Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radiohörer-Forum
Beiträge im Thema:
7
Erster Beitrag:
vor 3 Jahren, 3 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 3 Jahren, 2 Monaten
Beteiligte Autoren:
UKW-Fan Sachsen-Anhalt, HAL9000, Cha, ardey.fm

Auch in diesem Jahr: "Gruß an Bord" via Kurzwelle an Heiligabend

Startbeitrag von HAL9000 am 18.11.2014 21:30

Der NDR hat abermals div. Kurzwellenstationen weltweit für die genannten Zeiten angemietet.
Ich werde an Heiligabend mal sehen, was ich davon empfangen kann, und was übers Web mit dem Perseus geht, das vor Ort nicht ankommt.


Die Sendung "Gruß an Bord" in der Zeit von 19.05 bis 21.00 Uhr UTC (20.05 bis 22.00 Uhr MEZ) sendet die Kurzwelle über folgende Frequenzen:

FREQUENZ und ZIELGEBIET
9.850 (Atlantik - Nord)
13.780 (Atlantik - West Afrika)
11.840 (Atlantik - Süd)
11.720 (Atlantik/Indischer Ozean (Südafrika))
11.840 (Indischer Ozean - West)
11.965 (Indischer Ozean - Ost)

Die Übertragung einer evangelischen Christmette aus der St. Nicolai-Kirche in Hamburg und der anschließende zweite Teil der Sendung "Gruß an Bord" wird in der Zeit von 21.05 bis 23.00 Uhr UTC (22.05 bis 24.00 Uhr MEZ) über folgende Frequenzen gesendet:

FREQUENZ und ZIELGEBIET
7.335 (Atlantik - Nord)
11.655 (Atlantik - West Afrika)
9.490 (Atlantik - Süd)
9.735 (Atlantik/Indischer Ozean (Südafrika))
9.490 (Indischer Ozean - West)
9.650 (Indischer Ozean - Ost)

Antworten:

Vermutlich kommen wieder die gleichen Sendestandorte - Nauen, Moosbrunn, Issoudun - wie im vergangenen Jahr zum Einsatz?

von ardey.fm - am 19.11.2014 19:22
u.a. auch in der Übersicht, etwas nach unten scrollen:

http://www.rhci-online.de/files/show_pattern.htm#2014-12-19




roger

von UKW-Fan Sachsen-Anhalt - am 19.12.2014 20:48
Hm - irgendwie völliger Reinfall - ich kann absolut keine der angegeben Frequenzen empfangen. Über den Perseus kann ich via Internet auf andere Geräte weltweit zugreifen und steuern - nichts, egal in welchem Erdteil ich versuche... Ich kann mich erinnern, das ich vor ein, zwei Jahren mal mehrere Frequenzen hören konnte.
Kann das jemand bestätigen?

EDIT: Ok sehe schon, die Frequenzen sind samt und sonders falsch...
Hier wärs besser (nach 22ooh MEZ)

FREQUENZ und ZIELGEBIET
6.040 (Atlantik - Nord)
9.515 (Indischer Ozean - West)
9.765 (Indischer Ozean - Ost)
9.880 (Atlantik - Süd)
9.925 (Atlantik/Indischer Ozean (Südafrika))

von HAL9000 - am 24.12.2014 21:43
Bei mir ging überraschenderweise die 9515 kHz am besten.

von Cha - am 25.12.2014 12:14
Zitat
HAL9000
Hm - irgendwie völliger Reinfall - ich kann absolut keine der angegeben Frequenzen empfangen. Über den Perseus kann ich via Internet auf andere Geräte weltweit zugreifen und steuern - nichts, egal in welchem Erdteil ich versuche... Ich kann mich erinnern, das ich vor ein, zwei Jahren mal mehrere Frequenzen hören konnte.
Kann das jemand bestätigen?


Alle hier aufgeführten Frequenzen:
http://www.rhci-online.de/files/show_pattern.htm#2014-12-24
waren auch im Einsatz. Wer lesen kann ist klar im Vorteil..... ;-)

1. Zielgebiet war nicht Mitteleuropa - insofern konnte man nicht mit signifikanten Feldstärken rechnen.
2. Um diese Zeit liegen die theoretischen MUF-Werte derarart, dass Deutschland in der Skipzone aller eingesetzten Frequenzen ist. Die tatsächlichen Werte waren in der Tat schlecht.
Die foF2 für Juliusruh, Pruhonice und Dourbes lagen zu diesem Zeitpunkt bei unter 3 MHz, die Skipzone für 6 MHz bei deutlich über 1500 km. Wer würde da ernsthaft mit guten Werten für Deutschland rechnen........

Mit effektiven Außenantennen hat man allerdings ein Signal bekommen, wenigstens aus Nauen. (bei mir O=2-3, teilw. Bodenwelle der Seitenkeulen, teilweise Backscatter an irgendwelchen Schichten) Die 6040 kHz Nauen z.B. konnte man auch ganz brauchbar über Twente-SDR empfangen.

Kurzwelle geht eben nicht immer und überall, deshalb gibt es entsprechende Prognoseprogramme. Hier ein Plot bezüglich einer RMRC-Sendung aus Sitkunai/Litauen:
http://www.rhci-online.de/VoA_Radiogram_2014-12-13.htm#f2-skipzone

Wie man sieht: Mitteleuropa liegt völlig in der toten Zone von regulärem F2-Empfang bei 11 MHz. Die Signale, die ich trotzdem empfangen konnte wurden von zufälligerweise vorhandenen Sporadic-E-Wolken über Polen reflektiert. Funkamateure würden in diesem Fall von "Short skip" sprechen.
http://de.wikipedia.org/wiki/Short_Skip

Also: Immer realistisch bleiben......



roger

von UKW-Fan Sachsen-Anhalt - am 26.12.2014 09:19
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.