eine Quote eingeführt.

von iro - am 16.11.2013 13:17
Ok, es gibt keine Deutschquote. War mir bis heute nicht bewusst. Dann geht mein Unmut eben von nun an auf die Musikredaktionen! Bisw heute dachte ich, sie können nichts dafür.

von Radiomonster - am 16.11.2013 13:36
Zitat

Musikredaktionen
... äh...was? :D
Du meinst den Berater-bestückten Computer?

von iro - am 16.11.2013 13:50
Zitat
Exidor
Manche Sender haben sich eine Selbstverpflichtung auferlegt mehr Deutsch zu spielen, und offenbar kommt das ja auch gut an. Deutschsprachiger Nuschelrap von Bushido und Co ist ja bei der Unterschicht heutzutage sehr beliebt.


Dazu muss ich aber sagen, dass kein mir bekannter Sender Bushido, Farid Bang, Kollegah und sonstigen hirnverbrannten, assozialen Shice spielen. Kein Sender - zumindest keiner der über UKW oder DAB+ sendet - kann es sich erlauben, die Jugend mit solcher "Musik" verdummen zu lassen.

Ansonsten: Dass es die Deutschquote nicht gibt, wurde ja schon geschrieben. Trotzdem fällt es natürlich auf, dass immer mehr deutsche Songs im Radio laufen. Mir persönlich gefällt das auch nicht. Vorallem nicht wenn es dann Partymucke von den "Atzen" oder Ähnliches ist. Dagegen bin ich allergisch ;)

von DX OberTShausen - am 16.11.2013 17:28
Zitat

Trotzdem fällt es natürlich auf, dass immer mehr deutsche Songs im Radio laufen
Das dürfte eine Folge der Drohung mit einer Deutschquote sein. "Seht doch, wir tun was. Es bedarf gar keiner Regelung..."

von iro - am 16.11.2013 17:37
Ich sehe es anders: warum Quote? Wenn heimische Produzenten "gute" (massenkompatible) Musik auf den Markt werfen, werden die Titel auch im Radio gespielt. Gefühlt kommt aber nicht viel im Bereich Popmusik. Fettes Brot? Zu experimentell. Fantas? Gerade anderweitig beschäftigt. Cro? Joa, geht. Sido? Lass das Ghettozeug weg. Frida Gold? Die aktuellen Singles laufen im Radio. Glasperlenspiel? Dito. Naidoo, Adel Tawil, (Ich + Ich), Bosse, Tim Benzdko oder 2raumwohnung sind Selbstläufer. Andere Deutschrap-Projekte schlagen sich zzt. gut in diversen Streaming- und Downloaddiensten und sich auch in experimenttierfreudigen Sendern (WDR1 etc.) im Programm, die Titel werden aber wohl nie das Mainstreamradio erreichen.

Produzenten/Künster/Bands, die simple englischsprachige Musik auf den Markt werfen, laufen auch im Radio. "Scream And Shout" oder "Get Lucky" auf Deutsch? Öööööhmmm... Wenn aber schicke Texte mit poppigen Melodien kombiniert werden, wird kaum Schwierigkeiten haben gepicked zu werden (wobei "Liebe ist meine Rebellion" sicher nicht für irgendwelche Preise nominiert werden dürfte). Wenn sich aber Ghettorap, Deutschpunkrockrap (Casper) im Player dreht, wandert die CD bei konservativen Stationen direkt in den Müll (kein Witz: Casper und Kraftclub hab ich als Muster bekommen und tatsächlich in den Müll geworfen). Falls also jemand darüber meckert dass zu wenig deutschsprachige Popmusik auf den grossen Networks läuft, sehe ich die Schuld eher bei den Bands/Produzenten. Ich schreib den Labels auch gern "Schickt mir gute Musik, dann läuft sie auch." Etwa 97% der CDs die ich bekomme landen im Müll.

von Staumelder - am 16.11.2013 21:10
@Exidor: Solche Musikspartenprogramme wie du sie ansprichst könnten von der Quotenregelung ausgenommen werden. Außerdem ist eine erdrückende Mehrheit der bestehenden UKW-Programme in Deutschland auf Mainstream-Mucke ausgerichtet, und genau diese Sender würde man mit einer Quote wohl erreichen wollen. Wenn wieder mehr Deutsches im Radio läuft, würden die Menschen vielleicht eher verstehen was für ein Müll der Großteil der Songtexte ist, bei den englischen Texten ist das Niveau keinesfalls höher, nur fällt es den meisten nicht auf weil sie die Sprache nicht ausreichend verstehen.

von Hunsrücker - am 17.11.2013 11:22
Bei Deutschquote geht es eigentlich nicht um deutschsprachige Produktionen, sondern um deutsche Produktionen (die auch in englischer, französischer oder sonstiger Sprache sein können). Es geht also um eine Stärkung des heimischen Musikmarktes... man kann es auch Protektionismus nennen.

von iro - am 17.11.2013 12:40
Wir in Deutschland sind sehr auf die Texte fixiert. Zumindest wenn der Otto-Normal-Verbraucher sie versteht. Wenn man sich mal die erfolgreiche Musik aus den USA anhört dann kann es schon mal vorkommen das eine Frau mit der Figur einer Regentonne und von oben bis unten mit Gold behängt mal eine komplette Strophe nur "Rattatata Ratta Ratta Tata" (kein Witz!) singt oder ein "Deng Deng Deng De Deng Deng" hab ich auch schon gehört. Solange die Meldoie fetzt und es einen in Stimmung reißt ist es den Amis offenbar egal. Hier ist es genau anders rum. Gute Musik aber Dünnschiss ins Mikro gelabert: weg vom Fenster!

Exidor beschrieb ja bereits die Situation in Frankreich. Ich finde es immer Witzig wenn nach 1:30 plötzlich mitten im Satz radikal ein Jingle drüber gehauen wird und es dann mit "richtiger" Musik wieder weitergeht. Denn das ist auch ein Effekt einer solchen Quote. Viele Künstler geben sich gar keine Mühe mehr etwas vernünftiges zu Produzieren. Wieso auch? Sie kommen ja so wie so ins Radio. So kommt es einem zumindest vor wenn man sich mal den Mist anhört was die Jugendradios so spielen müssen damit sie ihre Quote erfüllen. Da ist weder der Text sinnig noch ist die Melodie eingängig.

von Spacelab - am 17.11.2013 16:40
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.