Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radiohörer-Forum
Beiträge im Thema:
35
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 4 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
Peter Schwarz, Bolivar diGriz, Dampfradio, Harald P., Radiopirat, Lorenz Palm, zerobase now, Fischer's Fritz, Adrian Böhlen, WiehengeBIERge, ... und 6 weitere

Wird jetzt auch SWR 4 zum Oldiesender?

Startbeitrag von Peter Schwarz am 20.07.2009 20:47

Ich ahne schreckliches. Die neue Landessenderdirektorin in Stuttgart, Frau Felgenträger will der Volksmusik bei SWR4 und sogar den Regionalprogrammen an den Kragen. Lest selbst:

http://www.stuttgarter-nachrichten.de/stn/page/2130996_0_9223_-kein-platz-mehr-fuer-die-volksmusik.html

Wobei ich konstatieren darf, dass es selbst heute bei SWR4 BW keine Volksmusik und keine Operette mehr im Tagesprogramm gibt, seit Jahren übrigens. Vielleicht hat Frau Felgenträger das Programm nicht mehr gehört, seit, ich mutmaße jetzt mal, ihre Oma gestorben ist? Volksmusik findet in SWR4 allenfalls noch sonntagabends statt in homöopathischen Dosen. Ab und an erlaubt sich auch ein Regionalstudio (vor allem Karlsruhe und Ulm) einmal etwas ausgefalleneres in der "Wunschmelodie" zu spielen. Deshalb wohl der Hieb in diese Richtung. SWR4 soll dann wohl noch mehr durchformatiert werden. Vermutlich wird dann auch der Anteil internationaler Musik erhöht. Herr Born, Ex-Chef von SWR4 hatte noch vor einigen Jahren Kontinuität angemahnt und gemeint, es habe schon viele gegeben, die an der Musikfarbe von SWR4 etwas rumspielen wollten. Allerdings regt sich im Rundfunkrat sofort heftiger Widerstand. Kein guter Einstand für die neue Direktorin.

Antworten:

:sneg:
Ich habe früher sehr oft als ich bei meiner Oma öfters war SWR4 gehört. Das Programm fand ich damals, obwohl es nicht meine Musikrichtung war, sehr unterhaltsam. Erinnere mich gerne daran zurück. :)
Letzte Woche habe ich für eine längere Zeit einmal SWR4 eingeschaltet und war ziemlich erschrocken... Discofox und Oldies. Dazu Inhalte, die zu wünschen übrig ließen...

Aber es gibt Leute, man nenne sie Berater, die es schaffen, jeden Radiosender kaputt zu machen... Leider, obwohl SWR4 überhaupt nicht meine Zielgruppe trifft, finde ich es sehr sehr schade!!!

von Fischer's Fritz - am 20.07.2009 21:29
Kaum zu glauben. Scheinbar haben die gesehen, wieviele Hörer Bayern 1 seit dem Relaunch dazugewonnen hat.. :rolleyes:

Naja, dann kann man ja SWR1 abschalten und DasDing über die Frequenzen ausstrahlen, wenn es soweit kommt...

von DX OberTShausen - am 20.07.2009 22:26
Ich würde den SWR eher re-reformieren! Zum Beispiel würde ich jedem, der die Worte "Die größten Hits..." in den Mund nimmt, 30 Stockschläge auf die Fußsohlen verpassen, oder ersatzweise 100 EUR vom Gehalt abziehen. SWR 1 ist die Musikauswahl o.k., die Moderation würde ich eher an WDR 2 orientieren. Damit wäre der Sender WDR 2 weit überlegfen, dort ist die Musikauswahl doch sehr "gewagt". SWR 3 mus wieder mehr Charakter bekommen, momentan ist das nur ein Dudelfunk. SWR 2 muss als Ersatz für den fehlenden Wortsender mehr Inhalt bekommen. SWR 4 sollte vielseitiger werden, Vorbild ist da auch wieder WDR 4, wo zumindest Abends auch Operetten, Volksmusik, Jazz und exotische Oldies (Sendung mit Götz Alsmann, außerdem Schellack-Schätzchen) laufen. Durchformatierung bis zur Belanglosigkeit und Banalität ist jedenfalls ein riesiger Fehler.

von Bolivar diGriz - am 21.07.2009 04:42
Zitat

"Für viele Menschen ist Volksmusik ein Ausschaltfaktor."

Für viele Menschen ist Soft-Pop ein Ausschaltfaktor.
Für viele Menschen ist Rock und Pop ein Ausschaltfaktor.
Für viele Menschen sind die größten Hits aller Zeiten ein Ausschaltfaktor.
Für viele Menschen sind die 80er ein Ausschaltfaktor.
usw

Wie war das mit der Geschmacksache?

Die Dame wurde wohl zum ersten mal in Ihrem Berufs-Leben Beraten, und ist offensichtlich ganz darüber begeistert, welch -vermeintliche- Weisheit über sie gekommen ist.:rolleyes:


von Nordi - am 21.07.2009 07:09
Sowas macht mich immer sprachlos. Warum nimmt man immer mehr Radiosendern mit Gewalt das letzte bisschen Menschlichkeit? Klar, ich könnte jetzt "scheiß Kapitalismus" rufen, aber das ist zu undifferenziert und löst das Problem auch nicht.
Es gibt so viele geniale Musikproduktionen, die zu einem Programme wie SWR4 oder WDR 4 passen würden. Die teilweise sehr skurrilen Spezialsendungen bei WDR 4 oder die "Hitzz"-Sender zeigen, was möglich wäre. Andererseits, wenn man zu der Zeit, während diese Spezialprograme auf WDR 4 laufen, mal SWR4 einschaltet, hört man, dass die Moderatoren sich vor lauter Anrufen aus NRW nicht mehr retten können. Also sind die Menschen doch zu sehr daran gewöhnt, Mainstream zu fressen?


Es scheint so. Die wirklich intelligent gemachten aber unterhaltsamen Musikstücke werden dann Abends in den populären Sendern versteckt oder laufen zwischen den ernsthaften Sachen, die den meisten Leuten zu bieder sind, auf den Kulturwellen. WDR 3 z.B. sendet gerade die Rhapsody in Blue von George Gershwin, gespielt statt von einem Sinfonieorchester von einem Jazzorchester. Das hört sich sehr ulkig an und wäre durchaus massentauglich, ja es hätte früher beinahe als Musikuntermalung zu Tom&Jerry laufen können. Aber sowas wird man niemals außerhalb der Kulturwellen hören...
Bei der Reform wird dann wohl auch die Sendung mit der populären klassichen Musik Sonntags vormittags auf SWR4 dran glauben müssen...

Zitat
Erwin Lindemann
Zum Beispiel würde ich jedem, der die Worte "Die größten Hits..." in den Mund nimmt, 30 Stockschläge auf die Fußsohlen verpassen

Moderatoren sind aber nur noch ausführende Sklaven, die dafür nichts können, sondern mit den Claims ihre Familie zu ernähren versuchen. Eine Strafe gebührt meiner Meinung nach eher der Chefetage. Ziviler Ungehorsam ist aber für mich - gerade beim SWR - eine reizvolle Vorstellung.

von Thomas R. - am 21.07.2009 09:00
Das merkwürdige ist, dass gerade die Privaten früher immer mal was Neues ausprobierten und dadurch eine wohltuhende Erfrischung gegenüber dem ehemaligen "Beamtenfunk" waren. Damals waren beispielsweise Radio FFN oder RTL richtig gute Sender, ebenso wie die vielen kleinen Sender aus Ostbelgien. Ausgerechnet in Rheinland Pfalz war es damals anders: SWF3 war super, und RPR war von Anfang an ein aalglatter, langweiliger Kommerzsender. Dabei wusste man dort doch eigentlich von RTL, wie gutes Privatradio klingen kann. And seitdem ging es nur noch steil bergab mit dem Radio in Deutschland.

Da hilft leider nur Internet und Satellit. Oder bei Tropo auf einen Hügel setzen, und auf BBC 1 aus Tacolneston oder Wrotham hoffen...

von Bolivar diGriz - am 21.07.2009 11:48
Interessant ist dass viele SR3 Hörer in den Randempfangslagen zu SWR4 abgewandert sind, gerade weil dort volkstümliche Musik gespielt wird.
Als in den 90er Jahren SR3 noch mehr Deutsch - Volkstümlich angehaucht war, war SR3 Marktführer im Saarland. Maximal 3 internationale Titel durften in der Stunde gespielt werden. Heute spielt man das 50% Oldie und 50% Deutschformat ähnlich B1 und muß um die Gunst der Hörer kämpfen.
Ich bin mal gespannt, ob auch die vielen Außenveranstaltungen von SWR4 zurückgefahren werden.

von Dampfradio - am 21.07.2009 12:15
wozu hat der SWR denn 4 Radioprogramme?
ich bin zwar kein Freund der Musik von SWR4, aber das Programm hat schon seine Berechtigung, wie es jetzt ist, denn Oldies und melodisches spielt ja SWR1 schon.
Wollen die sich selbst die Hörer wegnehmen??? :eek:

@ wetterauer: da würde ich eher die SWR1 QRGs On Air lassen. Die Reichweite ist meiner Meinung nach besser.

von Radiopirat - am 21.07.2009 14:02
Das muss doch nun wirklich nicht sein. Fuer die Jugend hat der SWR "DasDing", fuer die juengeren erwachsenen Popmusikhoerer SWR3, fuer die etwas aelteren erwachsenen Popmusikhoerer SWR1, da muss doch nicht SWR4 auch noch Popmusik runter dudeln. Warum nicht die Oldies bei SWR1 mit unterbringen? Dann wuerde sich das Programm auch weniger mit SWR3 decken.

von Habakukk - am 21.07.2009 14:03
Sicherlich stimmt es schon, dass die Volksmusikgeneration langsam "wegstirbt". Für die Liebhaber dieses Genres sollte man aber zumindest täglich ein oder zwei Stunden in den "3er Wellen" (WDR 3, NDR 3 Kultur etc.) schaffen.
Auf NDR 1 findet sich auch kaum noch volkstümliche Musik, mal vom Landesprogramm Niedersachsen abgesehen, welches doch noch sehr altmodisch ist. Aber die Welle Nord hat z. B. schon die Weichen für die Zukunft gestellt, NDR 1 Niedersachsen dürfte wenn die in den nächsten Jahren so weitersenden massiv Hörer verlieren.

von Longus - am 21.07.2009 14:31
Zitat
Dann wuerde sich das Programm auch weniger mit SWR3 decken.


SR1 und SR3 spielen auch schon teilweise die gleiche Musik und nehmen sich Hörer gegenseitig weg.

von Dampfradio - am 21.07.2009 14:54
Wobei ich gerade mal reingeschaut habe und die Musikmischung bei SR3 recht vielseitig finde. Sind auf jeden Fall nicht andauernd dieselben Discofox-Schlager wie bei SWR4. Wenn man bei denen die Playlist durchstöbert, findet man ständige Wiederholungen (fast schon im Hitradio-Rhythmus) von immer den selben, meist unbedeutenden Interpreten, die sonst fast kein anderer Schlagersender laufen lässt. (oder nur selten). Von Volksmusik und Operette keine Spur. Man könnte bei SWR4 eigentlich abends einige Spezialsendungen einführen, in denen man sich solchen Musikstilen widmet. Eine Countrysendung gibt es mittlerweile immerhin. Am schlimmsten finde ich den Ansatz, die Programmflächen noch großflächiger und einheitlicher zu machen (vermutlich dann im Stil von "Der Morgen", "Der Abend" und ähnlichen kreativen Ergüssen). So werden überhaupt keine Einschalt- und Zuhörimpulse mehr geschaffen.



von Peter Schwarz - am 21.07.2009 16:34
SWR 4 BW stehen bei mir mit WDR 4 und MDR 1 Sachsen auf dem gleichen Niveau! :spos: Es wäre schade wenn man diese Schlagerwelle kaputt formattiert nach ein weitere oldiedudler!! :sneg:

von Jassy - am 21.07.2009 17:40
Wenn der Sender Bremen1 ähnlich werden würde, würde ich das begrüßen.
Bremen1 ist aber auch kein Oldiesender (oder gar Dudler), sondern mehr ein "von allem etwas"-Sender.
Bremen 1 ist der einzige Sender, bei dem man sich in der Sendung "Grüße und Musik" noch so sonderbare™ Musik wünschen kann, die dann auch wirklich gespielt wird.
Das an sich ist ja schon sehr gut. Noch besser finde ich aber, dass manchmal Titel, die durch diese Sendung aufgefallen sind in das normale Tagesprogramm des Senders übernommen werden. Sowas gibt es woanders nicht...

von WiehengeBIERge - am 21.07.2009 17:50

Welche Berechtigung hätte SWR4 noch, wenn es zum Oldiesender wird? Dann könnte man SWR1 und SWR 4 zusammenlegen. SWR 4 hebt sich doch gerade durch das Schlagerformat von den anderen Programmen des SWR ab.

von Lorenz Palm - am 21.07.2009 18:08
Zitat
die Musikmischung bei SR3 recht vielseitig finde.


Die Mischung von SR3 gefällt mir auch aber es gibt viele Hörer aus der Zeit des Beginns der Saarlandwelle, die Operette und VT Musik im Tagesprogramm vermissen. Ich bin ja erst 1991 mit Bernd Duszynski von SR1 zu SR3 "übergelaufen".
Es gab ja auch schöne Sendungenaus dem Bereich Operette und später auch Musical, z.B. die von Britta Maria Carrell.

von Dampfradio - am 21.07.2009 19:30
Zitat
RPR war von Anfang an ein aalglatter, langweiliger Kommerzsender


Auch wenn ich mit Erwin ansonsten einer Meinung bin, muss ich hier widersprechen. In der Anfangszeit war RPR ein sehr guter privater Sender. Moderatoren wie Bob Murawka, Tillmann Uhrmacher oder Bodo Henkel haben frischen Wind in die verstaubte Radiolandschaft in RP und NRW gebracht. Und die RPR Sendung "Maximal" war für damalige Verhältnisse revolutionär. Verlgeichbares gab es auf öffentlich-rechtlichen Wellen nicht.

von zerobase now - am 22.07.2009 06:20
Zitat
zerobase now
Zitat
RPR war von Anfang an ein aalglatter, langweiliger Kommerzsender


Auch wenn ich mit Erwin ansonsten einer Meinung bin, muss ich hier widersprechen. In der Anfangszeit war RPR ein sehr guter privater Sender. Moderatoren wie Bob Murawka, Tillmann Uhrmacher oder Bodo Henkel haben frischen Wind in die verstaubte Radiolandschaft in RP und NRW gebracht. Und die RPR Sendung "Maximal" war für damalige Verhältnisse revolutionär. Verlgeichbares gab es auf öffentlich-rechtlichen Wellen nicht.

Dem kann ich nur zustimmen, vor allem in den späten 80ern gab es abends richtig gute Spezialsendungen, wie z.B. die "Golden Seventies", wo sehr viele ausgefallene Titel der 70er gespielt wurden, auch Titel mit Überlänge. Eine Zeit lang gab es sogar eine Hard-and-Heavy-Sendung ! Heute bei RPR1 undenkbar.

von Harald P. - am 22.07.2009 07:35
Sicherlich sind Volksmusik, Operette und vergleichbares heute nicht mehr "Mainstream", wie es noch vor 20-30 Jahren der Fall war. Es gibt bestimmt heute mindestens genausoviele Menschen der Zielgruppe 50+, die Stones, Beatles etc. hören. Abgesehen davon, dass dies noch ein Grund ist, Hörfunkwellen nicht nach Altersgruppen aufzuteilen, sagt es mir, dass diese Musikrichtungen nicht mehr unbedingt den Anspruch haben, im Tagesprogramm aufzutauchen. Aber man könnte mehr Nischen dafür schaffen am Abend oder am Wochenende. SWR4 hatte erst vor ein paar Jahren des Sonntag ausgemistet. Dabei flog die morgendliche Volks- und Laienmusik über Bord (und fand sich am frühen Abend in reduzierter Form wieder). Auch die mittägliche Blasmusik wurde gestrichen, ebenso wie das anspruchsvolle Musikprogramm in der Kultursendung, wo mittlerweile normale Schlagermusik läuft. Angeblich waren sogar Proteste der Hörer daran schuld, die auch sonntags ihre normale Dudelmusik haben wollten. Die bedient man mittlerweile exzessiv mit einer ständigen Hitrotation der gerade aktuellen Tagesschlager. Durchstöbert mal die Playlist. Diese unterscheidet sich formal kaum von einem normalen AC-Popdudler, nur dass die eingesetzten Titel andere sind. Gut sind in SWR4 nach wie vor die ausführlichen Regionalmagazine. Diese sollte man auch tunlichst nicht antasten, da sie IMHO einen Teil des Erfolgs von SWR4 ausmachen.

von Peter Schwarz - am 22.07.2009 10:26
Man hört es auf SR3 Saarlandwelle am Sonntag Morgen, denn da ist Wunschkonzert. Und da ist der VT Anteil sehr hoch.
Auch gehe ich mit Peter Schwarz überein, dass man ein Radioprogramm nicht vom Alter abhängig machen kann. Das hatte ich auch schon mal der ehemaligen Wellenchefin von SR3 gesagt, nachdem SR3 mit dem Slogan beworben wurde: Wenn sie 50 alt werden, dann kommen Sie zu uns.

von Dampfradio - am 22.07.2009 10:30
für alle SWR4 Fans kann Entwarnung gegeben werden:

das Programm wird nicht neu strukturiert, es werden nur einzelne veraltete titel aus dem Programm genommen, SWR4 selbst bleibt aber so weiter bestehen, wie mir Frau Felgenträger in einem Schreiben verischert hat, welches ich heute von Ihr selbst erhalten habe.
Dabei wurde Frau Felgenträger falsch von der Zeitung zitiert und es wurden nicht alle Details richtig wiedergegeben.

Das Schrieben kam heute bei mir als Anhang an.

von Radiopirat - am 23.07.2009 19:31
Wobei sich nun die Frage stellt, was mit "einzelne veraltete Titel" gemeint ist. Wegen mir können sie ja diesen ganzen Semino Rossi-Rotz und diese Pseudo-Volkstümliche Musik rausnehmen. Davon läuft da IMHO viel zu viel und dieselben Sachen viel zu oft. Lieber dann ein paar Fenster für Musiksparten.


von Peter Schwarz - am 23.07.2009 22:30
Noch mal kurz zu RPR: Der Sender war ja Anfang noch anders strukturiert. Es gab da ja verschiedene Gruppen, die sich die Sendezeit teilten. RPR hatte den Löwenanteil, es gab noch Pro Radio 4 und noch ein oder zwei andere kleinere Gruppen, mir fallen im Augenblick die Namen nicht mehr ein. Erst als alles unter RPR lief, war nur noch Einheitsbrei auf dem Sender.

von Bolivar diGriz - am 24.07.2009 09:36
@Erwin Lindemann:
die anderen beiden waren "Radio 85" und "Linksrheinischer Rundfunk"

Eigentlich waren es ja noch mehr verschiedene "Sender", denn alle 4 Partner hatten noch Regionalprogramme (MZ, LU, KO und TR), die sich auch deutlich untereinander unterschieden.

von Harald P. - am 24.07.2009 11:55
Mir ist noch irgendwie der Name "Rosa Welle" im Kopf. War das eines der Regionalprogramme oder nur eine Sendung? Ähnlich wie Radio 4 konstruiert war ja in der Anfangszeit auch die 101.3 in Stuttgart. Das Programm von "Antenne 1" setzte sich schon aus unterschiedlichen Anbietern zusammen (die immer am Anfang der Sendung auch genannt wurden), dann gab es noch kleinere Einzelanbieter auf der Frequenz (Resonanz und Radio Plus). Überlebt hat nur einer, der grösste, so wie meistens. Und der bringt, wie kann es anders sein, Einheitsbrei.
Eigentlich wollten wir doch aber über SWR4 diskutieren?! :entnervt:


von Peter Schwarz - am 24.07.2009 14:20
Wie du meine jetzard? SWR1 wird wieder schlagerlastiger? Das würde ja keinen Sinn ergeben, wenn man Sgleichzeitig versucht, SWR4 behutsam zu verjüngen. Ich glaube eher, das waren ein paar einzelne Stücke in der "Guten Abend"-Schiene. Da wünscht sich immer mal wieder einer einen Udo Jürgens oder auch einen Dieter Thomas Kuhn. Was dann auch gespielt wird, da man eine Wunschsendung betreibt und keine 6-aus49-Jukebox. Ist ja auch gut so.

Edit: These hält der Überprüfung stand.
Im Tagesprogramm keine Schlagereinbrüche erkennbar. In der Abendsendung:
Mittwoch:
18.46
Babysitter-Boogie Bendix, Ralf

Donnerstag:
18.49
Kilimandscharo Danel, Pascal

Zwei Titel, die man eher bei SWR4 vermuten würde. Andererseits spielt SWR1 mittlerweile auch die Fantastischen Vier und morgen früh ist sogar deren Manager (Andreas Bär Läsker) zu Gast in "Leute".


von Peter Schwarz - am 24.07.2009 16:00
So absurd ist das nicht. Wenn ich mir 1life anhöre (wozu ich keine Lust habe), ist dort der Anteil deutschsprachiger Musik doch auch schon bei mindestens 1/3, wenn nicht sogar 50 %. Und von Silbermond oder Rosenstolz bis Udo Jürgens und Marika Rökk ist es nur ein kleiner Schritt

von Bolivar diGriz - am 27.07.2009 12:25
Na jaaaa, von Rosenstolz zu Udo Jürgens mag noch sein. Aber zwischen Silbermond und Marika Rökk liegen dann doch Generationen!


von Peter Schwarz - am 27.07.2009 13:13
@Erwin Lindemann:
Mir scheint, dass Du hier Dinge vergleichst, die nichts miteinander zu tun haben. Nur weil ein Sender 1/3 deutschsprachige Musik spielt, wird er noch lange nicht zum Schlagersender! Gibt schliesslich genug deutschen Rock, Hiphop etc. um auch diesen Bereich abdecken zu können. Muss es denn immer Englisch sein? Im Frankreich sind ja die Sender sogar verpflichtet, einen gewissen Prozentsatz Musik in der Landessprache zu senden. Und in der Schweiz spielen DRS3 und die Privaten auch recht zahlreich schweizerdeutsche Titel und da käme es keinem in den Sinn, dass sie deswegen nun zu Volksmusiksendern mutieren.

von Adrian Böhlen - am 28.07.2009 06:00
Ja, natürlich gibt es deutschen Hiphop oder Rock. Rosenstolz gehört aber definitiv nicht dazu. Silbermond auch nicht.

von Bolivar diGriz - am 29.07.2009 04:22
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.