Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum zu den Eisenbahnen in Tschechien
Beiträge im Thema:
13
Erster Beitrag:
vor 10 Monaten, 1 Woche
Letzter Beitrag:
vor 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
T47 007, Joachim Piephans, Niels K., earlywood, Strojmistr, Staedtebahner, albatros1965, wxdf

Bahnhof Jiříkov - Ende nach 83 Jahren

Startbeitrag von T47 007 am 10.12.2016 15:45

Hallo.

Erst 1933 wurde der Bahnhof Jiříkov eröffnet, vorher diente der Bahnhof Ebersbach (damals noch Ebersbach-Georgswalde) den beiden Städten links und rechts der Spree. Bereits mit Ende des 1. Weltkrieges und Gründung der Tschechoslowakei erwies sich diese Lösung des Gemeinschaftsbahnhofs allerdings als Problem - die Grenze wurde undurchlässiger und Georgswalde von seinem Bahnhof abgeschnitten. Bis zur Eröffnung eines "eigenen" Bahnhofs auf der "richtigen" Seite der Grenze sollte es aber trotzdem dauern, siehe oben.
Nach dem 2. Weltkrieg wurde die Verbindung über die Spree fast vollständig gekappt und der Bahnhof dürfte seine Blütezeit erlebt haben.
Nach der Jahrtausendwende gingen dann allerdings langsam die Lichter aus: die zahlreichen Güterkunden längst pleite, der Bahnhof ferngesteuert von Rumburk und damit betrieblich leer, nur noch Personenverkehr in Gestalt einzelner 810er - werktags wohlgemerkt. 2006 dann das Ende des planmäßigen Betriebs, wobei der Bahnhof immerhin noch vom Wochenendpendel nach Ebersbach gestreift wurde. Aber auch den gibt es seit Ende 2010 nicht mehr.
Eine letzte Sonderfahrt erreichte den Bahnhof Ende April 2014, wenig später wurden die schon lange abgestellten Es-Wagen abgeholt und kurz darauf die Signale im Bahnhof abgebaut. Der Bahnhof war nun stillgelegt.
Inzwischen hat das allerletzte Kapitel begonnen: der Rückbau der Gleise...









Auch wenn der Bahnhof bis zur Öffnung des Grenzübergangs in Ebersbach nah und gleichzeitig fern lag: lasst uns diesem kleinen tschechischen Kuriosum ein Denkmal setzen. Ich bitte euch mal in euren Archiven zu stöbern und ein paar historische Aufnahmen dieses Bahnhofs hier anzuhängen.

Viele Grüße, Felix

Antworten:

Bahnhof Jiříkov - 1985, 2004 und 2006 [m. 5 B.]

Hallo Felix,

Danke für diesen Bericht, wenn es auch ein nicht gerade erfreulicher Anlass ist. Den Vorschlag, Betriebsbilder anzuhägngen, finde ich gut, drum fange ich mal an.



Bild 1: 810.299 als MOs 16058 ist im Bahnhof Jiříkov angekommen und endet hier. Am 27.8.2004 scheint die (Eisenbahn-) Welt noch in Ordnung zu sein. Lange Zeit waren auf den Gleisen Brotbüchsenbeiwagen und Post-Gbs abgestellt, die den Blick behinderten. Irgendwann hatte man alles abgefahren.



Bild 2: Einen Tag vor der Einstellung des Personenverkehrs nach Jiříkov durfte sich am 8. Dezember 2006 noch einmal 810.302 als MOs 16055 vor dem recht imposanten Aufnahmegebäude sonnen.




Bild 3: Kurze Zeit später durfte sich die Brotbüchse in Richtung Rumburk in Bewegung setzen. Die Lichtsignale hatte man kurz zuvor noch neu aufgestellt. Am Abschiedstag selber war ich nicht vor Ort, denn es schüttete in Strömen.



Bild 4: Güterverkehr tangierte den Bahnhof 2004 noch regelmäßig. Bei der Anfahrt im Grenzbahnhof Ebersbach und der anschließenden Steigung wurde den Maschinen alles abverlangt, sichtbar an der Abgaswolke! 742.225 und 742.130 passieren mit Pn 45347 das damals noch vorhandene Stellwerk von Jiříkov, dass damals schon einer Ruine glicht. 27.8.2004 Der Standort ist fast identisch mit deinem Bild 2.



Bild 5: Und nun noch ein Bild aus längst vergangenen Zeiten. Man schrieb den 30. August 1985. Wie man sieht, war das Objekt der Begierde nicht unbedingt der Bahnhof Jiříkov noch die Fahrzeuge der ČSD, sondern die aus Zittau einfahrende 52 8012 mit dem Dg 50264 (Zittau-Dresden-Friedrichstadt).

Weitere Bilder von der Strecke auch hier: [www.oleba-online.de]

Gruß Michael

von Strojmistr - am 11.12.2016 08:47

Re: Bahnhof Jiříkov - 2008, 2013 und 2016

Hallo.

Nachdem Micha jetzt schon etwas vorgelegt hat, habe ich auch noch etwas im Archiv gegraben. Leider habe ich erst nach dem Ende des planmäßigen Personenverkehrs nach Jiříkov angefangen zu fotografieren, so dass ich zum Thema Planverkehr nichts zu bieten habe. Damit habe ich natürlich auch keine Fotos aus der Formsignalzeit mehr und auch das Zugpaar Rumburk - Jiříkov - Ebersbach in der letzten Fahrplansaison existiert nur als Erinnerung. Gesehen habe ich dieses Zugpaar auch nie, denn soweit ich mich erinnere fuhr es um die Mittagszeit und somit zu zeitig um's mit Muttis Mittagessen zu vereinbaren ;-)
Somit fängt mein Rückblick 2008 an, als es noch einen Sonderzug "Von Grenze zu Grenze" gab. M131.1081 und 1280 haben damals noch einen Beiwagen dabei, als sie den leeren Bahnhof erreichen (17. Mai 2008):


2008 gab es noch einen weiteren Sonderzug. Eher zufällig erspäte ich den Tanvalder M240.0057 damals. Zum Glück wartete er bis ich vom Blauen Wunder bis zum Bahnhof geradelt war. Heute steht dieses Fahrzeug im wiederaufgebauten Lokschuppen Kořenov, leider nicht mehr betriebsfähig und mit deutlichen Rostspuren.


2013 war dann mein einziger Besuch per Bahn in Jiříkov. Im Rahmen einer Sonderfahrt ging's damals auch an die Spree. M262.0209 war dann zugleich mein letztes Foto eines richtigen Zuges, danach wurden nur noch die abgestellten Es, die mittlerweile hier geparkt wurden, abgefahren.


Ein letztes aktuelles Foto des mehr oder weniger unversehrten Bahnhofs habe ich dann aber auch noch. Zwar fehlen die Lichtsignale am 3. Dezember 2016 schon lange, aber die Gleisanlage ist noch vollständig als 50 3648 mit dem Nikolauszug Richtung Rumburk vorbeidampft.


Ich bin ja mal gespannt, ob es hier jemanden gibt, der ein Foto vom dreiflügeligen Formsignal präsentiert...

von T47 007 - am 12.12.2016 20:12

Bahnhof Jiříkov - 2015



Am 10.5. 2015 konnten Niels K. und ich die OSEF-Sonderfahrt Löbau - Rumburk dokumentieren.
Auch wenn es hier nur eine Vorbeifahrt von Ebersbach her war.

von wxdf - am 12.12.2016 21:26

Re: Bahnhof Jiříkov - Der Dreiflügler

Zitat
T47 007
Ich bin ja mal gespannt, ob es hier jemanden gibt, der ein Foto vom dreiflügeligen Formsignal präsentiert...


Hallo Felix, ich kann es leider nicht tun. Aber immerhin einen Link hätte ich zu bieten, der mich einst überhaupt auf diese Bauart tschechischer Formsignale aufmerksam machte:
[www.stellwerke.de]
Ich könnte mich noch heute verfluchen für meine Zögerlichkeit bei der Suche nach diesem vermutlich einmaligem Exemplar. Einmalig der deutschen Flügelform wegen.

Für den "Gang ins eigene Foto-Archiv" für weitere Fotos fehlt mir leider die Zeit. :-(

von Niels K. - am 12.12.2016 21:35

Re: Bahnhof Jiříkov - Hinweis auf ein sensationelles Foto

Ahoj und guten Abend,
ich war erst 2008 in Jiříkov. Zug war keiner mehr da. Hingeführt hat mich aus dem tiefsten Bayern die Neugier: Als stolzer Besitzer des Nadas-Standard-Werkes "PARNI SYMFONIE" aus dem Jahr 1988 wollte ich sehen, wie der Bahnhof in Wirklichkeit ausschaut, dem Bohumil Skala in dem Buch mit der Aufnahme 178 (Doppelausfahrt von zwei 556ern) ein fotografisches Denkmal gesetzt hat. Also: Wer das Buch hat, werfe einen Blick hinein, wer es noch nicht hat, sollte es sich bei Gelegenheit kaufen.
Christian

von albatros1965 - am 13.12.2016 18:55

Re: Stillleben Jiříkov anno 2014 (m3B)

Hallo alle miteinander,

verglichen mit dem Rest des Schluckenauer Zipfels schaffte ich es erst recht spät nach Jiříkov, um genau zu sein am Tag der Einstellung des planmäßigen Personenverkehrs. Damals noch analog fotografierend, blieb mir für die Verpixelung des Bahnhofs immer nur ein Stillleben.


Zum ersten...


...zum zweiten...


... und tangiert von 772 413 als MOs 47366 Rumburk - Ebersbach/Sa. - Löbau/Sa. am 18.04.2014.

Irgendwie schon schade drum, aber naja...

Viele Grüße aus Erfurt,

Peter

von Staedtebahner - am 13.12.2016 20:43

Bahnhof Jiříkov - Doch nicht ganz am Ende?

Hallo und ein glückliches neues Jahr an alle,

die freie Zeit und das schöne Wetter um den Jahreswechsel wurde u. a. für eine Inspektionsrunde in Jiříkov genutzt. Ganz abgeschlossen ist der Rückbau noch nicht, ein paar Meter des früheren Ladestraßengleises gegenüber des Empfangsgebäudes waren noch nicht vollständig ausgegraben und demzufolge noch vorhanden. Eisenbahnarchäologie mal anders... ;)

Überrascht war ich dann allerdings, als ich sah, dass der Bahnhof doch nicht komplett von Gleisen befreit wird. Offensichtlich bleiben das erste Gleis auf der Ostseite des Empfangsgebäudes sowie das ehemalige Anschlussgleis Richtung der Industriereste liegen. Die Holzschwellen der Abzweigweiche wurden erneuert und die Lücken durch rückgebaute Weichen mit altbrauchbaren (vor Ort ausgegrabenen) Betonschwellen und Schienen geschlossen.

Blick auf die Abzweigweiche:


Ein paar Meter weiter ist der erste Lückenschluss erkennbar:


Noch ein paar Schritt weiter mit Blick auf's frühere Gleisfeld und die Weiche zum Anschlussgleis:


Blick Richtung Ladestraße, rechts einziges verbliebenes Gleis des Bahnhofs, links Anschlussgleis. Auch hier wurde eine Weiche (zum Ladestraßengleis) ausgebaut und die Lücke geschlossen.


Und noch zwei Bilder vom früheren Gleisfeld:




Aus meiner Sicht macht der Erhalt eines Gleises im Bahnhof durchaus Sinn, vor allem als Flankenschutz für Ebersbach. Wozu aber auch das Anschlussgleis erhalten bleibt, erschließt sich mir nicht so ganz. Befahrbar ist es auch mit den paar "neuen" Schwellen nicht, denn der Rest liegt in nicht sonderlich tragfähiger "Humusbettung" und spätestens nach dem BÜ ist Schluss. Sollte es also wirklich irgendwann dazu kommen, dass das Gebiet der jetzigen Industrieruinenlandschaft wieder genutzt wird und auch noch ein Gleisanschluss notwendig wäre, müsste das Gleis sowieso komplett neu gebaut werden.

von T47 007 - am 03.01.2017 16:38

Jiříkov Sparausführung

Für den Flankenschutz würde aber ein kurzer Stummel mit Prellbock ausreichen. Wie weit reicht denn das Gleis am ehem. Empfangsgebäude? Wäre da eine Ladestraße denkbar, wo jetzt der große Schienenstapel unterhalb der Balkone liegt? Holzverladung in der Zukunft o.ä.?

Gruß,
Joachim

von Joachim Piephans - am 03.01.2017 18:36

Re: Jiříkov Sparausführung

Zitat
Joachim Piephans
Wie weit reicht denn das Gleis am ehem. Empfangsgebäude? Wäre da eine Ladestraße denkbar, wo jetzt der große Schienenstapel unterhalb der Balkone liegt?


Ich denke ja. Für zwei bis drei Wagen müsste es reichen: [mapy.cz]

von Niels K. - am 03.01.2017 18:53

mögl. Betriebsführung "Jiříkov neu"

Zitat
Niels K.
Zitat
Joachim Piephans
Wie weit reicht denn das Gleis am ehem. Empfangsgebäude? Wäre da eine Ladestraße denkbar, wo jetzt der große Schienenstapel unterhalb der Balkone liegt?


Ich denke ja. Für zwei bis drei Wagen müsste es reichen: [mapy.cz]


Dann macht sogar die Herrichtung der ersten Meter des Anschlusses Sinn: Man schiebt als Sperrfahrt und mit einer Ofenklasse an der Spitze bis in die "Anst." Jiříkov. Falls man Wagen auswechseln will, kann man die zugeführten auf dem alten Anschluß abstellen, die abzuholenden an der Ladestraße aufnehmen, tauschen und dann zurückfahren. Das Streckengleis hinüber nach Ebersbach würde nicht tangiert. So würde die Minimalaufarbeitung in der von T47 07 beschriebenen Form Sinn machen.

Meine Eisenbahninfektion hat halt dereinst mit Rangieren und Rangierern begonnen ...

Gruß,
Joachim

von Joachim Piephans - am 03.01.2017 19:46

Re: Jiříkov Sparausführung

Zitat
Joachim Piephans
Wie weit reicht denn das Gleis am ehem. Empfangsgebäude? Wäre da eine Ladestraße denkbar, wo jetzt der große Schienenstapel unterhalb der Balkone liegt? Holzverladung in der Zukunft o.ä.?


Das Gleis liegt noch in kompletter Länge, d. h. an der Asphaltfläche entlang, vor dem Empfangsgebäude und vorbei am Güterschuppens, quasi bis an die Grenze.
Eine Nutzung für diverse Verladetätigkeiten ist schon denkbar, aber der Zustand des Gleises ist nur minimal besser als das Anschlussgleis. Schienen auf Humusschwellen...

Ich werde die Sache mal im Auge behalten.

von T47 007 - am 03.01.2017 20:21

Bilder vom Ist-Zustand Bahnhof Jiříkov - Doch nicht ganz am Ende?

aus dem k-report
[www.k-report.net]

von earlywood - am 21.03.2017 20:45
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.