Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Senderbau und HF Technik
Beiträge im Thema:
31
Erster Beitrag:
vor 5 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Monaten, 1 Woche
Beteiligte Autoren:
Power-FM, Oszillatormann, laserfreak, broadcaster, Radio Oberwelle, Elektronikbastler, pizzakurier, Power-FM ne, carkiller08, kettenraucher, ... und 4 weitere

ELV SUP2 als Steuersender ?

Startbeitrag von laserfreak am 21.12.2011 22:02

Liebe Sendergemeinde,

ich habe vor, mir den SUP2 von ELV zu kaufen. Für die , die den Prüfsender von ELV nicht
kennen hier mal ein Link.

Ich besitze zwar bereits einen RDVV Sender, aber möchte den SUP2 als Steuersender benutzten, da er bereits einen RDS und einen Stereoencoder an Board hat.

Ist das eine Sinvolle Idee ?. Und wenn ja, wie verstärke ich das Signal.
Am Ausgang des SUP2 liegen 118 dBµV an, was für mich ca 12mw sein dürften.
Wie verstärke ich am besten. Wenn vielleicht jemand einen Schaltplan für mich hätte.?

Danke schonmal

MfG laserfreak

Antworten:

Hallo laserfreak,

lies Dir meinen meinen Beitrag zum Renkforce FM-16 FM Transmitter durch. Dann weißt Du, was passiert, wenn ein unsauberer Steuersender hochverstärkt wird. Ich vermute, daß der SUP2 eine ähnliche Frequenzdreckschleuder wie der Renkforce Transmitter ist.

Gruß,
Oszillatormann

von Oszillatormann - am 22.12.2011 16:14
Ok

also deiner Meinung nach, ist der RDVV der bessere Steuersender?
Auch wenn ich da noch einen Stereo- und RDS Encoder vorsetzten muss.


MfG Flo


von laserfreak - am 22.12.2011 16:16
Man kann aber das Gaze auch umdrehen:
Kennst du den RDVV (spätere Versionen) überhaupt?

Wenn man RDVV und SUP2 vergleicht, dann ist definitiv der RDVV eher ein ernstzunehmender Steuersender (ist auch eine ganz andere Leistungsklasse, mit dem SUP2 muss man erst wieder Verstärker nachschalten um auf vergleichbare Leistung zu kommen).

Wirklich ernstzunehmende Steuersender, im Sinne von professionell, sind aber beide nicht.

Wenn Jemand dennoch unbedingt den SUP2 verstärken will:
Ich würde es mit der Schaltung mit den zwei BFR96 versuchen, die auch immer gerne für die Profline-Sender verwendet wird.
Damit dürfte man auf ca. 300 mW kommen - die hätte der RDVV aber von sich aus schon bzw. sogar mehr, je nach Version...

von Power-FM - am 19.02.2012 07:41
@Hartmut

was sagst Du den dazu, daß im Datenblatt des SI4711 nur -30dBc Nachbarkanalleistung spezifiziert sind? Das ist genau der Wert der FM16 Dreckschleuder!

von Oszillatormann - am 20.02.2012 07:43
Zitat
Oszillatormann
nur -30dBc Nachbarkanalleistung


Da antwortet er nicht mehr, weil er wahrscheinlich nicht versteht, warum das damit Dreck ist.
Ich hatte ja schon öfter mal mit dem Gedanken gespielt, mir einen solchen ELV SUP2 zu bestellen und zu vermessen. Da ich aber schon die Vorgänger-Version auf dem Tisch hatte, wollte ich nicht wieder Geld in den Mülleimer werfen. Außerdem hätte ich auch gar keinen Bock mehr, für solche schlechten Sender Zeit für Messungen zu verplempern.

@PowerFM
Gib besser keine Ratschläge, wie man diesen Dreck auch noch verstärken könnte.
----------
Als Steuersender ist dieses Ding absolut nicht zu empfehlen.
Es ist ein Prüfgenerator für niedrige Qualtitätsansprüche, dabei solls auch bleiben.
Aber dieses Prüfsignal bitte niemals an Antennen betreiben. Wir haben schon viel zu viel Dreck im Band.

Gruß
Broadcaster

von broadcaster - am 25.02.2012 01:24
Zitat

Gib besser keine Ratschläge, wie man diesen Dreck auch noch verstärken könnte.

Ich würde es auch weder machen noch empfehlen, daher ja auch "Wenn Jemand dennoch unbedingt" ;-).

Meine ehrliche Meinung zu dem Ding (ich habe es nur mal in Betrieb gesehen, habe aber selbst keinen):
Für einen "Haussender", um irgendwie seine Musik auf mehreren Küchenradios oder Taschenradios hören zu können ist es akzeptabel.
Als Steuersender (wie auch im Ausgangsposting gefragt) absolut nicht.

von Power-FM - am 25.02.2012 09:13
.......macht doch euren Dreck allene!!!.....(Friedrich August III) .....:-)....

Nicht aufregen und böse sein, auf Regen folgt stehts Sonnenschein!.......oder......

Der Gabentisch ist öd und leer! Die Kinder schauen blöd umher. Da läst der Vater einen krachen, die Kinder fangen an zu lachen..........So kann man auch mit kleinen Dingen den Kindern große Freude bringen.......

Ich liebe R&S.........:-)........:-)......

Gruß, Shunth

(jedes [Widerstand] Wort ist Zwecklos!!!!)

von Shunth - am 25.02.2012 15:16
Zitat
_Hartmut_
Enziger Unterschied den ich bei beiden sehe ist halt nur, dass es den RDVV direkt neben dem Forum irgendwo zu kaufen gibt und das ganze rein Verkaufstechnisch gesehen Mist wäre, den SUP2 als gut zu bezeichnen.

Nix für ungut aber so ist das halt


Da täuschst du dich. So ist das nicht. Solche Abhängigkeiten hat es nie gegeben und wird es hier auch nie geben. Das nur so am Rande.

Zitat
_Hartmut_
Ohne das man etwas testet, einfach mal so negativ abzuwerten ist einfach Sch... murx.


Hand aufs Herz, aber dein Test auf dem Video sagt überhaupt nichts über die Qualität aus. Der einzige Anhaltspunkt den wir haben und der objektiv etwas über die Qualität aussagt, ist das Datenblatt des Si4711. Und laut diesem Datenblatt ist der Baustein nicht gerade berauschend. Aber vielleicht hast du ja Fakten, die du noch nicht erwähnt hast?

von HF Martin - am 05.03.2012 21:25
Guten Morgen liebe Bastelfreunde,

dass der Si471x nicht als Steuersender taugt, habt Ihr ja dargelegt. Dennoch halte ich die Bausteinserie für sehr interessant, denn sie kann als Basis für selbst gebaute Transmitter (Minizünder) dienen.

Warum keinen fertigen kaufen? Schlecht sind sie prinzipiell alle, aber der Silicon Labs Chip hat eben den umwerfenden Charme des eingebauten RDS sowie den Compressor/Limiter.

Einfach nur einen kleinen Prozessor zum Initialisieren dranhängen, die Frequenz und RDS Daten kann man ja statisch einkompilieren, und dann nur dafür sorgen, dass man die erlaubte Sendeleistung (Strahlungsleistung) einhält.

Für den Inhouse Gebrauch finde ich die Chips ganz nett, wegen RDS und "Processing", auch wenn die Kanaltrennung nicht berauschend ist. Bei der Leistungsklasse interessieren nun auch keine Oberwellen, wenn man keinen Filter dranhängen will.

Nervig ist nur die Tatsache dass man mit Lötpaste arbeiten muss um den QFN anzubempeln.

Einzig die Frage bleibt offen, wo man die in kleinen Stückzahlen kaufen kann. Any Ideas?

LoWo

von LordWhopper - am 08.03.2012 07:15
Zitat
_Hartmut_
Es ist doch ganz egal wie und was, welcher Sender auch immer darstellen mag.
Fakt ist ganz einfach der, das beide Sender -eine BNetzA Rufanlage- darstellt.
Ob mit weniger oder mehr Oberwellen ist sowas sche..gal. :cheers:


da denkst du aber falsch....ein sender, der sich an die grenzwerte (oberwellen, hub, usw) hält, wird nicht so schnell gefunden wie ein sender der auf den benachbarten frequenzen stört, logisch oder??

von Radio Oberwelle - am 14.03.2012 04:58
@ _Hartmut_
Zitat
Power-FM
Für einen "Haussender", um irgendwie seine Musik auf mehreren Küchenradios oder Taschenradios hören zu können ist es akzeptabel.
Als Steuersender (wie auch im Ausgangsposting gefragt) absolut nicht.

Jeder, der sich auch nur etwas mit UKW-Sendern beschäftigt hat wird das auch so sehen.
Nimm das doch einfach so hin. Das ist doch Laienhaft genug ausgedrückt, so dass es jeder versteht ;-).

von Power-FM - am 14.03.2012 06:32
@ _Hartmut_

Hier geht es nicht um Oberwellen sondern um Nebenaussendungen auf den Nachbarkanälen, Übernachbarkanälen usw. Bei UKW haben wir 300 kHz Kanalraster, es geht also um Nebenaussendungen in +- 300 kHz Abstand, +-600kHz usw. Die entfernt Dir kein Oberwellenfilter der Welt. Diese Nebenaussendnungen sind Phasenrauschen vom VCO und Oberwellen vom Stereocoder, die das FM Spektrum verbreitern. In dem Punkt sieht dein Si Chip mit seiner -30dB Spec ganz traurig aus. Ein ordentlicher VCO macht im Nachbarkanal -90dB Rauschleistung und mit vernünftigen Stereocodern kommt man auch dahin.

von Oszillatormann - am 14.03.2012 11:12
Hallo,
wenn ich das richtig verstehe, dann kann ich auch bei meinem alten 2007er RDVV bleiben.
Mir bleibt noch die Frage, wie ich das RDS Signal von einem Pira Micro in den RDVV bekomme.
Und wie geht das mit dem Pilotsync.
Denn ich erzeuge das Stereosignal am PC via Airomate.
Würde auch lieber gerne einen Hardware coder nehmen, aber das Angebot ist groß und ich bin mir nicht sicher welcher gut/günstig ist.


Gruß laserfreak

von laserfreak - am 16.03.2012 07:25
@ laserfreak: hätte hier noch nen pira minirds und den pira stereocoder im 19" gehäuse mit eingebautem netzteil abzugeben.

wenn interesse besteht.... radio-oberwelle@gmx.de

von Radio Oberwelle - am 17.03.2012 17:36
Selten geworden (krankheitsbedingt), aber ich tauche auch nochmal im Forum auf.
Es hatte mich ja immer schon mal interessiert, was dieser SUP2 taugt, insbersondere wegen seiner internen digitalen Signalerzeugung, im Unterschied zu den sonst gängingen BH14xx analog Chips.
Also das Ding war einfach und schnell zusammengebaut. Dann erster Soundtest mit Signal von der PC Soundkarte mit Processing von Stereotool.
Erster Eindruck: Das Ding klingt wesentlich besser als alle anderen bisher von mir getesteten MP3 Transmitter. Eigentlich für das Geld voll akzeptabel, auch im Hinblick auf die implementierte RDS Signalerzeugung und Steuerungsmöglichkeit via USB mit der ELV Software.
Er kratzt nicht, die Kanaltrennung ist mit gut 35dB auch akzeptabel und die +/-3 dB Frequenzgangabweichung unten bei 30Hz und oben bei 14khz kann man mit Soundprocessing korrigieren. Also vom Sound und Features her, durchaus bei niedrigen Ansprüchen ok.
Aber dann die traurige Wahrheit kam bei HF Ausgangssignal-Messung am Spectrum Analyzer.
Hier hatte mich speziell der Kommentar von Oszillatormann interessiert, wie es um die Nebenaussendungen in Wahrheit bei dem Teil aussieht. Man erinnere sich, im Datenblatt sind da leider nur 30dBc angegeben.
Hier nun die Bildchen von meinem Testobjekt:




Schön zu erkennen, wie breit der Rauschteppich +/-4 Mhz um den Träger bei 100Mhz ist. Er liegt in meiner Messung nur 40dB unter dem Träger. Weitere Erkenntnis: Mein Exemplar erreicht auch nicht den angeblich maximal möglichen Ausgangspegel von 118dBuV, sondern nur max. 97dBuV, obwohl die Software und Display eingestellte 118dBuV vorgaukeln wollen.
Entweder ist mein Exemplar defekt, was ich nicht glaube, oder das ist schlicht gelogen.
Runterpegeln ließ er sich bis auf 80dBuV.
Zu den Oberwellen: Hab ich jetzt kein Bildchen zu gemacht, aber gemessen habe ich:
1 Oberwelle -30dB 2. Oberwelle -35dB 3. Oberwelle - 45dB
Also auch sehr sehr bescheidene Werte, aber das könnte man ja durch ein weiteres hintergeschaltetes Filter verbessern, und wenn man verstärkt, ist ja sowieso das Filter am Schluss maßgeblich, und nicht das vom Steuersender.
Weil es aber doch gereizt hatte, hab ich das Ding dann doch mal auf nur 10Watt Ausgangsleistung hochverstärkt, professionell mit R&S Verstärkern, um da nicht den Einwand aufkommen zu lassen, ich habe den Dreck selbst fabriziert.
Ergebnis: Im Umkreis von 200mtr um die Antenne war kein einziger Sender +/- 2Mhz um 100Mhz noch zu empfangen. Alles schön platt gerauscht vom ELV Sender.


Jetzt hier im Vergleich dazu in absolut den gleichen Einstellungen der professionelle Steuersender Profline SFY:



Fazit:
Als kleiner Haussender akzeptabel, aber als Steuersender absolut indiskutabel !
Blos nicht verstärken und abstrahlen. Dann habt ihr die BnetzA schneller zu Besuch als ihr schauen könnt.

Gruß
Broadcaster

von broadcaster - am 26.02.2014 10:55
Guten Tag der Herr,

auch ich hatte ein Auge auf den Sender, als Haussender, geworfen. Mich aber bisher zurückgehalten, weil ich die vergangenen Kommentare noch inne hatte.

An dieser Stelle vielen Dank dafür, dass Du in die Bresche gesprungen bist, um den Prüfsender professionell zu vermessen. Damit hat sich mein Gedenken mehr als erledigt.

Minderleistung hin oder her. +/- 4MHz gehen überhaupt nicht!

Liebe Grüße,
j.

von dj jodee - am 26.02.2014 12:17
Tja, das mit dem Phasenrauschen würde mich mal bei meinen selbst gebauten Sachen auch interessieren.
Dazu ist meine Methode mit dem TV-Messgerät als Spektrumanalyzer aber zu ungenau...
Ich habe bisher immer nur darauf geachtet, dass so spätestens 300 kHz unter und über dem Träger auf dem Radio kein Sender mehr platt gefahren wird, aber das kann ich auch wiederum nur mit dem nackten Oszillator testen, mit Endstufe dran macht das Radio generell schon "dicht", so dass die Nachbarsender und auch weiter entfernte Nachbarsender sowieso "weg" sind und nicht mehr zur Beurteilung verwendet werden können...

Ich müsste es mal mit dem anderen Gerät (draußen im Auto) testen. Das kann zwar kein Gesamtspektrum anzeigen, dafür aber einen 230 kHz breiten Ausschnitt, und diesen wiederum sehr hochaufgelöst.

von Power-FM - am 26.02.2014 13:34
Zitat
power fm
Tja, das mit dem Phasenrauschen würde mich mal bei meinen selbst gebauten Sachen auch interessieren.
Dazu ist meine Methode mit dem TV-Messgerät als Spektrumanalyzer aber zu ungenau...


Wenn es nur rein ums Messen und Abfotografieren am Spekki geht, dann darfst mir gerne deine Sachen schicken. Dafür hätte ich noch Zeit. Kost natürlich nix, außer Porto.

Gruß
Broadcaster

von broadcaster - am 26.02.2014 14:57
Naja, der SUP2 macht aber genau das, was er machen sollte. Man kann eine Wurfantenne (und keine 10W Endstufe) anschließen, und es sendet so 100-300m weit in der Nachbarschaft. Zudem ist das Teil recht kompakt, und verschwindet nach der "Sendeslust" sofort wieder in der Schublade... Oberwellen habe ich bei meinem auch geprüft, zwar nicht mit einem so teuren Messgerät aber mit Kommunikationsempfänger - auch auf 100Mhz. Das stimmt schon die 1. Oberwelle kommt noch etwas durch, die 2. und 3. sind aber "ok" Gedämpft, wenn mans bei der Sendeleistung belässt.

Der Vorteil des SUP2 ists halt, das er "klein" ist, und mal eben rausgeholt ist, das ein 40€ Gerät nicht gegen ein (damals) vermutlich 10 bis 100x so teures Gerät ankommt ist der gleiche Vergleich wie ein Ferrari gegen einen (älteren noch dazu) Twingo...

Ich bin mit dem SUP2 jedenfalls in der Hinsicht super zufrieden für "Nachbarschaftsfunk" - er könnte noch etwas stärker sein, und einen PI Filter am Ausgang haben, das man die "Krokoklemmenantenne" besser anpassen kann ;) Ausserdem ists bisschen schade, das das RDS immer "weg" ist und wieder ELV-SUP2 da steht, sobald man ihn "nur" mit 5V betreibt.

Das Programm ist zudem auch 1000x benutzerfreundlicher, als "die mir sonst bekannten" ich hatte mal einen sehr aufwändigen Stereo und RDS Encoder (viele, viele IC´s) den ich aber letztendlich nicht nutzen konnte, weil ich ihn nicht "so schön" wie den SUP2 an meinem "Windows Vista" Laptop anstecke, und sich alles extrem Benutzerfreundlich "Geben sie hier ihren RDS Text" - mäsig von selber macht. Den profi Stereoencoder / RDS Encoder hab ich dann letzendlich verschenkt, da nutzlos für mich...

Ich kann eure Bemängelungen schon nachvollziehen, finde aber das ihr solchen (auch den BA1404/BH sonstwas) Sendern eher positiv entgegenesehen solltet, da die gegen eure Watt / Kilowatt "echten Radiosender" keine Konkurrenz darstellen, und eher Leute "in der Heutigen Zeit, wo viele garnichtmehr wissen, das es sowas wie z.B. Mittelwelle noch gibt" - eventuell wieder etwas begeistert und an diese Thematik ranführt

von Elektronikbastler - am 26.02.2014 20:12
Zitat

Oberwellen habe ich bei meinem auch geprüft, zwar nicht mit einem so teuren Messgerät aber mit Kommunikationsempfänger - auch auf 100Mhz. Das stimmt schon die 1. Oberwelle kommt noch etwas durch, die 2. und 3. sind aber "ok" Gedämpft, wenn mans bei der Sendeleistung belässt.

Das Problem sind ja (wie schon mal weiter vorne geschildert) nicht die Oberwellen. Dagegen könnte man ja notfalls selbst noch was basteln bzw. direkt mit der Antenne an den "Steuersender" mag das auch noch nicht so schlimm sein bei der "Leistung".

Das Problem sind die Nebenwellen / Phasenrauschen (dieses "Feuer" links und Rechts neben dem Träger"...)...
Wenn man das Teil nicht verstärkt ist das aber auch nicht so tragisch. Wie ich weiter vorne schon schrieb, das teil ist für den Hausgebrauch völlig ok, aber mehr sollte man damit nicht machen.

von Power-FM ne - am 26.02.2014 20:49
@broadcaster: da hast du ja wirklich super arbeit geleistet. endlich hat mal jemand das ding an den spekki gehängt. mit verstärken auf 10 watt ist da natürlich nichts, das ist spätestens nach deiner messung anhand der bilder hier klar. wer da noch verstärkt dem ist nicht mehr zu helfen. aber als haussender mit 150 mW geht er aufjedenfall ohne probleme im umkreis von 200 metern. ich vermute, der sup2 ist ähnlich gut / schlecht wie bereits der von mir getestete usb-sender für den pc des herstellers b-link. nur dass meiner kein rds kann, deiner hingegen schon. ausserdem sollte der usb- sender etwas modifiziert werden wie anhand der von mir gemachten fotos / bilder / anleitung wenn man wirklich rauschfreien klang haben möchte und halbwegs "oberwellenunterdrückt" auf sendung gehen möchte. man könnte bei deinem sender sicherlich noch weitere modifizierungsmaßnahmen durchführen. evtl. kannst du mit einem gut gebauten filter versuchen, noch das ein oder andere heraus zu filtern bevor du das signal mit deinem r&s verstärker professionell hochziehst. denn im umkreis von 200 metern auf + / - 2 MHz alles plattzudrücken ist ja schon kein pappenstiel mehr :-). ich denke da kannst du noch was am elv sender machen. aber garantieren kann dir das niemand! hängt teilweise auch vom stereocoder ab. und wenns so ist was ich auch vermute kannst du tatsächlich nichts machen. aber als haussender reicht das ding doch allemal!

von kettenraucher - am 02.03.2014 01:55
Zitat
broadcaster
Zitat
power fm
Tja, das mit dem Phasenrauschen würde mich mal bei meinen selbst gebauten Sachen auch interessieren.
Dazu ist meine Methode mit dem TV-Messgerät als Spektrumanalyzer aber zu ungenau...


Wenn es nur rein ums Messen und Abfotografieren am Spekki geht, dann darfst mir gerne deine Sachen schicken. Dafür hätte ich noch Zeit. Kost natürlich nix, außer Porto.

Gruß
Broadcaster


Ganz vergessen.
Im Moment hätte ich nur eine einzige Schaltung da, wo es mich wirklich interessieren würde. Nur habe ich diese gestern erst mal versehentlich "gekillt".
Naja, nicht direkt, sie geht noch, aber durch den Einbau in ein abgeschirmtes Gehäuse ist auf ein mal schwingneigung des Verstärkers entstanden und die Ausgangsleistung etwas gesunken...
Komischerweise hatte ich das schon öfter, dass ich Schaltungen durch den Einbau in geschirmte Gehäuse "versaut" habe!? Wahrscheinlich sind die Gehäusewände zu nah an den Bauteilen...

Das versuche ich erst mal in den Griff zu kriegen und dann melde ich mich eventuell.

von Power-FM ne - am 02.03.2014 09:33
*Schubs das Thema nochmal hoch*
Hallo Broadcaster.
Deine Messung mit dem SUP2 hab ich mit meinem bescheidenen Messpark ( Rigol DSA815TG )
ebenfalls durchgeführt, um Deine Messung nachzuvollziehen.
Dabei sind mir ein paar Dinge aufgefallen:
Du hast mit Span 20Mhz gemessen. ok. ich auch.
Du hast mit RBW 300khz gemessen (breit, Scheunentor). Ich mit 3khz.
Du hast mit VBW 100 khz gemessen, ......................... ich mit 1khz.
Da sieht man bei mir das Rauschen bei rund - 55dbm bei Signalpegel -0.6dbm.
Breit ist das Signal nicht, habe da um die

von pizzakurier - am 31.03.2017 00:19
Hallo pizzakurier,

Broadcaster wird leider keine Messungen mehr machen können.
Vieleicht findet sich aber ein anderer Foren-Teilnehmer, der die entsprechende Ausrüstung hat.

Der Broadcster hatte an anderer Stelle geschrieben, dass der Ausgangspegel etwa
um die von dir genannte Größenordnung niedriger ist. Das ist also "normal" beim SUP2.

Angesichst der einfach gehaltenen Beschaltung am Ausgang des SUP2 ist auch die schlechte Oberwellenunterdrückung nachvollziehbar.

Gruß carkiller08

von carkiller08 - am 31.03.2017 07:43
Hallo,

broadcaster hat leider "silent key", wenigstens hat er aber nach meinen Infos zu Lebzeiten einen Job in der Funkbranche gehabt, der ihm Spaß gemacht hat???

Er hat jedenfalls sehr viele Messungen und dinge hier vorgestellt, die wirklich von seiner Kompetenz zeigten.

Bezüglich des SUP2 Kann es sehr gut sein das es Modellunterschiede und somit auch Qualitätsunterschiede gibt. Das der Spektrumanalyzer übersteuert glaube ich nicht, meines wissens nach können die bis zu 20dbm und der SUP2 ist ja selbst auf maximaler Leistung darunter (irgendwas um die 8mW hat er hab ich mal gelesen).

Ich kann jedenfalls sagen, das die hohe Sendeleistung dem Gerät zu schaffen macht, bei meinem können dann z.b. höhere Frequenzen einfach nichtmehr eingestellt werden, erst wenn man die Leistung runterstellt arbeitet das gerät besser. Mag sein das der Unterschied von 116 zu 118dbµV schon so viel ausmacht.

Ich nutze den TX auch oft als Steuersender, aber eigendlich eher als Stereo und MPX Generator. Mit einem Sangean Taschenradio und einer preemphasis kann das Signal wieder gewonnen werden, und für eigene Zwecke verwendet werden :)

von Elektronikbastler - am 31.03.2017 14:29
Hallo Carkiller08 und Elektronikbastler.

Das tut mir jetzt leid, dass es bei Broadcaster jetzt sehr ruhig geworden ist (sk).

Ja, ich muss zugeben, dass mich erst Dieser Beitrag bzw. der mit den Screenshots von seinem Specci dazu veranlasst haben, selbst das Ding (den SUP2) zu vermessen.
Vorher als hier und da mal als Gadget benutzt steckt doch sehr viel Potential in Ihm.

@Carkiller08
Ja, über die Oberwellendämpfung kann man sich jetzt aufregen, oder auch nicht. Ausgehend von einem Milliwatt oder 0dbm, was der TX liefert, sind die 35db Oberwellenunterdrückung nicht schön, man stellt aber auch im Hausgebrauch nichts an - solange man nicht gerade in 1km Entfernung mit der 7-Element Yagi richtung Meßstelle der BnetzA sendet ;-) .

@Elektronikbastler
Die Kompetenz von Broadcaster stelle ich nicht in Frage. Vielmehr interessierte mich , warum er mit den Einstellungen gemessen hat und wie die MEssung ausgesehen hätte, wenn er mit der Bandbreite seines Filters auch einmal deutlich schmäler geworden wäre.
Auch denke ich nicht, dass ein Specci mit 0dbm übersteuert.... Das zustopfen des Empfängers war an den Feldversuch mit dem Radio gerichtet, als eine 10Watt PA in unmittelbarer Nähe und unmittelbarer Frequenz sendet. Das macht so schnell kein Empfänger mit. Bist Du HAM, dann weisst Du was ich meine.
Werde versuchen aus meinem Rigol ein paar Screenshots zu entlocken und hier einzustellen. Da interessieren mich zwei Träger, die in ca. 100khz und ungefähr 300khz unterhalb des Nutzsignales stehen. Diese kann ich mir nicht erklären. Mischprodukte vielleicht ?

Gruß und gute Nacht - Bernhard
Pizzakurier

von pizzakurier - am 31.03.2017 21:52
Die 300 kHz RBW haben meines Erachtens folgende Bewandtnis: Der Advantest 3361 Analyzer hat 1 -3 er Stufung bei den Resolution-Bandbreiten. UKW Tuner haben ca. 200 kHz Bandbreite (je nach ZF Filter). Wenn die Rauschleistung in 1 - 10 MHz Abstand gemessen werden soll und zu UKW-Tunern vergleichbare Zahlen herauskommen sollen, bieten sich 100 kHz oder 300 kHz RBW an. Die gemessene Rauschleistung von weißem Rauschen ist proportional zur Meßbandbreite. Zahlenbeispiel

100 kHz: 30 dBµV
200 kHz: 33 dBµV
300 khz: 35 dBµV

Man wird bei 300 kHz 2 dB mehr messen als mit 200 kHz und mit 100 kHz RBW 3 dB weniger. Broadcaster wollte wohl nur 2 dB Fehler machen.

von Oszillatormann - am 02.04.2017 13:05
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.