Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum zu den Eisenbahnen in Tschechien
Beiträge im Thema:
7
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 3 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 3 Monaten
Beteiligte Autoren:
brejlovec750, MichaelM, wxdf, Sergej 781, Strojmistr, Schwandorfer

"Ratten" zwischen Plzen und Domazlice?

Startbeitrag von brejlovec750 am 10.04.2008 09:07

Ich kopiere einfach mal den Link zu Zelpage:

zelpage

Weitere Kommentare erspare ich mir.

Ahoj
Daniel

Antworten:

Pfuuuuuiiiii und nix weiter!

.

von Strojmistr - am 10.04.2008 12:30

Re: Pfuuuuuiiiii und nix weiter!

Ab wann soll der Quark den los gehen?

von Sergej 781 - am 10.04.2008 16:45
Zitat

Weitere Kommentare erspare ich mir.


Kann vielleicht jemand trotzdem eine kurze, stichpunktartige Zusammenfassung geben? Ich bis des Tschechischen leider nicht mächtig...

Vielen Dank & Viele Grüße

Tobias

von Schwandorfer - am 10.04.2008 17:29

Übersetzung mit Kommentar

Die Tschechischen Bahnen haben eine neue Methode, Mittel von den Bezirken zu erhalten – sie versprechen ihnen die bisher verpönten Desiros. Die Bahn will neue Züge derart anbieten, dass sich die Bezirke an ihrer Finanzierung beteiligen. Beispiel kann der Pilsner Bezirk sein, den vom Einsatz von Niederflur-Siemens-Desiros für Regionalverbindungen zwischen Plzen und Domazlice 40 Millionen Kronen trennen. „Die Tschechischen Bahnen ließen uns wissen, dass – falls wir dafür Geld finden –sie ab nächstem Jahr 10 moderne Züge beschaffen würden“, sagte der Bezirkstagsabgeordnete für Verkehr Miroslav Jaro¨. Über den Einsatz von Desiros verhandelte der Bezirk mit der Bahn bereits seit vorigem Herbst.
Es würde sich um den Einsatz von 10 Maschinen handeln, die den Reisekomfort herausragend erhöhen würden, denn sie sind mit Klimatisierung, modernem Interieur und Niederflureinstiegsbereichen ausgestattet. Gegenüber den gegenwärtig eingesetzten Triebwagen der BR 810 sind die Desiros zuverlässiger und der Verkehr effektiver. Dank besserer Fahreigenschaften würde es auch zu einer geringen Verkürzung der Fahrzeiten kommen.
Der Bezirk wägt diese Investitionen sorgfältig ab, weil es sich um einen Betrag handelt, der gewiss andere Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur beeinflussen würde. Eine Entscheidung soll bis zum Ende des 1. diesjährigen Vierteljahrs fallen. Wenn die Investition genehmigt wird, könnten die neuen Garnituren im Betrieb bereits nächstes Jahr auftauchen.

Meine private Menung dazu: Selten über soviel Naivität so gelacht.

- Wenn bei einigen Wagen im Winter die Klimatisierung mehr als kühl und im Sommer auf schweißtreibenden Saunabetrieb eingestellt ist, lallen die Eisenbahner hilflos herum, dass man die Temperatur nicht einstellen könne.
- seit Jahren kommt es vom IV. des aktuellen bis I. Quartal des nächsten Jahres immer wieder vermehrt zu Motorschäden und damit zu einem reduzierten Fahrzeugeinsatz, was auch die neue Werkstatt in Dresden-Altstadt nicht kompensieren kann.
Wenn also jemand diesen Schrott haben will, der in Sachsen herumfährt, dann soll er ihn ruhig kaufen :mad:
- das 1. Vierteljahr dieses Jahres ist wohl schon am 30.3. abgelaufen, während der Artikel erst am 9.4. erschienen ist und eine Entscheidung also bisher nicht gefallen ist..



von wxdf - am 10.04.2008 18:29

kurze Anmerkungen zum Kommentar

Guten Tag,

ich bin schon etwas überrascht, daß man nun nicht mehr entsprechend geeignete Produkte aus einheimischer Produktion abwarten möchte. In Sumperk schlummern entsprechende Pläne für größere Neubaufahrzeuge. Stattdessen ist geplant, technisch unausgereifte Fahrzeuge von der Stange zu erwerben, so daß noch nicht einmal tschechische Fahrzeugschmieden einen Vorteil daraus ziehen könnten.

Mir schwant so langsam, daß weder die Theoretiker vom Plzensky kraj noch die praktisch veranlagte CD so recht wissen, welche Fahrzeuge auf der KBS 180 Plzen - Domazlice hauptsächlich eingesetzt werden. Der unzuverlässige (!) 810 ist dort bestenfalls eine Randerscheinung. An Werktagen - und überhaupt nur dann ist ein größerers Verkehrsbedürfnis vorhanden - dominieren ganz klar von 754 gezogene Wagenzüge. Diese bestehen 2008 in Lastrichtung aus bis zu 6 Wagen (Bt), in früheren Fahrplanperioden waren es durchaus auch mal 7 Wagen. Über die Unzuverlässigkeit der 754 will ich mich nicht großartig auslassen, da ich den Betrieb nun nicht aus der Werkstatt- und Lokleiterperspektive kenne. Doch als regelmäßiger Beobachter fallen mir schon die regelmäßigen Ersatzbespannungen (749, 750) - nicht nur - auf dieser klassischen 754-Strecke auf.

Mal noch was zur Klimatisierung: Beim mindestens gleichwertigen DB-Produkt 423 hat der Lokführer hauptsächlich diese Möglichkeiten zur Änderung der Temperaturen im Fahrgastraum:

1. Kühlung Fahrgastraum ein/aus (über Terminal)
2. Lüftung Fahrgastraum aus (Batterieschalttafel)
3. Lüftungsklappen im Fahrgastraum freigeben (Vierkant)
4. Türen zentral schließen (eine vom EBA aus ganz anderen Gründen ermöglichte und daher vsl. auch nur temporäre "Variante", die besonders im vergangenen Winter mehrfach zu gewissen Meinungsverschiedenheiten zwischen Tf und Reisenden führte

Es gibt also definitiv keine manuelle Schaltmöglichkeit, mit welchem der Lokführer zwischen "Sauna", "Kühltruhe" und dem bevorzugten behaglichen Raumklima wählen kann. Dazu ist er nicht mehr in der Lage, dies wurde ihm von einer Automatik abgenommen. Zwei Ausnahmen pro Kurzzug (leider nur für "Privilegierte"): Führerstand 1 und 2.

Ahoj
Daniel

von brejlovec750 - am 11.04.2008 08:51

Was haben die Tschechen verbrochen,

daß man ihnen jetzt Desastros andrehen will ?

Während man weiter östlich (Rumänien)an einigen Stellen schon wieder von diesen Gefährten
wegzukommen scheint, soll es in Tschechien losgehen ... ;-(((


MM

von MichaelM - am 11.04.2008 09:28
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.