Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radiohörer-Forum
Beiträge im Thema:
73
Erster Beitrag:
vor 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 1 Woche, 2 Tagen
Beteiligte Autoren:
Kohlberger91, Japhi, Anonymer Teilnehmer, Manager., sup2, Habakukk, Nordlicht2, Seltener Besucher, DJ Taifun, RichtungBerlinRadiohörenderSachse, ... und 25 weitere

Veränderungen beim Deutschlandradio

Startbeitrag von Sebastian Dohrmann am 20.09.2016 16:13

Wie der tagesspiegel berichtet, wird beim Deutschlandradio umgebaut.

Deutschlandradio Kultur wird zu Deutschlandfunk Kultur und
DRadio Wissen wird zu Deutschlandfunk Nova

Die 50 interessantesten Antworten:

Endlich eine einheitliche Dachmarke, ich hätte jedoch die beiden Hauptprogramme klassisch fortgeführt:
DeutschlandFunk
DeutschlandRadio (ohne Berlin, ohne Kultur, ohne Sonstiges) und eben
DeutschlandNova (oder wie auch immer).

von Anonymer Teilnehmer - am 20.09.2016 16:45
Zitat
www.tagesspiegel.de
Beim Deutschlandfunk in Köln könnte ein Abbau des Kulturanteils zugunsten des künftigen Deutschlandfunks Kultur in Berlin vorgenommen werden,


Ja, bitte! Weg dem dem störenden Kulturgedöns im DLF. Das passt viel besser ins zukünftige DLF Kultur.

Wozu wird z.B. "Fazit" (23.05 bis 24.00 bei DKultur) immer noch im DLF von 0.05 bis 1.00 h wiederholt?
Bei Sendestart 1994 rechtfertigte man die Doppelstrahlung noch mit der fehlenen technischen Reichweite von DLR Berlin (heute DKultur). Die Zeiten sind längst vorbei. Genützt hat es zwar nichts wie die Einschaltquoten zeigen, aber das Berliner Programm ist inzwischen praktisch bundesweit zu empfangen.

Auch andere Sendungen passen viel besser ins jeweils andere Programm.

DLF Nova? - Ohne Worte... Nichtssagender geht's wohl kaum.

von Manager. - am 20.09.2016 17:38
Was sich oft ändert ist nicht mit sich zufrieden...

Wie wärs mit DDR? Digital Radio Deutschland ^^

Warum haben sie Dok&Deb vergessen? Wie wärs mit DLF Laber oder D-BlaBlubb?
;)

von Scrat - am 20.09.2016 17:48
Zitat
Manager.


Ja, bitte! Weg dem dem störenden Kulturgedöns im DLF.


Ich finde es gut das es neben DKultur auch auf DLF Klassik und Kulturstücke laufen/gibt und auf UKW hat man meisten nur 1 von beiden Programmen.

von Kohlberger91 - am 20.09.2016 18:23
Ich finde das ist gerade eine Stärke der Deutschlandradios dass es eben noch echte Vollprogramme sind und wo im DLF eben AUCH Kultur seinen Platz hat. Auf weitere Spartenprogramme kann ich für meinen Teil verzichten.

Ich hätte dem Deutschlandradio einfach den überflüssigen Zusatz "Kultur" genommen.
Deutschlandfunk und Deutschlandradio - was braucht es mehr?

DRadio Wissen kann in der jetzigen Form auch ganz abgeschafft werden, ich hoffe dort tut sich mal was abgesehen vom neuen Namen. Wie das Ding am Ende heißt - geschenkt! Erstmal müssen da wirkliche Inhalte hin und nicht irgendwelche Banalitäten welche als "Wissen" deklariert werden.

von Anonymer Teilnehmer - am 20.09.2016 18:32
Zitat
Digitaliban
Ich finde das ist gerade eine Stärke der Deutschlandradios dass es eben noch echte Vollprogramme sind und wo im DLF eben AUCH Kultur seinen Platz hat. Auf weitere Spartenprogramme kann ich gprnmeinen Teil verzichten.

Ich hätte dem Deutschlandradio einfach den überflüssigen Zusatz "Kultur" genommen.
Deutschlandfunk und Deutschlandradio - was braucht es mehr?


:spos::spos::spos:

von Kohlberger91 - am 20.09.2016 18:37
Wenn es so schwer ist, sprechende Namen zu finden, hätte man doch einfach in

DLF
DLF 2
DLF 3

umbenennen können.

Aber das ist wohl doch etwas zu retro.

von Funkohr - am 20.09.2016 18:42
Was würde ich drum geben wenn die ARD Anstalten vollständig zu diesem Modell zurückkehren würden.

Eigennamen finde ich zwar ebenfalls okay, aber dann sollten sie stark und prägnant klingen, eine Bedeutung oder einen Bezug zu etwas haben und auf alle Fälle nicht auf Teufel bzw. Zwang komm raus in irgendein Schema gepresst werden, eine Analogie hingegen sehr gern.

von Anonymer Teilnehmer - am 20.09.2016 18:49
Jump war glaube ich der erste der bei der ARD so aus der Reihe tanzte, abgesehen von Jugendwellen wie Fritz.

DLF wiederholt sicher auch DKultur und bringt Kultur und DKultur bringt Politiksendungen weil nicht ueberall beide Programme via UKW zu empfangen sind. Das ist nun und insbesondere zum Jahresende via DAB+ anders. Wer die Programme heoren moechte kann alle 4 gleichermassen empfangen.
Da kann man nun ein Kulturprogramm auch ausschliesslich Kulturthemen behandeln lassen und weiss was man auf welchem Programm zu hoeren bekommt. Ich find's gut. Bei den ARD Radios stoert sich auch niemand an der ueblichen Programmaufteilung in News, Kultur POP usw.. Ein Problem mit Veraenderung haben wohl eingefleischte DLF Hoerer, die DKultur nie wirklich akzeptiert haben.

von Nordlicht2 - am 20.09.2016 20:53
Ich hab das Gefuehl, dass es Dradio Wissen so ergeht wie dem ehemaligen BR-Modul (on3radio, PULS). Das braucht wohl noch ein paar Runden, bis der endgueltige Name gefunden ist. Deutschlandfunk Nova finde ich ziemlich konstruiert "jugendlich", eigentlich voellig an der erhofften Zielgruppe vorbei.

von Habakukk - am 20.09.2016 20:56
Nova ist eher nichts sagend. Duerfte aber genau so gewollt sein. DWissen ist fuer einige auch wiederum so sehr viel aussagend, dass sie nichtmal reingehoert haben. Wissen was soll das sein, sicher keine Musik... Kenne ich aus Gespeachen mit Bekannten, die voellig ueberrascht waren, wenn ich ihnen z.B. mal den Club der Republik angeschaltet habe.

von Nordlicht2 - am 20.09.2016 21:15
Ach, Nova ist doch ganz in Ordnung. Wie hättet ihr denn den Sender genannt? "Nova" bedeutet halt "Neues" und bezieht sich auf die (Wissens-)Nachrichten, aber auch auf die Musik. Der bisherige Name war ja fast ne Themaverfehlung, seitdem das Programm auf mehr Musik umgestellt wurde.

Inhaltlich würde ich mir aber auch eine Fokussierung auf mehr hintergründige Formate wie Features, RadioThemen (vgl. BR), die mal länger als ein paar Minuten behandelt werden, statt dem puren Faktenwissen wünschen. Die Redaktionskonferenz fand ich früher interessanter, als weniger Themen pro Sendung drankamen. Freilich ist das eine Frage des Budgets.

Die Musikauswahl ist aber insgesamt sehr angenehm und eine wohltuende Alternative. Was interessieren uns schon Zielgruppen?


Dass Deutschlandradio Kultur auch umbenannt wird und dass man "DLF" als Marke für alle drei Programme etablieren will, ist jedoch überraschend. Da ist die Frage, ob die gesamte Anstalt überhaupt noch "Deutschlandradio" heißen soll. Dass mit dem DLF und DLF Kultur wohl zwei Spartenprogramme entstehen, wo auf dem einen nur Info, auf dem anderen nur Kultur kommt, ist letztlich nur konsequent und sinnvoll.

von GLS - am 20.09.2016 21:43
DIe Umbenennung kann ich nicht mehr nachvollziehen:bloed: Sollen das einfach so lassen wie es ist. Oder haben die Berater, Designer, Namenserfinder etc z.Z. Leerlauf und möchten wieder Geld sehen.
Im Unternehmen werden Projekte nacheinander durchgezogen. Im Anschluss wird Umstruktuiert und danach neue Projekte für was neues um dann wieder umzuändern weil es anscheinend Spass macht. Und dazu wieder Gelder aus dem Fenster zu werden:kotz:

von DJ Taifun - am 20.09.2016 22:09
Zitat
GLS
Dass mit dem DLF und DLF Kultur wohl zwei Spartenprogramme entstehen, wo auf dem einen nur Info, auf dem anderen nur Kultur kommt, ist letztlich nur konsequent und sinnvoll.


Sinnvoll finde ich es nicht, mir und sich auch viele andere Hörer sind Vollprogramme lieber. Ich höre regelmäßig DLF, DRadio und sogar Wissen und bis auf dem Unglücken Namen von DWissen gefallen mir und sicher auch viele andere Stammhörer die Dradios genauso wie sie sind. Schade ist das man nie den Hörer selbst mal fragt. Ist die Mehrheit dafür wird Reformiert, ist die dagegen, bleibt es so wie es ist.

von Kohlberger91 - am 21.09.2016 00:28
Umbenennung... Egal.

Programmherumdoktoreien sind das Problem. Ich will kein Formatradio, es darf ruhig weiter ein buntes Gemisch aus viel Info, ordentlich Kultur und ein wenig Unterhaltung sein. (bzw bei den beiden anderen Wellen mit jeweils anderem Schwerpunkt).
DWissen hat tatsächlich einen Namens-Malus, dort mag die Umbenennung sinnvoll sein.
Bei "Deutschlandradio" zu "DLF" ist das eher Blödsinn (sorry), ich finde ersteren Namen schöner, und auch zeitgemäßer. Radio gibts heutzutage nicht nur via Funk ;)

von DH0GHU - am 21.09.2016 06:13
Zitat
Kohlberger81
Schade ist das man nie den Hörer selbst mal fragt

Doch, hat man. Zumindest zu DWissen gab es eine Umfrage. Nova ist m.W.n. nicht vorgekommen, dafür viele noch merkwürdigere Namen als DWissen.

von Nordi - am 21.09.2016 06:20
Ob ein Programm mit wertigem Inhalt Schwatz, Schwitz oder Schnurz heißt, ist mir völlig letzteres. Es sollte sich einfach nur als Marke entwickeln, etablieren und als solche einen wieder erkennbaren Stellenwert in der Öffentlichkeit darstellen können. Wie andere, nur teurer beworbene kommerzielle Marken auch.

Wenn jetzt aber alle paar Jahre das Namensschild gewechselt wird, frage ich mich, wozu? Das kennt man doch sonst nur von sprunghaften Usern, die ihr altes Image vertuschen wollen. Nein? ;)

Zitat
Habakukk
Ich hab das Gefuehl, dass es Dradio Wissen so ergeht wie dem ehemaligen BR-Modul (on3radio, PULS). Das braucht wohl noch ein paar Runden, bis der endgueltige Name gefunden ist.


Kein Wunder. DRadio Wissen klang für mich auch erst nach ungeliebtem Schulfunk. Dass die Musik, neu und jenseits des Mainstreams, hörenswerter als Dudelfunk ist, ist ja kein Geheimtipp mehr.

Zitat
Habakukk
Deutschlandfunk Nova finde ich ziemlich konstruiert "jugendlich", eigentlich voellig an der erhofften Zielgruppe vorbei.


Also wenn NOVA - lat: neuer (Stern) - auch für NEU-gierig steht, was ja nicht auf Jugendliche beschränkt sein sollte, dann würde es in meinen Ohren passen. Nur wussten wohl die Namensgeber nicht, dass NOVA, wenn auch nur für eine Minderheit, eigentlich als Marke schon vergeben ist. Radio Nova (Paris) sendete schon ab Ende der 90er, wie auch Couleur3 auf Astra DVB-S in Sachen Funk, Soul, Jazz und vielen anderen Offstream-Sparten. (Unveränderter Claim noch heute: "Le grand mix").

Aber Namen sind nur Schall und Rauch. Freuen wir uns auf die Deutschlandfunk SUPERNOVA!

von Erich Hoinicke - am 21.09.2016 06:29
Zitat

Also wenn NOVA - lat: neuer (Stern) - auch für NEU-gierig steht, was ja nicht auf Jugendliche beschränkt sein sollte, dann würde es in meinen Ohren passen. Nur wussten wohl die Namensgeber nicht, dass NOVA, wenn auch nur für eine Minderheit, eigentlich als Marke schon vergeben ist. Radio Nova (Paris) sendete schon ab Ende der 90er, wie auch Couleur3 auf Astra DVB-S in Sachen Funk, Soul, Jazz und vielen anderen Offstream-Sparten. (Unveränderter Claim noch heute: "Le grand mix").

Als neuer Name für DWissen... find ich eher langweilig. Muss das sein?
Wie wäre es mit Stern Radio Berlin... :D

Radio Nova Paris Le grand mix war lange einer meiner absoluten Lieblingssender via Satellit mit einer wirklich ungewöhnlichen Musikmischung :)

von iro - am 21.09.2016 07:56
Zitat

Den Programmdirektor motiviert offenbar die Erkenntnis, dass das Kulturradio weniger über Stammhörer verfügt, als dass Hörer des Deutschlandfunks zum Deutschlandradio Kultur wechseln, wenn es ihnen um diese Themenbereiche zu tun ist. Natürlich ist das Label „Deutschlandfunk“ in der Republik bekannter, da bündeln sich Reichweite, Reputation und Resonanz.


Ich denke, das Ziel soll auch sein, Deutschlandradio Kultur zu mehr Hörern zu verleiten. Hier hat man bestimmt die DAB-Neukäufer im Visier, die die Programme in der Senderliste sehen aber mit den Namen nichts anzufangen wissen und daher nicht einschalten.

Die Namen versucht man jetzt mit relativ einfachen Mittel "herauszuputzen".

"DKultur" sieht im Display, außer man ist jetzt besonders kulturtinteressiert, nicht besonders anziehend aus. Und Aussagekräftig ist es auch nicht wirklich. Für was steht "D"? Düsseldorf? Deutschland? Durch den Zusatz "DLF" möchte man, da die Reputation und die Bekanntheit der Marke "DLF" relativ groß ist, hier anknüpfen und das Programm als zweites Programm des (bekannten und geschätzten) DLF positionieren (meine Einschätzung) und die Herkunft verdeutlichen. Nationaler Rundfunk Kultur. Ah ja, da weiß der geneigte DAB+ Neubesitzer schon eher, was sich dahinter verbirgt.

"Nova" klingt (für die Zielgruppe Jugend) auf alle Fälle "cooler" als "Wissen", wenn man es in der DAB-Senderliste sieht. Und man ist eher geneigt, es mal auszuprobieren (und vielleicht auch hängenzubleiben). "DWissen" schaltet doch niemand ein, der sich ein neues DAB+ Radio kauft. Es sei denn, er ist intellektuell besonders hoch aufgehängt. Auch hier wieder die Frage, für was steht "D", und was bedeutet "Wissen"? Klingt erstmal nach Schulfunk und ist abtörnend.

Da "DWissen" noch eher ein Schwesterprogramm des DLF ist (wird im selben Funkhaus produziert), sehe ich den neuen Namen hier weniger kritisch als beim Deutschlandradio Kultur, der ja doch eher eigenständig war und eine sehr eigenständige Historie hat.


Zitat

Für das Programm, das Deutschlandradio in Berlin produziert, steht damit in seiner knapp 20-jährigen Geschichte der bereits vierte Name an: Rias – Deutschlandradio Berlin – Deutschlandradio Kultur – Deutschlandfunk Kultur.


Na ja, im Grunde genommen reicht die Historie dieses Programms viel weiter zurück. Im Folgenden einen kleine Aufarbeitung der Historie (Korrekturen oder Ergänzungen gerne):

07.01.1926: "Deutschlandsender I" auf 182 KHz aus Königswusterhausen, betrieben von der "Deutsche Welle GmbH" (die nichts mit der heutigen "Deutschen Welle" zu tun hatte).
20.12.1927: "Deutschlandsender II" aus Zeesen auf 240 KHz bis 1927
1928: Frequenzwechsel auf 183,5 KHz (32 KW)
01.01.1933: "Deutsche Welle GmbH" wurde zu "Deutschlandsender GmbH"
1931: Leistungserhöhung auf 60 KW
1934: Frequenzwechsel auf 191 KHz
1939: "Deutschlandsender III" aus Herzberg/Elster: 500 KW, Frequenz = ?
21.04.1945: Zerstörung des Senders (Mast blieb unzerstört)
1947: "Deutschlandsender IV" aus Königswusterhausen
1.05.1949: aus "Deutschlandsender IV" wurde "Deutschlandsender"
1971: Deutschlandsender wurde zu "Stimme der DDR"
Februar 1990: "Stimme der DDR" wurde wieder zu "Deutschlandsender"
Mai 1990: Deutschlandsender wurde mit "Radio DDR 2" zu "Deutschlandsender Kultur"
1.01.1994: Aus DS Kultur und RIAS 1 wurde "Deutschlandradio Berlin"
April 2005: Aus „DeutschlandRadio Berlin" wurde "Deutschlandradio Kultur"
März 2017: Aus "Deutschlandradio Kultur" wird "Deutschlandfunk Kultur"

von Klaus Wegener - am 21.09.2016 07:57
Zitat

"Nova" klingt (für die Zielgruppe Jugend) auf alle Fälle "cooler" als "Wissen", wenn man es in der DAB-Senderliste sieht. Und man ist eher geneigt, es mal auszuprobieren (und vielleicht auch hängenzubleiben). "DWissen" schaltet doch niemand ein, der sich ein neues DAB+ Radio kauft. Es sei denn, er ist intellektuell besonders hoch aufgehängt. Auch hier wieder die Frage, für was steht "D", und was bedeutet "Wissen"? Klingt erstmal nach Schulfunk und ist abtörnend.

Und die die es eingeschaltet haben und etwa ein Wissenschaftsradio erwartet haben, waren wohl oft enttäuscht, dass es die meiste Zeit über ein Musikprogramm ist.

Ich weiß aber auch nicht, ob "DLF Nova" im Display viel ansprechender ist. Der DLF hat bei den Jüngeren (14-29) eine Tagesreichweite von nur 0,7%. (Gesamtbevölkerung 2,2%) Da fragt sich, ob "DLF" wirklich ein Aushängeschild oder eher Abschreckung ist. Sicher, wenn DLF Nova ein richtiges Wissenschaftsprogramm mit einem Wortanteil wie der DLF wäre, wäre es sinnvoll den Zusatz "DLF" in den Namen aufzunehmen; aber wenn es so bleibt wie es ist, habe ich da meine Zweifel.

von Zwölf - am 21.09.2016 08:20
DLF ist mit Abstand bekannter als DKultur. Die 'Marke' Deutschlandfunk nun konsequent fuer alle 3 Programme zu nutzen ist einfach nur konsequent. Bei einem Programm mit so wenig Einschaltquote wie DKultur muss man wohl kaum auf irgendwelche Nostalgiebefindlichkeiten oder Uebernahmegeschwafel im Osten Ruecksicht nehmen. Im Gegenteil, man kann die niedrigen Einschaltquoten als Begruendung fuer den Namenswechsel heranziehen.
Ob man bei Nova wirklich noch DLF im Display davorschreiben wird (auch im Shortlabel), bleibt abzuwarten. Will man auch Fans von Privatradios anlocken (bzw. diese nicht 'abschrecken', so das sie zumindest mal aus Neugierde reinhoeren und vielleicht dabei bleiben, sollte man DLF vielleicht gar nicht erst im Radiodisplay anzeigen sondern nur in den Jingles usw. verwenden.

von Nordlicht2 - am 21.09.2016 08:31
Zitat
Nordlicht2
Jump war glaube ich der erste der bei der ARD so aus der Reihe tanzte, abgesehen von Jugendwellen wie Fritz.

DLF wiederholt sicher auch DKultur und bringt Kultur und DKultur bringt Politiksendungen weil nicht ueberall beide Programme via UKW zu empfangen sind. Das ist nun und insbesondere zum Jahresende via DAB+ anders. Wer die Programme heoren moechte kann alle 4 gleichermassen empfangen.
Da kann man nun ein Kulturprogramm auch ausschliesslich Kulturthemen behandeln lassen und weiss was man auf welchem Programm zu hoeren bekommt. Ich find's gut. Bei den ARD Radios stoert sich auch niemand an der ueblichen Programmaufteilung in News, Kultur POP usw.. Ein Problem mit Veraenderung haben wohl eingefleischte DLF Hoerer, die DKultur nie wirklich akzeptiert haben.
Na ja was heißt "sich daran stören"?
Wenn die ARD es so macht ist es doch gerade wohltuend wenn das D-Radio und der DLF es eben anders machen? Sicher will ich nicht nur Programme haben welche einen Kessel Buntes bieten aber wo bleibt die Rechtfertigung eben noch eine Anstalt des öffentlichen Rechtes durchzusubventionieren wenn diese es im ARD-Stile tut?
Die Programme haben halt einen völlig anderen (Gründungs-)Hintergrund und dem darf und sollte man auch weiterhin Rechnung tragen auch wenn es die ein oder andere gibt!

von Anonymer Teilnehmer - am 21.09.2016 09:29
Merke : Nur Sender, die keiner positiv bewertet hat, müssen einen neuen Namen bekommen.
Das ist inkonsequent ! Entweder erfolgreich und Namen behalten, oder unbeliebt und daher mit dem Namen experimentierend.
Der Hörer entscheidet ! Die Änderungen im Namen zeigen die tatsächlichen Hörerzahlen genauer als irgendeine Befragung derer, die daheim sind und Langeweile haben.

Antenne Bayern heisst ab morgen "Htiradio3000".
Kaum denkbar !

von sup2 - am 21.09.2016 10:03
Zitat
sup2
Merke : Nur Sender, die keiner positiv bewertet hat, müssen einen neuen Namen bekommen.
Das ist inkonsequent ! Entweder erfolgreich und Namen behalten, oder unbeliebt und daher mit dem Namen experimentierend. !

Die hier verantwortliche Medienpolitik hat ab 1994 das Programm gegen den Willen ALLER mit Mutwillen unatraktiv gemacht. Das soll niemals vergessen sein!
Nun ist wohl tatsächlich der Punkt erreicht, wo wir Hörer wieder ein völlig selbständiges Radio mit eigener Leitung und Programmverantwortung im Rias-Funkhaus einfordern müssen, und vor allem unabhängige Berichterstattung mit eigenen Redaktionen, wie es Jahrzehnte gang und gäbe war.

Die Verspartung als Anhängsel von Köln ist der totale Ruin unseres Radios! Als Rias-Hörer widert einen diese Entwicklung nur noch an.

von RichtungBerlinRadiohörenderSachse - am 21.09.2016 13:13
Zitat
Klaus Wegener
Ich denke, das Ziel soll auch sein, Deutschlandradio Kultur zu mehr Hörern zu verleiten.


Das hat dem DLF/DLR noch nie interessiert, ob jemand überhaupt zuhört. Ich behaupte mal, dass die Einschaltquote im nicht zählbaren Bereich liegt.

Ich selber kenne auch keinen, der sich das freiwillig anhört.

Hoffentlich bewahrheitet sich die PM, dass mit dem Namen auch inhaltliche Veränderungen kommen sollen und das sich wenigstens eins der drei Programme mit einem modernen Unterhaltungsprogramm an die Mehrheit richtet.

Diese würde dann vielleicht auch einschalten.

von joce - am 21.09.2016 14:33
Zitat
sup2
Politisch unabhängige Berichterstattung in einem deutschen Sender ? hahahahaha.
Eher wird eine Monsanto-Kartoffel "Kinder" kriegen.

Gemeint war erst mal - unabhängig von Köln. Wenn paar mehr sich unabhängig nennen und dennoch der übliche Einheitsbrei kommt, demaskiert sich manches besser. Derzeit kommen ja immer häufiger schon gehörte Beiträge, hab den Konsum dieser Sender daher schon drastisch reduziert. Auch das: Gerade interviewt - dann in den Nachrichten gleich hinterher als Meldung, als gäbe es in der Welt nichts anderes.

von RichtungBerlinRadiohörenderSachse - am 21.09.2016 15:01
Zitat
Klaus Wegener
Durch den Zusatz "DLF" möchte man, da die Reputation und die Bekanntheit der Marke "DLF" relativ groß ist, hier anknüpfen und das Programm als zweites Programm des (bekannten und geschätzten) DLF positionieren (meine Einschätzung) und die Herkunft verdeutlichen. Nationaler Rundfunk Kultur.


Es ist immer wieder verblüffend wie viele ganz "normale" Leute den "Deutschlandfunk" kennen und ihn auch richtig assoziieren können - auch wenn ihn nur relativ wenige hören. "Deutschlandradio" hat dagegen genauso wie das gleichnamige Kulturprogramm auch fast 23 Jahre nach seiner Gründung immer noch einen sehr bescheidenen Bekanntheitsgrad.


Zitat
joce
Zitat
Klaus Wegener
Ich denke, das Ziel soll auch sein, Deutschlandradio Kultur zu mehr Hörern zu verleiten.

Das hat dem DLF/DLR noch nie interessiert, ob jemand überhaupt zuhört. Ich behaupte mal, dass die Einschaltquote im nicht zählbaren Bereich liegt.
Ich selber kenne auch keinen, der sich das freiwillig anhört.


Als Sinnbild dazu fällt mir der Tag der offenen Tür im Kölner Funkhaus anlässlich des 50jährigen DLF Jubiläums 2012 ein. Das waren im Foyer 3 gleichgroße Infostände aufgebaut und die Hörer konnten dort die jeweilgen Programmmacher kennen lernen und Fragen stellen.

Am DLF Stand war es gerammelt voll. Logisch - die vielen über 5 Jahrzehnte gewachsenen Stammhörer wollten die vielleicht einmalige Chance nutzen. Ich war einer davon. ;) In dem dichten Gedränge standen dort zwischen 50 und 100 Leute. Ein richtiger Hype.

Am Stand von DRadio Wissen, das damals noch recht neu und noch wenig bekannt war, tummelten sich immerhin etwa 10 bis 20 - meist junge Leute.

Bei DKultur langweilten sich eine Handvoll Programmmacher an ihrem Stand. Dort war gähnende Leere. Nur 5 bis 10 Hörer interessierten sich für das seit 1994 im RIAS-Funkhaus produzierte Programm.
Noch Fragen?



Zitat
Nordlicht2
Ob man bei Nova wirklich noch DLF im Display davorschreiben wird (auch im Shortlabel), bleibt abzuwarten.


Longlabel => 'NOVA_____vom_DLF' ;) (Ähnlichkeiten mit anderen Jugendprogrammen sind rein zufällig :D )

von Manager. - am 21.09.2016 17:29
Zitat
joce
Zitat
Klaus Wegener
Ich denke, das Ziel soll auch sein, Deutschlandradio Kultur zu mehr Hörern zu verleiten.


Das hat dem DLF/DLR noch nie interessiert, ob jemand überhaupt zuhört. Ich behaupte mal, dass die Einschaltquote im nicht zählbaren Bereich liegt.


Und ich behaupte mal, dass Du damit falsch liegst. Oder hast Du andere Zahlen als die der letzten Media-Analyse? Wenn es DLF/DLR nicht interessiert, wieso sollten sie dann diese Zahlen auf ihrer Website veröffentlichen? 522000 Hörer montags bis freitags sind sicher ausbaufähig, aber für ein Kulturprogramm finde ich 0.7% Höreranteil gar nicht so schlecht und auf jeden Fall "im zählbaren Bereich".

Ob es mit der Umbenennung mehr werden, da bin ich nicht so sicher. Ich höre dort auch nur selten zu, eben nur dann, wenn ich wirklich Zeit zum Zuhören habe. Ich bezweifele, dass man allein mit einer Umbennung mehr Hörer gewinnt. Hörer gewinnt man doch mit ansprechenden Inhalten, gerade in einem anspruchsvollen Programm. Kultur ist auch viel mehr als klassische Musik und Buchbesprechungen. Vielleicht können die Macher des Kulturprogramms mal daran arbeiten?

73 de Uli

von ulionken - am 21.09.2016 18:52
Dann schau Dir mal die anderen "gehobenen Programme" an, was die in ihrem Sendegebiet erreichen. Teils deutlich mehr als DKultur. Nehmen wir mal die tagesreichweiten Mo-So, alle Altersgruppen.

Berlin (perfekter Empfang bei DLF, DKultur und RBB Kulturradio):

DLF 97.000
DKultur 56.000
RBB Kulturradio 58.000
RBB Inforadio 173.000


Hamburg

DLF 55.000
DKultur 25.000
NDR Kultur 35.000
NDR Info 106.000
Klassik Radio 53.000 (!)


Bayern (teils nur Funzeln für DLF und DKultur, teils echte weiße Flecken):

DLF 68.000
DKultur 43.000
Bayern 2 426.000
BR Klassik 200.000
B5 aktuell 594.000


Hessen

DLF 71.000
DKultur 20.000
hr 2 79.000
hr Info 228.000


Sachsen-Anhalt (100 kW DKultur vom Brocken!)

DLF40.000
DKultur 11.000
MDR Kultur 39.000
MDR aktuell 70.000

Sachsen-Anhalt ist besonders finster, zum Vergleich mal
MDR Jump 174.000
89.0RTL 183.000
MDR 1 Sa-An 466.000
Radio Brocken 394.000
SAW 598.000


Sachsen (fette UKW-Kette beim DLF, Funzeln bei DKultur)

DLF 142.000
DKultur 28.000
MDR Kultur 146.000
MDR aktuell 214.000


Die D-Radios ziehen eigentlich überall den kürzeren, vor allem gegen die Inforadios der regionalen ARD-Anstalt. Aber auch gegen deren Kulturwellen siehts oft böse aus. Selbst dann, wenn man eine dicke
UKW-Kette besitzt.

Ich kanns im Falle des DLF nicht verstehen, zumal dieser oft das einzige am Ort empfangbare Programm mit anhörbaren Nachrichten ist.

von Chris_BLN - am 21.09.2016 19:43
Für den Normalo ist Radio doch ein Gewohnheitsmedium. Der Normale kurbelt nicht über die Skala, um neue Sender zu entdecken. Der Normalo hat, behaupte ich mal, seit Jahrzehnten dieselbe Frequenz eingestellt oder abgespeichert und hört sein Stammprogramm.

Jetzt kommt DAB+, welches als Chance wahrgenommen werden kann, dem Hörer neue Sender zu präsentieren, oder alte Sender, die er bislang nicht kannte, auf der "Skala" (in der Senderliste) zu finden. Hier möchte man sich durch geschickte Namenswahl besser profilieren, denke ich.

Wird denn am Inhalt auch geschraubt, also DLF in Zukunft informationslastiger (keine Kultur, keine Hörspiele, keine Musiksendungen mehr), da dieses zu D-Kultur verschoben werden?

von Klaus Wegener - am 22.09.2016 06:52
Zitat
Klaus Wegener
Wird denn am Inhalt auch geschraubt, also DLF in Zukunft informationslastiger (keine Kultur, keine Hörspiele, keine Musiksendungen mehr), da dieses zu D-Kultur verschoben werden?

Man hörte DLF und Rias 40Jahre lang wegen dem Vollprogrammcharakter und genau wegen den wechselnden Angeboten. Wird daraus eine weitere diesmal neben den Ländern frei schwebende aber dennoch gleichartige Einrichtung mit Wortwelle, Kulturwelle, Musikwelle gemacht, ist man bald überflüssig.

Ist das der eigentliche Auftrag, den Steul und Weber haben?

von RichtungBerlinRadiohörenderSachse - am 22.09.2016 07:17
Zitat
Erich Hoinicke
Also wenn NOVA - lat: neuer (Stern) - auch für NEU-gierig steht, was ja nicht auf Jugendliche beschränkt sein sollte, dann würde es in meinen Ohren passen. Nur wussten wohl die Namensgeber nicht, dass NOVA, wenn auch nur für eine Minderheit, eigentlich als Marke schon vergeben ist. Radio Nova (Paris) sendete schon ab Ende der 90er, wie auch Couleur3 auf Astra DVB-S in Sachen Funk, Soul, Jazz und vielen anderen Offstream-Sparten. (Unveränderter Claim noch heute: "Le grand mix").

Nicht zu vergessen das leider verblichene Nova Radio aus München.

Ich finde NOVA an sich ja auch gar nicht so verkehrt, aber:
Zitat
Cha
Nova finde ich gut, aber dieses sperrige "Deutschlandfunk" davor. Hoffentlich belässt man es bei "DLF" in der Aussprache.


Genau so geht es mir auch. Das passt für mich nicht zusammen. Das hat für mich was von "Nadelstreifenanzug Yolo".

Entweder nur "NOVA" als neuen Namen, oder Deutschlandfunk kombinieren mit etwas, das auch dazu passt.

Ich weiß auch nicht recht, wohin sich das Programm entwickeln möchte? Für mich ist das ganze eher ein etwas seriöseres öffentlich-rechtliches Jugendradio (eher fokussiert auf Studenten), die Vermittlung von Wissen oder Informationen ist mittlerweile schon ordentlich in den Hintergrund gerückt.

von Habakukk - am 22.09.2016 09:28
Ich lese gerade, dass der ZDF-Intendant und Vorsitzender im Verwaltungsrat des Deutschlandradios Thomas Bellut gesagt hat: "Wir haben im Verwaltungsrat auch darüber diskutiert, ob es verbunden mit den Namensänderungen inhaltliche Neujustierungen geben wird. Das ist nicht so. Die einzelnen Angebote bleiben erhalten."

Damit hat sich mein Interesse gleich wieder erledigt. :(

von joce - am 22.09.2016 10:53
Wie gut, das man weiss, warum dieser Sender überhaupt sehr wertvolle UKW-Frequenzen zur hörerlosen Verbreitung vorhält. ( 1994 muss verstanden sein )

Heisst also : "Herr Doktor, mein Bauch, da unten, rechts .. Aua."
DRadio-Doktor : Ohweh, das ist der Blinddarm. Ich verschreibe mal ein paar Tabletten gegen Übelkeit".

:rp:

von sup2 - am 22.09.2016 17:09
Zitat
sup2
Wie gut, das man weiss, warum dieser Sender überhaupt sehr wertvolle UKW-Frequenzen zur hörerlosen Verbreitung vorhält. ( 1994 muss verstanden sein )

Heisst also : "Herr Doktor, mein Bauch, da unten, rechts .. Aua."
DRadio-Doktor : Ohweh, das ist der Blinddarm. Ich verschreibe mal ein paar Tabletten gegen Übelkeit".


:joke:

von DX OberTShausen - am 22.09.2016 17:14
Zitat
ulionken
Hörer gewinnt man doch mit ansprechenden Inhalten, gerade in einem anspruchsvollen Programm. Kultur ist auch viel mehr als klassische Musik und Buchbesprechungen. Vielleicht können die Macher des Kulturprogramms mal daran arbeiten?


Dass die üblichen Verdächtigen hier einfach nur provozieren wollen, das kennt man ja schon. Dass aber solche Anmerkungen auch von jemand kommen, dessen Beiträge ich sonst sehr schätze, erstaunt mich nun doch und ich finde das sehr schade.

Leute, hört Euch doch das Programm erstmal an, bevor Ihr hier so etwas schreibt.

Das Programm von DKultur besteht mitnichten nur aus klassicher Musik und Buchbesprechungen. Ganz im Gegenteil. Zu den Zeiten, wo viel Radio gehört wird, morgens und zur Feierabendzeit, ist das Programm von DKultur völlig frei von klassicher Musik. Darüber wurde an anderer Stelle hier im Forum schon geschrieben.

Buchbesprechungen finden zu diesen Zeiten höchstens am Rande statt. Häufig geht es in den Wortbeiträgen entweder um tagesaktuelle Ereignisse oder um aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen in Deutschland und der Welt, die in Interviews mit Leuten, die sich intensiv mit diesen Dingen beschäftigt haben, näher beleuchtet werden.

Ja, und es gibt auch kulturelle Themen. Z.B. morgens die Kulturpresseschau, die sehr ansprechend, wie im obigen Zitat gefordert, aufbereitet ist. Bei mir ist zwar Interesse an Kultur vorhanden, ist aber dann doch nicht soooo stark ausgeprägt.. Bei der Kulturpresseschau höre ich aber immer gern zu.

Inhaltlich gibt es zu diesen Tageszeiten aus meiner Sicht nichts am Programm von DKultur auszusetzen.

Vielleicht hätte man auch den Begriff "Kultur" aus dem Programmnamen entfernen sollen, der anscheinend viele Leute abschreckt. Zu den von mir genannten Zeiten hat DKultur praktisch nichts mehr mit den ARD-Kulturwellen gemein. Und diese Wellen assoziieren die meisten Leute wohl mit dem Begriff "Kultur" im Programmnamen.

Und, ja, ich schließe mich der Fraktion an, die dafür ist, die jetzige Programmmischung bei DLF und DKultur beizubehalten. Damit will ich nicht sagen, dass etwas Feintuning an der einen oder anderen Stelle nicht ganz nützlich sein könnte.

von Funkohr - am 22.09.2016 17:21
http://www.tagesspiegel.de/medien/reaktionen-auf-namensaenderung-beim-deutschlandradio-warum-noch-funk-warum-nicht-radio/14579122.html

Warum noch Funk, warum nicht Radio?

Der Sender Deutschlandradio wird zwei seiner drei Programme umbenennen. Nicht jeder kann das nachvollziehen.

von Kohlberger91 - am 22.09.2016 17:31
Details der Umstellung müssen noch geklärt werden und werden wohl schrittweise umgesetzt. Material mit den alten Logos wird aufgebraucht (Intendant Willi Steul heute im Frühmagazin). Er rechnet mit Umstellungskosten von 1 Mio. Euro, falls ich mich recht erinnere. Kultursendungen bleiben dem Deutschlandfunk erhalten.
Begründung für die Umstellung: Der Deutschlandfunk ist die bestbekannte Marke. Er hofft, dass das Programm "Deutschlandfunk Nova" auf den Deutschlandfunk zurückstrahlt.

von Ingo-GL - am 23.09.2016 22:37
Die Radiowoche schreibt: "Zukünftig werden Deutschlandfunk, Deutschlandfunk Kultur und Deutschlandfunk Nova die gemeinsame Marke auf allen Ausspielwegen vertreten. Die in der Medienpolitik etablierte Körperschaftsmarke Deutschlandradio bleibt erhalten."

von Japhi - am 24.09.2016 09:30
Audiobeitrag vom Deutschlandradio Kultur über ihre Namensänderung:

http://www.deutschlandradiokultur.de/namensaenderung-deutschlandradio-kultur-wird.1008.de.html?dram%3Aarticle_id=366626

von Kohlberger91 - am 24.09.2016 16:01
Morgen ist es ja offiziell soweit, die Sender werden umbenannt.

DLF
DLF Kultur
DLF Nova

Ist schon bekannt, wie die RDS Kennung lauten wird?

von Terranus - am 30.04.2017 11:36
Nein, aber jetzt dauert es ja auch nicht mehr lange bis wir es wissen.
Es gibt außerdem neue Jingles beim Deutschlandfunk. Ob Deutschlandfunk Kultur und Nova auch neue bekommen werden wir ebenfalls morgen wissen, dazu wurde bisher nichts gesagt.

von Japhi - am 30.04.2017 11:40
DAB Long / Shortlabel

Dlf / Dlf (warum bloß??)
Dlf Kultur / Dlf Kult
Dlf Nova / Dlf Nova

UKW 96,5: Weiterhin DKULTUR_ (noch...)

Jingles nur beim DLF neu.

von Japhi - am 30.04.2017 22:08
Zitat
Japhi
Es furzt jetzt vor den Verkehrsmeldungen.


Damit ist jedenfalls sichergestellt, dass jeder aufmerksam wird.

Aber bitte keine Mitfahrer verdächtigen! :hot:

von DX-Fritz - am 01.05.2017 11:13
Die neuen Sendernamen zeigen nun auch dem letzten wer (abseits von Sonntagsreden) in der "Körperschaft" Deutschlandradio Koch (Köln) und Kellner (Berlin) ist.

Die neuen Labels gefallen mir gar nicht. Aber das ist natürlich Geschmackssache.

von Manager. - am 01.05.2017 20:16
Wenn sich die Marke Deutschlandradio Berlin bzw. Kultur nach 23 Jahren nicht etabliert hat und Deutschlandfunk mehr Vertrauen geschenkt wird. DRadio Wissen war sowieso so ein merkwürdiger Arbeitstitel. Ob Nova ein besserer Name sein wird?

https://www.deutschlandfunknova.de/beitrag/eine-stunde-was-mit-medien-deutschlandfunk-nova

von Seltener Besucher - am 01.05.2017 23:21
Zitat
Manager.
Die neuen Sendernamen zeigen nun auch dem letzten wer (abseits von Sonntagsreden) in der "Körperschaft" Deutschlandradio Koch (Köln) und Kellner (Berlin) ist.

Die neuen Labels gefallen mir gar nicht. Aber das ist natürlich Geschmackssache.

Ja, das stimmt tatsächlich. Leider hat das Berliner Programm aufgrund des Zusammenwürfelns RIAS und DS Kultur meist mit sich selbst zu tun gehabt und konnte nicht wirkich Profil gewinnen.
Mit dem Klangbild ist bei mir ähnlich, kann mich noch nicht damit anfreunden ... naja, Hauptsache der Inhalt bleibt gleich.

von Jens1978 - am 03.05.2017 17:10
Dlf als Chill-Out mit Nachrichten,
Dlf Kultur als Rewe-Radiospot-Musik mit Intellektuellem - wenn im RDS wenigstens Dlf_Kltr als Kunstbegriff stünde.

Dazu eine indifferente Webseite und gesteigerte Versprecherquote in den Livesendungen. Alles nicht beeindruckend.

von gb - am 03.05.2017 17:30
Ich mach es mal hier rein.

Ich habe zuhause ein Dual IR 6 S und ein Auna Gaga. Alle beide Radiogeräte greifen auf die Plattform von Frontier Silicon zu.

Während der Dual IR 6 S die Streams von den DLF-Sendern anstandslos abspielt, spielt der Auna Gaga die DLF-Sender überhaupt nicht mehr ab.

Ist irgendwas an die Streams der DLF-Sender geändert worden dass jetzt einer von den Radiogeräten Probleme mit den Streams haben könnte?

Hat noch irgendwer so eine Erfahrung gemacht?

von Winterkönig - am 14.05.2017 06:46
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.