Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum zu den Eisenbahnen in Tschechien
Beiträge im Thema:
13
Erster Beitrag:
vor 2 Jahren, 5 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 2 Jahren, 5 Monaten
Beteiligte Autoren:
wxdf, extirschenreuther, AAW, Walter Merkl, 217 055

Mit der jízdenka na leto unterwegs

Startbeitrag von wxdf am 01.09.2015 20:25



Beim Warten auf die Bereitstellung des Nacht-Eilzugs in Form eines Hais nach Chomutov kommt am 23.8. in Ústí nad Labem hl.n. ein Güterzug vorbei



Nach etwa zweistündiger Wartezeit geht es von Chomutov mit einem 810 weiter nach Karlovy Vary. "Ist Ihnen die Sparbeleuchtung recht, oder sollen wir mehr Licht machen?" , fragt die Schaffnerin. Alle wollen schlummern, also ist es recht.



In Karlovy Vary wartete ein regionaler Pant(h)er auf uns, wegen der knappen Umsteigezeit war keine Zeit sich anzusehen, wie weit sie mit der Modernisierung des Empfangsgebäudes schon gekommen sind.



Da sind wir in Cheb, aber mit dem Pendolino fuhr ich nicht.



Statt dessen ging es mit einem völlig überdimensionierten Hai nach Aš. Drei jugendliche Zigeuner erklärten, 13 Jahre alt zu sein und weder Geld noch Ausweis dabei zu haben, woraufhin die Schaffnerin drohte, die Polizei zu rufen und sie in Františkovy Lázně vom Fahrdienstleiter aus dem Zug werfen zu lassen. Die Polizei hatte aber wohl keine Lust zum Kommen und so wurden sie im Zug belassen.



Sofern die Bayern rechtzeitig aus der Hüfte kommen, geht's von hier aus ab Fahrplanwechsel wieder nach Hof. Die Tschechen haben schon fertig :joke:



Ins Empfangsgebäude wird man sonntags erst ab 12 Uhr gelassen, daher nur ein Blick durch die Tür



Dann ging es etwas zurück Richtung Osten, nach Chodov. Der Zug von Prag ist wie immer verspätet, aber der 810 nach Loket wartet brav.



Zahlreiche Touristen verlassen den Zug in Loket, einige schauen sich recht orientierungslos um, wie sie denn nun zu Burg und Stadt kommen



Ich habe mich aber schon vorab informiert und eile durch den Tunnel in die Vorstadt, denn da wird bald ein 16-sitziger Mikrobus vorbei kommen und mich nach Horní Slavkov befördern.



Überflüssige Signalisierung in Kounice, denn hier hat die SŽDC die Gleise entfernt. Horní Slavkov hätte zwar gern wieder welche, wird aber wohl nicht werden.



Nach dem Durchstapfen von etwas wüstem Gelände ...



... gibt's dann doch noch ein Gleis und sogar einen Triebwagen, in den sich der Tf gerade zurückzieht, nachdem er vorher intensive Handygespräche geführt hatte. Wozu er über 1 h den Motor tuckern ließ, war mir nicht so recht klar.



etwas weiter in Richtung Tal ist der Initiator der Streckenerneuerung angesiedelt, der Kesselwagenbauer Legios.



Bis Bečov nad Teplou ist der Tf für den Fahrkartenverkauf zuständig. Viel zu tun hat er nicht, außer mir ist nur ein Papi mit Sohn anwesend, die auch nur eine Gaudifahrt nach Bečov und gleich wieder zurück machen.



Bečov nad Teplou mit Burgblick. Noch sind wir allein ...



... aber einige Minuten später ist ganz schön was los ;)



weiter ging es über malos Lieblingsmotivstrecke 161 gen Rakovník, wo in Žlutice während des etwa 20-minütigen Aufenthalts Gelegenheit war, auf ein :cheers: zu gehen



In Chyše ist Zuglaufmeldung und damit Gelegenheit zum Fotografieren.



Zwischen Rakovník und Kladno war dann SEV, und die hier hat uns nach Prag zum Masaryk-Bahnhof gebracht.

Weitere Fotos : [de.tinypic.com] und Fortsetzung folgt ...

Antworten:

Meiner Meinung nach werden übrigens die angedachten Holztransporte gen Hof ab Dezember gar nicht über Asch-Selb gehen, sondern eher an die Güterzüge Richtung Marktredwitz angehängt, wenn auch der Tarif über Asch dann berechnet wird, weil der Aufwand extra über Selb zu fahren zu gross ist. Von Mak nach Hof gibts eh ne Übergabe und sonst ist in Hof ja keine Rangierlok stationiert.

von extirschenreuther - am 02.09.2015 09:30

23./24.8.



Nachdem ich am Masaryk-Bahnhof auf ein :cheers: gegangen war, schlenderte ich zum Hauptbahnhof und fuhr mit dem nächsten Zug gen Osten. In Praha-Libeň hatten sie für Freunde gelber Zierstreifen der městská linka das obige Fahrzeug zugeteilt.



und für die Blubberlokfreunde stand dieses Fahrzeug in Kolín dílny



Abendstimmung im Bahnhof Letohrad



Am nächsten Morgen wurde einmal überprüft, welches segensreiche Wirken die Reaktivierungen des Genossen Dušek zur Folge haben. 4:47 h ging es in Česká Třebová mit mir und einem schlummernden Eisenbahner los, in Moravská Třebová und Městečko Trnavka kamen noch je eine Werktätige dazu.
Das obige Bild entstand in Chornice.



Nachdem in Dzbel die Regionova von Prostějov eingetroffen war, stieg ich mit dem beiden glücklichen Frauen um, während das durchgeschaltete Lichtsignal im Hintergrund Dauergrün zeigt.
Hier ist wieder mal eine der berühmten Bezirksgrenzen, wo die Besteller unterschiedliche Auffassungen über den Zugverkehr haben.
Während der Olomoucký kraj einen recht dichten Takt bestellt hat, hat der Pardubický kraj nach der Streichorgie des genialen Hochschulabsolventen Záruba nur einige Züge wieder bestellt.



Die Fahrzeiten scheinen zu knapp kalkuliert zu sein, denn trotz Durchfahren einiger Bedarfshalte kamen wir in Prostějov zu spät an und unser Anschlußzug mußte warten. In Nezamyslice stieg ich dann wieder aus.



Die Drehscheibe mit Handbetrieb und Handbremse ist wohl schon ewig nicht mehr benutzt worden ;)



Noch eine Verspätung, der Zug mit der grünen Lok brachte mich nach Kojetin, wo in der gemütlichen und billigen Bahnhofskneipe ausgiebig gefrühstückt wurde.



In Kroměřiž haben wir einen planmäßigen Kreuzungshalt, links ist der Triebwagen von Zborovice gekommen und mit dem Hai bin ich von Kojetín nach Bystřice pod Hostýnem unterwegs.
Eine Schulklasse stieg ein, und das Flehen diverser Kinder, mal auf die Zugtoilette gehen zu dürfen, wurde vom Lehrer und den Lehrerinnen abgelehnt, es täten dann die Fäkalien im Bahnhofsbereich zwischen den Gleisen liegen. Ich hatte ja große Lust, sie darüber aufzuklären, dass der Hai ein geschlossenes Toilettensystem hat, man ergo immer aufs Klo gehen kann, wollte ihnen aber die pädagogische Autorität nicht nehmen :joke:



Bald nach der Ankunft unseres Zuges folgte gemäß Fahrplan der manipulak, stellte zwei Wagen zur Beladung ab und nahm einen vollen mit Holz mit.



In Hulín haben wir ihn wieder eingeholt, der Motor ist aus, macht wohl Mittagspause



Weiter ging es mit einem Schnellzug nach Olomouc, der zunächst vom verspäteten Pendolino Nr. 1 überholt wurde. Wer dann wieder in den Schnellzug einstieg, war selber Schuld. Durch das Signalbild "höchstens 40, dann Halt" war mir klar, dass der nur den Bahnsteig frei machte, um dann im Vorfeld wieder anzuhalten.
Kurze Zeit später wurde er dann nämlich vom EC aus der Slowakei überholt, den ich auch deshalb nutzte, um in den Speisewagen zu gehen.
Von Prag aus ging es zunächst mal mit einem guten alten Froschmaul mit der Nr. 56 als Eilzug nach Benešov u Prahy, von wo aus es im SEV weiter ging.


abgestellter Bauzug daselbst



Der Triebwagen nach Trhový Štěpanov



Von České Velenice ging es dann weiter nach Jindřichův Hradec, um am nächsten Tag in aller Herrgottsfrühe um 3:20 h die Hašišbedna zu testen.
Zwei JHMD-Mitarbeiter fuhren mit und stiegen in Kamenice nad Lipou aus, während in Černovice u Tábora noch ein echter Fahrgast zustieg.
Leider muss ich das allgemeine Genörgel teilen:
- während der Fahrt wirft es einen bei der kleinsten Unebenheit hin und her. Da liefen die Beiwagen früher bedeutend ruhiger
- durch den laut dröhnenden Motor kann man die Haltestellenansagen fast gar nicht verstehen
- beim Aussteigen tropfte mir Wasser aus der defekten Klimaanlage von der Decke auf den Kopf
Das einzig positive war, dass die Toilette mal offen war.

Weiter geht's demnächst ...
Fotogalerie mit weiteren Fotos aktualisiert : [de.tinypic.com]

von wxdf - am 02.09.2015 11:17

24.8.

Weiter ging es noch im Dunkeln mit einer Regionova von Obrataň nach Pelhřimov, dort Umstieg in einen 810, der fast alle Bedarfshalte durchfuhr nach Horní Cerekev, von dort weiter mit dem Schnellzug.



Blitzbrille in České Budějovice



In Čicenice wird gleich ein Panter nach České Budějovice losspringen



allerhand zum Manipulieren in Protivín



Ražice



neugierige Rehfamilie



ab Strakonice ist auf Grund der vorzeitigen Weichenstellung und nachfolgender Zugentgleisung SEV.
Wir fuhren in Horaždovice vor dem Vorstadtbahnhof den anderen Bahnhof an, wo Umsteiger nach Klatovy zunächst auf den Bahnsteig, von der Schaffnerin dann aber zu einem weiteren SEV-Bus geschickt wurden.



Auf Grund der Straßenführung ging es kompliziert über die Höhen des Böhmerwaldes und erst ab Žichovice ging es mit dem Zug weiter.



Klatovy město hat sogar ein Restaurant ...



... der andere Bahnhof schon lange nicht mehr, dafür ist gegenüber am Busbahnhof eins vorrätig, wo ich ein Mittagsmenü bestehend aus Suppe, gebratener Forelle und alkoholfreiem Bier einnahm.



was zur Bahnhofs- und Streckenhistorie



die Regionova ist schon wieder auf dem Rückweg



vorher hat ihr der Brejlovec den Beiwagen abgenommen



Laminatkas haben sie da auch



mit dem da rechts geht's weiter nach Domažlice ...

... Fortsetzung folgt ...

von wxdf - am 02.09.2015 18:02

Klatovy - Domažlice



In Janovice nad Uhlavou wird fleißig gebuddelt. Eigentlich sollte es gleich weiter gehen, jedoch ...



... da hatte sich noch AWT dazwischen gemogelt und daher wurde der kreuzende Triebwagen mit 10 min Verspätung angesagt.



Der gab sich aber ordentlich Mühe und so rief ihm unser Tf zu "Wieso kommst Du denn schon nach 6 min, hier kann man sich auch auf gar nichts mehr verlassen" :joke:



noch stehen die gern fotografierten Formsignale, aber nicht mehr lange ...



sogar der Stückgutverkehr funktioniert hier noch. In Počinovice fasst ein Opa sein in Klatovy repariertes elektronisches Gerät aus



Ei, wer kommt denn da ?



was umgeleitetes ...



Kirchenblick mal aus'm Zug ...



Domažlice ... bis es weiter geht, ist noch Zeit, den Kiosk vor dem Bahnhof zu frequentieren. Die Kneipe im Bahnhof hat ja leider den Geist aufgegeben :angry:

von wxdf - am 02.09.2015 18:59

Re: 24.8.

Korrigenda zur vorletzten Aufnahme:
Es handelt sich um die Reihe 242 ("Blechatsch").
Laminatkas sind die Reihen 230, 240 und 340.
Nichts für ungut.:)
Gruß, Walter

von Walter Merkl - am 02.09.2015 21:24

Domažlice - Planá u Mariánských Lázní



Es geht mit der Klatovy-Garnitur weiter. Kreuzung und Begegnung mit Triebwagen nach Horšovský Týn



Nový Kramolín



Třemešné pod Přimdou. Der Beiwagen wurde in Bělá nad Radbuzou abgehängt. Bei der Einfahrt schlug mir ein Ast gegen die Kamera, dann ging der Zoom nicht mehr. Ich dachte schon, das war's, nach Herausnehmen und Wiedereinsetzen des Akkus nach einigen Minuten funktionierte aber alles wieder.



Bor u Tachova. Der Gegenzug ließ auf sich warten und so tat der Tf sein Fensterlein auf und wir unterhielten uns etwas miteinander.



Nach kurzem Umstieg in Tachov und Planá u Mariánských Lázní war im Schnellzug nach Prag Entspannung angesagt - ein bisschen vorbeiziehende Landschaft genießen, ein bisschen Internet oder einfach mal die Augen zu machen und schlafen...

von wxdf - am 03.09.2015 05:50

Choceň - Meziměstí - Kolín



Vor der Abfahrt konnten in Choceň einige durchfahrende Züge beobachtet werden



In Týniště nad Orlici war Umstieg angesagt



In Náchod waren 24 min Zeit, bis der Eilzug in Form einer Regionova nach Brumov aufbrach



Der Manipulierzug läßt uns in Teplice nad Metují den Vorrang



bald taucht er aber auch in Meziměstí auf. Eigentlich hatte ich gedacht, es wäre wegen der Sperrung Černousy - Zawidow hier etwas von Umleitern zu spüren, war aber nicht.





Deshalb ging es 8:20 h schon wieder zurück nach Starkoč, wo viele Menschen den aus nur 2 Wagen 2.Klasse und einem Kombiwagen 1./2. Klasse bestehenden Schnellzug entern wollen



Theoretisch könnte man in Česká Skalice aussteigen und das Großmutter-Tal besuchen, das Božená Němcová
mit ihrem Roman "Babička" bekannt gemacht hat, aber da war ich schon



Jaroměř



Ob sich wohl jemals jemand dazu aufraffen wird, den entgleisten Schrott zu entsorgen ? Nachdem man den Gleiszustand lange ignoriert hatte, musste erst ein Güterzug entgleisen, damit man hier die Strecke erneuerte



Velký Osek



Nachdem ich im Ort in einer Kneipe zu Mittag gegessen hatte, ging es weiter nach Kolín-Zálabí



Kolín-Zálabí Containerzug



Lv



was oben offenes

von wxdf - am 03.09.2015 07:05

Kolín - Ledečko - Zruč nad Sázavou - Kolín



In den Sommerferien fährt das Rübenbähnchen von Sendražice nach Bychory auch mittwochs, wenn auch nur mit einer Diesellok. Also trottete ich in brütender Hitze von Zalabí dort hin und fuhr mal mit, denn die Verlängerung nach Bychory kannte ich noch nicht.



Da sind wir, und wie man sieht, wird es irgendwann mal weiter gehen, jedoch nicht auf der Originaltrasse, die verlief nämlich mitten durch den Ort im Straßenplanum und so etwas geht heutzutage nimmermehr.
Der Verein würde ja auch gern in der anderen Richtung zur Stadt hin weiter bauen, das geht aber bestenfalls als Neutrassierung um den Friedhof herum.



am 29./30.8. war Zweizugbetrieb mit diesen beiden, wäre auch sehr interessant gewesen, aber da hatte ich anderes vor.



Lampenlager - Beschwerden nehmen wir hier entgegen :hot:

Hierzu muss man wissen, dass, wenn man jemanden los werden will, ihn mit einer Beschwerde ins Lampenlager schickt, wo er in Ermangelung der Anwesenheit einer kompetenten Person nichts ausrichten kann :joke:

Wer mal mitfahren will : [youtu.be]



von Kolín fuhr ich dann über die 014 gen Ledečko, hier die Kreuzung in Ratboř



Gartenzwerg- und Tiersammlung in Chotouchov



Ledečko. Links der Zug nach Zruč nad Sázavou, rechts der nach Čerčany und mit der Regionova im Hintergrund bin ich gekommen



Zruč nad Sázavou. Eigentlich schliesst der Kiosk neben dem Empfangsgebäude 19 Uhr, die Vietnamesin war trotzdem so nett, mir noch eine Bratwurst und ein Bier zu servieren.
Weiter ging es dann im Dunkeln mit Umstieg in Kutná Hora zurück nach Kolín .

von wxdf - am 03.09.2015 17:09

Re: 24.8.

Die Strecke von Domazlice über Tachov nach Marianske Lazne ist für mich eine der schönsten in der Gegend, weil man echt das Gefühl hat man befindet sich noch in den 60ern. Ich bin unterwegs mal ausgestiegen und hab mir die Schienen in einem der kleinen Bahnhöfe naeher angeguckt, auf einer fand ich einen Stempel, sowieso-Stahlwerke 1908!!! Mährisch-Ostrau

von extirschenreuther - am 03.09.2015 19:05

Pardubice - Zábřeh na Moravě - Desnabahn - Uničov - Krnov - Hlučín



Přelouč



Pardubice. CZ Loko mit Kesselwagen



feine Lackierung



Zábřeh na Moravě. Vom Bahnhof lief ich zum Fischteich, schaute den Anglern zu und fotografierte 2 h lang das, was so vorbei kam : [www.youtube.com]



Regionova gen Šumperk

Im Kaufland beim Chinesen wurde das Mittagessen geordert, das aber so heiß war, dass ich eine Weile warten musste. Im Laufschritt erreichte ich in letzter Sekunde den 11:26-Schnellzug nach Šumperk. Wenn man schon mal mit einer Verspätung rechnet, gibt es ausgerechnet keine :angry:



Mit der Desnabahn ging es dann nach Velké Losiny, wobei die Schaffnerin mir und anderen Fahrgästen bedeutete, Fahrkarten für diese Privatbahn könne man an allen Schaltern der ČD im Vorverkauf erwerben, die Bahn ist ja auch Mitglied im Verkehrsverbund des Olomoucký kraj, bei ihr koste es einen Aufpreis. Nun ja, 30 Kronen bis Kouty nad Desnou ist ja auch nicht die Welt :p



Weiter ging es im SEV, denn ...



... die Strecke wird elektrifiziert und der Oberbau erneuert. Außerdem wird sie von hier aus (Kouty nad Desnou) ca. 1 km weiter bis zum Skigebiet verlängert.



Wieder zurück, wurde mit dem da über Uničov nach Olomouc gefahren



Zugkreuzung in Uničov



Von Olomouc ging's oben rum nach Ostrava, hier der Anschluss in Milotice nad Opavou nach Vrbno pod Pradědem



sogar deutsche Formsignale ham se da noch



von Opava východ wurde dann noch eine Fahrt nach Hlučín unternommen, hier das Triebwagentreffen in Kravaře ve Slezku



In Hlučín wurden glückliche Bahnhofsgaststättenbesucher gesichtet, und die Kneipe heißt ...

:hot:

Fortsetzung folgt und die Bildergalerie wurde erneut ergänzt : [de.tinypic.com]

von wxdf - am 04.09.2015 09:01

Re: Milotice nad Opavou

Hallo Helmut,

Zitat
wxdf
Von Olomouc ging's oben rum nach Ostrava, hier der Anschluss in Milotice nad Opavou nach Vrbno pod Pradědem



aber nicht doch. Der 810 055 mit Beiwagen ist der Gegenzug nach Rýmařov.
Für Züge nach Vrbno mußt Du auf der anderen Seite aus dem Zug schauen. Die haben in aller Regel auch keinen Beiwagen dabei.


Gruuuß
217 055

von 217 055 - am 04.09.2015 18:38

Re: 23./24.8.

Zitat
wxdf
Nachdem ich am Masaryk-Bahnhof auf ein :cheers: gegangen war, schlenderte ich zum Hauptbahnhof und fuhr mit dem nächsten Zug gen Osten. In Praha-Libeň hatten sie für Freunde gelber Zierstreifen der městská linka das obige Fahrzeug zugeteilt.


Am 29.8. übrigens gleiches Bild beim nachmittäglichen Durcheilen des Bf in Liben ...



Zitat

und für die Blubberlokfreunde stand dieses Fahrzeug in Kolín dílny


Dito.

André

von AAW - am 04.09.2015 21:00
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.