Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum zu den Eisenbahnen in Tschechien
Beiträge im Thema:
5
Erster Beitrag:
vor 3 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 3 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
awp, nix mehr, wxdf, extirschenreuther

Ende für ein Baudenkmal

Startbeitrag von awp am 23.09.2014 17:56

von Rene Wölfel

Roßbach/Hranice – Anfang August offiziell zum Verkauf angeboten, erfolgt ab dem 19. September 2014 der Abriss des Bahnhofsgebäudes. Die Gesellschaft für Schieneninfrastruktur holte auch in diesem Fall keine Genehmigung des Bauamtes in Asch. Vom Vorgehen der Abrissfirma entsetzt ist ebenfalls das staatliche Denkmalsamt in Loket/Elbogen. Der Bahnhof war mit seiner erhaltenen Architektur Antragsteller für den Denkmalschutz. Der Grenzbahnhof entstand in den Jahren 1905-1906 im Zuge der Streckenerweiterung Roßbach-Adorf. Das Empfangsgebäude aus dem Jahr 1906 beinhaltet neben zwei Zollrevisionssälen, einer Fahrkarten- und einer Gepäckkasse auch einen Wartesaal sowie drei Dienstwohnungen. Der Abriss erfordert mindestens 500.000 Kronen. Die Abrissarbeiten sollen bis Ende September 2014 abgeschlossen werden.

Soweit die Meldung, die in der nächsten Ausgabe der Freien Presse im "Blick nach Böhmen" erscheinen wird.



Nachdem mir René am Sonntag diese Nachricht auf mein Mobil telegrafierte, vereinbarten wir für Montag sofort einen Lokalaugenschein. Ziel war die Bergung eines Stationsschildes. Da hat die Bahn aber mitgedacht und die Abbruchfirma zur Auslieferung der Schilder verpflichtet. So wandern sie zwar in ein Depot, aber wenigstens nicht in den Schrott.

Das dornrößchenmäßig vermauerte "Schloß" wird heute nicht mehr per Schwert, sondern mittels Bagger freigelegt.






Mit pán Wolf von SCŽD konnte ich dann nochmals ins Innere und einige Schnappschüsse anfertigen. Die Reste der deutschen Anschriften über den Schaltern hatte ich bereits vor Jahren schon für ein bereits lange geplantes Werk dokumentiert. Pán Wolf meinte mit etwas Wehmut, das Gebäude habe vor allem den Zweiten Weltkrieg unbeschadet überstanden. Und sei es in seiner Bauform ein Unikat in der Republik. Warum sie damals nicht eins vom Typ 16/H erbaut hatten, bleibt sowieso im Dunkel der Geschichte ...




Die Katze wird niemals mehr übers heiße Blechdach laufen. Anschließend faltete es der Baggerfahrer in ein handliches Stück. Man merkte, der erledigte nicht das erste Gebäude.




Auch die gußeisernen Säulen sind sorgfältig geborgen und separat gelagert worden. Museen freuen sich immer über solche Stücke. Wir haben im DDM ja welche vom Hbf. Hof ins neue Konzept integriert.



Čau, Švejk! Auf Film konnte ich dich damals im dunklen Zimmer nicht fotografieren. Doch den Datenvernichter auf 6400 gedreht ... Das ist alles auf die Schnelle unbearbeitet und fürs Netz zusammenkomprimiert. Was ins Werk kommt, geht vorher noch mit der Raw-Datei durch Meister Jörgs Hände. Das werde naber nun wirklich die letzten Bilder sein, denn die Druckmaschine wartet bereits ...

Der Abriß ist gewiß bedauernswert. Die Frage aber bleibt, was macht man mit so einem Gebäude, trotz denkmalwürdigkeit? Ohne Nutzung fällt es eines Tages von alleine zusammen. Schade, daß ihm nicht noch das nächste, das 130. Jubeljahr der Eröffnung (zum alten Bf.) vergönnt bleibt. Ein möglicher Festzug vor einem Betonhäuschen a la Thonbrunn/Studanká fetzt nicht. Und ich bin froh, meinen Hintern für ein Dokubild "Hai ausfahrend, im Hintergrund EG und Hotel Küß" im heißen Juli dorthin bewegt zu haben.

So sage ich:

Es war sehr schön!
Es hat mich sehr gefreut!

Antworten:

Erboster Bürgermeister

[www.mvtv.cz]

von wxdf - am 25.09.2014 18:25

Re: Erboster Bürgermeister

Wie siehts denn generell mit der Zukunft der Strecke aus?. Ich bin mal ein Stueck von Asch aus Richtung Hranice gewandert, das Gleis war jetzt erkennbar in einem schlechten zustand. Bestehen Chancen dass die Strecke dauerhaft erhalten bleibt?

von extirschenreuther - am 25.09.2014 20:01

Re: Erboster Bürgermeister

Das einzige, was man gegenwärtig so einigermaßen verläßlich vorausblicken kann: sie könnte wohl im nächsten Fahrplanabschnitt, und damit im 130. Jubeljahr der Eröffnung Asch - Roßbach, mit ihrem Zugpaar im Kursbuch enthalten sein.

Der Ärger des Bürgermeisters ist verständlich, aber nu is' zu spät. Tabula rasa. Mal hören, ob es bei ČDImm zum Stühlerücken führt.



Es war sehr schön!
Es hat mich sehr gefreut!

von awp - am 26.09.2014 05:39

Was macht man

Genosse,

und weitere...

Was macht man?
Sanieren, Prominenz tritt bei Abschluß auf, und dann steht sowas da. Und...
Und?

Usti nad Orlici... Es wird da stehen. Ohne rauchige, klebrige Kneipe, ohne die biersaufenden, rauchenden Gesellen von unlängst.
Es wird dastehen, wie Zauchtel an der Oder (Suchdol nad Odrou), saniert, in neuem Glanze, aber nur in geringen Teilen bewohnt, vermietet, in Betrieb.
Der Rest?
Er würde Unterhalt kosten, der Roßbicher Bahnhof...

Ich denke mal an MEINEN Bahnhof. Hof Hbf. Von mir bewohnt 1969 - 1992. Darin umgezogen von Haus Nummer 14 auf Haus Nummer 8.
Denkmalschutz... Ein Koloss in der Stadt Hof. Und solche Räume, Flächen, wenn auch nicht geballt, gibt es haufenweise in der Saalestadt.
Gibt es haufenweise in sehr, sehr vielen Städten des Landes. Ja des ganzen Kontinentes... Versicherung, Feuerschutz, energetisches, blablabla....

Wer wirds brauchen in Zukunft?

Es wird nur mehr die Frage des Geldes.
Damit des Unterhaltes. Der Energiekosten!
Und hinter allem und jedem, stets die Bits, die Daten ... Der PC! Die Algologarithmen...

Der Denkmalschutz? Wehe man hat privat derlei Immobilie... Es kommt gleich einer Enteignung.
Die Kosten werden diktiert. Ach, wärs abgebrannt, verfault und zusammen gefallen, denken viele...

Und Roßbach? Der Bahnhof am Rande der Gemeinde. Die Eisenbahn in Böhmen, da oben im Vogtland, sowieso am Rande.
Cesky Drahy: wohin gehst du? Was macht eine PKW-, LKW- und BUS-geile Lobby in Brüssel mit Dir?

Ein sanierter wertvoller Bahnhof als Begegnungsstätte, als Ort für einen "Nacht-Flohmarkt", als Ort für Lesungen, Ausstellungen, undundund.
Bevor das greift überrennt auch hier die Demografie die Entwicklung. Noch hat das Böhmen dort einen marginalen Vorteil. Aber die EU schaltet gleich.

Man könnte viel darüber nachdenken.
Jedoch: Roßbach war was besonderes! Eben Grenzbahnhof, eben kein Typenbau.
Und: hauptsache von den Typbauten, z.B. der sächsichen, der bayerischen Bahnhöfe, überlebt später irgendwo wenigstens einer!
Aber alle und jedes EG?

Die Probleme der Zukunft heißen nicht Arbeit. Oder Geld. Oder Putin.
Es zählen nur noch: Klima, Ressourcen, Weltbevölkerungsentwicklung. Und dagegen gibt es nicht genug Geld.
Der Rest geht unter.


malo

von nix mehr - am 28.09.2014 18:26
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.