Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Statik-Forum
Beiträge im Thema:
3
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 6 Monaten
Beteiligte Autoren:
erika123, Thomas Schierschke

tragende wand, durchbruch, statiker und baugenehmigung?

Startbeitrag von erika123 am 27.05.2009 15:01

hallo
folgende frage:
haus 2-geschossig, je 65 qm, + dachgeschoss, baujahr 1958 in nrw.
wir beabsichtigen im erdgeschoss zwei räume mit einen durchbruch zu verbinden. es ist eine tragende wand. wandbreite 5,40 mtr, der durchbruch soll 4 mtr werden, rechts und links bleiben ca. 70 cm mauerwerk stehen.

nun sagt mir das bauamt einer stadt in nrw folgendes wird benötigt: mit statikernachweis beim bauamt eine baugenehmigung beantragen.

das bauamt einer anderen stadt in nrw sagt: statiker beauftragen, berechnen lassen etc. reicht, man braucht KEINE baugenehmigung dafür zu beantragen. genehmigungsfreies vorhaben.

§ 65.

was ist nun richtig?
reicht die zusammenarbeit mit dem statiker oder doch statiker und zusätzlich baugenehmigung beantragen.
reichlich verwirrend, da die o.g. auskünfte von zwei bauämtern - in unterschiedl. städten -, beide in nrw, gegeben wurden.
danke erika

Antworten:

Ich hab da noch eine andere Fassung. Da es sich bei ihrem Vorhaben, um einen Durchbruch innerhalb des Hauses handelt, also die Äußeren Abmessungen des Gebäudes nicht verändert werden, werden keinerlei baurechtliche Belange berührt. Es ist also keinerlei Baugenehmigung oder sonstiges bauamtliches Prozedere erforderlich. Dies wäre nur erforderlich, wenn es sich beispielsweise um eine Umnutzung der Räume handeln würde (z.B. Umnutzung von Wohnräumen in gewerblich benutzte Räume). Hier muss ein Umnutzungsantrag gestellt werden, weil geprüft werden muss, ob die Nutzung in dem Baugebiet zulässig ist.

Was die Statik angeht handelt es sich um eine tragende Wand. Aus Standsicherheitsgründen sollte man natürlich einen Statiker befragen, der einem dann sagen kann, was man tun muss, damit die Decke nicht herunterfällt. Dazu brauch er jedoch keinen behördlichen Auftrag. Das kann er Ihnen auch so sagen. Sofern er für seine Leistungen ein Honorar bekommt und sich mit seiner statischen Berechnung schriftlich dazu geäußert hat, haftet er auch für seine Angaben, so dass sie in der Regel eine fachlich einwandfreie Auskunft bekommen.

Also in einem Satz zusammen gefasst: Einfach einen Statiker anrufen und sich beraten lassen und Baubehörde Baubehörde sein lassen.

Übrigens können sie zur Sicherheit den Statiker ja auch noch mal fragen. Ich bin sicher er wird meine Auffassung bestätigen.

Mit freundlichen Grüßen aus Hameln
(an der nordrhein-westfälischen Grenze)

Thomas Schierschke





von Thomas Schierschke - am 28.05.2009 07:59
vielen dank für die fachliche beratung. jetzt kann man endlich klar sehen.
gruss erika

von erika123 - am 28.05.2009 08:44
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.