Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum zu den Eisenbahnen in Tschechien
Beiträge im Thema:
23
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 2 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 2 Monaten
Beteiligte Autoren:
Schwandorfer, JeDi, Joachim Piephans, Guliver, ubahnfahrn, nix mehr, Markus Rabanser, awp, Brotbüchse, D.SaDiablo, ... und 4 weitere

DB/CD offerieren BUS Nürnberg-Prag!!!

Startbeitrag von Joachim Piephans am 02.07.2009 17:48

Leute,

vergeßt die ganze Diskussion um ER 20 bis Plzen, um Fahrzeitgewinne im Zehnminutenbereich oder Gedankenspiele um Durchgänger über Eisenstein ...

DAS ist die Antwort der BAHN auf Arriva: der BUS!

Hier die brandneue Pressenformation als pdf: [online2.convento.de]

"Neu: Direkte DB-Expressbusverbindungen zwischen Nürnberg und Prag mit attraktiven Reisezeiten

Ergänzend zu den bestehenden Schienenverkehrs¬verbindungen bietet die Deutsche Bahn in Kooperation mit der Tschechischen Bahn ab dem 9. August 2009 einen schnellen Expressbus-Verkehr zwischen Nürnberg und Prag an. Der Bus ist komplett in das Netz und die Fahrpläne der DB-Fernverkehrsverbindungen integriert und schließt damit eine Lücke im europäischen Verkehr zwischen dem süd¬deutschen und tschechischen Raum. Fahrgäste profitieren von der schnellen Reisezeit von 3 Stunden und 45 Minuten zwischen den jeweiligen Hauptbahnhöfen. Diese Verbindung ist um eine Stunde kürzer als die Zugverbindung.
Pro Tag und Richtung werden sechs Busverbindungen ohne Zwischenhalt angeboten, die alle zwei Stunden verkehren und weitere Zuganschlüsse ins gesamte Land ermöglichen. Die Busflotte verfügt über die modernste Sicherheits- und Komfortausstattung und bietet eine 1. und 2. Klasse. Es gibt unter anderem eine Snackbar, Toilette und Steckdosen am Platz.
Auf dieser Strecke gilt auch das Europa-Spezial: Nürnberg-Prag ist ab 19 Euro in der 2. Klasse erhältlich. Das Europa-Spezial Tschechien gilt weiterhin auch Deutschlandweit ab 39 Euro in der 2. Klasse. BahnCard 25 Inhaber erhalten 5 Euro Rabatt.
Der Normalpreis für eine einfache Fahrt kostet für die Strecke Nürnberg-Prag 48 Euro in der 2. Klasse und 78 Euro in der 1. Klasse. BahnCard-Inhaber erhalten auf der deutschen Strecke die üblichen Rabatte, auf der tschechischen Strecke gilt RAILPLUS mit 25% Rabatt. Für Plätze an Bord der Busse besteht Reservierungspflicht. Bei gleichzeitigem Fahrscheinkauf ist jedoch die Reservierung im Fahrpreis enthalten.
Die genauen Fahrtzeiten der Busse finden sich ab dem 17. Juli auf den Fahrplanseiten unter www.bahn.de. Busfahrkarten inklusive Reservierungen können dann ebenfalls im Internet, an DB Automaten, in DB Reisezentren, in DB Agenturen oder telefonisch beim DB Reise-Service unter der Rufnummer 0180 5 99 66 33* erworben werden."

Soweit die Pressemeldung.

Und nun auf zur Diskussion!

Joachim


Antworten:

EINE! Stunde dem greyhound

Hallo,

malo als erster? Ja ich weiß, ich keule gerne gegen alles...

Aber ich kann AUCH hier nicht anders!

Es gibt ja in D so ein Gesetzt, das Änschi in Berlin mitsamt ihren Mannen, heute lieber denn morgen kippen würden.
Der Fernverkehr in Deutschland ist Eisenbahnsache.

Mit dem Bus eine Stunde schneller als der Zug?
EINE STUNDE?
Alleine schon hier gehört mächtig mit der Keule eins auf die Rübe, damit das Vakuum derer sich wenigstens mit Luft! füllen kann, die sowas zulassen.

Es werden Erinnerungen an diese unglückseelige Bussache in Würzburg wach.
Da sah ich, wars Ender der 80er Jahre?, einen dieser Interegio-Busse am Würzburger Hbf stehen. Der erste Versuch eine Regierung, was aufzuweichen? (Die DB war es nie...)

EINE STUNDE?
Hat der Bus ein WC dabei?
Stehe ich an einem windigen Bordstein vorm Bahnhof und warte wie in Amiland mit meinem Koffer auf einen Bus in silberner Ausführung?
Hat es uns langsam erwischt? Brauchen wir diesen Weg, wie ich ihn zumindest in früherer Zeit des TV-Konsums in einem US-Spielfilm in Erinnerung habe, zur Fortbewegung, wenn ich mir als Hartz-IV dann keinen PKW, oder eine teure (?) Zugfahrkarte nicht mehr leisten kann?
(Mir graust es, das Wort "Ticket" in den Mund zu nehmen...)
Dreieinhalb Stunden im Bus.... Vielleicht ohne WC...
Und mit Sicherheit NOCH bequemer als ein Desiro, 612 oder sonstiges Plastikgeraffel.

Sonntag abend irgendwo in D, die Massen müssen pendeln!
Und das mit dem Bus...

So solls werden im Lande, im System Kapital.

Ich weiß, eingeschränkte Sichtweise.

Ich würds heute lieber anzünden wollen, als noch länger zu warten, bis es wirklich zu spät ist. Wer kehrt all diese verrückten und entrückten um, die derlei KRANKE Dinge zulassen?
Nicht nur den Gigaliner. Auch heute aktuell beim LR zu lesen, der CO2-Handel...

Aber es ist so weit: das Volk eingenebelt mit der Krise!
Die wenigen aufmüpfigen vom Volk gewählten gehen unter im Gewühl des scheinbaren Kampfes gegen diese Krise.
Und hier drinnen agiert die Lobby mitsamt ihren krank unterwanderten Politikern und schafft vollendete Tatsachen.

Aber einen gabs immer: BEX! BayernExpress.
Berlin - Hof - München war z.B. eine Linie.
Aber zukünftig?
Alles was ICE ist, bleibt, der Rest sollte am besten heute noch komplett stillgelegt werden und auf tollen Autobahnen abgewickelt werden.
So wirds kommen.
Denn das Zauberwort heißt bei vielen Arbeit schaffen.
Ja, im Straßenverkehr....

Meine Güte...


malo

von nix mehr - am 02.07.2009 19:39
Hallo Joachim,

hier das was uns bei der DB offizell veröffentlicht wird:

Neues Produkt: Expressbus zwischen Nürnberg und Prag

Ab dem 9.August 2009 bietet die Deutsche Bahn einen Expressbus-Verkehr zwischen Nürnberg und Prag über Waldhaus (Gr) an. Der Bus stellt eine völlig neue Produktkategorie im Netz der Fehrnverkehrsverbindungen der DB dar und schließt damit eine Lücke im europäischen Verkehr zwischen dem süddeutschen und tschechichen Raum.

Die Busflotte wird über die modernsten Sicherheits- und Komfortmerkmale sowie über eine erste 1. und 2. Klasse verfügen. Es gibt u.a. eine Toilette, Snackbar und Steckdosen am Platz.

Die Reisezeit zwischen den jeweiligen Hauptbahnhöfen reduziert sich um über eine Stunde auf dann nur noch 3 Stunden und 45 Minuten. Pro Tag und Richtung werden sechs Busverbindungen ohne Zwischenhalt angeboten, die alle zwei Stunden verkehren und Anschlußmöglichkeiten ins gesamte Land bieten.

Für den Expressbus (es wird eine Fahrkarte der PK B (IC/EC-Zuschlag) benötigt) besteht Reservierungspflicht. Bei gleichzeitigen Fahrkartenkauf ist für Einzelreisende die Reservierung bereits im Fahrpreis enthalten.
Der Vorverkauf startet zum 17.07.2009.

Anmerkung:

Tariflich gibt es Normalpreis, Europa-Spezial Tschechien, Gruppe&Spar, Pass.

Durchgehende Fahrkartenerstellung für den Expressbus von allen DB-Abgangbahnhöfen nach folgenden tschechichen Zielbahnhöfen möglich:

Bohumin, Breclav, Brno/Brünn, Chomutov, C.Trebova, Decin, Havlickkuv Brod Hradec Kralove, Kolin, Liberec, Melnik, Most, Olomouc, Ostrava, Pardubice, Praha/Prag, Usti nad Labem.

Der Bus wird laut Info im IC-Design lackiert.
Wenn ich richtig geschaut hab ist er zweistöckig.

Kommentar:

Ist das der Anfang vom Ende?
Die Autobahn wird gebaut und die Eisenbahn bleibt auf der Strecke.
Als Eisenbahner macht mich das sehr traurig.
Berlin-Dresden macht scheinbar Schule!

:crash:

Traurige Grüße aus den schönen Leinetal!

Dirk SaDiablo!

von D.SaDiablo - am 02.07.2009 20:05
:sneg::sneg::sneg:

von Pierre-Noël Rietsch - am 03.07.2009 07:49

Maximal ungemütlich

Hallo Forengemeinde,

haben wir vom DB Fernverkehr etwas besseres erwartet? Ich denke mal, dass das Angebot der totale Reinfall wird. Ein zwei Klassenfahrten im Bus, und der verwöhnte Fernverkehrsgast dreht durch - zu Recht.

Die Fahrzeiten dürften nicht haltbar sein. Gerade in Prag besteht eine unkalkulierbare Staufalle von Pilsen kommend (Baustellen über Jahre hinaus). Außerdem ist der Bus doch ein gefundenes Fressen für die Schleierfahndung, die zwischen Waidhaus und Autobahndreieck eine massive Präsenz zeigt und bevorzugt Linienbusse rauszieht. Ob die ICE's in Nürnberg da wirklich ne halbe Stunde warten?

SG
ste

von s-lin - am 03.07.2009 10:52

Lieber Marcus,

manchmal dämmert mir, daß Du nur in der DDR aufgewachsen sein kannst.

Leider ist es so, und wird immer schlimmer, daß das ach so tolle Amerika das ganz große Vorbild ist. Und auch in Deutschland ist die Regierung froh über jedes Stück Amerikanisierung. Und das funst umso besser, je weiter unten das Niveau der Bevölkerung angesiedelt ist. Und dafür bedient sich der Staat diverser Medien.
Schlecht nur, es gibt Menschen, die das Geschwätz aus der Glotzkiste und die "Arbeit" irgendwelcher Schmierfinken nicht die Bohne interessiert. Nur wird diese Gruppe nie die Mehrheit in der Bevölkerung ausmachen, sodaß sich am bestehenden System was ändern könnte.

Sogar Leute mit Hochschulabschluß fallen auf eine Abwrackprämie herein, einer simplen Lüge zum Stimmenfang. Denn was passiert 2010. Und wer bezahlt das ganze. "Gerechterweise" auch Leute, die keine 2500¤ geschenkt bekommen haben. Und dazu kommt die Maßnahme hauptsächlich ausländischen Autobauern zugute. (Fiat Panda +400%!) :mad:
Und Opel, wer hat sich für die 100 000ten von Werktätigen in der DDR interessiert, als hunderte volkseigene Betriebe plattgemacht wurden. Niemand. Der Ossi hatte gefälligst das Maul zu halten und zu konsumieren. (Was der Fall Qimonda deutlich beweist!!!)
Und wenn da ein Herr zu Guttenberg als Fachmann zu Recht bedenken anmeldet, wird der kurzerhand "kaltgestellt". Zumal das wohl der einzigste ist, der sich bewußt ist, das man hier das Geld des Bürgers vernichtet, und verantwortungsvoller Umgang damit was anderes ist. (Das soll nicht als WERBUNG für die CSU verstanden werden, ich bin kein Sympatisant der bayr. Volkspartei)
Aber es gibt manchmal auch Politiker, die machen mit Fachwissen anstatt Skandalen oder dummen Geschwätz auf sich aufmerksam. Und verlassen damit auch noch die Parteilinie.

Ich bin ja heilfroh, daß Deutschland dank Herrn Gysi und dem BGH nun doch nicht zu 100% von Brüssel ferngesteuert wird.
"Alleine schon hier gehört mächtig mit der Keule eins auf die Rübe, damit das Vakuum derer sich wenigstens mit Luft! füllen kann, die sowas zulassen."

Doch verhindert auch das nicht die Fernsteuerung der Politiker duch das Kapital.

Aber es ist so weit: das Volk eingenebelt mit der Krise!
Die wenigen aufmüpfigen vom Volk gewählten gehen unter im Gewühl des scheinbaren Kampfes gegen diese Krise.
Und hier drinnen agiert die Lobby mitsamt ihren krank unterwanderten Politikern und schafft vollendete Tatsachen.


Da gibts 100%ige Zustimmung.
Die Krise ist doch genau das richtige Mittel, damit diejenigen, die Schuld daran sind, jetzt mit Opelrettung, Abwrackprämie, Quelle und Co. wieder auf erfolgreichen Stimmenfang gehen können.

Denn Kapitalismus funst nur durch ständig steigenden Konsum, und jeder der ein bischen Grips hat, stellt fest, das es damit zum Zeitpunkt X ein gehöriges Problem gibt.
Der Staat versucht zwar durch umfassende Volksverdummung diesen Termin auf folgende Generationen zu verschieben. Aber irgendwann ist der große Knall unabwendbar.
In den USA wird das spätestens 2010 so sein, dann ist der Staat bankrott. (hat jetzt schon eine Verschuldung die sich unsereiner nicht vorstellen kann.)
Wenn unser "Marionettentheater" in Berlin weiter so macht, kanns bei uns auch nicht mehr sehr lange dauern.

Ich werde mir erstmal ne Kundenkarte bei Tesco und Hypernova zulegen, denn ab 2010 darf ich ja Dank dieser ferngesteuerten Gestalten in Berlin und in den Lokalparlamenten wieder in Böhmen einkaufen.

Und einen ganz kleinen positiven Effekt hat die neue Buslinie doch. Sehr wahrscheinlich konsumieren die Fahrgäste in Böhmen, und stärken damit wenigstens die böhm. Wirtschaft. ;)
Und noch eine Bemerkung zur Buslinie nach Berlin. Wenn die DB unbedingt am wichtigsten Flughafen im Osten vorbeifahren will, sollse das machen. Dann aber nicht jammern, wenn die Fahrgäste weg sind.
Und falls es noch nicht bekannt ist, der Dresdner muß heutzutage seinen Fernseher, Kühlschrank oder Waschmaschine auch nicht mehr in der Hauptstadt der Deutschen Demokratischen Republik erwerben. :D

Alles was ICE ist, bleibt, der Rest sollte am besten heute noch komplett stillgelegt werden und auf tollen Autobahnen abgewickelt werden.
So wirds kommen.

Oder auch nicht, wenn die Scheichs der Meinung sind, wir drehen mal den Ölhahn zu. (das könnte sehr schnell gehen, da ja aus Sicht Amerikas jeder Moslem ein Terrorist ist)
Das bringt unheimlich viele neue Arbeitsplätze in der Braun und Steinkohle, wir sind unabhängig von ausländischen Rohstoffen, wie wichtig das ist, werden die Leute merken, die diesen Winter wieder an der "falschen" russischen Erdgasleitung angeschlossen sind. Wenns ganz dick kommt, muß dann wieder ein Traktionswandel bei der Eisenbahn vollzogen werden. (Rückbau auf Rostfeuerung :cool: )

Denn in Zeiten der Globalisierung ist von wenigen Staaten abgesehen jeder erpressbar.


Ich laß es hiermit mal bewenden, will mir keine Rüge unseres Webhamsters einhandeln.


MfG

Der Obermuchel






von obermuchel - am 03.07.2009 11:54

(Leider) nein

Servus Obermuchel,

ich bin nicht in der DDR aufgewachsen.
Aber in meinem zweiten Leben wäre ich es gerne! Dann könnte man aus beiden seinen Lehren ziehen uns sagen, Leute, so gehts und so nicht.

Ich tendiere zu dem, was man allg. ins große Loch der Verschwörungstheorien stopft.
FREIWIRTSCHAFT!
Leset und bildet euch alle, so lange diese Resource im www noch frei abrufbar ist!
Die Freiwirtschaft gab es in etwa schon mal. Da herrschte in Europa über 300 Jahre Frieden.
Und das können ja unsere Renditejäger gar überhaupt nicht gebrauchen.

Wie dem auch sei: wir tendieren hier vom Thema des Forums zu weit ab.

Aber ich bin bei solch Themen immer am Rande der Ohnmacht.



Markus

von nix mehr - am 03.07.2009 14:33

Eine Stunde schneller, als der ALEX-Regionalverkehr über Furth im Wald

Zitat
malo
Mit dem Bus eine Stunde schneller als der Zug?
EINE STUNDE?


Ists ein Wunder, die Strecke über die AUTObahn (292 km) ist 64 km kürzer, als über die EISENbahn (man beachte die Namensgebung ... :rolleyes: ) Furth im Wald (356 km) und 79 km kürzer, als über Cheb (371 km) - ist eben der direkte Weg, aber der ALEX darf auch zwischen 100 und 140 fahren - der Bus nur maximal 100, aber das auf der A6/D5 ohne Zwischenhalte.

Die Durchschnittsgeschwindigkeit liegt damit bei:
Bus: 83 km/h
Bahn Furth im Wald: 71 km/h (2009) :confused: (2010: 75 km/h)
Bahn Cheb (Fahrplan 2009): 55 km/h :eek:

von ubahnfahrn - am 03.07.2009 17:00

Der Kunde polemisiert nicht, er entscheidet

Hallo,

Wer den Verlust des Fotomotivs "Taucherbrille" zwischen Furth und Pilsen beweint, obwohl dank des entfallenden Lokwechsels die Fahrzeit reduziert werden kann, der möge über die langen Zug- bzw. kürzeren Busfahzeiten einmal schön stille schweigen! Ja, liebe Leute, das hängt unmittelbar miteinander zusammen.

Das Votum für diesen Bus (und den Zug) wird am Fahrkartenschalter resp. am Automaten abgegeben. Und nirgendwo anders!
Wenn der Bus wirklich eine Stunde schneller ist als der Zug - weshalb wird er dann in diesem Forum schon totgesagt, bevor er das erste Mal gefahren ist? Und dass man da keinen ollen Ikarus auf die Autobahn schickt, sorry, das sollte doch wohl selbstverständlich sein. Die Reisenden zwischen Nürnberg und Prag werden sich für das preiswertere (im Sinne von "seinen Preis wert") Angebot entscheiden. In zwei Jahren wird dann Resumee gezogen. Und am Angebot auf Schiene oder Straße sieht man, wer auf dieser Strecke das Rennen macht.


Übrigens: schon heute fahren mitunter mehrmals täglich Busse zwischen Nürnberg und Prag! Und: hat sich in diesem Forum schon jemals Jemand daran gestoßen? Ist das Zugangebot Via Furth im Wald nicht dennoch immer weiter ausgebaut worden? Und trotz der neuen Fernbuslinien zwischen Dresden und Tschechien fahren über Schöna Grenze anno 2009 mehr Reisezüge als zu Vorwendezeiten.

Damit kein Missverständnis aufkommt: Ich bin weiß Gott kein Freund derartiger Fernbuslinien in direkter Konkurrenz zur Eisenbahn. Aber warum soll ich ein besseres Angebot nicht einfach nutzen? Zumal Verbesserungen im Schienenbereich (ER20-Durchlauf bis Pilsen) ja für wahre Eisenbahnfreunde geradezu Teufelswerk zu sein scheinen, wie mir die Diskussion vor ein paar Tagen zeigte.

Heiko

von HFR - am 03.07.2009 19:52

Der "Kunde" mag entscheiden, der Reisende will polemisieren

Lieber Heiko,

ich mag nicht schön stille schweigen, wenigstens nicht in dem einen Punkt: mir ging es in der Diskussion neulich gerade nicht um das "Fotomotiv" der Pilsner Brillen (meine schönsten Bilder hab ich wahrscheinlich vor zehn Jahren schon gemacht), sondern um die kulturelle Bedeutung der Grenzerfahrung, vermittelt gerade durch technisch-technologische Verfahren wie einen Lokwechsel! Aber das wärmen wir hier nicht wieder auf, das besprechen wir wie besprochen :cheers:
Nur, damit das auch für alle klar ist.

Zum BUS: natürlich gibt's bereits Fernbusse nach Böhmen. Und in meinem Redaktionsgebiet Südost sind die Busbahnhöfe zuweilen größer als die Bahnhöfe. Ich bin ja nicht blind. Aber daß die BAHN ihre eigene Konkurrenz betreibt, das kann ich nur noch PERVERS nennen!!!

Fakt ist, daß die DB seit mindestens 2001 den Fernverkehr Bayern - Prag abwürgt (die jetzigen Schnellzüge sind diesseits ja bestellter "Nah"verkehr). Die letzten IC via Cheb hat man zur Mitte des Jahrzehnts mit dem fadenscheinigen Argument der Bauarbeiten auf der CD-KBS 170 eingestellt. Und? Die CD fährt ihre Schnellzüge mit Baulücken-SEV, die DB meinte uns für dumm verkaufen zu müssen und verschweigen zu können, daß es ja noch die Linie über Furth gibt. Das alles ist eine einzige große Sauerei. Ich hab' mich unlängst über den ziemlich überschaubaren Verkehr auf der Autobahn via Waidhaus/Rozvadov gewundert, aber diesem Bahnbusverkehr wünsche viele schöne Staus!!

Gruß,
Joachim

von Joachim Piephans - am 03.07.2009 20:20

Der IC stirbt in Deutschland.

Ich würde das Sterben des ICs zwischen Bayern und Prag nicht unbedingt auf ein mangelndes Interesse am internationalen Fernverkehr zurückführen. Eher damit, das die Bahn keinerlei Interesse am IC-Verkehr hat.

Wenn man sich in Bayern das Gebiet östlich der Linie München-Nürnberg-Bamberg-Jena ansieht, dann gab es dort in den 90er Jahren noch regen IC/IR Fernverkehr. Nürnberg-Dresden, München-Regensburg-Hof, Nürnberg-Prag, München-Prag. Dazu noch regelmässige Ferien-ICs nach Zwiesel und ins Rottal.

Heute ist lediglich die ICE-Strecke Nürnberg-Wien übrig. Dazu am Samstag ein Zugpaar nach Mühldorf. Die Bahn fährt den mittleren Fernverkehr radikal herunter. Dort wo er nicht hochprofitabel ist kommen Regionalzüge hin, dort wo der ICE-Preis gezahlt wird kommt der ICE hin.

Das die Bahn durchaus Interesse an der Verbindung hat, sieht man daran, das sie sie mit einem Bus bedient. Es scheint also einen lukrativen Markt zu geben. Jedoch nicht so lukrativ, das sich dort ein eigenwirtschaftlicher IC-Verkehr lohnt.

Am Ende ist es eine politische Entscheidung: Will Deutschland und Tschechien eine gute Schienenverbindung zwischen Nürnberg/München und Prag oder setzen sie auf die Straße?

Beide Seiten räumen der Straßenverbindung eine hohe Priorität ein. Die A6/D5 wurde gerade fertig gestellt. An der A94/R4 ist man auch seit Jahren am bauen, und die Lücke zwischen beiden wird stetig kleiner. Auch die R6 wandert immer weiter nach Westen. Hier sind aber die Pläne für die Fichtelgebirgsautobahn tief in den Schubladen verschwunden.
Auf der anderen Seite sieht man nur geringe Anstrengungen das Schienennetz auszubauen. Durchgängige Elektrifizierungen, Erhöhung der Streckenhöchstgeschwindigkeit und Streckenkapazitäten, Linienbegradigungen usw.

Dieses Phänomen könnte man nicht nur in Ost-West-Richtung sehen, sondern auch in Nord-Süd-Richtung. Wenn man etwa die A 93 mit der KBS 855 vergleichen würde.

Grüße,
Peter

von Guliver - am 04.07.2009 06:35

Re: Der IC stirbt in Deutschland.

Zitat
Peter_Wolf
Daß die Bahn durchaus Interesse an der Verbindung hat, sieht man daran, daß sie sie mit einem Bus bedient. Es scheint also einen lukrativen Markt zu geben. Jedoch nicht so lukrativ, das sich dort ein eigenwirtschaftlicher IC-Verkehr lohnt.


Genau DAS müßte aber die Politik, hier die der Bayerischen Staatsregierung, auf den Plan rufen: dem DB-Konzern (vermittelt über DB Regio) zahlt man schnelle Züge über Furth; die DB will aber außerdem mit dem Bus abkassieren, die genau diesen Zügen Fahrgäste wegnehmen soll (das Potential kommt ja nicht unbedingt von der Autobahn im eigenen Pkw, sondern bereits vom öffentlichen Fernverkehr). Hat man denn im Vertrag über die Further Züge eine Ausschlußklausel vergessen, daß der Auftragnehmer (und zwar der ganze Konzern!!) keine eigenständigen Angebote in gleicher Relation machen darf!?

Aber wir haben ja ein liberal besetztes Wirtschaftsministerium, das sagt schon viel, und der Populismus ist die oberste Leitlinie der anderen Regierungspartei geworden ...

Schönen Samstag,
Joachim

von Joachim Piephans - am 04.07.2009 06:50

Schon bald wirds besser ... nur noch 162 Tage ...

Zitat
Joachim Piephans
... dem DB-Konzern (vermittelt über DB Regio) zahlt man schnelle Züge über Furth;


Nur noch bis 12.12.2009, ab 13. übernimmt der ALEX, ist 15 Minuten schneller und bietet sogar schlanke Anschlüsse an die ICE nach Köln :joke:

Die Bahnstrecke Nürnberg-Prag ist ja in Bayern einigermaßen konkurrenzfähig schnell. Für die 93,7 km von Nürnberg nach Schwandorf 71 Min, (79 km/h), weiter nach Furth im Wald für 67,2 km nur 43 Min (94 km/h).
In Tschechien siehts da anders aus:
Furth im Wald-Plzen: 81 km, 68 Min, 71 km/h
Plzen-Praha: 113 km, 107 Min, 63 km/h

von ubahnfahrn - am 04.07.2009 07:16

Genau das war ja gemeint.

Mit dem "vermittelt durch DB Regio" wurde ja die ALEX-Verbindung gemeint. Meines Wissens nach ist der Vertragspartner von Bayern immer noch die DB Regio über den Verkehrsdurchführungsvertrag. Und aus diesem wurde die Verbindung an den Subunternehmer Länderbahn weitergegeben. Wie in einigen anderen Fällen in Ostbayern auch.

Grüße,
Peter

von Guliver - am 04.07.2009 07:24

Re: Schon bald wirds besser ... nur noch 162 Tage ...

Zitat

von Nürnberg nach Schwandorf 71 Min, (79 km/h),


Wobei in diesem Abschnitt für die Prager unendliche Fahrzeitreserven drin sind.

Viele Grüße

Tobias

von Schwandorfer - am 04.07.2009 08:37

Re: Der IC stirbt in Deutschland.

Zitat
Peter_Wolf
Ich würde das Sterben des ICs zwischen Bayern und Prag nicht unbedingt auf ein mangelndes Interesse am internationalen Fernverkehr zurückführen. Eher damit, das die Bahn keinerlei Interesse am IC-Verkehr hat.


Dem stimme ich zu. Aber: Aus deutscher Sicht ist Tschechien-Tourismus auch heute in erster Linie immer noch Pragtourismus. Die Bäder um Cheb haben leider offenbar auch nicht für ein signifikantes Mehraufkommen an Reisenden im damaligen IC gesorgt, so dass man die direkte Verbindungen eingestellt hat. Hätte er eine Bedeutung gehabt, hätte auch die BEG den RE nach Prag über Cheb lenken können.

Mit dem Bus ist es einfacher: Ein- und Umsteigen am Nünberger Hbf und erster wie letzter Halt in Prag, vielleicht sogar in der Nähe des gewünschten Hotels.

Der Geschäftsreiseverkehr der Vertriebsleute hat im Schienenverkehr ohnehin keine Bedeutung und findet auf der Straße statt.



von Brotbüchse - am 04.07.2009 11:01

Re: Der IC stirbt in Deutschland.

Jetzt muss ich mich auch kurz in die Diskussion einklinken. Offensichtlich macht hier die DB AG einmal den ÖBB etwas nach (normalerweise ist's ja umgekehrt). Die ÖBB PV AG hat ja den IC-Bus zwischen Klagenfurt (Celovec) und Graz bereits ins Leben gerufen.

[www.oebb.at]

Mittlerweile werden die Fahrgäste auch in der Relation Klagenfurt (Celovec) - Udine mit den tollen Bussen beglückt (bei einem einzigen Zugpaar als Tagesverbindung ist eine busmäßige "Ergänzung" fast schon notwendig).

Dazu noch ein Reisebericht:

[www.travelwriter.at]

Schließlich wird wohl wirklich der Kunde entscheiden, ob die Fernbuslinien ausgebaut werden oder der Eisenbahn der Vorzug gewährt wird.
Meiner Meinung nach aber absolut krank, auf Fernstrecken Busse einzusetzen, zumal von Eisenbahnunternehmungen.

Herzliche Grüße
Markus

von Markus Rabanser - am 05.07.2009 11:17
Solange dadurch die Verbindung deutlich schneller wird, ist mir das ganze sogar recht. Die Rede ist von 3:45 Fahrzeit BUS (zu 5:15 Zug) - das wäre schonmal ein Ansatz. Auch wenn mir das ganze natürlich auf der Schiene deutlich lieber wäre. Es kann aber nicht sein, dass man von Stuttgart nach Prag per Zug über 8 Stunden braucht. Für eine Strecke von 470 km, für die man mit dem Auto grademal 4:30 braucht. (Bevor mir einer mit Staus etc kommt - für Prag-Stuttgart hab ich vorgestern per Zug 10:30 gebraucht...)

Ansonsten kann ich Heikos Beitrag so unterschreiben.

Achja - nochwas - als Busse sollen Setra S431DT eingesetzt werden, also das gleiche Modell wie bei den ÖBB.

JeDi

von JeDi - am 06.07.2009 00:53
Zitat

Solange dadurch die Verbindung deutlich schneller wird, ist mir das ganze sogar recht. Die Rede ist von 3:45 Fahrzeit BUS (zu 5:15 Zug) - das wäre schonmal ein Ansatz.


Ich bin gespannt, inwieweit dieser "Ansatz" gehalten werden kann. Wenn ich im Routenplaner Nürnberg Hbf - Praha hl. n. eingebe und für die Autobahn einen Schnitt von 90km/h vorgebe, dann bin ich schon bei 3h 40min. Da darf also nichts dazwischenkommen.

Und: Warten denn in Nürnberg irgendwelche Anschlußzüge auf verspätete Busse? Ansonsten hat man die "gewonnene" Stunde schnell wieder verbummelt...

Viele Grüße

Tobias

von Schwandorfer - am 07.07.2009 23:30

Fahrweg in der Hauptstadt?

Mich würde interessieren, wie die Busse dort fahren sollen. Jeder hier, der am prager Straßenverkehr schon mal tagsüber individuell teilgenommen hat, weiß um die Bedeutung des tschechischen "máme čas", wenn sich wieder mal kein Rad dreht... Da wird der schönste angepriesene Zeitvorteil schnell zur Makulatur. Insofern ist die Angabe der Ankunftszeit auf dem Hbf irgendwie verläßlicher.

von awp - am 08.07.2009 05:43

Re: Fahrweg in der Hauptstadt?

Zitat
awp
Insofern ist die Angabe der Ankunftszeit auf dem Hbf irgendwie verläßlicher.


Schau doch mal, wie pünktlich die Prager Züge in Nürnberg so sind...

Nur um das nochmal klarzustellen - ich bevorzuge natürlich auch den Zug...

von JeDi - am 08.07.2009 21:54

Re: Fahrweg in der Hauptstadt?

Zitat

Schau doch mal, wie pünktlich die Prager Züge in Nürnberg so sind...


Wenn nicht wieder irgendwelche Bauarbeiten mit Umleitung sind, dann in der Regel doch pünktlich (zumindest nach meinen Beobachtungen in NSCH).

Viele Grüße

Tobias

von Schwandorfer - am 08.07.2009 23:04

Re: Fahrweg in der Hauptstadt?

Meine Sichtungen hatten eigentlich immer +30 oder mehr...

von JeDi - am 15.07.2009 22:55
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.