Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radiohörer-Forum
Beiträge im Thema:
18
Erster Beitrag:
vor 9 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 7 Jahren, 1 Monat
Beteiligte Autoren:
catperson, Thomas R., PowerAM, Peter Schwarz, Alqaszar, Rolf, der Frequenzenfänger, Ingo-GL, Marc_RE, DigiAndi, Scrat, ... und 3 weitere

BBC Zeitzeichen kaputt

Startbeitrag von catperson am 17.09.2008 20:11

Heute (17.9.) morgen um 8 Uhr BST kam das Zeitzeichen (die "Pips") nicht nur 6 Sekunden zu spät, es kamen außerdem statt der üblichen 6 Piepser einer zusätzlich. Betroffen waren BBC Radio 2 und BBC Radio 4. Sieben Pips sind vorgesehen für den Moment in dem eine Schaltsekunde eingefügt wird. Das war heute morgen natürlich nicht der Fall.

Selber habe ich es heute morgen nicht gehört aber in PM (Listen again) ab Min. 25 und den 6-Uhr Nachrichten (Listen again) ab Min. 29 wurde darüber berichtet.

Das Zeitzeichen kommt aus einem kleinen Computer, der unter anderem auf GPS, MSF und DCF synchronisiert ist und viertelstündlich das Zeitzeichen ausspuckt. Warum der heute morgen so aus dem Tritt gekommen ist, weiß bis jetzt keiner. In den gut 80 Jahren seit die BBC ein Zeitzeichen sendet, soll so etwas jedenfalls noch nicht vorgekommen sein.

Die Techniker bei der BBC haben genau das gemacht, was hochqualifizierte Techniker in aller Welt bei so einer Gelegenheit machen: Sie haben den Apparat aus- und wieder eingeschaltet. Seitdem geht es wieder.

Catperson

Antworten:

Vielleicht wissen die im Cern mehr...

von Scrat - am 17.09.2008 21:05
Dieser Sachverhalt dürfte Großbritannien bis in die Grundmauern erschüttert haben!

von Peter Schwarz - am 17.09.2008 21:35
Beitrag auf Wunsch des Users entfernt.

von PowerAM - am 17.09.2008 21:38
Also selbst mich, als BBC-"Fan" tangeirt das nur periphär. Ich schieb's mal ins Radiohörer-Forum. ;-)

von Sebastian Dohrmann - am 18.09.2008 12:23
Skurrile Meldung, aber schön, dass man in London den Traditionen noch verpflichtet ist. Leider ist offensichtlich der Zeitzeichengenerator beim WDR und vielen anderen Rundfunkhäusern schon seit vielen Jahren kaputt... Und irgendwie fehlt mir das wirklich. Solch eindringliche Element wie das Zeitzeichen hatten für mich immer etwas besonderes, seriöses, das sagen will "Hör zu, jetzt kommt etwas Wichtiges". Die eigentlche Information, die das Zeitzeichen überträgt, gerät heutzutage ja eher in den Hintergrund. Bis 2005 gab es zumindest auf WDR 2 noch den markanten Dreiklang vor den Nachrichten, der über das fehlende Zeitzeichen hinwegtröstete. Ganz zu schweigen von der Fanfare bei den RTL-Sendern aus Luxemburg.

Aber so geht das eben alles den Bach runter. Dabei kann man klangtechnisch kaum etwas Markanteres als ein Zeitzeichen oder Hinztriller erzeugen, was wiederum Aufmerksamkeit weckt. Denn sie sind selbst bei einem leise gestellten Radio, wenn die normale Modulation kaum noch erkennbar ist, noch einwandfrei herauszuhören.

Und selbst dort, wo diese Elemente bis heute überlebt haben, sind sie scheußlich verfremdet und in seltsames Geklimper gehüllt, wie beim DLF oder dem hr. Irgendwann überträgt man nur noch Rauschen, um bloß nicht anzuecken. Und dann ist's auch egal ob analog oder digital als Datenstrom, es würde sich mit allen Radios ähnlich anhören.

von Thomas R. - am 18.09.2008 13:44
http://www.bbc.co.uk/blogs/pm/2008/09/funny_pips.shtml

von DigiAndi - am 18.09.2008 20:37
Viel schöner als diese Zeitzeichen fand ich noch den Gongschlag, den es bis Ende der 1980er-Jahre beim SDR und HR, noch etwas länger beim BR zu hören gab. Den schönsten hatten mit Abstand die Frankfurter, frag mal den Onkel Otto im Parallelforum, der weiß noch, wie dieses Gerät aussah!


von Peter Schwarz - am 18.09.2008 21:07
@ venusberg: Ich finde das Geticker, dass beim DLF das Zeitzeichen verhuellt, fast noch harmlos. Mit dem Ticktack assoziiere ich ein Uhrwerk und damit den direkten Zusammenhang zur Zeit. Das Geraeusch animiert mich, mein moeglicherweise leise gestelltes Bueroradio lauter zu drehen, um den Nachrichten zu lauschen. Von daher hat es die gewuenschte Wirkung nicht verloren.

Zustimmen muss ich dir, dass ein simples Zeitzeichen, das nach dem letzten langen Ton von mir aus mit dem Ticktack als Nachrichtenoeffner ;) abschliesst, es auch getan haette.

von PowerAM - am 19.09.2008 00:59
Den Gong gibts ja nach wie vor auf Bayern 4.

Früher (in den frühen 90ern) habe ich oft beim Frühstück zu den 7-Uhr-Nachrichten beim Zeitzeichen meine Armbanduhr gestellt. Damals war das auch noch zuverlässig um 7:00:00 Uhr da.

Heute kommts ja irgendwie zu allen möglichen Zeiten, da muss man sich schon eine Funkuhr zulegen :-( (eine Videotextuhr ist ja heutzutage auch nicht mehr genau)

von Ghuzdan1 - am 19.09.2008 23:20
Peter: Gab es den Gong bei SDR 1 nicht sogar noch bis zur Fusion? Habe das dunkel in Erinnerung. Die Einträge von "Onkel Otto" bei den Radioforen lese ich oft mit größtem Vergnügen und würde nur zu gerne wissen, welcher der Nachrichtensprecher beim hr er ist.

PowerAM: Das ist natürlich Geschmackssache. Für mich besitzt schon das Zeitzeichen einen Bezug zur Uhr, da braucht es kein Geticke mehr ;). Außerdem passt der verspielte Stereoeffekt nicht zum seriösen DLF (das Zeitzeichen wandert von links nach rechts).


von Thomas R. - am 20.09.2008 07:08
Es ist mal wieder passiert und man könnte meinen, es wäre ein Ereignis von nationaler Bedeutung:

BBC News
Daily Telegraph
Daily Mail
Radio Today

Catperson


von catperson - am 01.06.2011 11:11
Wie sagt Obelix immer so schön:
Die spinnen, die Engländer :blöd::stuhl:

von Harald P. - am 03.06.2011 11:01
Welch erschreckende Parallele: Das Reservegerät funktionierte auch nicht. Ursache war eventuell ein Problem an der Stromversorgung.

von Ingo-GL - am 03.06.2011 14:17
In Deutschkand haben wir das Radio komplett zerstört, in England müssen die Radioleute um ihren Ruf fürchten, wenn das Zeitzeichen nicht mehr richtig funktioniert...

von Alqaszar - am 04.06.2011 19:32
Die "Pips" und die "Bongs" sind halt im Laufe der Jahrzehnte zu nationalen Symbolen geworden. Solange die da sind, ist alles in Ordnung.
Von der BBC erwartet der Brite Perfektion. Nicht umsonst werden DCF77, MSF und GPS zur Erzeugung des Signals genommen. Es muß halt perfekt sein.

von Marc_RE - am 09.06.2011 10:35
Zitat
Marc_RE
Von der BBC erwartet der Brite Perfektion. Nicht umsonst werden DCF77, MSF und GPS zur Erzeugung des Signals genommen. Es muß halt perfekt sein.

Ist es denn heutzutage wirklich noch perfekt? Die stark unterschiedlichen Signal-Laufzeiten und Empfänger-Verzögerungen bei FM, DAB, DVB-T, DVB-S, DVB-C und Webradio machen es so gut wie unmöglich, auf allen Verbreitungswegen ein wirklich pünktliches Zeitzeichensignal auszustrahlen. Auch bei der BBC wird das wohl nur noch auf FM der Fall sein.

Ich war zwar erst vor kurzem in London, hatte aber als einzigen Empfänger das UKW-Radio im Handy dabei...

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 10.06.2011 04:13
Zitat
Rolf, der Frequenzenfänger
Zitat
Marc_RE
Von der BBC erwartet der Brite Perfektion. Nicht umsonst werden DCF77, MSF und GPS zur Erzeugung des Signals genommen. Es muß halt perfekt sein.

Ist es denn heutzutage wirklich noch perfekt? Die stark unterschiedlichen Signal-Laufzeiten und Empfänger-Verzögerungen bei FM, DAB, DVB-T, DVB-S, DVB-C und Webradio machen es so gut wie unmöglich, auf allen Verbreitungswegen ein wirklich pünktliches Zeitzeichensignal auszustrahlen

Das Problem mit den Laufzeiten ist den Technikern bei der BBC und einigen kritischen Hörern durchaus bewußt. Der Tip eines BBC-Menschen lautete: "Wer es so genau wie möglich haben will, sollte die Langwelle einschalten." UKW sollte für den Hausgebrauch gut genug sein. Für die moderneren Verbreitungswege ist der einzige Zweck des Zeitzeichens wohl der Kultstatus.

Catperson


von catperson - am 10.06.2011 06:32
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.