Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Senderbau und HF Technik
Beiträge im Thema:
441
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 1 Jahr, 1 Monat
Beteiligte Autoren:
Wobbler42, Power-FM ne, radio100, Oszillatormann, kettenraucher, lumpi_sunny, Shunth, Power-FM nE, carkiller08, sachsenbastler, ... und 17 weitere

Habe viele Fragen

Startbeitrag von Wobbler42 am 28.08.2012 12:20

Hallo, an alle Elektronikfreaks,

da ich schon viel im Bezug auf UKW-Sender gebastelt und auch nach Schaltplan gebaut habe, treten immer noch viele Störungen bei meinen Sendern auf, die ich schon irrtümlicherweise im Forum am 21.08.2012 "40 Watt MW-Sender" "Wobbler42" dargelegt habe.Daraufhin hat mir freundlicherweise "PowerFM" geantwortet.Leider bin ich nun noch nicht viel weitergekommen.Es wäre schön,wenn hier jemand da wäre, der sich mal in dem besagten Forum meine Sorgen und Nöte durchliest und mir dann eventuell mit Rat und Tat zur Seite stehen kann.Im Moment ist für mich der "Abschlusswiderstand(Dummy)" an einem Sender HF-Ausgang wichtig.Denn ich habe schon sehr viele BFR96 in dem PIRA 150mW zerstört, nachdem ich die 1Watt Endstufe angehängt hatte.Hierbei handelt es sich um den 1WattAmp mit 2SC1970 unter Endstufen.Ferner habe ich den 3W Sender gebaut und leider konnte ich der Schaltung noch nichts Gutes abgewinnen.
Vielleicht kann mir ja hier jemand ein paar Tips geben, der diese Problem schon einmal hatte, wie ich diese Probleme geregelt bekomme.
In der Hoffnung recht bald ein paar brauchbare Tips zu bekommen mache ich nun Schluss.Vielleicht können wir ja auch persönlichen Kontakt (EMail usw.) aufnehmen und die ganzen Probleme sachlich aufarbeiten.
Euer Wobbler42

Die 50 interessantesten Antworten:

Re: Habe viele Fragen.

Ein Minimum an Messgeräten ist nun mal nötig (damit meine ich nicht ein Multimeter, dass das vorhanden ist setze ich mal voraus).

Ein (einfaches) SWR-Meter ist schon ein sehr brauchbares Hilfsmittel. Da du ja an anderer Stelle geschrieben hattest, dass du auch CB-Funk gemacht hast, hast du vielleicht schon ein geeignetes SWR-Meter zu hause (die CB-Funk-Teile reichen fürs erste).

Ich Antworte mal auf deine Fragen aus dem anderen Thema:
Zitat

Nun zu Deinen Fragen:
Ich habe natürlich keine großartigen Messgeräte,jedoch weiß ich,daß man ohne Belastunge der HF-Stufe viel Schrott produzieren kann.Deshalb habe ich stets eine simple Wurfantenne angehängt.

Daran wird dein übermäßiges Transitorsterben ziemlich sicher liegen. Sobald etwas Leistung im Spiel ist kannst du nicht mehr mit Wurfantennen mit der Länge Pi*Daumen rumhantieren.
Auch wenn hier im Forum schon mal gegenteiliges zu lesen war, auch ein bfr 96 im Kleinleistungsbereich braucht schon eine angepasste Last (Antenne / Dummy), sonst brennt der ganz schnell durch. Zumindest in den angesprochenen Schaltungen.

Du brauchst also zwingend:
Einen Dummy mit 50 Ohm (eine angepasste Antenne ginge auch, aber so lange man noch bastelt sollte man das Signal noch nicht auf eine Antenne geben, besonders in ungefilterten Schaltungen), ist meine Meinung).
Bei deinen Kleinen Leistungen im Milliwattbereich reichen dafür einfach 2 parallele 100 Ohm Widerstände mit 1/4 watt (also die Standarddinger).
Dann brauchst du ein SWR-Meter. Bei 150 Watt wird man allerdings noch nicht bis zum anschlag des Messgerätes kommen. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass man bei einfachen CB-SWR-Metern mit 150 mW auf UKW so in etwa einen Zeigeausschlag bis maximal zur Hälfte des Messinstrumentes bekommt. Der Zeiger für die Rücklaufende Welle sollte dabei noch nicht mal einen Hauch zucken, wenn der 50 Ohm Dummy dran ist.

von Power-FM ne - am 28.08.2012 18:00

Re: Habe viele Fragen.

Einen schönen guten Abend zusammen und vielen Dank für die wohl gutgemeinten Ratschläge.
Also das mit dem Dummy werde ich in die Tat umsetzen, denn bisher hatte ich keine Lastwiderstände am HF-Ausgang positioniert, jedoch funtioniert dieses kleine Ding mit der Wurfantenne im Moment sehr gut und stabil.Kann ich denn trotz Antenne noch zusätzlich diesen Dummy zwischenschalten? Mir wäre es schon wichtig zu wissen, ob dadurch die Transistoren BFR96 beim Anhängen der 1Watt Endstufe geschütz werden.Fertig habe ich die 1W Endstufe und käme es dann auf einen Versuch an. Habe erneut BFR96 bestellt. Als Leistungsindikator habe ich mir im Moment dieses kleine Hilfsmittel zusammengelötet und es sollte eigentlich jeder einmal ausprobieren wie toll es funktioniert.Einfach 2 Germaniumdioden engegengesetzt an einer Seite zusammenlöten und an der anderen Seite eine glasklare superhelle LED anbringen. Dann diese Seite wo die Dioden zusammengelötet sind einfach mit an den HF-Ausgang anlöten und schon hat man einen kleinen Überblick,ob überhaupt etwasherauskommt.Es besagt allerdings nichts über die Leistung.

Was den 3-3,5W Sender betrifft kann es schon möglich sein,dass ich die Platine genau entsprechend des Schaltplanes hergestellt habe und dadurch eben viel Leistung verschenkt habe.Es ist ja kein Lay-Out für diesen Sender vorhanden.Vielleicht kann jemand meine Konstruktion einmal begutachten und gegebenfalls verändern. Ich müßte somit die Platine in 2 Hälften bringen und dann hintereinander schalten.Ich habe die Platine so hergestellt wie es auf der Zeichnung zu sehen ist(untereinander) und dadurch ist ein langer Weg von C19 bis R 13/14 und Q2 entstanden. Wenn dies die Ursache dafür sein sollte,dass sich nichts tut, außer daß die Transistoren Q3 und Q5 recht heiß werden, auch der Festspannungsregler wird sehr heiß und betreibe ihn selbstverständlich mit einem Kühlkörper, werde ich dann doch die Platine trennen und mit kürzerem Koax-Kabel verbinden.Wäre dies machbar? So liebe Leute, wer Lust hat möge mir antworten, denn ich bin sowas von neugierig und wissbegierig,daß ich für jeden Ratschlag, der sich umsetzen lässt, sehr dankbar bin.
Viele Grüße an alle- sendet Wobbler42

von Wobbler42 - am 28.08.2012 19:44

Re: Habe viele Fragen.

Hi PowerFM,
vielen Dank für Deine ehrliche Meinung und ich sehe ja auch in der Zwischenzeit ein,daß ich sehr wenig von Sendetechnik, sprich Theorie-verstehe.Auch werde ich mich jetzt erst einmal ganz intensiev mit dem kleinen PiRa befassen, denn da gibt es auch viel zum lernen. Das mit dem 50 R Dummy habe ich jetzt so verstanden,daß ich diese beiden 100R zusammengelöteten Widerstände am HF-Ausgang und Masse anlöten muß.Ist das so korrekt?Wenn ich dann also die 1Watt Endstufe nachschalten möchte, muß ich dann wohl diesen Dummy am HF-Ausgang des Verstärkers anlöten!? Wie erziele ich dann aber eine korrekte 50R an der Antenne, die ich mir ja dann auch noch zulegen möchte.Ferner möchte ich dich bitten mir einen Vorschlag zu machen,welches SRW-Meter ich mir kaufen soll.Ich selbst würde mir sicher das Falsche Teil kaufen. Ich könnte mir vorstellen,dass das SRW-Meter mindestens einen Frequenzbereich von 50 - 150 Mhz. ausgelegt sein muß und eine Last von 30-50-Watt verträgt.
Für meine ganzen CB-Geräte hatte ich ganz sicher ein Stehwellenmessgerät, aber wo das abgeblieben ist,kann ich im Moment nicht sagen.Wie ist das eigentlich mit den Luftspulen, die ich ja auch selbst wickele.Ich benutze 1mm versilberten Kupferdraht. dann gibt es ja auch noch den lackierten Kupferdraht und eben auch den Isolierten.Welcher Draht ist nun wirklich am Sinnvollsten?
Auf eine freundliche Antwort wartet der Wobbler 42

von Wobbler42 - am 29.08.2012 12:57

Re: Habe viele Fragen.

Hi-OkiDoki,
zunächst vielen Dank, daß Du Dich meinem Thema angenommen hast.Obwohl du doch dieses schöne Hobby aufgegeben hast,glaube ich, kommst Du nicht so leicht wieder davon los.Dies habe ich im Forum vom 27.07.12 gelesen. In theoretischen Dingen der Sendetechnik bin ich wirklich keine große Leuchte.Bislang habe ich nicht einmal gewußt was ein Dummyload ist. Da müßt ihr nicht darüber lachen,woher sollte ich das alles auch wissen,außer ev. aus Lektüre.Daß dieses Teil sehr wichtig ist,habe ich in der Zwischenzeit erfahren.Auch habe ich mich schon im Net schlau gemacht wegen eines SRW-Meter und bin Dir für Deine "Links" auch dankbar.Ich weiß ja nun auch immer noch nichts über Filter und Antennenanpassung.Mit all diesen Praktiken hatte ich bislang nicht viel zu tun. Ich habe die Schaltpläne von allen möglichen Sendern, ob kleine oder etwas größere in meine CAD eigegeben, die Platinenlayouts,sowie die Platinen selbst hergestellt, bestückt und mußte oftmals feststellen, daß Theorie und Praxis sehr weit auseinander liegen.Jedoch mit den guten Ratschlägen aus dem Forum komme ich schon etwas weiter in meinen Bemühungen, einfach mal einen schönen brauchbaren 1-15W Sender zu bauen.Denn diese Hobby betreibe ich schon viele Jahre.Ich habe schon alles Mögliche gebaut.Von Netzgeräten bis LED-Solartechnik,Wechselblinker,LED-Thermometer usw,usw. Doch Sender haben mich vom 1.Tag an interessiert als es den Kik gab, dieses schöne Hobby zu praktizieren.Es ist aber immer an theoretischer oder technischer Unkenntnis gescheitert.Doch hier im Forum hat man wirklich die Möglichkeit sich mit Gleichgesinnten auszutauschen.
Kannst Du mir einen Schaltplan eines guten Senders empfehlen,der ohne weites auch gleich funktioniert?
Lese mal bitte auch meine Beiträge in der Rubrik von Karl3 am 27.08.12. Weil ich Neu war, hatte ich mich einfach da mit hineingemischt.Ich wußte ja nicht wie man ein neues Thema öffnet.Darin kannst du lesen was in letzter Zeit meine Projekte waren und nicht zu meiner Zufriedenheit beendet wurde.Den Oszillator mit BF245 habe ich auch aufgebaut und meine Frage wäre dazu, ob ich an diesen Osz. meine 1Watt Endstufe anhängen kann um ein vernünfiges Out zu bekommen?
Doch nun erst einmal wieder genug.Auf meine vielen Fragen warte ich auf viele gute Antworten.
Es grüßt der Wobbler42

von Wobbler42 - am 30.08.2012 06:11

Re: Habe viele Fragen.

Um das printiep zu verinfachen wies nur geht mein ich das so...

das is genauso als wenn ein auto versucht auf einen fahrenden lkw zu fahren.
das auto ist jetzt mal die leitung des senders nr 1 .der lkw der stärkere sender nr2

fährt das auto zu langsam auf die lade rampe (Lst zu gering) kommt es irgentwann ins schleudern oder es hängt stabil an der laderampe dran hat aber kaum auswirkung auf die last des lkws (weil es ja noch selber mit 2 reifen auf der strasse fährt)

fährt es zu schnell auf die lade rampe (Lst zu stark) krachts hinten rein und geht kaputt ( signal verzerrt) und mit kaputt nich nur signal verzerrt sondern auch transistor kaputt ( in deinem falls die BFs)

zu der anpassung . is das selbe als wenn man zweich gleichmäßig gleichlange stahlplatten als auffahrhilfe (richtige anpussng) oder einfach stumpf ne treppe ( tut bestimmt weh) ergo auto ebenfalls kaputt.

wenn das auto genau richtig fahrt wird es perfekt und unversehrt von dem LKW mit genommen und durch das das es nich nun auf dem LKW mit mehr PS befindet Verstärkt.

Also berechne die min und max aufnahme leistung deines 2ten senders (geschwindigkeit des LKW wenn man so will :P) und passe deine übertragung bzw entkopplung von sender1 zu sender 2 an, (puffer wdsts usw das das verhältniss halt passt)

So! Ich leg mich wieder hin.

von BierSauf - am 31.08.2012 20:20

Re: Habe viele Fragen.

Ich bin ernsthaft am Überlegen, ob ich hier überhaupt noch antworten soll (so langsam verstehe ich auch, warum sich die Leute die sich richtig auskennen kaum noch hier blicken lassen...).

Noch ein mal kurz erklärt:
Natürlich kann man Transistorerstärkerstufen kaskadieren (wie willst du sonst auch von den paar milliwatt eines Oszillators auf z.B. 10 Watt kommen? Dafür braucht es im normalfall mehrere Verstärkerstufen).
Natürlich muss die Ausgangsleistung zu der Eingansleistung der folgenden Stufe passen.

Die Transistoren selbst haben (im C-Betrieb) für die HF eine sehr geringe Ausgangsimpedanz, so zwischen 2-20 Ohm. Die Antennetechnik und Koaxkabel haben aber 50-75 Ohm (in der Sendetechnik / Labortechnik 50 Ohm).
Damit man nun eine Antenne Leistungsangepasst (Impedanz der Quelle gleich mit der Impedanz der Last) daran betreiben kann, wird die Impedanz im Eingang und im Ausgang einer Tranistorstufe auf die 50 Ohm transformiert (der Begriff ist vielleicht zunächst verwirrend, weil dazu meist kein klassischer Trafo zum Einsatz kommt ;-)). Das macht die Kombination aus Spule(n) und Trimmer(n), mit letzteren kann man den "feinabgleich" durchführen.
Da am Eingang und am Ausgang auf 50 Ohm transformiert wird kann man Verstärkerstufen ganz gewöhnlich über 50 Ohm Koaxkabel miteinander verbinden.

Das ist aber für den Wobbler erst mal alles noch nciht so wichtig. Wichtig ist, dass er erst mal den Sender an dem 50 Ohm Dummy ("Kunstantenne" auf Deutsch) zum laufen bringt...

von Power-FM ne - am 31.08.2012 20:47

Re: Habe viele Fragen.

Hallo zusammen,
vielen Dank für die vielen gutgemeinten Ratschläge. Nur nützt es mir nicht sehr viel,wenn man mir sagt wie es richtig sein soll, sondern wäre mir viel mehr geholfen wenn man mir sagt,was und wie ich es tun soll.Ich habe ja nun schon das mit dem Dummy umgesetzt, es soll auch nicht das Letzte sein was ich gern an guten Ratschlägen umsetzen möchte.
Habe den PiRa echt zum laufen gebracht. Habe mir einen 50R / 2Watt Dummy gebaut und funktioniert das kleine Ding sehr gut. Nun taucht aber ein neues Problem auf. Sobald ich die Platine in ein Alukästchen mit allen nötigen Anschlüssen versehen, einbringe und natürlich auch diesen Dummy verwende, haut es mir wieder die Transistoren durch. Außerhalb des Kästchens läuft alles perfekt.Was kann das sein und was kann ich dagegen tun.
Bitte habt Verständnis für mein Unwissen, ich bin für jede kleine Hilfe dankbar. Es ist nun mal mein Hobby und zum Dazulernen ist es doch nie zu spät:confused:
Sollte sich dennoch jemand hier über meine Unkenntnis lustig machen,so braucht er mir ja nicht zu antworten.Ich nehme gern Lehre an und bin für jede,sei es auch nur die kleinste Hilf dankbar.
Gäbe es denn zu den Transistoren BFR96 equivalente Typen die Frequenmäßig ähnlich sind und doch etwas mehr aushalten?
Vielen Dank im Voraus für die schnellen Antworten.
Es grüßt der Wobbler42.

von Wobbler42 - am 01.09.2012 10:37

Re: Habe viele Fragen.

Hallo Shunt und alle anderen die an meinem Thema interessiert sind,
habe vorhin zu dem Bericht von Shunt viel geschrieben und weil ich nicht angemeldet war,(mein Fehler) war dann ja auch der Text weg.
Daraufhin habe ich mir erneut ein neues Passwort zuschicken lassen um wenigsten ein Foto hochzuladen,aber jegliche Anmeldung beim Bilder hochladen scheitert mit "Fehler" oder Unbekannt,oder diesen Namen gibt es schon.Habe so langsam die Faxen dick.Die Anmeldung im Forum funktioniert.
Da ich ja hier dieses Thema selbst eröffnet habe,solltest Du all mein Geschriebenes auch mal lesen.Auch in dem Thema 40W MW-Sender bei Karl3 hatte ich mich unwissend mit eingemischt.
Dort hatte auch viel über mich als "Neuer" geschrieben.
Ich gebe Dir natürlich in vielen Dingen Recht was Du geschrieben hast,doch muß man ja nun kein studierter Elektroniker oder HF-Spezi sein um diese schöne Hobby zu betreiben.
Wir hatten früher in einer Firma ungelernte Kräfte, die mitunter besser gearbeitet haben und auch mehr Fachwissen hatten als Gelernte oder Studierte, die im weißen Kittel durch die Firma liefen und nur die große Klappe hatten.Ich will damit sagen,daß man doch immer etwas dazulernen kann und auch soll.Heute wo ich mir das Hobby leisten kann,will ich es auch ausüben.Ich könnte mir ja auch gleich einen fertigen XXX W-Sender kaufen,aber mir macht es eben viel mehr Spaß ihn selbst zu bauen,trotz Fehlschläge und Unkosten.Aber man lernt nie aus!
Einen schönen Abend noch und vielleicht versteht mich ja der Eine oder Andere.
VGr. sendet der Wobbler42

von Wobbler42 - am 13.09.2012 16:19

Re: Habe viele Fragen.

Hallo alle zusammen,
nachdem ich ja nun meinen PiRa 150mW in die Schranken gewiesen habe (Dank eurer Hilfe) habe ich das Teil erst mal zur Seite gelegt und mich einer etwas älteren Aktion besonnen und erneut mich damit befasst.Die Teilplatine des 25Watt Senders (Kein Spielzeug) habe ich ja schon vorgestellt und erneut bearbeitet mit Erfolg,denn der Oszillator arbeitet einwandfrei. Doch jetzt kommt das Problem.Ich habe natürlich den Dummy (2Watt) am Ausgang dran, jedoch habe ich es erst 1 Mal geschafft,einigermaßen Leistung in die 3.Stufe zu bekommen.
Ich werde versuchen die Bilder hochzuladen, denn die 1Watt-Stufe habe ich dazugebaut.Angeschlossen habe ich die beiden Platinen mit 12V= und ziehen bei Betrieb ca 0.03 A.
Bei Versuchen mehr Leistung herauszuholen ist auch schon mal der Transistor 4 mit Kühlstern ganz schön heiß geworden.Dabei ist die Leistung erheblich gestiegen und hat mein Labornetzgerät dabei mitunter 3-400mA gezogen.
Im Moment läuft bei komplett angeschlossenen beiden Platinen nur der Oszillator mit ca 50mW.Ich bekomme einfach nicht mehr heraus. Was könnte es sein?Ist es die Verbindung der beiden Platinen?Ich würde mich sehr freuen,wenn sich die Bilder jemand einmal anschauen würde,denn bevor ich die letzte Stufe bauen will,soll ja erst alles andere funzen.Der Schaltplan ist ja am Ort.
VG der Wobbler

von Wobbler42 - am 19.09.2012 15:00

Re: Habe viele Fragen.

Hallo zusammen,
mein Oszillator ist nicht mehr der Gleiche,wie gestern Abend als ich die Verstärkerstufe in Betrieb nahm.Da lief alles ganz sauber und stabil.Erst nachdem Heute Probleme auftraten wegen kalter Lötstelle spielt der Oszillator verrückt und habt ihr recht,daß mein Sender über die ganze Bandbreit streut.Das war gestern Abend nicht so und habe ich das nicht glauben wollen,es ist aber so. Die Verstärkerstufe ist perfekt und leistet gute 1W. Wenn ich am 1.Trimmcon drehe, also des Oszillators,kann ich praktisch bei jedem zehntel Millimeter den Sender einstellen und dabei kratzt es wahnsinnig über alles.Mit den anderen Trimmcon bekomme ich zwar auch einen relativ stabilen Sender,aber wie gesagt über das ganze Band. Haben eventuell die beiden BF199 etwas abbekommen,sodaß keine richtige Stabilität da reinkommt? Aber was sollte eigentlich bei dem Oszillator kaputtgehen außer die Transistoren? Soll ich das mal testen,mit dem abkoppeln? Ich glaube aber weniger,daß es die Verstärkerstufe ist.Es wäre schade,wenn ich jetzt das Handtuch schmeißen würde,denn es fängt wiklich langsam an, richtig Spaß zu machen.Vielleicht verursachen ja auch die Kühlsterne unerwünschte Schwingungen,Was gibt es denn noch so alles an Transistorkühlern? Da ich ja die Lristungstransitorn sehr dicht an die Trimmconn verbaut habe,habe ich natürlich auch wenig Platz für alternative Kühlkörper.
Vielleicht weiß ja jemand was das Problem bei meinem Sender sein könnte.Aber dies Unruhe im Osziullator verstehe ich nun wirklich nicht.Wie wäre es,wenn ich die beiden Platinen zusammenlöte,dann würde ja auch das +Kabel zur Verbindung der beiden Platinen wegfallen.Ich könnte das ja auch mal selbst testen,aber bevor ich etwas falsch mache ,frage ich doch mal lieber.Bitte helft mir. Bis bald.
VG vom Wobbler42

von Wobbler42 - am 21.09.2012 20:19

Re: Habe viele Fragen.

Vielen Dank Power-FM ne,
werde deinen Rat befolgen und es das nächste Mal so praktizieren wie du es sagst.
Ich werde dann auch einmal das Foto von dem kleinen 1Watt Sender hochladen, denn der sollte eigebvtlich 1Watt bringen aber bei mir nur einige Milliwatt.Aber ich glaube an diesem Projekt sind schon mehrere gescheitert.Na mal sehen, vielleicht lässt sich ja doch noch aus diesem kleinen Ding etwas Gößeres herausholen.Werde dann mal vesuchen das Foto hochzuladen.

Den Sender, von dem ich die beiden letzten Fotos geschickt habe,habe ich mir auch noch einmal vorgenommen und ist dies wirklich ein schwieriger Fall.Denn, wenn ich den Oszillator mit viel Geschick endlich zum laufen bringe, zeigt das Wattmeter ca.50mW an.Modulation ziehmlich mies. Stelle ich dann auf der ersten Platine den Puffer-Trimmco, schlägt die Stehwelle spontan aus auf etwa 1:2.5
Stelle ich dann am 1. Trimmco des Verstärkers macht die Stehwelle Vollanschlag und das Wattmeter zeigt.nur ca. 0,8 mW .Obwohl nun offensichtlich etwas mehr Leistung reingekommen ist, und die Transistoren auch relativ heiß werden,kommt eben viel zu wenig Leistung raus. Angegeben sind 3-3.5W. Wenn ich wenigstens 2.5-3 W herausbekommen würde und dazu eine saubere Modulation,wäre ich schon mit diesem Teil ganz zufrieden.
Wenn ich an den Trimmcons stelle,sollte doch eigentlich auch die Tonqualität besser und auch lauter werden-wird es aber nicht.Bis Bald.
VG Wobbler42

von Wobbler42 - am 28.09.2012 18:32

Re: Habe viele Fragen.

Hallo radio 100,
vielen Dank für deine Meinung und das Kompliment wegen der Platinen.Die Platinen waren bei mir auch nicht immmer so.Wenn ich noch daran denke,wie ich angefangen habe Platinen zu fertigen,so streuben sich Heute bei mir die Haare.Leiterbahnen mit "Edding"aufgemahlt usw .Eigentlich ist es Heute keine große Kunst solche Platinen zu fertigen.Man braucht eben nur ein einfaches CAD- Elektronik-Programm und schon kann man alles tun.
So und nun zu dir, was du meinst.
Also, die einzelnen Stufen habe ich getestet und die Platine mit dem Osz.funktioniert einwandfrei bringt allerdings nur ca 50mW.
Die Verstärkerstufe habe ich jetzt noch einmal überprüft und habe einen ev. Fehler gefunden.Dazu müßte mal jemand den Original-Schaltplan bei "Senderbau" anschauen.Das ist der 3W FM-Sender.
Bei dem unteren Schaltplan kann ich bei dem Widerstand, der von Q1 Emitter zusammen mit C9 auf Masse geht nicht richtig ausmachen welchen Wert diese hat. Auch der Widerstand, der von Q4 Basis zu Masse geht kann man auch schlecht erkennen,welchen Wert dieser nun hat.Es sieht aus wie " R8 oder R3 ".Alle anderen kann man einigermaßen erkennen und bestimmen wenn man alle zusammenzählt.
Wenn der kleine 1Watt-Sender richtig funktioniern würde,wäre ich auch sehr froh. Vielleicht kann sich die Grafig auch mal jemand ansehen,denn ich komme mit dem Teil einfach nicht weiter.Wenn es gewünscht wird schicke ich auch gern ein Foto davon.
Das Hochladen und Einfügen hat ja letzens gut geklappt, doch wird sich zeigen ob ich das nächste Bild wieder problemlos einfügen kann.

BB VG Wobbler42

von Wobbler42 - am 30.09.2012 15:59

Re: Habe viele Fragen.

Hallo,
tut mir leid ich,ich hatte vor einigen Jahren ein schönes Osz. und weil ich damals zu wenig damit gearbeitet hatte,habe ich es veräußert.
Ich trenne schon die einzelnen Stufen und was dabei herauskommt siehst du ja.Ich habe Heute erst wieder einen Oszillator auf Vordermann gebracht und sobald ich die Verstärker und Endstufe ranhänge kommt, wie schon weiter oben beschrieben bei dem 3-3,5 W Sender, nur läppige 400-500mW heraus.
Auch habe ich mir noch einmal den 150mW PiRa vorgenommen.Das ist der Sender,der mir unzählige Transistoren gekostet hat.Weil ich das mit dem Dummy nicht wußte.Nachdem ich das alles richtiggestellt habe,läuft das kleine Ding sehr schön und messe ich sogar ca 400mW.Welche Art Verstärker oder Amplifier könnte man da mal versuchen ranzuhängen?Aber das nur nebenbei,denn ich habe noch mehrere Objekte parallel zu laufen und alle noch nicht fertig. Bis auf die anzuhängenden Stufen funktionieren die Oszillatoren alle so weit gut.
Am Meisten liegt mir im Moment der 3-3,5W Sender am Herzen und komme ich einfach nicht weiter mit der Verstärker/Endstufe.
Was den Oberwellenfilter betrifft: Kann man den Filter mit 3 Spulen auch für wenige Watt benutzen?Oder wäre ratsam für wenige Watt den kleineren Filter und für mehr Watt eben den größeren zu verwenden.

VG Wobbler42

von Wobbler42 - am 02.10.2012 18:51

Re: Habe viele Fragen.

Hallo zusammen,
es ist ja alles schön und gut,daß ihr versucht die Angelegenheit rechnerisch zu lösen,doch denke ich,daß in der gesamten Schaltung ein oder mehrere gravierende Fehler stecken,die ich leider nicht erkenne,da ich nicht das entsprechende Fachwissen darüber verfüge.
Auf Seite 2 vom 29.07.12 in "Weitere Fehler in den Schaltungen auf der HP" habt ihr ja schon einmal ausführlich über diesen Sender diskutiert und ist dabei auch nicht viel ans Tageslicht gekommen.
Wenn Ihr,wie ihr sagt, die Schaltung schon einmal aufgebaut habt, so müßten doch Eure Erfahrungen so weit gediehen sein,daß sie für Andere von Nutzen sein können.
In dem was ihr da schreibt,ist kein Wort davon zu lesen, wie ihr mit dem Sender nun verblieben seid.
Habt ihr ihn weggeschmissen oder habt ihr ihn wirklich mit ca 1Watt zum laufen gebracht? Wenn ja, dann hätte ich gern die Werte,die ihr in der Schaltung verändert habt, wenn nein, dann werde ich das Teil ebenfalls in den Elektronik-Himmel befördern und nie mehr an ihn denken.
Was ich mit "der Oszillator lockt" meine, ist einfach meine Art auszudrücken,daß dieses locken des Oszillators im Tuner für mich ein erhabenes Geräusch ist und die Bestätigung,daß der Osz. funktioniert.Eine PLL habe ich natürlich nicht angeschlossen.
Bis auf Weiteres u.VG

Wobbler42

von Wobbler42 - am 12.10.2012 06:33

Re: Habe viele Fragen.

Ich habe den 1W Sender nie gebaut, kann aber trotzdem meinen Senf dazugeben:
1) Die Betriebsspannung +12...15V hat laut Schaltplan keinen Abblockkondensator nach Masse auf der Platine. Die Funktion des Senders hängt daher extrem von der Länge und Lage des angeschlossenen Pluskabels ab. Sowas ist großer SCH..ss. 10nF gehören von + nach Masse auf die Platine.

2) Das HF Voltmeter im Kugelschreiber hat eine schöne Gleichrichterdiode. Die bekommt an die Anode über C1 die HF. Die Kathode soll über den C2 und die 15cm lange Massestrippe mit Krokoklemme an die Schaltungsmasse. Leider leider ist diese 15cm lange Strippe eine schöne 1 Windungsspule, in die prima Spannungen hereininduziert werden können. Dazu müssen nur ein paar große HF-stromführende Erregerspulen in der Nähe sein. Die gibts aber zu Hauf in diesen Senderbauvorschlägen. Die Gleichrichterdiode richtet aber die Differenz beider Spannungen gleich, HF an der Anode, Minus HF an Kathode.
Wenn am Emitter von TR4 (der nach Schaltbild auf Masse liegt) 0,22V gemessen wurde zeigt dies, daß in Voltmeter-Massestrippe offenbar jede Menge HF induziert wird.

Die Messungen mit dem Tastkopf sind also Sch..ss

3) Wie TR3 in der Schaltung mit 1kOhm Emitterwiderstand und damit 6mA*6V = 36mW Gleichstromaufnahme und daher bestenfalls 18mW Ausgangsleistung den 2N3866 füttern soll ist mir schleierhaft. Ging wahrscheinlich noch nie.

Also nicht verzagen. Es liegt nicht an Dir. Die Bauanleitungen haben die Nachbausicherheit eines Kartenhauses.

Gruß,
Oszillatormann

von Oszillatormann - am 12.10.2012 15:45

Re: Habe viele Fragen.

Hallo Oszillatormann,
ich habe es fast schon gedacht,dass dieser 1Watt-Sender eine 0-Nummer ist. Dennoch danke ich dir für deine Mühe,dass du dir das Teil mal näher betrachtet hast.Da wird hin und her diskutiert und keiner hat das Teil je zum laufen gebracht.Es ist eigentlich schade,dass man mit so einer Schaltung so viel unnütze Zeit verschwendet und keiner sagt einem,dass es keinen Zweck hat die Schaltung weiterzubauen.Aber trotzdem habe ich doch daraus etwas gelernt.Ich werde diesen Blindgänger schlachten und die Teile hoffentlich in bessere Schaltpläne verwenden.
Nun habe ich ja dieses HF-Voltmeter gebaut und werde es dann auch nicht mehr verwenden.Allerdings dieser kleine HF-Indikator ist sicher effektiver und zeigt mir ebenfalls (optisch mit einer hellen LED) an, wo HF ist und wo keine, oder nur wenig.Das war's also mit dem 1Watt!:sneg:
Nun habe ich aber erneut viele Fragen.
Im Moment habe ich noch 3 weitere Sender unterschiedlicher Leistung in Arbeit.Diesen PiRa 150mW, der mir so viel BFR96 gekostet hat, habe mit einer Endstufe von 1Watt bestückt und bin damit sehr zufrieden, außer das der Oszillator nicht sehr stabil ist ,obwohl ich einen 10K Spindeltrimmer verwendet habe.Natürlch mit einem 50R Abschluss.
Dann habe ich noch diesen 3-3,5Watt Sender in Arbeit,der mir aber ebenfalls noch einige Probleme bereitet.Diesen habe ich auch erst einmal auf die Seite gelegt und mich mit dem beschäftigt,was wirklich von Anfang an funktioniert.Es ist der 25 Watt Sender (kein Spielzeig). Diesen habe ich stufenweise aufgebaut,so wie es der Schaltplan auch hergibt.Die Oszillatorstufe bringt genau die Werte,die auf dem Plan vorgegeben sind (ca 50mW) Die zweite Stufe soll 1Watt bringen und das macht sie auch.Die Verstärkerstufe habe ich fertig. Mir fehlen nur noch die beiden Leistungstransistoren, die ich auch in den nächsten 2Wochen bekommen werde.
Nun habe ich mir den 3Spulen-Oberwellenfilter gebaut und zwischen dem SWR-Meter und dem Dummy geschaltet. In dieser Konstellation bringt diese 1Watt-Stufe plötzlich ca. 5Watt. Ich muß allerding dazu sagen,das ich anstelle des 3553 den 2N3866 verwendet habe,weil ich im Moment den 3553 nicht zur Hand habe und erst demnächst wieder bekomme.Sind nun jetzt die dazugekommendem 4Watt das Ergebenis des anderen Transistors?Ich vermute ja,denn der 3866 ist für 5Watt ausgelegt.Wenn ich nun aber den Oberwellenfilter wieder entferne, so habe ich wieder die genaue 1Watt Ausgang.Ist das nicht komisch oder hat der Filter eine Verstärkende Wirkung?Vielleicht habe ich auch die Luftspulen in dem Filter falsch angeordnet.Ich werde mal ein kleines Foto von diesem Filter hochladen.
Eine schönen Abend noch und viele Grüße,

Wobbler42

von Wobbler42 - am 12.10.2012 18:46

Re: Habe viele Fragen.

Hallo,
vielen Dank für die Antworten von Euch.
Radio100 möchte ich sagen,dass ich den 1Watt-Sender noch nicht ganz aufgegeben habe,ihn aber vorläufig erst mal zur Seite gelegt. Außerdem fehlt mir noch der 2N 3553, den ich zwischenzeitlich für einen anderen Sender vervendet habe,aber erneut welche bestellt habe.
Das mit dem HF-Voltmeter werde ich mir auch noch einmal genauer ansehen,damit die Massestrippe nicht zur HF-Spule wird.Habe allerdings dafür ein abgeschirmtes Kabel verwendet.
Ich hatte auch gefragt,ob die Anordnung und Aufbau des Oberwellen-Filters so ok ist,so wie ich es getan habe.Oszillatormann hat mir ja schon entscheidende Tips gegeben, doch wüßte ich noch, ob es so richtig ist, die Spulen so dicht wie ich es angeordnet habe zu platzieren.Außerdem ist doch bei diesem Oberwellen-Filter auf einer Seite ein 47 P C und auf der anderen Seite ein 27 P C.Welche Seite geht zur Antenne? Der 47P oder 27P?
"Mein Filter" misst mal gerade 30X50 mm. Es könnte ja sein,dass die Spulen egal ob "T" oder "Pi" -Anordnung weiter auseinander stehen müssen.
Power-FM ne hat mir ja schon freundlicherweise mitgeteilt,dass sich die Spulen nie anschauen dürfen.
Vielleicht weiß ja noch jemand etwas zu dem Filter zu sagen.Ich würde mich sehr freuen.
VG
Wobbler42

von Wobbler42 - am 16.10.2012 12:32

Re: Habe viele Fragen.

Hallo,

eine PLL ist eine Schaltung, die die Frequenz des Senders konstant hällt.
Dazu braucht es im Sender eine Kapazitätsdiode, auf die die PLL eine Spannung gibt und somit die Frequenz regeln kann.
Als Referenz dient meist ein Quarzoszillator, dessen Frequenz (Fquarz) dann auf eine Referenzfrequenz (Fref) geteilt wird.
Die Frequenz vom Sender (Fsoll) wird dann ebenfalls geteilt, aber durch einen anderen Teiler, sodass man ebenfalls auf Fref kommt (Wenn der Oszillator auf Fsoll ist).
Weicht der Oszillator im Sender von Fsoll ab, dann stimmt die geteiltet Oszillatorfrequenz nicht mehr mit Fref (vom Quarz) überein und die PLL ändert die Abstimmspannung an der Kapazitätsdiode (die ein Teil des Oszillatorschwingkreises sein muss) und der Sender wird auf Fsoll korregiert.

Du kannst zu diesem Thema einfach mal auf der Senderbauseite schauen und natürlich die Suche hier im Forum benutzen, dann wird das schnell klar.

Dann hier noch ein Link, da ist auch ein Schaubild dabei, dann wird das viel deutlicher als mit meinen verwirrenden Erklärungsversuchen: http://www.uwe-kerwien.de/pll/pll-synthesizer.htm

Eine PLL ist eigentlich recht einfach, da gibt es auch auf der Senderbautseite diverse Schaltungen.
Du könntest Dich auch dem aktuellen Projekt von Power-FM (und mir, aber Power-FM hat die "Haupt-Entwicklungsarbeit" gemacht, ich nur die Software...) anschließen.
Ist der Thread "PLL mit LM7001".
Es ist auch möglich, nur die PLL zu benutzen, Du kannst ohne bedenken einen anderen HF-Teil anschließen, sofern dieser einen Eingang für die Steuerspannung hat. (= Kapazitätsdiode...)

Wenn noch Fragen sind, einfach fragen :-)

Gruß
radio100

von radio100 - am 22.10.2012 16:47

Re: Habe viele Fragen.

Hallo,
nachdem ich berichtet hatte,daß der Oszillator mit BF961 tadellos läuft, habe ich die dazugehörige Treiberstufe gebaut,die jetzt allerdings im Senderbau durch eine andere ersetzt wurde und nicht mehr sichtbar ist.Die Daten hatte ich mir schon vorher herruntergeladen.
Nachdem ich die Stufe guter Hoffnung an den BF961 angehängt habe,mußte ich feststellen,daß immer noch nur einzig und allein der Oszillator lief.Der Autor des Textes unter dem Schaltplan äußerte ja da schon Bedenken der Funtionalisierung der Schaltung wegen der unüblichen Anordnung der 3 letzten Transistoren.Habe die Schaltung dann doch gebaut.Als keine Verstärkung sichtbar wurde, habe ich die Transistoren umgetauscht.Transistor 4 nach 3, Transistor 5 nach 4 und Tr. 4 nach 5. Allerdings merkte ich,daß bei vorher ca.10mA Stromaufnahme nun zusammen mit der Treiberstufe jetzt ca.90 mA Stromaufnahme da war. Außerdem wurde der 2SC 2219 dabei sehr heiß,sodaß ich dann alles ausschaltete.
Hat die Treiberstufe überhaupt schon mal jemand gebaut?Ich denke mal, daß ich keine Fehler gemacht habe und die Schaltung genau nach Schaltplan aufgebaut habe und auch im Layout genau so ersichtlich ist.Das Foto ist sichtbar mit vertauschen Transistoren.
Ich hoffe es kann mir jemand eine Erklärung wegen des Nichtfunktionierens der Treiberstufe sagen.
Trotzdem vorerst vielen Dank und BB

VG
Wobbler42

von Wobbler42 - am 01.11.2012 22:39

Re: Habe viele Fragen.

Derjenige, der die Schaltung der Pufferstufe entfernt hat (sagen wir besser "unsichtbar" gemacht hat) war ich.
Ich bin, wie du vielleicht mitbekommen hast, in der letzten Zeit damit beschäftigt, die Schaltungen auf der Homepage etwas zu überarbeiten.
Das Ziel dabei soll sein, dass fehlerhafte Angaben entfernt werden, Schaltungen, die nicht funktionieren sollen verschwinden bzw. so abgeändert werden, dass sie funktionieren, und es sollen nach Möglichkeit nur noch Schaltungen enthalten sein, die ich (oder Jemand anders) auch mal wirklich real aufgebaut hat.
Alles das war vorher nicht der Fall, ich bin damit aber auch noch längst nicht fertig.
Der ursprüngliche Urheber der Seite, also auch Verfasser der ersten Texte, bin ich nicht, das ist HF-Martin.

Und nun mal wieder leicht zurück zum Thema: Die etwas merkwürdig wirkende Pufferstufe auf der Seite für den BF961-Oszillator habe ich genau darum raus genommen, weil die eben anscheinend noch keiner so wirklich nachgebaut hatte und daher keiner sagen konnte, ob die so wirklich funktioniert, alle Aussagen darüber basierten nur auf theoretischen Überlegungen.

Hier ist diese besagte Schaltung noch zu finden.

Ich persönlich habe kürzlich auch mal wieder mit diesem BF961-Oszillator experimentiert. Als Pufferstufe nutze ich diese Schaltung:
http://senderbau.egyptportal.ch/bfr96_breitband.htm

Das gab so max. 100-200mW Out und der Oszillator war recht gut von der Antenne entkoppelt.

von Power-FM - am 02.11.2012 18:39

Re: Habe viele Fragen.

Hallo,
vielen Dank dafür,daß sich endlich einmal jemand dafür einsetzt, Schaltungen die nicht funtionieren,von der Bildfläche verschwinden zu lassen.Es mag ja auch Bastler geben,die versuchen solche Schaltungen in Gang zu bringen.Ich selbst kann das nicht,denn ich habe nicht HF-Elektonik studiert.Für mich selbst ist es interessant,Schaltungen nachzubauen, die auch funtionieren.Wenn dann trotzdem etwas nicht geht,dann liegt es auch an mir den Fehler zu suchen und zu beseitigen.Ich habe auch letztens die Pufferstufe mit 2x BFR96 gebaut und habe ich möglicherweise Teile vertauscht,denn R6 wurde erschreckend heiß ubnd so habe ich die Platine auch erst mal auf Eis gelegt.Angeblich soll aber die Schaltung 200-300mW bringen.
Ebenso sollte der 3-3,5Watt Transmitter verschwinden.Die Oszillatorstufe könnte bleiben als "nur Oszillator" aber alles andere geht nicht.Ich habe den Sender gebaut und funtionierte eben nur der Osz.
Empfehlen kann ich den kleinen 150mW PiRa, sowie den Oszillator mit BF900,den Oszillator mit BF 245 und nicht vergessen, den 25Watt"kein Spielzeug"den ich in allen Stufen gebaut,getestet und funtionstüchtig vorerst noch nicht fertig zusammengebaut habe.Kommt aber noch.
Alle anderen kleinen"Sender" zum Beispiel der kleine 1Watt-Sender usw. , die ja hier sowieso schon verschwunden sind habe ich zwar auch aufgebaut,aber zu keinem Ergebnis gekommen und so werden diese "Leichen" recykelt.
Ich finde es gut,daß in Zukunft nur noch Schaltungen gezeigt werde sollen,die auch wirklich richtig gut funtionieren.Dann macht es auch wieder Spaß etwas positives herzustellen.
Ich werde mir nächste Woch mal die PLL anschauen und auch versuchen sie nachzubauen.
BB,VG

Wobbler42

von Wobbler42 - am 03.11.2012 09:25

Re: Habe viele Fragen.

Hallo,
nachdem ich den Oszillator mit BF961 gebaut habe und dieser auch sehr gut funzt, hatte ich die dazugehörige Treiberstufe gebaut,die letzendlich überhaupt nicht lief und auch aus diesem Grund entfernt wurde.Anstelle dieser Treiberstufe habe ich dann den Breitbandverstärker nach Schaltplan gebaut und wie ich schon schrieb, sind einige Teile dabei sehr heiß geworden und ich deshalb die Sache erst einmal auf Eis gelegt habe.
Nun habe ich aber die Platine im Inselverfahren gefunden und muß wiederum feststellen,daß Fehler darin enthalten sind.
Weshalb hat der Elco unten noch einmal +,obwohl dies doch Masse ist.Der Widerstand R7 ist mit 50 Ohm bezeichnet,jedoch im Plan mit 63 Ohm. Nun weiß ich nicht, ob dies absichtlich geschehen ist.
Ferner gibt es keinen R4 der wurde gleich übersprungen.Der Cerco am Transistor 2 Basis hat keine Bezeichnung. Ich könnte mir denken,dass dies der 2,2n sein soll. Der Cerco lings daneben auf der Bestückungsplatine,der mit 2,2n bezeichnet wurde ist meiner Meinung nach überflüssig.Eigentlich die ganze Insel.
Ich hatte ja nun gedacht,nachdem ich auch den Verstärker mit 2Sc1971 fertig habe,dass es dann endlich losgehen kann.Aber leider noch nicht.
Sollte der Schaltplan des Breitbandverstärkers in Ordnung sein,werde ich den Schaltplan in meinem PC-CAD eingeben und die Platine selbst herstellen.
Vielleicht habe ich aber auch einen Denkfehler und lasse mich gern belehren,sollte ich falsch liegen. VG

Wobbler42

von Wobbler42 - am 09.11.2012 23:03

Re: Habe viele Fragen.

Ist die Platine jetzt doppelseitig? Auf der Bestückseite steht ja noch Masse...

Gute HF LPs haben auch auf der Bestück-Seite Masse, und zwar > 90% der Leiterplattenfläche! Da könnte die Masse unter C5 auch durchgeroutet werden und die Inseln sollten noch mal kleiner werden.

Bei einseitigem Layout ist der Masserückweg von C3, C6 zu den Emittern eine Riesenschleife. C3, C6 müssen unten neben den Emittern liegen und die Spulen HF1 und HF2 entsprechend von den Kollektoren nach unten geklappt werden. +8V wird dann auch vom unteren Platinenrand eingespeist.

Die Insel am Kollektor von TR2 ist immer noch einen Quadratkilometer groß. Das gibt viel Streukapazität zur darunterliegenden Masse.

Vergiß nicht, daß die Gegenkopplungswege bis 3GHz wirken müssen, sonst schwingt der BFR96 sofort. Deshalb ist kleine Streukapazität vom Gegenkopplungsweg nach Masse so wichtig. Verpass der Insel R4, C4, R5 links eine schräge Ecke damit die Fläche kleiner wird.

Wenn ich sehe, wieviel Leiterplattenfläche am Kollektor von TR1 nach Masse koppelt, wird mir schle..cht. Der Kollektor muß seine eigene Insel und über C1 und C5 auch zwei Nachbarinseln treiben. Vielleicht geht das noch bis 120MHz, vieleicht auch nicht... Die kleinen 0,22µH Drosseln können ja etwa 10pF kompensieren. Dreh R1 um 180 Grad, damit die Kollektorinsel von TR1 kleiner werden kann.

Wenn der Verstärker mit 12V laufen soll, schalte noch einen Vorwiderstand 4V/0,077A=47 Ohm davor.

Gruß, Oszillatormann

von Oszillatormann - am 11.11.2012 08:07

Re: Habe viele Fragen.

Hallo,
zunächst zu dir radio100,ich habe natürlich deine Mail bekommen und da du ja ohnehin nicht zu Hause warst,hatte ich die Antwort erst mal zurückgestellt.Trotzdem vielen Dank.Wir hören uns später.
Lies einmal die letzten Threads und da kannst du sehen,dass ich nicht faul war.

So nun zum Oszillatormann.Also bin ich heute los und habe mir eine doppelt beschichtete LP und den dazugehörigen Entwickler und Äzmittel gekauft.
Da ich ja nur negativ Fotoleiterplatten verwende ist für die Entwicklung auch eine andere Chemikalie nötig. Habe natürlich vorher ein paar Versuche gemacht, die positivbeschichtete LP zu entwickeln aber es ist mir nicht gelungen.Entweder war die Belichtungszeit zu kurz (20Sek oder 30Sek zu lang).Oder die Chemiebäder zu heiß oder zu kalt.
Letztendlich habe ich die neuen Leiterplatten zur Seite gelegt und habe dann,weil ich ja nun auch ein Ergebnis meiner Arbeit sehen wollte,die einseitig beschichtete LP verwendet.
Werde mir demnächst ein paar doppelte LP besorgen.
Nun habe ich die Schaltung heute Abend noch aufgebaut und angeschlossen.Zu meiner Überraschung ist erst mal nichts durchgebrannt.Nachdem ich dann mein Messgerät angeschlosen habe um die Stromaufnahme zu messen zeigte das Display 91,9 mA und nach ein paar Sekunden stieg die Stromaufnahme langsam an.Es hat sich dann bis 97,1 hochgeschaukelt(Tendenz steigend)doch habe ich dann ausgeschalte,weil R6 relativ warm wurde.Das dürfte aber nunmehr kein großes Problem mehr sein.
Den Oszillator mit BF 961 habe ich noch nicht vorgeschaltet.Ich wollte erst mal abwarten was Du dazu sagst.Nun warte ich erst mal ab.Morgen dann mal ein Foto von dem kleinen Verstärker.
BB u VG an alle

Wobbler42

von Wobbler42 - am 12.11.2012 21:42

Re: Habe viele Fragen.

Das Layout des 1971 Verstärkers sieht nicht optimal aus. Der Emitter des 2SC1971 fuehrt mehr Strom als Kollektor ode Basis, hat jedoch die dünnste Leiterbahn. Basis und Kollektorleitebahnen sind dagegen schön breit ausgeführt. Dadurch sinkt die Verstärkung des Verstärkers leider etwas, vielleicht ein bis zwei dB.
Die Gleichspannung am Kollektor ist 12V, die solltest Du messen koennen, sonst liegt ein Bestückungsfehler vor. Wenn keine HF rauskommt ist entweder der Transistor nicht isoliert vom Kuehlkoerper montiert (da gibt auch einen satten DC Kurzschluss) oder die verwendete Glimmerisolierung zu duenn und dadurch zu kapazitiv. Vielleicht sind auch die Verluste im Basiskreis zu groß. Weil hier keine Ferritsorten angegeben sind, kann alles mögliche an Verlusten auftreten. Entferne mal testweise den 56 Ohm Widerstand samt der unbekannten Ferritperle. Vielleicht reichen die Verluste in deinem 6 Loch Ferrit völlig aus. Vieleicht sind auch die noch zu gross, ich kenne dein Ferritmaterial nicht. Dann baue statt des 6 Loch Ferrits eine 0,22uH oder 1uH Festinduktivität ein. Damit muß der Verstaerker wenigstens leidlich mit Nebenwellenrisiko arbeiten.

Du kannst mit einem Strommesser die Stromaufnahme aus 12 V messen. Ohne HF Ansteuerung muss die Stromaufnahme weit unter 1mA sein. Mit Ansteuerung muss der Verstaerker 100 bis 200 mA aufnehmen. Wenn die Stromaufnahme bei Ansteuerung nicht hochgeht, taugen deine Ferrite imEingangskreis nichts oder die Trimmer sind verkurbelt.

Viel Spass ber Fehlersuche, es gibt genug Fehlermöglichkeiten.

Oszillatormann

von Oszillatormann - am 15.11.2012 14:19

Re: Habe viele Fragen.

Hallo,
zunächst recht vielen Dank dafür,daß Du Dir die Mühe gemamacht hast, mal in dieSchaltung zu schauen.Wie ich schon vermutet habe, ist auch diese Schaltung mit Fehlern behaftet und sollte entweder 100% überarbeitet oder herausgenommen werden.Nach zwei Neuaufbauten habe ich nun wirklich fast die Lust verloren.
Ich als Laie gehe immer davon aus,daß die Schaltungen, die nicht ausdrücklich als fragwürdig bezeichnet wurden,total funktionieren.
Ich besitze nicht die Fähigkei solche gravierenden Fehler zu erkennen, geschweige noch zu beseitigen.Mir macht es wirklich keinen Spaß,solche Schaltungen aufzubauen um dann festzustellen,daß sie nicht funktionieren.
Ich werde mich nun auf die Schaltungen konzentrieren, mit denen ich auch schon Erfolg gehabt habe.
Das ist der kleine PiRa mit BFR96+ Verstärker,bringt 1 sauberes Watt.Ferner habe ich den 25 Watt (kein Spielzeug) alle Stufen fertig und habe ihn auch schon kurzzeitig getestet und habe bei 20Watt erst man ausgeschaltet,weil ich noch keinen passenden Kühlkörper hatte.Diesen Sender möchte ich gern noch mit einer funtionierenden PLL bestücken und dann sehen wir weiter.
Ich werde mir aber auf jeden Fall noch einmal den Verstärker mit dem 1971 ansehen und gegebenfalls die vom "Oszillamann" festgestellten Ungereimtheiten zu beseitigen versuchen.
BB VG

Wobbler42

von Wobbler42 - am 15.11.2012 18:32

Re: Habe viele Fragen.

Hallo alle zusammen,
möchte mich auch wieder einmal melden,denn in letzter Zeit hatte ich absolut keine Zeit mich um mein zweitschönstes Hobby zu kümmern.
Dennoch habe ich in den letzten Tagen fleißig an meinem 5WTeil gearbeitet.Nun kann ich mit gutem Gewissen sagen,dass der bestens, sogar mit PLL arbeitet.
Habe natürlich vorher wieder viele Versuche gestartet und nicht immer den gewünsten Erfolg gehabt.
Negativ war,nachdem ich den "Oszillator mit BF961" neu aufgebaut hatte ihn dann an den Pufferverstärker mit dem Transistor 2SC1970 angehängt hatte.Leider hat der Osz.nicht die gewünschte Power um den 2SC1970 anzusteuern.
Somit habe ich dann den Oszillator und Puffervestärker aus der Schaltung "25W-kein Spielzeug" neu aufgebaut und diese nach Funktionsprüfung-Ergebis 1Watt, an die Endstufe mit dem Transistor 2SC1971angeschlossen.Das hat funktioniert und bringt die Enstufe satte 6Watt auf die Antenne.Habe einen guten Kühlkörper an den Enstufentransistor gebracht und wird dieser nun kaum merklich warm.
Allerdings wird der Transistor 2N3553 aus der Pufferschaltung relativ sehr heiß.Wonach der vorhergehendede Transistor 2N2219 aus der Pufferschaltung nur warm wird.Wer weiß etwas,warum der 2N 3553 so heiß wird? Habe auch einen Kühlstern darüber gesteckt.Im übrigen habe ich die Schaltung schon meherere Stunden in Betrieb gehabt und bin ganz begeistert von der Stabilität mit der PLL.Die Frequenz bleibt so wie ich sie eingestellt habe.Allerdings habe ich nichts mehr an der PLL verändert und nur so angeschlossen wie mir Power-FM ne es vorgeschglagen hatte.Offensichtlich hatte ich vorher einige kleine Lötfehler drin, denn der Oszillator bringt kein brummen und auch kein rauschen mehr.Selbst wenn ich den S einschalte geht das SWR sofort auf vollen Ausschlag.Bin im Moment sehr zufrieden mit dem was ich gemacht habe.Nun gehrt es weiter an den 25W, den ich ja auch schon fast fertig habe.
Vielleicht kann mir ja einer einen gute Tip geben, wegen des heißen 2N3553.Der wird so heiß,daß man ihn nicht anfassen kann.Ist aber "noch" nicht kaputt gegangen.Erst mal genug und

VG vom Wobbler42

von Wobbler42 - am 10.04.2013 16:12

Re: Habe viele Fragen.

@Power-FM-ne,
vielen Dank für Deine schnelle Antwort.Ich denke doch,daß ich die Schaltung problemlos in meinen PC bekomme.Jedoch habe ich noch,wie immer-viele Fragen.
Ich habe mir Deinen Schaltplan ausgedruckt und mir erst einmal alles angeschaut.Der Aufbau etc dürfte keine Schwierigkeiten bereiten.
Zu den Kanaleingängen ist mir noch etwas unkklar und zwar was das für Bezeichnungen bei den 8 Spulen sind.Ebenso diese Spule am IC 4013 Eingang 13 und die 2 Spulen am Ausgangsfilter. Sind dies spezielle Spulen und gibt es diese im Handel? Oder kann ich diese auch selbst fertigen?Sind diese Bezeichnungen eventuell Micro Henry???
Ferner ist mir auch noch unklar, wo MPX Out am Sender angeschlossen wird.
Ich werde in jedem Fall diesen Stereo-Coder bauen und wenn er zufriedenstellend arbeitet, das Layout bereitstellen.
Werde diesen Coder für meinen 25W S (kein Spielzeug) verwenden.Übrigens mein 5W arbeitet mit PLL tadellos.
BB u VG
Wobbler 42

PS.Habe eben noch festgestellt,daß ich nicht den Anschlusspunkt für die 12V finde.
Ist es richtig in dem Schaltplan,daß IC 4011 und IC 4066 mit 12V betrieben werden?

Eben habe ich noch festgestellt,daß C8 nicht zu finden ist.Wie geht das denn? Einfach auslassen oder wie? Außerdem fehlt C12 in der numerischen Anordnung

von Wobbler42 - am 16.06.2013 17:07

Re: Habe viele Fragen.

Also:
Der "Quarz" ist gerade das Geheimnis dieser Schaltung bzw. der Grund, warum ich die überhaupt gebaut habe:
Das ist kein Quarz, sondern ein Keramikresonator, wie man sie auch in Fernbedienungen findet.
Der Grund war einfach: Diese Keramikresonatoren sind viel einfacher zu bekommen (hat jeder Elektronikversand, oder auch Fernbedienungen aus dem Elektroschrott) als Quarze mit geeigneter Frequenz für Stereocoder.
Daraus ergibt sich ja später der 19 kHz Ton und auch die 38 kHz Schaltfrequenz. Resonatoren mit 456 kHz sind zwar auch selten, aber welche mit 455 kHz findet man fast überall, das ergibt nur eine kleine Abweichung des Pilottones, damit kam bei mir jedes Radio problemlos zurecht.

Mit den 7,2 MHz Quarzen wirst du nicht viel anfangen können hier, da passt die Frequenz nicht, und ich wüsste auch keine passende Teilerschaltung die dafür geeignet wäre.

Die Spulen sind in milliHenry angegeben (nicht mikro!). Die gibt es als Festinduktivitöäten im Handel (Reichelt, Conrad usw.)

Nur die Spule L1 am 4013 ist falsch angegeben, die hat bei mir 33mH, die ist aber auch gar nicht so kritisch (sorgt nur für die Sinusformung des Rechtecks).

Ich würde dir empfehlen, zunächst ein mal die Takterzeugung und dann die Teilerstufen Stufe für Stufe aufzubauen und jeweils zu testen.
Habe ich auch so gemacht.
Außerdem bitte bedenken, dass ich die Schaltung erst gebaut habe, und dann später mal erst die Schaltung davon abgezeichnet habe.
Dabei können sich Fehler eingeschlichen haben (aber wenn, dann keine gravierenden, denn wie gesagt wurde das Teil schon 1, 2 mal nach diesem Plan erfolgreich nachgebaut)

von Power-FM ne - am 17.06.2013 19:36

Re: Habe viele Fragen.

Hallo Power-FM ne,
vielen Dank für Deine Ausführungen und haben mich diese, ein kleines stück weitergebracht.Das mit dem Quarz hat sich nun für mich erledigt und werde dies bei mir im Schaltplan ändern.Ich wollte den 7,2 Quarz nicht bei mir verwenden,sondern wollt diesen eigentlich nur bei einem netten Kollegen tauschen.Aber nachdem Du es nun richtiggestellt hast wie sich es mit dem "Quarz" verhält werde ich nun diesen Resonator besorgen. Ebenso L1 mit 33mH habe ich geändert.
Allerdings hast du mir noch nicht alle meine Fragen zu dieser Schaltung beantwortet.Denn ich wollte noch wissen,wo MPX Out angeschlossen wird.Außerdem wollte ich wissen, wie es sich verhält mit den Condensatoren C8 und C12. Hast Du diese bei der Benennung übersprungen oder aus der Schaltung entfernt? Ich habe diese beiden C bei mir mit 2 pseudoC in den PC gebracht,damit die Reienvolge der Anordnugn wieder stimmt.Nachdem die Nummerierung fertig war,habe ich die 2 Pseudo aus dem Plan wieder entfert und somit hatte die Reienfolge wieder Sinn.
Ich denke doch,daß ich richtig lag mit den Versorgungsspannungen und bin der Meinung,daß es eigentlich unwichtig ist,ob die 12V an R28 oder direkt an den Spannungsregler-Eingang liegen,denn in der Schaltung werden die IC 4011 und 4066 mit 12V betrieben.
Die Festinduktivitäten werde ich auch besorgen und bin ich Dir schon dafür dankbar,daß Du mich berichtigt hast,in dem es Milli und nicht Microwerte sind.
Was kann ich anstelle des C 25, angegeben mit 3,9n nehmen,denn diesen Wert gibt es nicht.
Ich hoffe auf recht baldige Antwort,damit ich weitermachen kann, denn ich bin schon ganz heiß auf das Ergebnis und nicht nur des Wetters wegen.
Bitte kläre mich auf was es mit C8 und C12 auf sich hat !!!
BB u vG

Wobbler42

von Wobbler42 - am 18.06.2013 06:02

Re: Habe viele Fragen.

Immer mit der Ruhe ;-). Ich bin eben nicht immer zu hause...

Zitat

Allerdings hast du mir noch nicht alle meine Fragen zu dieser Schaltung beantwortet.Denn ich wollte noch wissen,wo MPX Out angeschlossen wird.

Na ganz Rechts ist doch der MPX-Out, dieser wird mit dem NF-Eingang deines Senders (also da, wo du auch das Mono-Signal einspeisen würdest) verbunden und fertig.

Zitat

Außerdem wollte ich wissen, wie es sich verhält mit den Condensatoren C8 und C12. Hast Du diese bei der Benennung übersprungen oder aus der Schaltung entfernt?

Das wurde von Splan automatisch durchnummeriert. Es kann durchaus sein, dass ich die beiden mal drin hatte und dann entfernt habe. Aber wo ist das Problem? Alle Teile die im Schaltplan stehen sind eben existent, Teile die da nicht drin stehen gibt es auch nicht.
Es stehen doch die jeweiligen Werte immer an den Teilen dran, so dass die Nummerierung eigentlich keine Rolle spielt.

Zitat

Was kann ich anstelle des C 25, angegeben mit 3,9n nehmen,denn diesen Wert gibt es nicht.

3,3 n + einen 680p parallel. Hätte ich vielleicht besser auch so einzeichnen sollen.
Übrigens kannst du die beiden Filterzüge für die Eingänge auch beim aufbau zunächst unbestückt lassen und die Signale einfach an C31 und C45 einspeisen (zum testen erst mal reicht das, die Transistorschaltungen davon mit dem passivem Filter dazwischen sind der 15 kHz-Tiefpass, ohne den es natürlich auch funktioniert, jedoch kratz und zischelt der Klang dann.
Das ist jedoch bei einem Funktionstest erstmal egal.

Zitat

habe die Induktionsspulen in der Größenordnung (Milli) in meinem Eletronikladen nicht erhalten und somit werde ich diese zusammen mit noch anderen Teilen bei Reichelt bestellen.Zu den Teilen, die ich mir schon einmal vorab im Katalog angeschaut habe, möchte ich eigentlich nur wissen,welche Art Spulen ich verwenden soll, da es ja unterschiedliche Bauformen gibt.Ich würde gern die stehende "11P-Ferrite" (Reichelt) Ausführung verwenden,weil sie meiner Meinung nach für mich besser zu verarbeiten sind.Die axiale Bauform nimmt mehr platz in Anspruch, denn die ganze Schaltung wird sicher nicht ganz klein.

Ich habe bei mir die Bauteile verwendet, die bei Reichelt unter "Fest-Induktivitäten, radial" zu finden sind.

Der Anschlusspunkt für die 12 Volt ist nicht direkt eingezeichnet, die 12 Volt werden aber (logischerweise) direkt an den Eingang des 7805 Spannungsreglers angeschlossen (da wo in der Schaltung "+12V" steht).

von Power-FM ne - am 18.06.2013 17:56

Re: Habe viele Fragen.

Hallo Power-FM ne,
nachdem Du mir geantwortet hattest, habe ich mich sogleich an die Arbeit gemacht.Habe ca. 6Tage nur damit zugebracht die Schalung in meinen PC zu bekommen.Es hat auch alles soweit gut geklappt und nach einigen Änderungen der Größe und mit den damit verbundenen Problemen habe ich dann alles 3X kontrolliert.(Dein Schaltplan mit meinem imPC) und habe nach einigen Stunden völlige Übereinstimmung gefunden.Das hat mich ermutigt dann eine Platine zu fertigen und diese mit den entsprechenden Bauteilen zu bestücken.Habe nur Originalteile, wie sie im Schaltplan angegeben sind verwendet.Nachdem alle Teile verlötet waren habe ich nochmals alles kontrolliert und zwei verkehrt eingelötete Elcos in die Richtige Position gebracht.
Nun kam der große Moment des Tests.
Alles angeschlossen und was soll ich dir sagen,es kam kein Ton heraus nicht einmal Anton,was mich sehr enttäuscht hat.
Habe alles erst einmal liegen lassen und Plan "B" begonnen.Dieser Plan war Dein Vorschlag den Stereoeingang direkt an die C 31+45- anzuschließen. Und siehe da,plötzlich höre Musik über den Sender.
Du hattest offensichtlich das gleiche Problem mit der Schaltung und kannst mir sicher auch mit gutem Gewissen die Lösung mitteilen. Was hast Du gemacht,damit das Stereo-Signal-Eingang über Filter an R25 + R34 möglich ist. Die Tonqualität ist im Moment genau so gut,wie ohne den Coder.Habe im Moment aber auch keine Möglichkeit festzustellen,ob am Ende ein Stereo-Signan ankommt.
Erst mal lasse ich es so ,bis Du mir die Lösung mitgeteilt hast.Sollten wir die Schaltung 100%zum laufen bringen,stelle ich dann auch das Layout,Bestückung,und Stückliste zur Verfügung.
Übrigens die Größe der Platine ist 100X150MM.Habe viel größer bei der Bauteilanordnugn begonnen. Ich werde noch versuchen zwei Bilder mitzuschicken.
BB u vG

Wobbler42

von Wobbler42 - am 25.06.2013 09:47

Re: Habe viele Fragen.

Hallo zusammen,
ich bin ja schon zufrieden,daß überhaupt etwas herauskommt.
Also, ich habe den Resonator geprüft und da ich weder Oszilloskop noch Frequenzzähler habe, habe ich mein digitales Radio zur Hand genommen und die 456KHz geprüft.Diese Frequenz ist nicht im Langwellenbereich,sondern auf Mittelwelle.Diese Frequenhz habe ich in das Radio eingebracht und den Coder angeschlossen.Nachdem ich immer näher an den Coder gekommen bin,war dann auch der Träger da.Also arbeitet der Resonator. Vorab werde ich erst mal noch den Filtereingang kontrollieren und sollte ein Fehler meinerseits enthalten sein,(ist ja immer möglich bei über 100 Bauteilen),probiere ich es mal mit dem R1,15K auf 4,7K.
Ansonsten bin ich erst einmal sehr dankbar für Eure Hilfe.Ich glaube aber nicht,daß ich die Schaltung jetzt im Moment noch einmal wegen des 74er ICs ändere.Es muß, glaube ich, auch so funzen.Jede Änderung ist mit einem riesigen Aufwand und Zeit verbunden,also habt Verständnis.Dies schließt ja auch nicht aus,daß wiederum eine neue Platine her muß.Vielleicht ist ja der Fehler ganz einfach zu finden,aber ich habe wie gesagt mein Layout mit dem Originalschaltplan einige Male verglichen und nichts festgestellt.Aber in der Elektronik ist ja alles möglich.
Vorerst nochmals vielen Dank und BB - Wobbler42

von Wobbler42 - am 26.06.2013 10:41

Re: Habe viele Fragen.

Hallo Wobbler42,

Zitat

Ich gehe jetzt einfach mal davon aus,daß Du die Schaltung auch schon einmal aufgebaut hast, aber diese so wie sie der Schalltpan hergibt nicht zum laufen gebracht hast.Aus diesem Grund hast Du ja offensichtlich den 7490 rausgeschmissen und dafür einen CMos eingebaut und diese Änderung zum Erfolg führte.


Eingentlich war es so, daß ich von Vornherein keine 7490 mehr da hatte und diesen Part daher mit einem '4520
realisiert habe. Für den 456kHz-Oszillator mit dem Resonator habe ich die 1000fach bewährte Schaltung mit dem '4069 genommen. Ansonsten ist eigentlich alles so wie im Schaltplan.
Dieser Erst-Aufbau (mit dem 4069 und 4520) funktionierte bei mir auf Anhieb.
Diese Takt-Aufbereitung mit 4011 und 7490 habe ich bisher noch nicht aufgebaut.

Die Taktaufbereitung kannst du eigentlich mit deinem PC testen, indem du die 19kHz am MPX-Ausgang mal an den Line In Eingang deiner PC-Soundkarte anschließt (zusammen mit Masse) und entweder eine Aufnahme machst (z.B mit Cool Edit) oder eine Spektrumanalyzer-Software nutzt.
Die Trimmer P1 und P3 sollten natürlich dabei nicht auf Minimum eingestellt sein.
Drehe die beiden Trimmer vieleicht mal so auf Mittelstellung. Eingestellte Samplingrate in der Aufnahmesoftware sollte dabei entweder 44,1kHz oder besser 48kHz sein. Am besten die Aufnahme vorher auch mal mit einer anderen Quelle testen, um zu sehen, dass derf PC auch richtig aufnimmt.

Genaus so kannst du den NF/Filterteil testen. NF-Signal (z.B. von MP3 oder CD-Player) an den Eingängen des Coders anschließen und mal an pin 1 und an Pin 4 vom '4066 eine Verbindung zum Line In Eingang der PC-Karte herstellen (zusammen mit Massenanschluss) .

Versuche auch mal , die Betriebsspannung des Coders zu reduzieren auf 8-9V. Es kann sein, daß
der TTL-Teiler 7490 den nachfolgenden mit 12V betriebenen '4013 nicht richtig ansteuern kann, weil dereigentlich eine H-Eingangsspannung >6V bräuchte bei der jetzigen Betriebsspannung.

Zu den beiden Widerständen kann dir PowerFM sicher mehr sagen.

von carkiller08 - am 26.06.2013 17:53

Re: Habe viele Fragen.

Stereocoder zu bauen ist (ohne Oszilloskop oder wenigstens Frequenzzähler) nicht unbedingt einfach...

Zitat

Wie geht das überhaupt,es geht doch nur ein Kanal in den Sender und zwei sollen nun hörbar sein?

Das ist ja das ganze "Geheimnis" bzw. der Grund, warum man überhaupt einen Stereocoder braucht. Das Stereosignal wir "gemultiplext" übertragen, dieses multiplexen macht eben der Stereocoder.
Siehe http://de.wikipedia.org/wiki/FM-Stereo .
Da stehen auch die Gründe, warum man das überhaupt so macht. Der wichtigste ist, dass das ganze auf diese Weise Mono-Kompatibel ist, also dass man auch mit Mono-Empfängern beide Kanäle hören kann.

Zitat

Poti 1 und 2 haben keine Reaktion.-Was tun???????????????

Wie hast du festgestellt, dass diese "keine Funktion" haben? Für P2 bräuchtest du ein Oszilloskop, um sehen, ob sich was tut (Phasenlage des 19 kHz Tones wird damit eingestellt)
P1 stellt die Amplitude des 19 kHz Tones ein, sprich eine Änderung daran hörst du am Audiosignal auch nicht. Allerdings sollte man je nach Potistellung damit die Stereo-LED eines Radios zum leuchten bringen können (Wenn die Stereo-LED leuchtet heißt das aber noch lange nicht, dass auch wirklich ein MPX Signal anliegt und decodiert wird, es heißt erst mal nur, dass der 19 kHz Pilot da ist).
Es muss aber irgendwas anderes falsch sein in deinem Aufbau, denn in meinem Aufbau sind die meisten Potis sogar recht weit ZUgedreht, und keineswegs auf Anschlag, weil dann alles überteuert.
Sind die Transistoren wirklich alle korrekt gepolt? Weil die Takterzeugung scheint bei dir ja zu funktionieren (der Radio-Test war ja erfolgreich)..

von Power-FM ne - am 28.06.2013 19:08

Re: Habe viele Fragen.

@Power-FM ne,
nachdem ich nun Gestern nach Hause gekommen bin,fand ich in meinem Briefkasten die Nachricht der Post,daß eine Briefsendung für mich zur Abholung bereit liegt.
Bin dann auch gleich zur Post gefahren um die Sendung abzuholen.Zu meinem Entsetzen war Dein Päckchen nicht zugeklebt,sondern wurde mir das Päckchen nur mit der Lasche halb verschlossen ausgehändigt.Auf meinen Protest hin, wurde mir gesagt,daß das Päckchen so unverklebt dort angekommen war.Habe natürlich gleich am Ort in das Päckchen hineingeschaut und vorerst nicht feststellen können,daß etwas fehlt.
Es war die bestückte große Leiterplatte, Dein Brief und die Bestückungsliste sowie der Schaltplan enthalten.
Warum das Päckchen offen war,kann ich nicht nachvollziehen.Wenn die Post schon wußte,daß das Päckchen offen ist,konnten sie es doch wenigstens zukleben.
Doch nun habe ich alles erst man in Händen und habe mich auch Gestern noch darangemacht das Layout zu verbessern.
Habe im Layout nichts verändert,sonder nur im Schaltplan die Werte in (xxx) berichtigt. Somit kann man die Bauteilwerte nach belieben verwenden.
Habe natürlich noch die Masseanschlüsse hinzugefügt und diverse Leiterbahnen verstärkt.Ebenso habe ich noch drei Bohrungen für die Montage eingebracht.Für mich mache ich auch noch einmal eine neue Platine und dann sehen wir mal weiter,wenn ich alles wieder umgelötet habe.Die Hauptsache ist doch,daß die Schaltung funktioniert.Werde noch Heute die Platinen herstellen und eine für Dich mit Stückliste und Bestückungsliste dann ev. morgen abschicken.
Melde mich demnächst wieder.
BB u vGr.

Wobbler42

von Wobbler42 - am 17.09.2013 09:00

Re: Habe viele Fragen.

Zitat

Jedoch bin ich etwas enttäuscht von der Qualität, denn da ist viel zu viel Bass drin und außerdem Echo.Eine saubere Kanaltrennung konnte ich hörbar kaum festetllen.

Das wird daran liegen, dass der Abgleich des Stereocoders im zusammenspiel mit deinem Sender nicht passt. Ich habe damit ein für den geringen Aufwand sehr ordentliches Stereosignal hinbekommen (davon habe ich sogar noch eine Aufnahme hier).
Ich kann das ja nachher mal raussuchen und ins Netz stellen.

Zitat

Vielleicht ist ja das Ergebenis mit den BA1404 Codern befriedigender.

Ich habe den Fehlern in dem Aufbau noch nicht gefunden, aber ich habe selbst einen BA1404-Coder hier liegen und kann dir jetzt schon sagen, dass du dich von der Vorstellung leider trennen musst, der BA1404-Coder klingt wesentlich schlechter!

Zitat

Als ich Dir den Coder das erste Mal geschickt habe, hatte ich Dir doch auch einige Layouts von der PLL beigelegt.Du bist nicht darauf eingegangen,ob Du diese überhaupt gebrauchen kannst.
Das Layout ist perfekt und läuft die Schaltung bei mir einwandfrei.Vielleicht brauchst Du noch die Stück und Bestückungsliste?

Darauf bin ich nicht eingegangen weil ja eigentlich alles klar ist ;-). Ich habe ja auch noch ein eigenes Layout von der PLL, welches ja auch perfekt funktioniert.
Gebrauchen kann ich eigentlich immer alles, es gibt nichts, was ich nicht gebrauchen kann ;-).

von Power-FM ne - am 18.09.2013 16:56

Re: Habe viele Fragen.

Hallo zusammen,
habe in letzter Zeit wenig mit HF und StereoCoder zu tun gehabt,da ich absolut nicht mit all meinen gebauten Oszillatoren zufrieden bin,
Dies ist doch nun mal die Voraussetzung für ein gutes Stereo-Signal.
Deshalb habe ich mich entschlossen bei Dutch den 15W Bausatz zu kaufen und habe diesen auch schon fertiggelötet.Da man aber bei Dutch ganz wenig informationen zu diesem Bausatz bekommt,hier nun meine Frage,ob es hier jemanden gibt,der diesen besagten Sender-Bausatz schon einmal aufgebaut und in Betrieb genommen hat.
Ich habe den Sender noch nicht angeschlossen,da für mich noch einige Fragen offen sind.
Aus den vorhandenen Unterlagen und Erleuterungen ist nicht viel zu entnehmen und nachdem ich einiges aus dem holländischen ins deutsche von Google mehr schlecht als recht übersetzen ließ ,traue ich mich erst einmal nicht weiter.
Auf der Hauptplatine fehlt der Masseanschluss doch gehe ich davon aus,daß dies an jeder Stelle am Rand möglich ist. Sollte ich falsch liegen,bitte um Berichtigung.Ferner wüßte ich noch was die Buchstaben "F + R" zu bedeuten haben?
Auf der Display-Platine ist ein Anschluß für 12V vorgesehen.Nun weiß ich nicht genau,ob nicht das Display über das Flachbandkabel mit Spannung 5V+ versorgt wird.
Ansonsten wäre ich noch für jeden nützlichen Hinweis dankbar.Anbei noch das Foto des Senders,der noch nicht eingebaut wurde.
BB u. v Gr.

Wobbler42

von Wobbler42 - am 09.10.2013 14:17

Re: Habe viele Fragen.

Hallo zusammen,
sämtliche Links die Kettenraucher empfohlen hat, habe ich beim Aufbau genutzt,sonst wäre wohl einiges nicht realisierbar gewesen,Da ja auch zum Teil ca.20 Teile SMD verlötet weden mußten und keine großartige Bezeichnung dafür auf der Leitetplatte vorhabnden waren,war ich schon gezwungen mehr oder weniger nach den Bildern die jeweiligen SMD-Teile zu verarbeiten.Wie man aber unschwer sehen kann ist doch alles relativ gut geworden.Das einzige Problem für mich ist jetzt noch,bevor ich Saft auch die Schaltung gebe, was mit den 12V auf der Display-Platine ist.Anhand des Fotos in der PDF-Datei für die Anschlüsse sind auf der Rückseite der Displayplatine die Anschlüsse für 12V+und - ,sowie Audio, womit ich überhaupt nicht anfangen kann.Ich dachte stets,daß die Spannung für das Display über das Flachbandkabel versorgt wird.
Für die freien Lötaugen auf der Displayplatine waren keine Bauteile vorgesehen.
Die Bauteile für die einzelnen Gruppen waren einigermaßen getrennt geliefert worden.Was die Sache ein wenig erleichtert hat.
Hier nun noch Vorder und Rückseite der Display-Platine.Ich hoffe auch,daß ich die Buchse richtig eingelötet habe.Wäre schön wenn das noch einmal jemand kontrollieren könnte. Auf dem Foto der PDF-Dadei für die Anschlüsse ist die Buchse ganz schlecht zu sehen.

Bis bald u.v.Gr.

Wobbler42

von Wobbler42 - am 09.10.2013 18:46

Re: Habe viele Fragen.

also. hab mir das mal genauer angesehen. also so wie ich das verstehe darfst du auf keinen fall die 12 -15 volt am display benutzen. also auf keinen fall anklemmen laut meinem verständnis. das könnte dir ggfls. den controller zusammenhauen. der zieht wohl den saft (5 volt über den pin 1 über das flachbandkabel.

+ und -, also die versorgungsspannung für den sender klemmst du nur direkt auf der platine am sender selbst an (auf keinen fall auf der displayplatine).

dabei solltest du die masse auch direkt auf der platine nehmen. evtl. dient das gehäuse selbst nochmal als abschirmung? komme da selbst nicht ganz klar. musst du sehen.

was die buchse betrifft, das ist echt blöd. ich hab mir das mal in den schaltplänen angesehen. aufgefallen ist mir dass auf dem schaltplan auf der buchse auf einer reihe 9 pins eingezeichnet sind, auf der anderen (unten) vom schaltbild aus gesehen 10 pins sind.

bei dir sind es aber laut foto wie ich das erkennen konnte auf beiden reihen jeweils 10 pin kontakte.

da sind dann entweder nicht alle belegt oder sonst wüsste ich es auch nicht. denn den stecker kannst du ja aufgrund der einkerbung nicht verkehrt herum einstecken.

die buchse hast du also folglich richtig eingelötet.

yo, viel spass beim senden würd ich mal sagen. wenn du jetzt sonst auch alles richtig gemacht hast, alle bauteile, kondensatoren transistoren nicht verpolt hast müsste das ding zünden.

lass mal hören. wenns läuft kannst du vielleicht ein kurzes youtube video machen mit freier musik (findeste im netz extra musik die nicht urheberrechtlich geschützt ist evtl auch youtube).

ich übernehme keine garantie für das hier geschriebene und habe es halt nach bestem wissen hier geschrieben.

hab den sender selbst nämlich noch nie aufgebaut und habe mich jetzt gerade nur im crash kurs da durch die schaltung gearbeitet! :-) nur deshalb. nicht dass du dann sagst der sender ist abgeraucht weil .... aber ne, müsste funktionieren wobbler42 ^^

von kettenraucher - am 09.10.2013 20:34

Re: Habe viele Fragen.

Hallo Kettenraucher,
zunächst vielen Dank und was die 12V an der Displayplatine betrifft, habe ich dann also richtig vermutet und dementsprechend auch noch nicht weiter gemacht.Was allerding die Buchse auf der DP-Platine betrifft, waren in der Platine 19 Bohrungen und die Buchse selbst hat 20 Pins.Ich mußte nun den 1. Pin abzwicken um die Buchse in der Platine einbringen zu können.Wenn ich nun den 20.Pin gekürzt hätte,passt die Buchse auch,allerdings ist dann alles seitenverkehrt.Da aber die Buchse an einer Seite einen Pfeil hatte und auf der Platine ebenfall ein Pfeil war,war eigentlich gar keine andere Möglichkeit als den Pin1 zu kürzen der am Pfeil sichtbar war.Nun, ich hoffe, daß alles so weit in Ordnung ist, doch werde ich nochmals alle Bauteile auf Richtigkeit prüfen und mit Uhrmacherlupe alle Leiterbahnen kontrollieren.
Spannung und Dummy ist ja eigentlich normal und größere Kühlrippen werde ich noch vorher an den RD anbringen.
Wo würde man denn die Software herbekommen um den PIC16 umprogrammieren zu können?
Ich habe dies aus den Unterlagen übersetzen lassen,jedoch ist die Übersetzung so mieserable,daß man nicht genau weiß,was gemeint ist.Ich habe nur mitbekommen,daß man seinen eigenen Sendernamen mit Hilfe der Software einprogammieren kann. Wollte eigentlich noch dieOriginalfotos der Platinen von Dutch mit anhängen,hat aber offensichtlich 3xnicht geklappt,weiß nicht warum.: http://senderbau.egyptportal.ch/forum/data/media/1/100_0115-1.JPG

von Wobbler42 - am 10.10.2013 10:54

Re: Habe viele Fragen.

ok, das mit der buchse muss trotzdem so passen.

wie du den sendernamen änderst mit software weiss ich nicht. ich kenne den sender ja selbst nicht.

aber du kannst den sendernamen vermutlich auch manuell eingeben.

1 ) sender ausschalten
2) "rotary (dreh drückknopf drücken) und taste halten .
3 ) sender vermutlich anschalten (evtl gleichzeitig also drücken und einschalten)? keine ahnung wobbler.
4) "rotary" release -druckknopf taste loslassen, wenn du das siehst wird sich das display verändern.
5) mit der "rotary" -taste kannst du wohl die zeichen verändern. vermutlich durch drehen?
6) wenn du die richtigen zeichen ausgewählt hast kannst du mit der rotary taste vermutlich durch drücken oder wie auch immer das ganze bestätigen um zur nächsten position zu kommen.
7) wiederholen diesen vorgang 16 mal
8) der " pic " -controller wird / würde nun neu gestartet

so und das hier scheint die anleitung für die version ab 0.5 und höher zu sein.

1) "rotary" -taste drücken und für 3 sekunden halten.
2) "rotary "-knopf im hauptmenü loslassen wenn irgendwas im menü kommt mit freigeben / loslassen.
3) mit dem rotary drehknopf auf der rechten seite menüwahl 1 anwählen .
4) drücke jetzt die "rotary" -taste. jetzt ist es dir möglich den sender / stationsnamen zu ändern.
5) wenn du jetzt alle richtige zeichen ausgewählt hast rotary" taste kurz drücken, um
zur nächste position zu kommen .
6) wiederholen genau diesen vorgang 16 mal
7) wenn dies abgeschlossen ist, wirst du auf die hauptseite automatisch??? zurück kommen / zurück gehen.
8 ) wähle "4 " um das ganze zu beenden.
(R) anschluss der anzeigeeinheit :
gnd

ja sorry, hab mal versucht das ganze frei zu übersetzen. leider sind meine sprachkenntnisse auch nicht gerade die allerbesten. vor allem fehlen mir viele technische begriffe und google übersetzer bringt auch nix her.

wie du das softwaretechnisch ändern kannst weiss ich jetzt so auf die schnelle auch nicht aber vielleicht jemand anders hier? wie gesagt kenne ich den sender nicht aber er gefällt mir sehr gut. bin mal gespannt was du so zu berichten hast, vor allem wie er klingt.

habe nämlich auch selber einen gebaut. meiner funktioniert zwar auch einwandfrei, klingt aber leicht "blechern". ist zwar jetzt nicht so dass mein selbstgebauter schlecht klingt aber der leicht blecherne klang ist einfach da. hinzu kommen bei mir die vielen weiteren verstärkerstufen was ziemlich nervig ist und ich die ganzen verstärkerstufen intern nicht einbauen konnte wegen platzmangel im gehäuse. aber vielleicht liegt der blecherne klang auch nur an meinem schlechten soundprocessing was durchaus möglich wäre. aber für meine beschallungszwecke mehr als ausreichend.

ok. bin gespannt auf deinen bericht.

von kettenraucher - am 10.10.2013 14:17

Re: Habe viele Fragen.

Hallo Kettenraucher,
zunächst ganz vielen Dank für die Mühe,die du dir gemacht hast.Gelohnt hat es sich in jedem Fall,denn man ist ja so hilflos wenn es einfach nicht klappen will.
Alo,wie vorher geschrieben habe ich alles noch einmal kontrolliert und habe mir dann all meinen Mut zusammengenommen und vorerst 13.8V draufgegeben.
Dann haben schon mal einige LED's und das Display blau geleuchtet.Du kannst Dir nicht vorstellen,was das für ein erhabenes Gefühl war.Alles blieb relativ lauwarm und geraucht hat auch nix.Dann habe ich ein wenig an den Potis gespielt und siehe da, der Sendername "RADIO PK Bee"
erschien auf dem Display.Was für eine Freude.Nun habe ich den Mp3-Player angeschlossen und NF eingespeist.Hat wunderbar funktioniert, nachdem ich mit dem Dreh-Poti die Frequenz eingestellt habe.Habe einfach eine beliebiebige Frequenz genommen und dann diese auf dem digitalen Radio gesucht und gefunden.Ebenso habe ich dies in umgekehrter Weise getan und der Sender hat die Frequenz gefunden.Der Klang ist sauber und rein.Mit nur dem Dummy habe ich im Urkreis von 10-15Metern einen guten Empfang gehabt.Ich habe den Antennenausgang über das SWR laufen lassen und am Ausgang den Dummy angeschlossen.Bislang hat das SWR noch nichts angezeigt aber das liegt möglicher Weise noch an den Einstellungen.
Was jetzt das ändern des Sendernamens betrifft hat sich das auch erledigt,denn man kann alles entweder mit den 3 Tastern auf der Hauptplatine oder mit dem Dreh-Potentiometer am Display dürch einmal drücken und dann drehe,tätigen..Das hast du mir ja auch so im Nachhinein geschrieben. Es gibt einige Funtionen,die man abrufen kann.Alles in Allem ein gelungenes Objekt und das auf Anhieb.Einfach war das ganz bestimmt nicht.Aber ich muß im Nachhinein sagen,daß der Sender sein Geld wert ist.Es ist zwar noch einiges zu tun wegen des Einbaus usw.Aber wenn dann alles fertig ist hat man einen schönen kleinen funtionstüchtigen Sender inclusive PLL allerdings in Mono.
Dafür habe ich aber verschieder Stereo-Coder,die ich demnächst einmal an diesem Sender testen werde.Werde noch versuchen ein Foto anzuhängen,aber das Display läßt sich schwer fotografieren,im angeschaltetem Zustand.
BB u.v.Gr.

Wobbler42

von Wobbler42 - am 10.10.2013 15:40

Re: Habe viele Fragen.

Hallo zusammen,
zu Hause angekommen habe ich natürlich sofort den BD139 durchgemessen,ihn für ok empfunden jedoch trotzdem einen neuen eingelötet.Auch habe ich den LM358 ausgetauscht.Aber der Teufel steckt offensichtlich im Detail,denn erneut hat sich nach den Änderungen nichts getan.Jetzt bleibt eigentlich nur noch der Wechsel der beiden IC's TSA551 und Pic 16F-88. Habe beide bestellt und werde sie hoffentlich noch bis zum Wochenende bekommen.
Wenn ich den S.einschalte leutet das Display auf mit dem Logo:
"PLL - Transmitter"
BY PKBee v. 0.5b und die gelbe Led am Display leuchtet.
Nach ca 2Sekunden erscheint im Display:
"Sendername"
UnLCK 106,10 MHz, dann nach wieder ca.2 Sek. schaltet das Display durch zur Hauptplatine und die gelbe Led auf der Hauptplatine leuchtet auch auf.Im Display erscheint zusätzlich die grüne Led. Dann-
"Sendername"
On ( P ) : 106,10 MHz
Somit müßte dann auch,wenn man am Display-Potentiometer die Power % hochregelt am Ende etwas herauskommen,aber es tut sich nichts,außer daß erneut beim regeln am BIAS Trimmpoti die 1uH Drossel am RD15 durchgebrannt ist.
Auf dem Display steht doch am Anfang "By PKBee v.0.5b" das könnte doch heißen daß es die Version 0.5b ist und nicht die 0.4. Das hat aber wahrscheinlich nur ein Bedeutung der unterschiedlichen Bedienweise der Versionen.
Ich habe noch festgestellt,das der Aufdruck auf der Hauptplatine für die Hf-Drossel am RD15 als 1uF bezeichnet wurde statt 1uH. Außerdem ist das Symbol für diese Drossel auch falsch, denn diese bezeichnet eine Ferritspule.Ebenfalls die 2. 1uH Drossel am BFG591.Ich habe es aber ,glaube ich richtig gemacht,dennoch ist einiges in der ganzen Schaltung unmissverständlich.
Ich möchte dem Kettenraucher noch meinen aufrichtigen Dank sagen für seine unermüdliche Anteilnahme meines Senders.Das Foto,von dem ähnlichen Sender hat nicht sehr viel mit meinem zu tun,ist aber offensichtlich eine abgeschwächte Ausführung bis 8W.Da ist ja doch einiges anders. Natürlich auch Power FM dem ich sehr viel zu verdanken habe, denn er hat mir schon manchen guten Tip gegeben und natürlch auch geholfen.
Es bleibt also weiterhin spannend und wenn das Ding mal läuft,kann man diesen Sender doch mit gutem Gewissen weiterempfehlen.Einer muß ihn ja mal testen.Vielleicht ergeben sich ja aus meinen erneuten Ausführungen neue Erkenntnisse,die ich dann gern am S umsetzen werde.
BB u v.Gr.

Wobbler42

von Wobbler42 - am 16.10.2013 10:00

Re: Habe viele Fragen.

Erst mal zur Powerregelung:
Falls es noch nicht ganz deutlich wurde, es gibt 3 Möglichkeiten der Powerregelung:
1. Intern per PWM (das ist dann die Einstellung über Menü und Display), dafür muss der Jumper Mitte und Rechts brücken
2. Intern per Poti ( Ich meine damit nicht das BIAS-Poti!), dafür Mitte und Links brücken
3 Extern (Mitte und unten Brücken, ist aber ohne Zusatzschaltung unsinnig)

Bei den Ferritdrosseln ist das relativ egal, ob du den Draht da noch extra durchfädelst oder es so lässt wie es jetzt ist. Die erfüllen in beiden Montagearten ihren Zweck (Sehr großer Widerstand für die HF, kleiner Widersstand für NF und DC).
Wegen dem BD139: wenn er sperrt, dann liegt am Emitter keine Spannung und die Treiberstufe bekommt demnach keinen Strom, also keine HF am Ausgang. Steuert er durch, liegt am Emitter Betriebsspannung minus Spannungsabfall des Transistors.
Lt. deiner eben genannten Messung steuert er also durch.

Kleiner Tip am Rande noch: Schalte eine kleine 12 V-Glühlampe in Reihe mit der Senderschaltung. Das ist quasi eine ganz amateurhafte Art der Strombegrenzung. Bevor irgendwo zu viel Strom fließt leuchtet dann eben die Lampe hell auf, was 1. Bauteile vor Überstrom schützt und dir zweitens signalisiert, dass gerade was schief läuft und man die Schaltung erst mal wieder stromlos schalten sollte ;-). Mache ich immer so, wenn ich eine frisch gebaute Schaltung das erste mal an Spannung hänge.

von Power-FM ne - am 16.10.2013 19:20

Re: Habe viele Fragen.

Hallo Power-FM,
nun hat sich endlich etwas getan und ich muß Dir sagen Power-FM, Du hast recht mit dem 0-Ohm Widerstand.Dem habe ich überhaupt keine Bedeutuung beigemessen,denn der Abstabnd dazwischen ist so klein, daß nicht einmal ein SMD Teil hineinpassen würde.Du hast natürlich ganz recht,daß im Schaltpn dieser 0 R eingezeichnet ist.Wie Du schon sagst,kann in diesem Fall ja auch keine HF durchkommen.Ich bin Dir ja so dankbar.
Also lange Rede gar keine Sinn.Ich habe eine Brücke zwischen der 22uH Drossel und dem 1nF Cerco gelöte und es gab tasächlich eine Reaktion als ich das Power Poti am Display hochgedreht habe.Bei ca 20% fing der Zeiger des SWR an anzusteigen und mit je mehr % stieg dann auch die Power im SWR.Doch jetzt kommt das aber: Bei ca.60% habe ich etwa 3Watt Leistung erreicht,jedoch ist da Schluß auch wenn ich die %te erhöhe.
Der RD wird relativ warm,aber das hat ja, denke ich, auch seine Richtigkeit und die 12V Lampe fängt mächtig an zu glühen.
Jetzt ist natürlich das nächste Problem.Wie bekomme ich nunmehr die volle Leistung heraus.Ich weiß es wirklich nicht.Vielleicht ist da ja noch so ein Osterei darin versteckt.
Ich bin auf jeden Fall erst mal schon ganz happy.
Ich hoffe es gibt auch noch in Zukunft eine befriedigende Lösung meines Problems.Einen schönen Abend noch.
BB u v.Gr.

Wobbler42

von Wobbler42 - am 22.10.2013 18:50

Re: Habe viele Fragen.

Hallo,
offensichtlich gibt es hier im Forum Leute, die anderen Kollegen nur vom Mund reden, aber selbst noch nicht mitbekommen daß dieses Projekt einzig und allein das von "Wobbler42" ist.Aber das nur nebenbei.
@Power-FM, entschuldige,daß ich hier das auch mal sagen mußte,aber Du warst ja auch schon so begeistert als zum wiederholten Male der Link von dem Schaltplan gepostet wurde.
Also,habe gestern Abend keine Möglichkeit mehr gehabt zu testen,was passiert, wenn ich die Lampe weglasse.
Habe Heute angeschaltet und war eigentlich alles normal. SWR auf "0". Dies sind die Daten von Heute.
Ab 25 % fing der Zeiger an zu steigen. Bei 37 % war ich bei 1Watt. Bei 39 % ging erst mal nichts mehr und bei 46 % stieg der Zeiger wieder weiter auf 2 Watt.
Ab 50% ging nichts mehr höher,ich meine im SWR an Watt. Drehe ich ein wenig höher pendelt der Zeiger um wenige mW auf und ab. Aber höher komme ich nicht.
Ich benutze vorerst ein Schaltnetzteil mit 13,8 V und 3-5A. Dies müßte aber erst mal ausreichen um eine vernünftige Power zu bekommen.Am Ausgang SWR habe ich ein Dummy von 50 R und 25 Watt.
Daran kann es ja nun nicht liegen und am RD15 habe ich einigermaßen ausreichende Kühlrippen angebracht.Vielleicht geht da ja noch etwas.;)
BB u v. Gr.

Wobbler42

von Wobbler42 - am 23.10.2013 14:09

Re: Habe viele Fragen.

wobbler42. ich war jetzt die letzten tage nicht hier und konnte das foto erst heute sehen. dass du nur so wenig power hast hat ja powerfm sofort erkannt :-). kleines problem grosse wirkung. jetzt sagst du dass du nur auf maximal 2 bis 3 watt kommst und der rd15 immer noch nach wie vor genau so warm wird. das lässt die vermutung aufkommen dass er entweder defekt ist denn er sollte nur handwarm werden oder dass irgendwo ein bauteil falsch eingelötet ist / fehlt / defekt ist wie auch immer. du kannst ja mal mit dem multimeter im ausgeschalteten zustand durchmessen hinter dem bfg591 am kollektor (c) ob du bis zum rd15 durchgang hast. am besten auch von bauteil zu bauteil nochmal messen. vielleicht liegt auch das problem am bd139 oder irgendwo dazwischen. aufjedenfall würde ich nochmal in dem bereich alles prüfen. denn wie gesagt sollte der rd15 nur handwarm werden und das wird er auch nur noch sobald die hf dort anliegt. deshalb meine vermutung. es kommt dort keine hf an, oder er ist defekt. ich konnte dir am anfang bis zu einem gewissen punkt helfen aber jetzt leider nicht mehr weil ich selber nicht weiss wo noch der fehler liegen könnte. jedenfalls nicht so in der ferne. den jumper hast du ja auf 1/1 gesteckt gehe ich mal davon aus. 2 watt kann man so einem bfg591 schon entlocken. deshalb denke ich dass dein rd15 gar nicht arbeitet sondern nach wie vor im "leerlauf" läuft. prüfe mal noch die l5 vk 200 und die andere l6 vk200. und sonst eben bei deinem bekannten durchmessen lassen. nur noch kleinigkeiten wobbler42 dann hast du einen super sender.

von kettenraucher - am 24.10.2013 00:43

Re: Habe viele Fragen.

Gut,dann ist das ja auch so weit richtiggestellt worden,hat aber im Moment wohl keinen Einfluss auf den noch vorhandenen Fehler.Ich kann mir gut vorstellen ,daß mein Problem auch bei manch anderem hier im Forum ganz besonderes Interesse hervorruft,denn offensichtlich hat noch keiner diesen Sender gebaut.
Welche Bedeutung hat dann nun aber das BIAS-Poti,denn wenn ich mit diesem Poti etwa nur 1/3 hochdrehe,kann ich mit dem DrehPo fast bis 100% hochdrehen,obwohl dann auch nicht mehr ,als 2-3W sichtbar werden.
Im umgekehrter Weise ist es dann aber so,:wenn das BIAS-Poti voll aufgedreht ist, ist die Leistung mit dem DrehPo bei ca. 50% Schluss und das Lämpchen glüht hell und der Transistor wird relativ warm.
Daß das Lämpchen beim hochdrehen des Potentiometers leuchtete und der Tr. warm wurde,war ja auch schon so,bevor ich den 0 R (bzw) Brücke eingelötet habe.
Doch nach dem einlöten der Brücke ist zwar immer noch der Hauptfehler da,jedoch etwas HF (2-3W).
Habe die Cercos noch einmal alle kontrolliert und sind alle Werte an der richtigen Stelle.

Um noch einmal auf Deine Antwort von 11:57 zurückzukommen.Es ist schon klar,daß der BFG591 keine 3 W bringt,denn ich habe ja das SWR auch an der Stelle angelötet für die es bestimmt ist.RF-Output.
BB, Gruß

Wobbler42

von Wobbler42 - am 24.10.2013 12:33

Re: Habe viele Fragen.

Hallo zusammen,
zunächst vielen Dank für die große Anteilnahme an den Problemen,die ich mit meinem PKBee NT 15W habe.Lumpi sunny, ich gehe mal davon aus,daß Du vom"Amplifier Profiline 2009 v2" sprichst, die Du wohl hast.Ich selbst habe diese Gerät auch und funzt bei mir tdellos.
Habe die ganze Platine wieder in die dafür vorgesehene Schachtel eingelötet und mit allen Anschlüssen versehen.(siehe Foto)
Nachdem ich erneut Spannung auf die Schaltung gegeben habe, tat sich eine ganz neue Situation dar.
Habe dieses Mal auch über NF Eingang Musik eingespielt und funktioniert der Oszillator mit der PLL einwandfrei.Nun kommt der Knackpunkt:BIAS voll aufgedreht, dann das Drehpotiometer am Display einige % hochgedreht. Dies ging bei 30% bis ca 1-2 W. Nach ein paar Sekunden fiel die Leistung laut Zeiger rapide ab und der RD war sehr heiß,worauf ich dann alles schnell wieder abgeschaltet habe.Selbst die %te konnte ich nicht weiter höher stellen-blieb einfach bei 30% stehen,obwohl ich weiter gedeht habe.
Dies kann doch eigentlich nur ein Indiz dafür sein,daß der RD den Geist aufgegeben hat.Habe am Wochenende neue RD's bestellt und werde den dann erst einmal austauschen, wenn ich die bekomme. An einen anderen Fehler kann ich im Moment nicht glauben.Zumal ich alle Widerstände und Kondensatoren noch und nöcher geprüft habe ob die richtigen Werte an der richtigen Stelle sind. BB u v.Gr.

Wobbler42

von Wobbler42 - am 27.10.2013 16:21
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.