Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Senderbau und HF Technik
Beiträge im Thema:
36
Erster Beitrag:
vor 5 Jahren, 1 Monat
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
kettenraucher, Power-FM ne, radio100, Elektronikbastler, Elektonikbastler

pll radio zum ukw sender umgebaut

Startbeitrag von kettenraucher am 03.03.2013 15:59

tag! habe ein pll unterbau küchenradio zum sender umgebaut. funktioniert ganz gut so weit, nur die reichweite ist ein bisschen mager. es ist nicht an allen stellen im mehrstöckigen mietshaus empfang, auch nicht in meiner wohnung, sprich an manchen stellen ist kein empfang und 2 meter weiter empfange ich den sender wieder. das nervt wenn ich mit meinem miniradio mit kopfhörer durch die wohnung laufe und der sender plötzlich weggeht. ich übertrage mit dem sender ein radioprogramm aus dem internet ins ukw band. ich habe den verdacht dass die sendeleistung einfach viel zu schwach ist. die frequenz hält der sender dank der pll aber absolut 100% stabil. also er läuft nicht weg. als antenne nutze ich lediglich einen ca. 30 cm langen draht, von der platine abgehend gemessen + - keine ahnung. wenn der draht auch nur 2 cm länger ist habe ich keinen empfang mehr in 5 metern entfernung. da ist der sender dann plötzlich wie verschwunden :-). was kann ich noch tun damit der sender noch ein bisschen stärker wird dass er in der ganzen wohnung klar empfangbar ist? ich will damit gar nicht weit kommen sondern möchte nur dass ich ihn in meiner wohnung an allen ecken wenigstens optimal empfangen kann. dass er dann sicher auch noch ein bisschen weitergeht kann man ja nicht beeinflussen. funkwellen machen ja nicht vor meiner haustür halt. aber ich kann es doch ziemlich eingrenzen. hat wer eine idee?

Antworten:

Hallo,

hast Du schon mal eine etwa 70cm lange Drahtantenne versucht?

Gruß
radio100

von radio100 - am 03.03.2013 16:36
ne bisher noch nicht.

von kettenraucher - am 03.03.2013 17:05
ich habe gerade eben die exakte länge berechnet. werde es die tage mal testen. ich hoffe dass die reichweite dann nicht gleich um einiges erhöht ist. mal sehen. danke nochmals für den tipp!

von kettenraucher - am 03.03.2013 17:16
@radio100. ich habe jetzt mal die antenne verlängert. bringt auch nichts ausser dass die antenne dann den oszillator irritiert und der sender nicht mehr ordentlich schwingt. das kann die pll dann auch nicht mehr korrigieren. ist halt "kinderspielzeug". aber ausreichend für meine zwecke. klanglich ist mein "bauwerk" aber sehr gut:-). vielleicht hat ja hier noch jemand eine idee wie ich das ganze noch ein bisschen verstärken kann? evtl. bisschen mehr volt draufgeben um dadurch die sendeleistung zu erhöhen oder knallt mir dann gleich die ganze schaltung durch? ich dachte so an 3 volt mehr. ist das ok oder schon ein risiko?

von kettenraucher - am 04.03.2013 18:35
Schalte erst mal (mindestens) eine Puffersschaltung dem Oszillator nach, danach kann man dann weiter verstärken oder mit Antennen hantieren, ohne dass man den Oszillator belastet und damit die PLL zum "ausrasten" bringt.
Schaltungen dafür gibt es genügend, z.B. diese hier:


von Power-FM ne - am 04.03.2013 19:31
danke @power-fm ne. muss zuerst den transistor besorgen. mal sehen wann ich das mache. aber die schaltung gefällt mir. wieviel mw oder besser gesagt evtl. sogar nur nanowatt kommen da ungefähr raus momentan bei mir? was schätzt du?

von kettenraucher - am 04.03.2013 20:17
nachtrag: mit der pufferstufe habe ich doch auch gleichzeitig einen kleinen verstärkungsfaktor, wenn auch nicht viel. das dürfte dann für meine zwecke schon mehr als ausreichend sein. ist das richtig?

von kettenraucher - am 04.03.2013 20:53
@power-fm ne. ich habe mir jetzt die bauteile alle besorgt. ich möchte die pufferstufe aber extern hinter das kurze stück antenne schalten und dann von dort aus der pufferstufe raus weiter mit der eigentlichen antenne fahren. a) geht das? ausserdem möchte ich die pufferstufe mit einem externen 9 volt netzteil versorgen. b) soll ich dann noch einen elko 1000uF vorschalten damit der strom etwas gesiebt wird?

von kettenraucher - am 06.03.2013 19:47
Hallo,

wenn das Verbindungsstück zw. Ausgang des Oszillators und der Pufferstufe, aber recht lang ist (mehrere cm) sollte man eher ein abgeschrimtes Koax-Kabel verwenden (50R).
Wie lang ist denn die Strecke vom Oszillator zur Pufferstufe?

Wenn das Netzteil nicht schon gesiebt ist, ist der Elko sicher sinnvoll. Schaden kann es auf keinen Fall.

Gruß
radio100

von radio100 - am 07.03.2013 10:00
Zitat

@power-fm ne. ich habe mir jetzt die bauteile alle besorgt. ich möchte die pufferstufe aber extern hinter das kurze stück antenne schalten und dann von dort aus der pufferstufe raus weiter mit der eigentlichen antenne fahren

Das ist keine gute Idee, denn dann ist die Pufferwirkung zwar noch da, aber die lange Zuleitung vom Oszillator zum Puffer belastet ungepuffert den Oszillator, was diesen schon weider aus dem Konzept bringen kann...
Sprich der Puffer sollte schon so nah wie möglich an den Oszillator, maximal mit wenigen cm. Koax.
Außerdem verstärkt diese Pufferschaltung zwar, aber nur recht wenig.
Man kann natürlich noch eine weitere Verstärkerstufe nachschalten, muss aber bedenken, dass der Ausgang des Puffers nicht gerade niederohmig ist, sondern grob 1 K hat.

von Power-FM ne - am 07.03.2013 19:35
das kabel vom ausgang des oszillators ist ca 32 cm lang. noch dient es ja als antenne. das problem ist dass ich gar nicht weiss wo ich die pufferstufe noch unterkriegen soll in dem vollgebauten gehäuse. da müsste ich quasi das cd laufwerk ausbauen um platz zu schaffen. ich versuche es daher erst mal so, wenn es gar nicht funktioniert muss ich das so machen wie ihr mir ratet. bei der momentanen antennenlänge schwingt der oszillator sauber. von daher denke ich dass es noch knapp klappen könnte. ich werde morgen nachmittag mal die pufferstufe zusammenbauen und melde mich dann die tage (wie ich es zeitlich schaffe) mit einem endergebnis (vielleicht auch noch mit einem kleinen testvideo bei euch) :-).

von kettenraucher - am 07.03.2013 21:22
ich habe heute die pufferstufe gebaut. hier mal 2 fotos davon:

http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/pufferstufebft3gip1q70k.png

und

http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/pufferstufebff3wz1vbu06.png

die pufferstufe funktioniert einwandfrei. ich musste nur lediglich nochmal naträglich, nachdem ich das nachfolgende video erstellt habe das zuführungskabel vom oszillator zum puffer noch um einiges kürzen, da, wie hier schon manche geschrieben haben, dies zu störungen führen kann und die lange zuleitung zum puffer den oszillator aus seinem konzept bringen kann. aber das funktioniert jetzt auch einwandfrei. vielen dank euch allen nochmals für die hilfe und den schaltplan. die sendeleistung hat sich auch leicht erhöht dank der pufferstufe. kann ich die sendeleistung noch etwas erhöhen wenn ich die voltzahl am eingang vom netzteil noch etwas erhöhe? ein bisschen mehr sollte es noch sein. mit der antenne habe ich schon alles mögliche versucht. da kann ich nix mehr rausholen. der oszillator reagiert jetzt auch nicht mehr auf die antennenlänge. das ist echt super. ich würde gern die sendeleistung noch ein ganz klein wenig anheben. natürlich nur ganz minimal. momentan fahre ich die pufferstufe mit 9 volt, 1 ampere wechselstromtrafo, auf der platine wird der strom dann mit einem gleichrichter gleichgerichtet und mit zwei 1000uF elkos gesiebt.

hier noch das video von meinem ersten selbstgebauten pll sender.

VIDEOLINK:

http://www.youtube.com/watch?v=IJsKm5Yi0BU

von kettenraucher - am 08.03.2013 19:59
Spannung erhöhen verschlechtert eigentlich alles eher bezüglich Stabilität.
wenn etwas mehr "Dampf" rauskommen soll, dann besser eine weitere Verstärkerstufe nachschalten. Spätestens die sollte dann aber nicht mehr auf Lochraster sein.

von Power-FM ne - am 08.03.2013 22:11
@power-fm ne: kann ich auch nochmal die gleiche pufferstufe hinterherschalten? ich habe nämlich noch einen bf199 und könnte die gleiche schaltung nochmal bauen. platz hab ich ja noch auf der lochraster. ich brauche wirklich nur noch ein klein bisschen mehr. ich denke wenn nochmal >1 ist dann wäre es für meine zwecke genug. geht das?

von kettenraucher - am 08.03.2013 23:01
@power-fm ne. du hast recht, lochraster ist dann nicht mehr angebracht. mein vater hat früher bei r&s gearbeitet (inzwischen leider verstorben) sagte mir damals: junge, kurze leitungsführung, gute masseführung und abschirmung ist das wichtigste. damals habe ich mich noch nicht so sonderlich für hf technik interessiert aber spätestens jetzt weiss ich was er damit meinte :-). das mit dem verstärken müsste eigentlich klappen. ich habe mir nochmal die schaltung angeschaut. wenn ich auf emitter den 1nF kondensator zusammen mit 2 weiteren 1nF kondensatoren diese parallel dazu schalte habe ich doch schon eine gute verstärkerwirkung. jedenfalls müsste es so sein wenn mir jetzt kein denkfehler unterlaufen ist. ich glaube man darf nur nicht zu hoch damit gehen wegen den bösen oberwellen.

von kettenraucher - am 09.03.2013 08:16
Versuche es mal so:

Du musst dann aber den Auskoppelkondensator an der ersten Pufferstufe weglassen, da diese dann gleichzeitig den Baisispannungsteiler für den zweiten Transistor bildet. Der T wäre hier auch ein BF199. Das sollte eigentlich klappen. Mehr Leistung käme wahrscheinlich, wenn man den Kollektorwiderstand verkleinern würde, nur würde ich das nicht empfehlen, denn viel mehr als so verträgt der Transistor eh nicht.
Der C 2 kann eventuell auch etwas vergrößert werden, dann sollte sich auch etwas mehr Leistung entnehmen lassen.

von Power-FM ne - am 09.03.2013 09:51
@power-fm-ne. danke dir nochmals. funktioniert jetzt super.

von kettenraucher - am 09.03.2013 17:06
heute vormittag ging mein ganzer sender in rauch auf. es gab einen seltsamen geruch nach verbrannter elektronik und sekunden später ging das ganze teil wortwörtlich genommen in die luft. mehrere elkos platzten und sogar das gehäuse bekam einen sprung. der erste knall war so laut dass ich mich fürchterlich erschreckte. die zweiten waren etwas schwächer aber immer nur sehr laut. es flogen mehere elkos durch die luft und sprengten das dünne plastikgehäuse komplett auf. bei der späteren ursachenfindung bemerkte ich dass mir bei den vorhergegangenen lötarbeiten ein kleines stückchen lötzinn (draht) ins gehäuse gefallen ist das vermutlich einen kurzschluss verursacht hat. die platine selbst ist total verkohlt so dass man da nix mehr dran reparieren kann. der sender selbst ist also irreparabel da der schaden zu extrem ist. ich werde jetzt als nächstes mal den usb fm transmitter für den pc testen. dann wird sich zeigen ob das ding taugt. auf selbstbau habe ich erstmal keine lust mehr was sicherlich verständlich is:rp:t. dem forum bleibe ich aber weiterhin treu :-).

von kettenraucher - am 01.04.2013 20:27
Klingt ja heftig :hot:
Hast Du ein Foto von der Platine gemacht?

Gruß
radio100

von radio100 - am 01.04.2013 21:02
Ist das eig. zufällig am 1. April passiert?

von radio100 - am 01.04.2013 21:04
zufällig am 1 april :aufreg: foto habe ich noch keines gemacht. das teil lief so suiper und dann das. wie sagt man so schön. der april der april, der macht was er will. nicht nur beim wetter auch beim sender :uaa:

von kettenraucher - am 01.04.2013 21:17
Ich würde den USB Sender von ebay mit vorsicht kaufen. Da steht, das das USB Kabel als Sendeantenne genutzt wird. Ich weis nicht, ob der PC das so mag, wenn er HF "zurückgespeist" bekommt. Vor einigen Jahren hatten wir auch den LineX am PC drann. Aus "Spargründen" fehlen da am Audioeingang wohl die entspr. HF Drosseln, und so ist der Audio in Hf mäsig heiss (Sender hat ca 20mW schätz ich). Das hat beim PC dazu geführt, das er zwar lief, aber stark ausgebremst wurde (wir haben schnell LineX drann das wir den Ton von einem Spiel übertagen konnten - das Spiel was normalerweise super ging, lief total langsam und zäh, sobald der lineX an war).

Weiterhin würds mich stören, das bei dem USB Sender immer der PC an sein muss, denn der liefert hier scheinbar auch die audio Dateien.

Ich würde dir echt zum SUP2 von ELV raten, den musst du zwar selber aufbauen (is aber net schwer) dafür kann der aber RDS, hat bei mir >100m Reichweite mit einer einfachen Wurfantenne am Ausgang und ausserdem läuft er auch ohne PC an einem USB Netzteil...

Der Sender kann per kostenlosem Programm auch sehr bedienerfreundlich am PC konfiguriert werden (Hub, Ausgangsleistung etc)

von Elektonikbastler - am 03.04.2013 10:14
wahrscheinlich war das bei dir noch als du nen pentium genutzt hast? ich hatte sogar mal nen pc der war so schlecht abgeschirmt dass er im umkreis von 50 metern ins ukw band eingestrahlt hat. ich glaube aber dass die mögliche hf einstrahlung keine probleme machen wird bei den heutigen pcs. zumindestens nicht von 87 bis 108 mhz. natürlich ist der bausatz von elv besser. allein schon weil er rds hat. da bin ich ganz deiner meinung auch ohne ihn jemals gestestet zu haben. aber der usb stick hat auch vorteile. so ist er z.b. sehr handlich, klein, man kann ihn überall mitnehmen, man hat keinen "kabelsalat". ich lasse mich überraschen und kann nochmal kurz berichten sobald er bei mir eintrifft und ich ihn testen kann.

von kettenraucher - am 03.04.2013 12:47
hallo! ich möchte euch heute nochmal berichten über den usb fm transmitter (der mit der roten kleine cd wie er auf e.ay angeboten wird). heute kam der chinakracher bei mir an. ein wirklich scharfes teil. anfangs dachte ich der usb fm transmitter ist defekt weil ich schon bei einem abstand von 2m nur noch rauschen hörte. nach längerem herumprobieren kam ich dahinter dass die software so ihre tücken hat. die sendeleistung kann man nicht während des betriebes einstellen sondern muss jedes mal auf pause und dann neu auf start klicken nachdem man diese verändert hat. dann plötzlich hatte ich ein für das kleine gerät ein für seine verhältnisse ordentliches hf. ich betone hier extra "für seine verhältnisse". der klang ist beeindruckend gut. was mich allerdings an dem stick etwas stört ist der ziemlich laut ins radio schreiende 19kHz pilotton. wenn man aber mit einem soundprogramm (stereotool) z.b. den sound optimiert ist die klangqualität schon beeindruckend gut für das kleine ding. rds. hat der usb transmitter stick leider nicht. die reichweite des sendersticks ist für seine relativ kleinen ausmaße beeindruckend. der senderstick arbeitet absolut frequenzstabil. ich kann den stick drehen wie ich will. der sender bleibt immer stabil. man muss den sender mit dem mitgelieferten usb kabel betreiben das auch gleichzeitig als antenne dient. wenn ich die sendeleistung auf maximal fahre komme ich damit einige häuser weit. ich fahre die sendeleisutng allerdings nur auf ca 50%. für meine zwecke absolut ausreichend. das stereoklangbild ist für das kleine ding auch absolut ok. mein fazit: absolut scharfer chinazünder wenn man sich mit der etwas benutzerunfreundlichen software (weil sendeleistung sich nicht während des betriebes ändern lässt) zurechtgefunden hat. auf meiner stereoanlage klingt der sender in verbindung (aussendung mit dem stereo tool) beeindruckend gut. also wer einen kleinen fm sender nur für zuhause betreiben will dem kann ich diesen stick nur empfehlen. preis: 29,95 inkl. versand. das preis leistungsverhältnis ist top.

von kettenraucher - am 04.04.2013 15:06
Das macht einen ja Neugierig - der Bericht. Wird in der Anleitung nochmal genauer beschrieben, wie die USB Leitung sendet? Wie schauts mit den Oberwellen aus? Wie meinst du das mit der Pilotton streut rein?

von Elektronikbastler - am 05.04.2013 10:16
@elektronikbastler: hol dir doch auch so ein ding. wenn er dir nicht gefällt was ich nicht glaube kannst du den ja wieder in ebay reinstellen. die anleitung ist als pdf auf englisch und teilweise sogar fehlerhaft :-). wie die usb leitung sendet steht dort nicht. es könnte aber durchaus möglich sein dass einfach ein freier draht im usb-kabel als antenne genutzt wird. das vermute ich jedenfalls. den stick selbst kann man nicht so einfach öffnen weil er dann vermutlich beschädigt ist (hätte ich sonst schon getan) :-). der pilotton ist leicht hörbar. ich habe es auf mehreren tunern getestet (von billig bis hochwertig). ich kenne aber auch ein paar kommerzielle sender bei denen ich den pilotton leicht hören kann. vielleicht liegt es an meinem gehör? ich habe den stick jetzt im 24h dauerbetrieb getestet. funktioniert sehr zuverlässig.

von kettenraucher - am 05.04.2013 20:24
ich bin ja zur zeit dabei das pll radio in einen sender umzubauen. das klappte bisher soweit ganz gut. ich baue kommende woche noch die audio buchsen ins gehäuse ein und zusätzlich noch eine antennenbuchse für den anschluss eines antennensteckers sowie einen lüfter zwecks kühlung weil einige bauteile teilweise doch ziemlich warm werden. da ich ja mit der zwischenfrequenz von 10,7 mhz arbeite heisst das dass ich die pll im umgebauten senderradio auf z.b. auf 89,5 mhz einstellen muss um auf die sendefrequenz 100,2 mhz zu kommen auf der ich dann sende. das heisst, da das pll radio ja erst bei 87,5 mhz anfängt kann ich erst ab 98,2 mhz senden. welche möglichkeit gibt es die pll so zu verschieben dass mir im sender die richtige frequenz im display angezeigt wird und ich auch ab 87,5 mhz senden kann und nicht erst ab 98,2 mhz. wie kann ich den pll umprogrammieren? wie gehe ich da am besten vor. mit solchen ic geschichten bin ich noch nicht richtig fit. vielleicht habt ihr ne idee wie ich da rangehe? es handelt sich bei dem ic um einen sanyo ic mit der bezeichung: LC72131. ich habe hier mal das datenplatt als pdf:
www.datasheetcatalog.org/datasheet/sanyo/ds_pdf_e/LC72131.pdf

von kettenraucher - am 20.05.2013 04:14
Die Teilerfaktoren für die PLL kannst du nicht ändern, das ist alles im Steuerprozessor fest vorgegeben.
Man könnte, wenn man sich auskennt, das Programm anpassen und je nach Prozessor dann den prozessor neu programmieren - ist aber sehr aufwändig und eigentlich unsinn, ich habe noch nie davon gehört, dass das Jemand gemacht hat.
Da kann man dann schon besser gleich eine diskrete PLL selbst aufbauen (einige stehen ja auch hier auf der Seite senderbau.egyptportal.ch), ist weniger Aufwand und es funktioniert auf jeden Fall.


Aber was wird denn bei dir heiß
Normalerweise dürfte da gar nichts warm, geschweige denn heiß werden...

von Power-FM ne - am 20.05.2013 08:03
die kiste wird von natur aus generell ziemlich heiss. da scheint wohl einiges schief gegangen zu sein bei der planung dieses radios. ich gebe nächste woche mal die genaue modellbezeichnung durch. gibts in ebay teilweise schon fuer 10 euro zu kaufen.

von kettenraucher - am 20.05.2013 17:10
Ich habe jetzt den Sender soweit fertig. Ich war länger dran als geplant. Ich hatte sehr viele Stunden mit einem sehr starken Netzbrummer zu kämpfen gehabt den ich aber inzwischen wegbekommen habe. Allerdings ist mir aufgefallen, nachdem ich den Transmitter an den PC (Soundkarte) angeschlossen habe daß dieser dann plötzlich wieder etwas brummt. Zwar nicht so stark aber hörbar. Ich habe schon die Erdschleife abgetrennt gehabt, das brachte aber nichts. Auch die galvanische Trennung die ich noch von einem alten Auto herumliegen hatte brachte kaum hörbaren Erfolg. Wenn ich den Transmitter allerdings an meinen uralten Sony Discman D-141 anschliesse brummt überhaupt nichts. Dann ist er wirklich kristallklar ohne Netzbrummer. Ich habe auch schon verschiedene PC´s probiert. Bei allen ist der Brummer da. Wie kann ich mir das erklären und wie kann ich diesen Brummer nun entfernen? Sobald ich die beiden Chnch-Stecker in die Buchse einstecke fängt er an zu Brummen. Stecke ich die beiden Chinch-Stecker aus ist er absolut ruhig. Wenn ich dann aber das Gegenstück (3,5mm Klinke) in den Sony Discman einstecke ist er auch absolut ruhig. Nur wenn ich den Stecker in die Soundkarte (PC) einstecke ändert sich nichts. Dann brummt er wieder. Am Sender selbst kanns ja nicht liegen oder etwa doch? Hat jemand vielleicht eine Idee? Ich weiss momentan nicht weiter.

Hier mal das Video zu dem Sender:

http://www.youtube.com/watch?v=zCwatVYB3Dc

Ich habe auch noch ein paar Fotos gemacht:









von kettenraucher - am 04.06.2013 20:30
ich habe das problem auch noch gefunden. es liegt am billigen chinch kabel. das scheint eine so gute*ggg*, aehm, ich meinte natürlich so schlechte abschirmung zu haben dass da alles mögliche einstrahlt was nur geht. ich habe jetzt ein anderes hochwertiges chinchkabel angeschlossen und das brummen ist komplett weg. vermutlich eignen sich diese chinch lösungen nicht für ukw sender. ich habe mich dafür entschlossen weil ich mit diesen chinchanschlüssen bisher immer gut gefahren bin. ok, beim nächsten mal sind wir schlauer. in zukunft greife ich nur noch auf professionelle studiotechnikkabel zurück was den audioeingang betrifft. wie verfahrt ihr hier beim senderbau? welche anschlussbuchsen für audio benutzt ihr?

von kettenraucher - am 04.06.2013 22:07
ich melde mich nochmal kurz abschliessend zurück mit meinem umgebauten pll radio zum sender. ich wollte ja eigentlich die verstärkerstufe von @oszillatormann nachbauen aber ich hatte noch einen alten dvbt antennenverstärker zuhause rumliegen, somit hat sich das erledigt. dennoch danke @oszillatormann für die schaltung. ich habe sie archiviert und vielleicht baue ich sie kommenden winter nach wenn man wieder etwas mehr zeit drinnen bei schlechtem wetter verbringen muss. :-) ich habe den dvbt-antennenverstärker so umgebaut dass ich ihn nun als leistungsverstärker in senderichtung nutzen kann. verstärkungsfaktor habe ich ca 20 dB. ich musste ein paar elkos ersetzen, von 470 auf 2000 uF, desweiteren mussten ein paar kondensatoren getauscht werden (andere werte), desweiteren musste noch ein folienkondensator von 12 volt auf masse geschalten werden und weitere kleine veränderungen sowie auch die ansteuerung des verstärkers (antenneneingang). das brummen konnte ich im letzten schritt auch beseitigen. es liegt tatsächlich nur an dem schlecht geschirmten chinachinchkabel. ich hatte stunden damit verbracht den fehler in der schaltung zu suchen und am ende musste ich feststellen dass es das schlecht geschirmte audiokabel ist was den netzbrummer verursacht hat. positiv an dem ganzen ist dass der sender jetzt mit einem ordentlich geschirmten kabel auch absolut sauber und ruhig schwingt. auch die verstärkerstufe arbeitet absolut sauber und erzeugt keine störungen. dagegen ist der usb fm transmitter ja eine drecksschleuder sondersgleichen und überhaupt kein vergleich was die hf angeht. jedenfalls war das erst einmal mein letzter sender den ich selbst gebaut habe. den nächsten werde ich mir fertig kaufen weil der arbeitsaufwand doch zu enorm war. ich habe abschliessend noch ein video gemacht mit dem leistungsverstärker: ich habe es extra archiviert, falls der/die ein oder andere mal das ganze nachbauen möchte. hier noch das video:

UKW SENDER TREIBERSTUFE SENDEVERSTAERKER - TEIL 2/2

von kettenraucher - am 14.06.2013 02:12
ich habe den sender am wochenende ein letztes mal nochmals verbessert weil ich noch ein leichtes brummen drin hatte.

vielleicht sollte ich noch erwähnen dass es wirklich auch sehr wichtig ist dass die audiokabel gut geschirmt sind um hf einstrahlung sowie andere störungen die aus dem stromnetz herrühren, im vorfeld zu vermeiden. diese erfahrung habe ich jedenfalls gemacht.

ich habe noch ein video erstellt wie ich effizient den nervigen brummton mit einigen kondensatoren und widerständen entfernt habe. so kriegt ihr eigentlich jeden sender brummfrei sofern das audiokabel auch "dicht" ist.

denn das meiste brummen kommt nicht wie oftmals vermutet durch die schlechte siebung sondern vielmehr oftmals durch konstruktionsfehler (fehlende oder falsch dimensionierte kondensatoren oder einfach grundsätzlich schlecht entkoppeltem audioausgang.

die spannung muss natürlich auch geglättet werden aber das ist nie das hauptproblem bei brummproblemen sondern entweder ist der audioeingang fehlerhaft konstruiert oder der oszillator ist nicht in hf dichtem gehäuse wobei bei fehlender oszillatorabschirmung eigentlich nur ein ganz leichtes brummen erzeugt wird und im bastel oder testbetrieb oder für gelegentliche testanwendungen nicht wirklich relevant ist..

auch die erdungspunkte am gehäuse vom transformator können sehr sinnvoll sein..

am besten wäre natürlich noch das ganze jetzt in ein hf dichtes gehäuse packen, vor allem den oszillator selbst. aber das wäre dann doch zu viel des guten.

hier noch das letzte video da das projekt jetzt beendet ist. den nächsten sender kauf ich mir dann aber fertig :-).

dann natürlich ein profigerät. welchen hersteller könnt ihr euch sicherlich denken wenn ihr meine anderen posts gelesen habt :-).

hier noch ein kurzes video:

UKW-SENDER-BRUMMFREI-MACHEN-BRUMMEN-ENTFERNEN-ANLEITUNG

von kettenraucher - am 17.06.2013 05:42
Ich hatte die Videos ausversehen gelöscht und musste Sie nochmal neu hochladen. Die alten links sind defekt!

Ich habe den Sender auch nochmals verbessert und bin jetzt fürs erste absolut damit zufrieden.

Hier nochmals die aktuellen links zu den Videos:

UKW-FM-PLL-SENDER-TEIL1/2

und hier der zweite Teil im Testbetrieb:

UKW-FM-PLL-SENDER-TEIL2/2

von kettenraucher - am 23.06.2013 23:46
vielleicht kann der admin der homepage die nicht funktionierenden, alten youtube links löschen.

musste das video nochmal neu hochladen leider:

hier nun der letzte aktuell funktionierende link.


UKW PLL RADIO ZU SENDER UMBGEBAUT - VIDEO -

von kettenraucher - am 17.07.2013 18:20
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.