Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum zu den Eisenbahnen in Tschechien
Beiträge im Thema:
8
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
wxdf, Strojmistr, AAW, earlywood

Tag der offenen Tür auf der D8

Startbeitrag von wxdf am 28.04.2013 08:49

Trotz Mistwetter raffte ich mich dennoch auf, dem Ereignis am 27.4. beizuwohnen.



Wie seit Anfang April üblich, fahren die Schnellzüge als Elefant mit großem Überangebot an Sitzplätzen.Vom Ostbahnhof her war noch was herüber gekommen



Elefantentreffen unterschiedlicher Lackierung in Lovosice





Nach Teplice geht's heute mal historisch





So viel Fahrgastwechsel hat Dobrovičky wohl noch nie erlebt. Weiter geht's kostenlos mit einem Bus des Verkehrsbetriebs der Stadt Ústí nad Labem. Wär nur schön gewesen, wenn man den Bussen auch die Auffahrt auf die D8 ermöglicht hätte, denn dann hieß es einige Kilometer bis zum Tunnel laufen. Rad- und Rollschuhfahrer hatten es da bequemer ...



Am Tunnel wurden Schutzhelme ausgegeben und dann konnte man durch laufen



Blick zum nächsten Tunnel. Dazwischen wird noch eine Brücke entstehen.



Blick hinunter ins Tal bei Prackovice, wo momentan unaufhörlich die LKWs rollen. Für Besitzer einer hochwertigen Spiegelreflexkamera mit Teleobjektiv übrigens eine gute Möglichkeit, den Zugverkehr auf beiden Elbstrecken zu dokumentieren.
Vor einigen Jahren fuhr ich bei dichtem Nebel im Zug zwischen Ústí nad Labem und Lovosice, als im Radio gemeldet wurde, die Straße sei wegen einem schweren Unfall voll gesperrt. Die Bescherung war dann zu sehen: Ein Auto war unter der Bahnbrücke an die Hauptstraße heran gefahren, hatte wegen dem Nebel absolut keine Sicht auf die Hauptstraße. Es kam von links ein LKW, von rechts ein LKW und die zerquetschten das Auto, das dann hochkant an der Leitplanke stand. So sehr ich auch dafür bin, dass Güter auf die Schiene gehören: Das Ehepaar darin könnte heute noch leben, wenn die Umweltverbände nicht immer wieder vor Gericht den Weiterbau der D8 verhindert hätten. Endgültig verhindern können sie das sowieso nicht, und es ist besser, wenn der schwere LKW-Verkehr aus dem Elbtal verschwindet.



Mit der Regionova ging es dann 16:24 h hinab nach Úpořiny. Es waren trotz Mistwetter viele Wanderer unterwegs und daher der Zug gut gefüllt. In Žim stieg eine Reisegruppe ein - während der Wanderung Alkohol zu trinken und dann laut herum zu schreien scheint nicht nur eine deutsche Eigenart zu sein. Jedenfalls war das eine lustige Truppe, mein Sitznachbar bot mir einen Pflaumenschnaps mit Honig an und von einem anderen Mann bekam ich dann noch einige Plätzchen geschenkt - er wollte seinen Vorrat nicht wieder mit nach Hause nehmen :joke:





Ich stieg dann in die Regionova nach Ústí nad Labem um, wo am Westbahnhof u.a. das herum stand. Weiter ging es dann mit dem Liberecer Triebwagenzug nach Děčín und dann mit dem ELS in Richtung Heimat.

Weitere Fotos: [de.tinypic.com]

Antworten:

Zitat
wxdf

Blick hinunter ins Tal bei Prackovice,


Hallo,

da gurkt der Helmut auf irgendwelchen nordböhmischen Baustellen herum, und was fährt unten vorbei? Die Sächs. Dampfschiffahrt aus dem heimischen Dresden. ;)

Grüße,
André

PS: Die "Ökos" für den geschilderten, tragischen Unfall verantwortlich zu machen, ist aber schon weit hergeholt. Wo hörte man bei der Schuldsuche auf: Spediteure, Bauwirtschaft? Der Konsument, der alles von weit her braucht? Die Welt ist nun mal ein Haifischbecken - ohne Aussicht das Paradies zu werden.

von AAW - am 28.04.2013 12:48

Sogar uniformierte deutsche Männlein ...

... habe ich kürzlich mit einem Wasserpolizeischiff auf tschechischem Territorium herum fahren sehen.
Ansonsten war das Bild für Schifffahrtsfreunde wie Herrn schumlau gedacht :joke:

von wxdf - am 28.04.2013 13:28

Milliardenschaden D8 und Strecke 097 durch Bodenverschiebung

[www.novinky.cz]
Zitat aus [www.cd.cz] :

Alle Züge Chotiměř - Úpořiny und zurück im SEV. Verspätung im SEV-Abschnitt 20 - 30 min.
Etwa ab 12.6. 2013 werden Maßnahmen eingeleitet, dass die Verspätung geringer wird.
Zwischen Chotiměř und Úpořiny (genauer gesagt Dobkovičky und Radejčín ) kam es zu einer Verschiebung der Strecke nach dem Hochwasser. Die Beschädigung der Strecke ist umfangreich, der Betrieb bleibt mehrere Monate eingestellt, ein Reparaturtermin wurde einstweilen nicht festgelegt.

von wxdf - am 10.06.2013 15:30

Re: Milliardenschaden D8 und Strecke 097 durch Bodenverschiebung

Bildsammlung aus der örtlichen Presse, um sich eine Vorstellung vom Erdrutsch und der zerstörten Eisenbahnstrecke zu machen hier:

[ustecky.denik.cz]

im Eisenbahnforum des k-report wird fleissig diskutiert ob ein Wiederaufbau dieser wenig ausgelasteten Trasse zu erwarten ist poz:

von earlywood - am 14.06.2013 21:16

Besichtigung am 17.6.2013

"Die S-Bahn endet hier, Weiterfahrt mit einem Pendelzug vom Bahnsteig 3". Nachdem alle Fahrgäste durch den Tunnel gegangen sind und zwei Lehrerinnen ihre Schulklassen am Bahnsteig 3 aufgebaut haben, wechselt die Anzeige am Bahnsteig 2 von "von Bad Schandau, bitte nicht einsteigen" in "Abfahrt 9:58 nach Bad Schandau". Also alles wieder zurück und ehe alle eingestiegen sind, wird es 10:05 h, wo wir schon Obervogelgesang verlassen haben sollten.
Im Zug fahren englische Trainspotter mit, die mit großem Fleiß in ihre Notizbüchlein Lok- und Wagennummern sowie den Betriebsablauf eintragen.



Dann muddeln wir wegen übertriebener deutscher Bürokratie mit 50 km/h dahin und fahren 10:50 h ab Bad Schandau mit dem Desiro nach Děčín, der bis zur Grenze genötigt wird, ebenfalls höchstens 50 zu fahren.
Kaum haben wir die Systemtrennstelle passiert, beschleunigt der Zug auf Maximalgeschwindigkeit. Dass das böse böse Hochwasser aber auch gerade an der deutschen Grenze zu wüten beginnen muß. Diesen grobe Unfug wollen die Spaßvögel der DB noch bis zum 21.6. beibehalten. Oder ist das Eisenbahn-Behinderungsamt schuld ?



Kundenfreundlich, damit niemand Treppen steigen muß, sind wir 11:22 h am Bahnsteig 3 ins besetzte Gleis eingefahren und sowohl in den D-Zug 11:24 h als auch in den Regiopanter 11:28 h kann mühelos umgestiegen werden.
Ich wähle den D-Zug, der mit hoher Geschwindigkeit fährt und pünktlich in UL hl.n. ankommt.
Nach Gulasch mit Knödeln um 55 Kronen in der Selbstbedienung hinter der Fußgängerampel, die noch lange erhalten bleiben und nicht in ein Burger King wie rechts davon umgewandelt werden möge, fahre ich mit der Regionova nach Úpořiny. In Trmice sind keine Güterwagen, nur die AWT-Loks zu sehen. Hochwasserfolgen offensichtlich.



Bis sich alle Triebwagen angesammelt haben und die Umsteigebeziehungen beendet sind, sammeln sich 10 min Verspätung an. Aber wen interessiert das auf einer Lokalbahn schon ...
Erst in der nächsten Station fällt dem Tf ein, dass er mal das audiovisuelle Informationssystem einschalten müsste, aber die wenigen Fahrgäste wissen wohl auch so Bescheid.
"Sie wollen sicher nach Lovosice?" fragt die Schaffnerin ob meiner Labe-Elbe-Fahrkarte.
"Nein, nur bis Radejčín, weiter kann der Triebwagen wegen des Hangrutsches ja sowieso nicht".
Sie nickt anerkennend, dass ich Bescheid weiss.



Da sind wir, und während 3 Figuren zum SEV-Bus trotten, laufe ich weiter neben der Strecke entlang. Nach einer Weile hupt es hinter mir.



Der Tf möchte seinen Triebwagen nicht in der Hitze aufheizen und fährt in den Schatten, womit er mir noch dieses hübsche Motiv mit bewohntem Bahnwärterhaus beschert.



Sperrscheibe und fest montierte Holzschwelle machen klar: Hier dahinter geht nichts mehr!



Weiter geht's über eine in großen Teilen frisch geschotterte Strecke. Wo man wohl hin gelangt, wenn man hier die Leiter hinauf steigt? Ich erspare es mir, das zu erkunden.
Weitere Fotos gibt's hier: [de.tinypic.com]



Au wei. Hier beginnt das Verderben :mad:



Der Hang ist auf schätzungsweise 200 m unterhalb des Steinbruchs vollkommen weggerutscht und hat alles mitgerissen - Erdreich, Bäume, Gleise, frischen Schotter ...
Die Strecke verlief ganz oben, wo die dunkle Baumreihe steht. Wenn man hier überhaupt etwas tun wird, wird es sehr, sehr schwierig ...



Das andere Ende. Die Ironie dabei: Die Strecke wurde vor kurzem neu geschottert. Das Schild links trägt auf der anderen Seite das "K" für "Ende der Langsamfahrstrecke".
Es könnte symbolisch für "Ende einer Lokalbahn" stehen. Wie es mit der Strecke von Hostašovice nach Novvý Jičín ausgegangen ist, dürfte bekannt sein ...



Wer braucht aber heutzutage noch eine Lokalbahn, die von wenigen Dorfbewohnern benutzt wird. Das ist doch die Zukunft des Verkehrs :D



Da unten ist Libochovany und ein Stück Elbe sichtbar, und in die Richtung steige ich hinab.



Stadtelefant in Litochovice. Der fährt nach Lovosice, ich gehe aber zum Bahnsteig gegenüber, um nach Ústí nad Labem zu fahren, wo immer noch die Schalterhalle nach dem Hochwasser geschlossen ist und zwei Eisenbahner mit popkas Fahrkarten ausdrucken.
Dort kann ich noch in Ruhe meinen Nachmittagskaffee trinken, bis der um 40 min verspätete EC nach Hamburg eintrifft, den ich bis Děčín benutze. Bei der Anschluss-Regionova mag die Türkontrolle nicht kommen, und nach zahlreichen vergeblichen Schließversuchen nimmt der Tf die hinteren Türen ausser Betrieb und grummelt "Muß wohl an der Hitze liegen ..." :eek:



In Děčín východ ist erwartungsgemäß wenig los.
Da die Post am Hauptbahnhof wegen Hochwasserfolgen geschlossen ist, hat sich alles in der anderen in der Nähe des Kauflands angesammelt, so dass ich etwa 30 min warten muss, bis ich meine Briefmarken kaufen kann.



Na das ist doch mal eine nette Geste. 1. Klasse im Desiro zur 2. Klasse erklärt.
Wenn ich den VVO frage, ob sie es denn nicht auch so machen wollen wie die Vogtlandbahn, wo der 1.-Klasse-Bereich auch eine 2. Klasse ist, bekomme ich gebetsmühlenartig die realitätsferne Antwort, es könne sich ja mal ein Schlips- und Anzugsträger in den Zug verirren und die 1. Klasse nutzen wollen.
Wir warten noch 15 min auf die Anschlüsse und dann geht es wieder mit vmax bis zur Grenze und danach mit 50 weiter.
Immerhin warten die deutschen Spaßvögel wenigstens unsere Ankunft ab. In Pirna ist wieder Treppen steigen angesagt, immerhin wartet die S2, so dass ich in Dresden meinen Anschluss nach Weixdorf bekomme.

von wxdf - am 18.06.2013 14:28

Re: Besichtigung am 17.6.2013

Sieht ja schlimm aus. Kann gut sein, dass es das für die Strecke gewesen ist. :angry:

von Strojmistr - am 18.06.2013 16:47

noch was bewegtes

MRC Dispolok, 2 Elefanten und eine Regionova : [youtu.be]

von wxdf - am 23.06.2013 17:02
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.