Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Senderbau und HF Technik
Beiträge im Thema:
12
Erster Beitrag:
vor 5 Jahren, 4 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 5 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
kettenraucher, tonifm, Elektronikbastler, umschd, Power-FM ne, carkiller08

grundstücksfunk oder gehts auch einfach so?

Startbeitrag von kettenraucher am 26.03.2013 12:34

wie stehen die chancen legalen grundstücksfunk für eine mietswohnung genehmigt zu bekommen? mir ist irgendwie etwas mulmig wenn ich meinen kleinen selbstgebauten pll sender in betrieb nehme. habe nämlich festgestellt dass mein signal zwar sehr schlecht aber leider auch noch 2 stockwerke unter mir zu empfangen ist. und noch weiter runter mit der sendeleistung kann ich nicht gehen weil ich sonst selbst keinen empfang mehr habe und der zweck für mich selbst dann nicht mehr erfüllt ist. funkwellen machen eben nicht halt an der wohnungstür. ich kann mir nämlich duchaus vorstellen dass nachbarn, sofern sie den sender entdecken sofort eine meldung machen, auch wenn der sender keine anderen programme oder funkdienste stört. oder kann ich das ding weiterbetreiben? was meint ihr dazu?

Antworten:

holl dir doch einfach ein DNT MusicFly Pro oder dergleichen,
Stückkabel dran und los gehts.
Fürs Küchenradio allmal ausreichent.
So ein Teil hängt bei mir am PC mit 5V via USB.

von tonifm - am 26.03.2013 12:44
@toni. meinste jetzt kabel an die antenne dranlöten oder kabel mit 12 volt netzadapter? weil wenn ich antenne dranbaue dann würde ja die betriebserlaubnis für das gerät erlöschen und ich könnte gleich meinen selbstgebauten transmitter weiter betreiben? der klingt auch gar nicht mal übel. wie ist die tonqualität bei dem ding von dir? kann der dnt musicfly mithalten? ich lege schon wert auf guten klang. ich bin mit meinem selbstgebauten transmitter eigentlich sehr zufrieden bin mir aber eben nicht sicher ob das rechtlich ok ist. weil wenn ich den dnt musicfly technisch verändere habe ich ja das gleiche problem wie mit dem selbstgebauten transmitter oder irre ich mich da?

von kettenraucher - am 26.03.2013 15:18
Ein Stück Kabel als Antenne anlöten, meine ich.
Aber wenn ich mich richtig erinnere, war die Antenne Orig. auf Masse gelegt, wohl um das Auto als Antennne zu nutzen,evtl. kannst du da einfach was dranhängen ohne dich Strafbar zu machen ;-)

Ich habe das Teil für 3 Euro von Ebay, war erst im Auto, jetzt am PC um ein bissel Musik ins Bad, Küche oder Garten zu bekomm.
Klar, ist das kein Profisender aber dennoch in Stereo.
Spielt per LineIN oder per eingebauen Mp3 Player ab(dann Track als RDS), Stick rein fertig.
Ohne Audioeingang oder Stick schaltet er sich auch nach 1min selber ab.Die alten ohne FB sind besser, die haben zu 90% noch die alte FW mit Autostart (sobald man Spannung anlegt).


nicht das Gelbe vom Ei aber brauchbar wie ich finde

von tonifm - am 26.03.2013 18:25
aber wenn ich das gerät doch eh nur im auto betreiben darf bzw es dafür vorgesehen ist, ich es aber ausserhalb des autos betreibe ist das doch normalerweise schon strafbar? denn ich verwende das gerät ja dann für einen anderen zweck als ursprünglich vorgesehen oder täusche ich mich da? denkt ihr es ist ein problem wenn ich meinen selbstgebauten transmitter weiterbetreibe? was ist wenn irgendwelche spiessbürgerlichen nachbarn eine meldung bei der bundesnetzagentur machen? als ich damals noch in spanien gewohnt habe, hab ich einen 5 watt transmitter betrieben über 1 jahr lang durchgehend. hattte da nie probleme und hatte sich auch keiner beschwert. ich weiss nicht wie das in d ist? wird das locker gehandhabt oder kriege ich probleme wenn die nachbarn mich melden? oder empfiehlt ihr mir, ein wlan radio zu kaufen? ich habe bereits im netz gesucht. aber gute wlan radios fangen an bei 150 euro aufwärts. von diesen zigarettenanzünder ukw zündern halte ich ehrlich gesagt nicht viel. was soll denn da schon bei rauskommen an qualität? da kriegt man wahrscheinlich nicht mal ordentlichen hub ran, geschweige denn klaren sound. transmitter weiter betreiben ja / nein oder wlan radio kaufen. was meint ihr dazu?

von kettenraucher - am 27.03.2013 14:36
Einen Mintransmitter besorgen und dann eine Antenne dran löten halte ich für Quatsch - das ändert nichts an der Situation.
Sagen wir mal, du hast mit deinem zum Sender umgebautem PLL-Radio und einem Draht eine ERP von von mir aus 25mW.
Damit ist deine Reichweite schon bis zu den Nachbarn. Wenn du nun einen Minisender wie den Musicflay oder sonstwas nimmts, diesen mit einer Antennenmodifikation "aufbohrst" kommst du in etwa auf die gleiche ERP - diese reicht natürlich auch gleich weit, egal mit welchem Sender man diese erzeugt.
Lässt du den Minisender unmodifiziert, dann erreichst du wahrscheinlich dein Radio nicht in ausreichender Stärke...

Ich würde da dann lieber bei dem modifiziertem PLL-Radio bleiben, funktioniert wahrscheinlich sogar besser^^.

Andere Alternative:
Du tapezierst deine Wohnung mit Alufolie, dann verlassen die Wellen deiner Wohnung eher nicht :joke:

von Power-FM ne - am 27.03.2013 15:06
die idee mit der aluflolie klingt gut. aber optisch ist das nix :angry:
das umgebaute pll radio zum sender funktioniert tatsächlich sehr gut. die schaltung von dir mit der pufferstufe funktioniert sehr gut. ich kann die antenne jetzt drehen wie ich will. der oszillator wird nicht mehr beeinflusst, egal wie ich die antenne drehe. auch vom klang her klingt der sender wirklich sehr klar. das stereo signal erzeuge ich momentan noch mit dem stereo tool. und da ich auch die elkos getauscht habe und auch die pufferstufe mit elkos versehen habe konnte ich den netzbrummer komplett beseitigen. nur liegt das ding jetzt in der ecke. trau mich nicht mehr :D

von kettenraucher - am 27.03.2013 16:20
Setz doch einen Dämpfungssteller vor die Antenne.



Bei den paar mW geht das.
Damit lässt sich die Reichweite dann ganz gezielt verringern.

von carkiller08 - am 27.03.2013 21:54
Ich hab die Erfahrung gemacht, das diverse FM transmitter eine deutliche Reichweitenverbesserung erhalten, wenn man sie mit dem Netzteil Anschluss verbindet... Oder beim "Tunecast 2" (der auch einen recht guten Klang hat) konnte ich über 30m weit senden als ich einen Kabel Kopfhörer - dessen Anschlusskabel- um das Gehäuse des transmitters gewickelt habe, und den Rest des Kabels am Dachfenster aufgehängt habe. Somit waren wie gesagt ca 30m in passablem Stereo möglich, und es war kein direckter Eingriff in das Gerät notwendig, da man das Kabel ja einfach wieder abwickeln konnte bei Bedarf. Allerdings - mit einem 25mW Sender hält das nicht mit mit 25mW kommst du Freifeld schon problemlos so ´nen guten Kilometer weit...

von Elektronikbastler - am 28.03.2013 21:10
hallo elektronikbastler. ich wohne in einem dicht besiedelten gebiet. haus an haus. da kann ich schlecht die leistung noch weiter reduzieren. ich musste die leistung ja schon mit einem bf199 verstärken damit ich überhaupt in allen räumen empfang habe. hat von euch schon mal jemand versucht einen grundstücksfunk legal bei der netzagentur anzumelden und wenn ja mit welchen kosten ist das verbunden? das müsste doch möglich sein?

von kettenraucher - am 29.03.2013 11:40
Meines Wissens wurde die Grundstücksfunk Leistung sogar gesetzlich verringert. Früher waren 50mW erlaubt - sie haben es jetzt wohl auf 10mW runtergesetzt mit der Begründung, die Leute würden das ausnutzen (in einem Forum gelesen...).

Was mir einfallen würde währe höchstens, wenn du "legal" Grundstückfunken willst, das du dir bei ebay diese VHF Sender kaufst - die arbeiten bei 40Mhz und haben 10mW ERP erlaubt. Ich habe mit soeinem Sender und dessen original Antenne (ca 10cm Antenne auf dem Sender aber ideal angepasst) gut 1km Reichweite in W-FM (also normaler Radioquallität) geschafft - allerdings - muss ich hier zugute der Reichweite sagen, das ich einen echt empfindlichen Empfänger sowie eine gute Antenne (am Empfänger) verwendet habe. Der Empfang war in dieser Distanz nichtmehr 100%ig aber mono-rauschfrei.

Jedenfalls

Du könntest dir soeinen Sender kaufen (die gibts recht günstig bei ebay) und dann für jeden Empfänger einen Mischer bauen, der dir die 40Mhz in´s UKW Band hochmischt. Der Sender ist natürlich schon Stereo, und die "Mischer Schaltung" mit z.B. dem NE612 ist nicht besonders aufwändig. Diese Sender nutzen normal 19Khz Pilotton also empfängt der Radio sie auch als Stereosender.

Der Nachteil ist halt, das du für jedes (!) Radio soeinen Mischer bauen müsstest, oder du plaztierst den Mischer in dem Raum, wo du "senden willst" und verstärkst das hochgemischte Signal wieder so weit, das es umgefähr den Pegel von einem legalen Minisender erhält (wobei das auch sinnlos währe, da Selbstbau ja wieder soeine Sache ist bezüglich Legalität [auch wenn man die Grenzwerte einhält]

Nur ein Denkanstoß ich habe mir schon soeinen Mischer gebaut - funktioniert einwandfrei. Suche bei ebay mal nach "Wetekom Funkkopfhörer" für den 40Mhz Stereosender.

von Elektronikbastler - am 29.03.2013 13:23
Es geht schon legal:
Freie Frequenz suchen mit Bandscan und/oder FM List,
dann den Antrag runterladen:
http://www.bundesnetzagentur.de/SharedDocs/Downloads/DE/BNetzA/Sachgebiete/Telekommunikation/Regulierung/Frequenzordnung/Rundfunk/AntragFrequenzZutlgId16630pdf.pdf?__blob=publicationFile
Ausfüllen, etwa 1 Jahr warten ( Frequ. wird bundesweit koordiniert )
450 Euronen bezahlen und losfunken...
Privat ging hier allerdings nur noch 1 mWatt, sollte aber für ne Mietwohnung locker reichen...

Ausführliche Diskussion zum Thema findest Du auch hier:
http://www.mysnip.de/forum-archiv/thema-8773-874641/UKW-Grundstuecksfunk+soll+_angeblich_+auf+1+mW+beschraenkt+werden.html

s'Grüsle
Tom

von umschd - am 09.04.2013 12:29
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.