Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Senderbau und HF Technik
Beiträge im Thema:
9
Erster Beitrag:
vor 5 Jahren, 3 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 5 Jahren, 3 Monaten
Beteiligte Autoren:
Power-FM ne, DJMagic, radio100, dj jodee, OkiDoki, kettenraucher, Oszillatormann

Piratensender - Lohnt sich das noch?

Startbeitrag von DJMagic am 08.04.2013 12:04

Eine generelle Frage an euch: Lohnt es sich in Zeiten von Internetradio und Smartphones noch, einen Piratensender für die junge Zielgruppe zu starten? Das kostet ja alles einen Haufen Kohle, von dem Risiko einmal abgesehen. Hat man da überhaupt noch "normale" Zufallshörer, oder nur ein paar Freaks, die in ihrer Freizeit Piratensender jagen?

Wie ist eure Meinung dazu? Bitte ausführlich gegründen.

Danke!

MFG

DJ Magic

Antworten:

ich denke schon dass du zuhörer haben wirst. die bundesnetzagentur als aller erstes :-). es gibt doch genug menschen die auch heute noch radio auf ukw hören. internetradio ist bei weitem nicht so verbreitet wie es immer angepriesen wird. wenn ich internetradio höre dann streame ich grundsätzlich mit einem mini transmitter den stream ins ukw band. aus verschiedenen gründen. piratensender stellen für mich auch keine wirkliche konkurrenz zu anderen bestehenden ukw sendern dar da diejenigen, die das band durchscannen sowieso ständig die sender wechseln und es auch abwechslung in das sonst so manchmal doch etwas "eintönige, graue" ukw band bringt. die 75 jährige oma wird deinen sender natürlich nicht hören. bei ihr ist die abstimmung am radio bereits festgerostet auf einen sender. da hilft auch kein caramba mehr :-). das risiko ist natürlich da erwischt zu werden. wie hoch das ist kann dir hier wohl niemand sagen aber gehe mal davon aus; umso höher deine sendeleistung sein wird, um so schneller wird dein sender auch wieder off sein. aber ich bin der meinung man sollte, solange wirklich keine störung anderer funkdienste und solange man auch keine anderen ukw sender stört den piraten ihren spass lassen so lange sich das ganze im rahmen bewegt und der sender nicht als volksverhetzungsradio etc genutzt wird. wenn natürlich ein pirat eine bereits bestehende frequenz kapert oder diese stört hört auch bei mir der spass auf. aber solange die piraten sich eine freie frequenz suchen (überreichweiten auch beachten) und damit niemanden stören finde ich, ist es eine gute sache. das problem an der ganzen sache ist auch dass überhaupt jemand deinen sender findet. denn die meisten normalen ukw hörer hören ihre standardprogramme. es gibt aber auch wie gesagt genug menschen die den sendersuchlauf nutzen. und das sind dann deine hörer und die werden dir dankbar sein. das risiko trägst natürlich du selbst und da kannst du nur auf verständnisvolle BNetzA mitarbeiter hoffen. ich selbst hätte auch lust zu zünden. mein daddy war jahrzehnte lang bei r&s in der entwicklung. leider ist er bereits verstorben. ich habe natürlich einiges von ihm so mitbekommen. die erfahrung die er hatte habe ich natürlich bei weitem nicht aber ein bisschen reicht doch auch. wenn man schon als kleines kind sieht was daddy im keller bastelt steckt das natürlich an. damals steckte der ukw senderbau ja noch in den kinderschuhen und r&s war einer der ersten firmen die maßgeblich dazu beigetragen haben den ukw rundfunk zum dem zu machen was er heute ist. darauf baute ja alles auf. die haben auch das erste ukw serien radio gerät gefertigt. als ich noch jünger war habe ich natürlich manchmal die technik von meinem vater heimlich aus seinem bastelraum geholt, das ganze in meim zimmer aufgebaut und ging dann auf sendung. als er mich dann erwischte meinte er zu mir: junge, mach sofort das ding aus, du hast dafür gar keine genehmigung. damals wurde das ganze auch noch härter bestraft. ich habe es natürlich immer wieder gemacht und ging manchmal mehrere stunden aus sendung (immer cds durchlaufen lassen). wurde gottseidank nie erwischt ausser von meinem dad und da gabs dann auch schon mal 2 wochen hausarrest :-). und selbst wenn die BNetzA gekommen wäre dann hätte mein vater denen wohl gesagt ich hätte die sender von ihm heimlich aus dem bastelraum entwendet was ja auch so war :-). ich war damals sowieso noch nicht mal strafmündig. aber jeder fing mal ganz klein an. ich würde daher, wäre ich an deiner stelle nicht senden, jedenfalls nicht mit hunderten von watt. ich betreibe z.b. zur zeit einen kleinen usb fm transmitter (reichweite ca 200 meter aus einem auktionshaus). das reicht für meine zwecke. wenn du damit keine anderen frequenzen störst geht das. aber mit mehreren hundert watt würde ich nicht stundenlang auf sendung gehen. zu testzwecken mal für kurze zeit ist es sicherlich ok. aber dauerhaft senden. ich würde dir davon abraten und dir zu einem kleinen 50 mw sender raten. und wenn mein vater mich schon davon warnte wird schon was dran sein. mit einer so hohen sendeleistung haben die deinen sender innerhalb weniger minuten auf ihrem schirm. das ganze läuft in konstanz dann ein denn des gibt bundesweit automatische messpunkte. und wenn du dann pech hast führen die kreuzpeilung durch wenn du deinen sender stundenlang betreibst und dann haben sie dich ziemlich genau schon geortet. anschliessend schicken die bei so einer hohen sendeleistung dann ziemlich alsbald einen meßwagen raus der dann nochmal genaue messungen durchführt. du bräuchtest eine einzelfrequenzzuteilung in so einem fall. bei 50 mw solange keine störungen anderer sender oder funkdienste vorliegen passiert dir i.d.r. nichts. seit 2006 sind diese mini transmitter mit einer leistung bis zu 50 nw legal. wenn du jetzt mit 50 mW auf sendung gehst wird und niemanden störst wird das ist das zwar bereits verboten aber wird noch geduldet (falls du überhaupt auf den schirm von der BNetzA kommst) denn mit 50mW ist in einer grosstadt wo haus an haus steht mit überall stahlbeton rundherum ziemlich schnell schluss. aber bei deinem vorhaben mit mehreren hundert watt durch die gegend braten kannst du damit rechnen früher oder später hops genommen zu werden. beim ersten mal zahlst du dann vielleicht noch "wenig" (ca 500 - 1000 EUR würde ich mal rechnen) und bekommst eine ansage von denen, evtl auch gar nichts aber die ansage kriegst du aber beim nächsten mal wirds dann richtig teuer. da kannst du dann auch mal mit 10.000 euro rechnen. daher würde ich es gleich bleiben lassen und mir stattdessen einen kleinen transmitter mit max. 50 mw selbst bauen sofern du davon ahnung hast und sonst würde ich mir einen fertigen transmitter kaufen. hier im forum gibt es ja super kollegen mit sehr viel erfahrung die dir dabei auch weiterhelfen können und dir auch beiim senderbau helfen oder dir händler empfehlen können die brauchbare sender verkaufen. weniger ist oft mehr :-).

von kettenraucher - am 09.04.2013 01:27
Die Bundesnetzagentur peilt die Schwarzfunker anhand ihrer starken Oberwellen. Also niemals ohne vernünftigen und aufwändigen Oberwellenfilter auf Sendung gehen.

Gruß,
Oszillatormann

von Oszillatormann - am 09.04.2013 05:25
Hi,

das ist ein leidiges Thema. Ist halt ein Hobby. Kann mir auch mühsam ein Modellflugzeug bauen. Einmal geflogen und Absturz. Kaputt. Lohnt sich auch nicht.
Ich denke man bekommt schon noch Zuhörer, wenn man z.B. regelmässig zur gleichen Zeit einmal in der Woche sendet. Das Risiko erwischt zu werden ist natürlich auch höher.

MfG OkiDoki

von OkiDoki - am 09.04.2013 17:52
Das kommt aber auch ganz auf die Gegend an. Wenn man im Grenzgebiet zu den Niederladen, ab etwa Dinxperlo bis zur Nordsee bei Emden rauf sendet, wird man recht schnell gehört (wenn man die passende Musik spielt^^), tut man das gleiche aber in Mecklenburg-Vorpommern in der Pampa, kann es sein, dass man zkwar ein Gebiet mit 60 km Radius versorgt, woe dich aber keiner hört, a wegen der geringen Besiedlung und b, weil da kaum jemand die Frequenzen nach Piraten absuchen wird, weil es halt generell unüblich ist.

von Power-FM ne - am 09.04.2013 19:54
Danke für eure Meinungen, vor Allem die von kettenraucher!

Ich glaube am Meisten brauchen Leute in Nordrhein-Westfalen einen alternativen Sender, dort sieht ja die Radiolandschaft am schlimmsten aus, wie wir alle wissen. Meine Meinung ist, dass die Bundesnetzagentur bei einem kleinen Sender bis 30 Watt, der auch Niemanden stört, ein Auge zudrückt. Dafür unterbrechen die wahrscheinlich noch nichtmals ihr Kaffeetrinken. Wenn man allerdings so etwas wie KickFM macht, dann bekommt man auch mal öfters Besuch, das ist klar. Die bewegen sich aber auch in anderen (Watt)Dimensionen.

von DJMagic - am 11.04.2013 08:23
Alles steht und fällt mit einem Anruf bei der BnetzA. Aus welchem Grund auch immer.

Ansonsten scheinst Du dich ja gut auszukennen.

von dj jodee - am 11.04.2013 08:36
@ kettenraucher
Könntest du dir vielleicht angewöhnen, wenigstens mal ein paar Absätze bei denen Texten zu verweden (am allerbesten noch sinnvoll gewählte, aber auch nur überhaupt Abstätze würden das Lesen schon enorm erleichtern ;-)).
Von der Kleinschreibung ganz abgesehen, wobei ich das nicht ganz so tragisch finde - es sei denn, du schreibst auf z.B. Bewerbungsunterlagen auch so :lollol:

von Power-FM ne - am 16.04.2013 17:26
Ja, das wollte ich schon mal anmerken....

von radio100 - am 16.04.2013 18:08
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.