Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum zu den Eisenbahnen in Tschechien
Beiträge im Thema:
6
Erster Beitrag:
vor 1 Jahr, 3 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 1 Jahr, 3 Monaten
Beteiligte Autoren:
wxdf, AAW, JFHf, Joachim Piephans, Niels K.

Was sich der Liberecký kraj so wünscht

Startbeitrag von wxdf am 30.04.2016 15:55

[inter-regio-rail.ikalbc.cz]

Bei einigen Sachen wird man da wohl bei der polnischen Seite auf Granit beißen :

- Erhöhung der Geschwindigkeit Hradek nad Nisou - Zittau auf 100 km/h
- Personenzugverkehr Frýdland v Čechách - Zawidów - Görlitz ab 2026

Antworten:

Zitat
wxdf
- Personenzugverkehr Frýdland v Čechách - Zawidów - Görlitz ab 2026


Oha, will man da eine zweite NBS Tschechien - (Polen -) Deutschland errichten?
Obwohl, dafür wäre der Planungs- und Bauzeitraum von 10 Jahren doch sehr ambitioniert. Es bleibt interessant an Europas Kleinstaatsgrenzen.

von Niels K. - am 30.04.2016 18:43

Wieso Neubaustrecke ?

Lass Dir mal von JFHF erklären, was sie da für Strecken haben, die z. Z. nur im Güterverkehr befahren werden ...

von wxdf - am 01.05.2016 04:09

Görlitz - Liberec

Das wäre

- entweder die alte (bis 1945) bestehende Hauptbahn Görlitz - Hagenwerder - Seidenberg (Zawidów) - Reichenberg (Liberec), wofür man das Gleis zwischen Hagenwerder und Abzw Wilka samt Neißebrücke wieder aufbauen müßte, heutzutage wäre das eine Umfahrung der Abzw Ręczyn, also durchaus einiger Aufwand für die kürzeste Verbindung;

- oder "einfach" Einführung von Reiseverkehr auf der Relation Zawidów - Sulikow - Abzw Studniska - Zgorzelec - Görlitz, was den Vorteil der Einbindung des polnischen Teils der Neißestadt hat.

Ich meine, daß realistischerweise an die zweite Möglichkeit gedacht ist. Immerhin ist daran "gedacht", die Realisierungszeiträume grenzüberschreitender Vorhaben sind ja in Jahrzehnten zu bemessen, siehe Sebnitz, sodaß man mit zehn Jahren durchaus mutig ist :xcool:. Auch hierfür sind Investitionen in die Infrastruktur vonnöten, um akzeptable Fahrzeiten zustande zu bringen.


Wenn endlich mal der polnische Korridor bei Porajow ein neues Gleis bekäme, um von Zittau bis Hradék auch richtig "fahren" zu können, wäre in diesem Dreiländerwinkel ja schon sehr viel gewonnen. Das attraktivierte die Verbindung Görlitz Liberec ja auch.


Gruß,
Joachim

von Joachim Piephans - am 01.05.2016 17:30

Re: Görlitz - Liberec

Hallo!

Frage an Joachim: Wo sollen in Polen die Fahrgäste herkommen? In Zawidow liegt der Bahnhof doch schon für heutige Verhältnisse, sehr weit weg vom Ort. In Jerzmanki und Sulikow sind Bahnhöfe näher am Ort.
Die ganze Gegend wird vom Busverkehr beherrscht. Sogar tschechische Busse fahren zwischen Grenze und Zgorzelec. Warum soll da einer Unmengen Geld für den Schienenverkehr ausgeben auf polnischer Seite. Auf der jetztigen Trasse ist doch dasselbe Problem mit dem Oberbau, wie zwischen Zittau und Hradek n.N.. Gemeint sind die Abschnitte Abzw. Wilka--Zawidow und Sulikow--Jerzmanki (da sind 10 km/H Hg max, bis zur Einbiegung in die Strecke von Luban).

Bei dem Wunsch des Liberecer Kreises, wäre dann letztendlich nur eine trinationale Aktion von Nöten. Denn allein, wird das einer kaum hinbekommen.

Gruß Jörg

von JFHf - am 02.05.2016 07:59

Re: Görlitz - Liberec

Da gebe ich Jörg recht. Auch wenn mit Aufnahme von direkten Personenzügen über genannte Strecke die vom Liberecký kraj bezahlten Direktbusse Liberec - Zgorzelec entfallen würden, dürfte ohne die Ertüchtigung des polnischen Abschnitts fahrgastmäßig wenig zu holen sein. Und wenn das nicht die EU bezahlt, halte ich eine Sanierung für sehr unwahrscheinlich.

AAW

von AAW - am 04.05.2016 22:05
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.