Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum zu den Eisenbahnen in Tschechien
Beiträge im Thema:
7
Erster Beitrag:
vor 6 Jahren, 2 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 6 Jahren, 2 Monaten
Beteiligte Autoren:
albatros1965, Niels K., ABomz, JisBjoern, awp, Ragulin

Böhmisch-mährische Transversalbahn und ein Abstecher nach Polen

Startbeitrag von albatros1965 am 02.06.2012 23:23

Einen schönen Sonntag allerseits!
Nachdem ich seit Langem ein Zuschauer und Nutzer des Forums bin, wird es Zeit, dass ich auch selbst etwas beitrage.

Ich möchte gleich eines vorweg schicken: Ich bewundere alle, die zu Eisenbahnstrecken pilgern und schöne Fotos machen. Ja, ich gebe es ganz offen zu: Ich schau diese Bilder auch immer gerne an.
Aber ich selbst bin einer, der lieber in den Zügen sitzt und die Landschaft an sich vorbeiziehen lässt. Deshalb haben viele meiner Digi-Bilder denn auch eher dokumentarischen Charakter. Den Rest mache ich mit einer klassischen analogen Spiegelreflex auf S/W-Diafilm.
Genug der Vor- oder besser: Ausreden. Im März habe ich mich aufgemacht, die böhmisch-mährische Transversalbahn zu erfahren - und zwar wirklich in ihrer ganzen Länge, also von Domazlice bis zum Vlara-Pass. Erste Nächtigungsstation war bei einem guten Bekannten in Jihlava, zweite Station (schon nach dem Ende der eigentlichen Fahrt) war bei einem guten Freund in Frydek-Mistek. Von dort aus habe ich einen kleinen Abstecher nach Polen unternommen, um dort zwischen Chalpuki und Raciborz eine Kybel-Tour zu machen. Rückfahrt dann bis Prag im Pendolino und dann heimwärts nach Bayern mit dem DB-Bus. Ach ja, auf die Triebfahrzeuge habe ich nicht so sehr geachtet: Einen Großteil der Strecke legte ich im Regionova zurück. Wenn ich dabei etwas gelernt habe, dann, dass die Fahrt im motorisierten Teil deutlich angenehmer ist als im Steuerwagen. Im ersten Brotkasten bin ich zwischen Valmez und Frydek-Mistek gereist. Auf den Einsatz diakritischer Zeichen habe ich verzichtet, weil das meist nur einen hässlichen
Buchstabensalat gibt. Für besonders Interessierte habe ich am Ende Links zu den jeweiligen Fahrplänen und Fahrkarten angehängt. Da lassen sich auch die Zugnummern etc. rausfinden.

Viel Spaß wünscht Euch Christian

Und jetzt zu den Bildern:

Umsteigen in Domazlice mit zwei Stunden Aufenthalt, neben einem Abstecher in die Altstadt gibt es auch einige Fotogelegenheiten.









814/914 039 wird mich nach Klatovy bringen. Ich sitze im hinteren Zugteil - ein Fehler, weil es ohne Ende rummst und ruckelt.



Unterwegs zumindest bis Jihlava die typischen Bahnhofsbauten an der böhmisch-mährischen Transversalbahn.



Ladearbeiten in Kdyne. Der Schaffner schaut ganz schön: Ich bin mit einem Bayern-Böhmen-Ticket unterwegs, dass ich bei agilis im Internet gelöst habe.



Zugbegegnung in Pocinovice. Dort hätte ich gern einen Lkw dabei gehabt: An der Ladestraße lagen die offenbar erst kurz zuvor abmontierten mechanischen Flügelsignale. Und ich hätte doch so gern einen solchen Flügel...



Klatovy mesto - das frühere Restaurant.



Zugkreuzung in Besiny.



Umstiegen in Horazd'ovice predmesti. Der Zug fährt bis Ceske Budejovice, ich steige bereits in Razice um - Richtung Tabor. Bilder gibts nicht: Es ist dunkel. In Obratan steht eine Tu47... Mehr sehe ich nicht.



Am nächsten Morgen in Jihlava. Im Zug nach Brno komme ich mit dem Schaffner ins Gespräch. Ich kenne ihn von der Börse in Prag.



Umsteigen mit einer knappen Stunde Aufenthalt in Brno - nur ein paar Impressionen. Erstmals kommt mir dabei die 263 002 vor die Linse.







Einsteigen in den Zug nach Uherske Hradiste. Vorne 842, hinten ein schöner alter Anhänger (passt eigentlich zum 851er).



Digitale Fotopause. Deshalb ist das nächste Foto schon vom Vlara-Pass. Mit mir ist ein Fahrgast hier herauf gekommen... Rüber in die Slowakei fährt nur noch ein Zug in der Woche.









Bei der Fahrt zurück nach Bylnice Blick in einen Ort, es wird geheizt.



Bylnice. Eine Rotte ist da und ein Najbrt-842er rangiert. Ich fahre weiter in einer Regionova nach Horni Lidec.



Dort ist wesentlich mehr los: Ein slowakischer Zug kommt. Dann ein 460er. Mit ihm werde ich bis Valasske Mezirici fahren. Ein Foto vom Interieur habe ich mir nicht entgehen lassen.







Abends in Valmez.



Endlich: mein Zug nach Frydek-Mistek - ein Orchestrion.



Am nächsten Tag fährt mich mein Freund von Frydek-Mistek ins polnische Chalupki. Die Bahnanlagen sind Preussen pur. Ich dokumentiere, was mir vor die Linse kommt. Ahnung habe ich, wie ich ehrlich zugeben muss, keine. Ich will nur mit dem Kybel fahren. Doch der steht noch neben dem Stellwerk. Also gehe ich schnell zum Mittagessen. Ich bestelle, in der Küche rumort es, eine Mitarbeiterin verlässt das Lokal, um 10 Minuten später wiederzukommen - mit einem Fleischpaket in der Hand. So frisch ist mein Essen höchstens daheim vom Metzger gekommen. Am Bahnhof gehe ich Richtung Norden und komme an den größten Bahnübergang, den ich bisher gesehen habe: 12 Gleise...

















Mein Zug steht am Bahnsteig: Alle steigen ganz vorne ein und warten auf den Schaffner. Er verkauft die Fahrkarten, weil der Bahnhof schon lange zu ist.



Auf der Fahrt nach Raciborz begegnet uns eine modernisierte SM42.



In Raciborz wartet ein IC auf den Beginn seiner Reise.






Ich schaue mir den Bahnhof von außen an. Schön häßlich, draußen steht eine Denkmallok.





Nur die Läden zur Straße hin sind belegt, im Bahnhof gähnende Leere. Eine Schalterhalle gibt es nicht. Irgendwo auf dem Bahnsteig ein kleines Hinweisschild auf die Schalter. Also eine kleine Eisentür rein, einen dunklen Gang entlang. Am Ende ein Zimmer mit einem Schalterfensterchen drinn. Ich kaufe die Fahrkarte zurück nach Chalpuki.

Dann auf den Bahnsteig. Drei Kybel stehen rum. Fahrtzielanzeiger? Gibt es nicht, genausowenig wie Gleisangaben im Fahrplan. Also durchgefragt. Klingt angeberisch, weil ich kein Wort Polnisch kann. Ich sage "Chalupki?" und schaue fragend... Natürlich ist erst der dritte Zug der richtige. Kaum sitze ich, rattert der Kybel los.



Von Chalupki nach Bohumin heißt es laufen. Es gibt nur noch ein Zugpaar täglich über die Grenze.






In Bohumin bin ich fertig. Also nur noch ein Foto vom Bahnhof.



Am nächsten Tag geht es mit dem SC nach Prag. Ich nutze die Stunden bis zur Abfahrt des Expressbusses nach Nürnberg für einen Abstecher zum Masarykovo Nadrazi: Die marode Halle ist saniert. Die Schalter atmen den Geist der Vergangenheit.





Fahrplan Domazlice - Jihlava

Fahrplan Jihlava - Vlara-Pass

Fahrplan Vlara-Pass - Frydek-Mistek

Fahrplan Chalupki -Raciborz und zurück

Fahrplan Bohumin - Frydek-Mistek

Bayern-Böhmen-Ticket agilis Internetversion

Fahrkarte Razice - Jihlava

Fahrkarte Jihlava - Vlara-Pass

Umwegfahrkarte mit Ziel Frydek-Mistek

Fahrkarten Chalupki - Raciborz und zurück

Fahrkarte Bohumin - Frydek-Mistek

Fahrkarte Frydek-Mistek - Praha

Sitzplatzkarte Ostrava - Praha für SC506

Antworten:

Transversalbahn

Guten Morgen, danke für den interessanten Bericht. Wieso Ausreden? Besonders die Details, Innenaufnahmen oder die Familie vor dem Pendolino möchte ich hier hervorheben, das sind Fotos, bei denen der Bahnfahrer oft im Vorteil ist. Auch entfaltet der Datenvernichter hier seine Vorzüge, wenn in geschlossenen Räumen schnell mal auf

von awp - am 03.06.2012 05:14
Hallo Christian,

also ich freue mich auch immer über die Reiseberichte und Geschichten der Bahnfahrer mit den dazugehörigen Bildern. Da ich eher zur Gruppe der "draussen Steher" gehöre, bleibt mir oft ein Teil der Eisenbahnwelt verschlossen. Es macht daher immer viel Spaß von Euch auf die Bahnfahrt mitgenommen zu werden.
Dabei begeistern mich auch immer Bilder von vordergründig so banalen Motiven wie Szenen aus einer Bahnhofshalle, zeigen sie doch eine Momentaufnahme aus dem richtigen Leben und bringen einem den Flair des Bahnfahrens nahe.

Hoffe daher Du nimmst uns bald wieder mit auf eine Tour! Ich freue mich auf jeden Fall schon drauf.

Grüße und einen schönen Sonntag!
Chris

von JisBjoern - am 03.06.2012 07:14

Interessante Einblicke

Mir gefällt der Bildbericht mit den etwas "anderen" Motiven aus Bahnfahrersicht auch gut -besonders Bild 11 und 16 . Zu 11: Der graue Rücken der Frau wird warscheinlich viele stören . Wirkt sehr natürlich :spos:. 16 : Die Blonde auf dem bequemen roten Blüchsofa macht sich sehr gut .;)

von Ragulin - am 03.06.2012 17:11

Bayern-Böhmen 34 Euro?

Hallo,

warst du alleine unterwegs? Dann nimm beim nächsten Mal die Single Version für 24 Euro.
Dass die agilis auch die Gruppenvariante für eine Person für 34 Euro verkauft, sollte man denen mal mitteilen...

Was genau ist dieser eine Zug pro Woche, der vom Vlara-Pass in die Slowakei fährt? Kannst du einen Fahrplan o.ä. hier einstellen, dass ich mich besser orientieren kann?

Danke!

Edit: Schon gefunden:

[www.zsr.sk]

Ist die Strecke insgesamt zweigleisig und wird auch so für den einen Zug/Woche vorgehalten? Herrscht Güberverkehrt?

von ABomz - am 03.06.2012 21:36

"Matúš Čák" am Vlara-Paß (m1B)

Zitat
ABomz
Was genau ist dieser eine Zug pro Woche, der vom Vlara-Pass in die Slowakei fährt? Kannst du einen Fahrplan o.ä. hier einstellen, dass ich mich besser orientieren kann?


Freitags hin: 1727 [www.zelpage.cz]
Sonntags zurück: 1736 [www.zelpage.cz]



"Studentenschleuder", deshalb auch in den Ferien nicht unterwegs!

von Niels K. - am 03.06.2012 21:41

Danke für Euer Interesse!

Hawedieehre allerseits,

vielen Dank für den freundlichen Emfang als Schreiber/Fotograf und Eure aufmunternden Worte. Ich nehme Euch gerne wieder mit auf die Reise :-).

@ABomz: Danke für den Hinweis mit dem Bayern-Böhmen-Ticket. Mir ist das im Eifer des Gefechtes gar nicht aufgefallen. Ich werde mich umgehend bei agilis melden.

Herzliche Grüße
Christian

von albatros1965 - am 04.06.2012 10:12
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.