Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum zu den Eisenbahnen in Tschechien
Beiträge im Thema:
2
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 3 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 3 Monaten
Beteiligte Autoren:
nix mehr, s-lin

Kohlependel im Saazer Hopfenland

Startbeitrag von s-lin am 03.06.2009 21:00

Eine komplexe Geschichte, und nur für Fans mit höchster Frustrationstoleranz und Sympathie für Transistoren empfehlenswert.

Noch bis vssl. 02.08.2009 besteht die Sperrung auf der KBS 170 zwischen Svojisin und Marianske Lazne. Dies führt bekanntlich (neben der von awp heute angesprochenen Umleitung der G-Züge nach Bor über Svojisin) zur Umleitung einiger Kohlezüge von Nordböhmen nach Pilsen und Südböhmen über die KBS 160 (siehe Meldung von Bimmelbahner vom April 2009).

Seit der Umstellung der KBS 160 auf EStW und der damit verbundenen Wiederaufnahme des 24h-Betriebes läuft der Großteil des Umleiterverkehrs nachts. Ich habe dies anlässlich Übernachtungen an der Strecke selbst wahrgenommen. Verständlich, einmal Regler auf und dann ohne Halt durch. Viel angenehmer als die blöden Zugkreuzungen tagsüber.

Gefahren wird nur nach Bedarf, potentiell täglich. Fahrpläne gibt’s nur auf dem Papier. Die Umleiter orientieren sich an der gerade passenden Fahrplantrasse für Güterzüge, und davon gibt es einige. Es ist aber müßig, diese an dieser Stelle zu beschreiben, da aufgrund der zahlreichen Kreuzungsmöglichkeiten stets Abweichungen möglich sind und praktiziert werden.

Am Montag, den 25.05.2009 war es beispielsweise so, dass morgens zwei Kohle-Leerzüge aus Plzen gen Norden fuhren. Der erste kam in der Fahrplantrasse des 58780 (siehe unten). Ca. eine Stunde später folgte ein weiterer. Bespannt waren sie jeweils mit 2*742 an der Spitze und ohne Nachschub.

Gegen Mittag war dann ein Kalkzug aus Norden Richtung Plzen unterwegs in der Fahrplantrasse des 67891. Dieser war mit insgesamt vier 742 motorisiert, 2 an der Spitze, 2 Nachschub. Ein Pärchen stammte aus 58780. Das andere muss nachts nach Norden gelangt sein.

Wer es mal versuchen will, hier einige Tipps:

*Hohe Frustrationsschwelle mitbringen: es kann sein, dass an einem Tag gar nichts läuft (alles schon nachts weggefahren)
*Nachschub ist für Leerzüge (d.h. Richtung Norden) nicht verpflichtend (also bei Fotostellenauswahl nicht auf Nachschub setzen – ich weiß das reduziert die Fotomöglichkeiten drastisch!!!)
*Nachschub ist ebenfalls nicht verpflichtend für kurze Kohlezüge nach Strakonice (ca. 15 Wagen)
*Kommt ein Leerzug aus Pilsen mit Nachschub (oder angeblich auch 4 Loks an der Spitze), mag dies indizieren, dass ein langer Kohlezug zurückbefördert werden muss.
*Wenn man das Forum k-report.net querliest, gewinnt man den Eindruck, dass die Züge eher mit Pilsener Loks gefahren werden. Aber auch die Chomutauer kommen zum Zuge. Brilleneinsatz ist dieses Jahr nur einer verzeichnet.
* Dienstantritt in Pilsen ist 5-6 Uhr morgens und 17-18 Uhr abends (in Chomutau 6 Uhr oder 9 Uhr und 18 Uhr oder 21 Uhr – ich weiß nicht genau wo umgespannt wird). Wenn die Loks am Zug sind, geht’s gleich los. Werden die Wagen erst bereitgestellt, gehen noch 2 bis 3 Stunden ins Land.
Hier der Fahrplan, an dem man sich mal orientieren kann.

58780
Plzen: 7.18 Uhr
Klasterec. n.O. 11.48 Uhr

67891
Klasterec. n.O. 12.07 Uhr
Plzen: 17.50 Uhr

58784
Plzen: 19.14 Uhr
Klasterec n.O. 23.38 Uhr

67895
Klasterec: 0.37 Uhr
Plzen: 4.53 Uhr

Ergänzend auch der Fahrplan für die regulären Güterzüge, die auf der Strecke auch recht umfangreich werden können (1x742, ggf. plus Überführungsloks aus Kohlependeln):

86711
Zatec: 3.50 Uhr (werktags außer 6)
Blatno: 7.57 Uhr

87633
Zatec:9.07 Uhr (6)
Blatno:11.41 Uhr

87811 (werktags inkl. 6)
Blatno: 15.32 Uhr
Plzen: 21.30 Uhr

88612 (werktags inkl. 6)
Plzen: 10.15 Uhr
Blatno: 13.56 Uhr/15.28 Uhr
Zatec: 19.47 Uhr

SG
ste

Antworten:

Nichts neues

Hallo,

seit ich 1995 im Egertal mit 2x781, 1x781, 2x 750/753, 1x 750/753 und 2x751/749 und 1x 752/749 fotografiere, war es nie anders gewesen.
Gefahren wird, wenn das Zeug da ist!
Ausfälle und Bedarfszüge verfeinern den Frust noch mehr.

Was aber rollte wie ein Uhrwerk, war die Kohle nach Arzberg.
47112/114 und 49117/119. Über Jahre. Da stand auch etwas die DB dahinter.
Ausfälle gab es auch hier. Eben in der wärmeren Jahreszeit.

In Plzen ist auch eine teplarenska und keine elektrarna.
Meines erachtens ist die Heizperiode beendet. Kohle braucht man da unten nun weniger.
Was ist mit dem Kraftwerk in Strakonice? Wie bekommt Pribram seine Kohle?

Laminate bis Klasterec vor einer Kohle sind bisher sehr, sehr selten fotografisch erlegt worden. Obwohl im turnus eingeplant.

Es bleibt eben bei Glück!
Und Frust :-(

malo

von nix mehr - am 04.06.2009 07:30
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.