Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Senderbau und HF Technik
Beiträge im Thema:
41
Erster Beitrag:
vor 5 Jahren
Letzter Beitrag:
vor 5 Jahren
Beteiligte Autoren:
Power-FM ne, kettenraucher, Shunth, dj jodee, Frannek(1), radio100, airbuster, broadcaster, mikli, OkiDoki, Loddar

100 watt r&s sender dauerhaft betreiben möglich?

Startbeitrag von kettenraucher am 14.07.2013 02:51

tach! habe jetzt einen 100 watt r&s ukw sender günstig bekommen. jetzt würde ich den sender natürlich gern im dauerbetrieb mit antenne betreiben.

ich würde dann meine playlist (ca 3000 songs) und ggfls. auch livestreams von anderen radiostationen im wechsel dort streamen, 24 stunden, 365 tage im jahr. ist das möglich oder muss ich dann mit dem einzug des senders rechnen? was meint ihr?

ich habe eine freie frequenz gefunden. technisch ist es also möglich ohne andere funkdienste zu stören. was meint ihr? kann ich mein vorhaben so umsetzen oder bekomme ich dann probleme mit der bnetza oder drücken die auch gern mal ein auge zu wenn man keine absolut keine störungen verursacht?

bin gespannt auf eure meinungen und einschätzungen.

gruss
kettenraucher

Antworten:

Re: 100 watt r&s sender dauerhaft betreiben möglich?

Dauerbetrieb 365/24 mit 100 Watt? Die Chance, das man dich erwischt und still legt, dürfte bei 150% liegen ;-).
Es mag einige wenige Standorte geben, wo das nicht auffallen würde, aber da wird man dann auch keine Hörer haben...
Abgesehen davon ist 100 W kein "Lokalfunk" mehr und man ist dann noch da zu empfangen, wo man es gar nicht mehr will oder erwartet.

Es gibt Leute, die lassen einen 10 Watt Sender ununterbrochen laufen und werden nie erwischt, es gibt aber auch Leute, die schalten einen 10 Watt-Sender nur 2 Tage ein und dann steht die BNetzA vor der Tür...

von Power-FM ne - am 14.07.2013 06:39

Re: 100 watt r&s sender dauerhaft betreiben möglich?

Sollte man alle Parameter einhalten und tatsächlich eine relativ freie Frequenz gefunden haben (beides setzt Kenntnis voraus), so steht und fällt alles mit dem Blockwart.

Und 100 Watt sind für viele nichts. Aber sicher auch kein Spielzeug.


Viel Glück.

von dj jodee - am 14.07.2013 09:30

Re: 100 watt r&s sender dauerhaft betreiben möglich?

Bei einem Sender der dauerhaft das ganze Jahr laufen soll wären mit schon 500 mW zu viel!
Mit dem Dauerbetrieb macht man es der BNetzA ja besonders einfach...

von Power-FM ne - am 14.07.2013 09:33

Re: 100 watt r&s sender dauerhaft betreiben möglich?

das klingt ja alles andere als erfreulich. aber ihr habt wohl recht. mit 100 watt kann ich sicherlich 50 km problemlos abdecken in dicht bebautem gebiet. dann kann ich wohl nur mit meinem selbstgebauten haussender weitermachen. der bringt vielleicht 20 mw bei einer reichweite von ca 50meter. hatte ihn schon im 24h betrieb eine woche durchgehend laufen, inzwischen aber abgestellt. hatte ihn allerdings nur im monobetrieb laufen weil mir der stereocoder fehlt. bisher ging es problemlos. wahrscheinlich hat gar niemand die frequenz gefunden, geschweige denn gehört.

von kettenraucher - am 14.07.2013 10:34

Re: 100 watt r&s sender dauerhaft betreiben möglich?

100 Watt in wirklich dicht bebautem Gebiet sind in Bezug auf Störungen (von Billigempfängern jeglicher Nutzfrequenz) nicht ohne. Das will wohl überlegt sein. Im Prinzip reichen da auch schon ein paar Watt für den Radiowecker der Nachbarn.

'Gefunden werden' ist so ein Thema für sich. Wer verstellt heute noch seine Homeequipment oder rotiert mal durch das (Auto)Radioband abseits der üblichen 6 Programmspeicher?

Freaks ja. Normalverbraucher eher nicht.

von dj jodee - am 14.07.2013 10:41

Re: 100 watt r&s sender dauerhaft betreiben möglich?

Zitat
Power-FM ne

Es gibt Leute, die lassen einen 10 Watt Sender ununterbrochen laufen und werden nie erwischt, es gibt aber auch Leute, die schalten einen 10 Watt-Sender nur 2 Tage ein und dann steht die BNetzA vor der Tür...


@power-fm: wahrscheinlich erzeugen diejenigen die einen 10 watt sender nur 2 tage laufen lassen und dann schon die bneta vor der tür steht so viele oberwellen und nebenaussendungen dass die bnetza dazu gezwungen ist den sender stillzulegen. oder es rufen nachbarn an die den sender melden. aber das passiert doch in der regel nur wenn der sender tv bild oder andere programme / funkdienste stört.

den ukw rundfunk wollte man ja schon vor einigen jahren stillegen und durch dab ersetzen. aber bisher ist da ja nichts passiert. theoretisch könnte die bnetza doch langsam mal die frequenzen für die allgemeinheit freigeben. aber das wird wohl noch dauern oder?

habt ihr eine ahnung wann ukw komplett abgeschalten wird bzw. passiert das überhaupt jemals?

von kettenraucher - am 14.07.2013 10:45

Re: 100 watt r&s sender dauerhaft betreiben möglich?

Feuer frei! :D

von dj jodee - am 14.07.2013 10:49

Re: 100 watt r&s sender dauerhaft betreiben möglich?

Naja, wenn man eh alles weiß, warum fragt man dann überhaupt^^? ;-)

von Power-FM ne - am 14.07.2013 12:40

Re: 100 watt r&s sender dauerhaft betreiben möglich?

Zitat
dj jodee
'Gefunden werden' ist so ein Thema für sich. Wer verstellt heute noch seine Homeequipment oder rotiert mal durch das (Auto)Radioband abseits der üblichen 6 Programmspeicher?

Freaks ja. Normalverbraucher eher nicht.


@dj jodee: da hast du wohl recht. kaum jemand scannt heute noch das ukw band.

dass da einige störungen auftreten können, besonders in dicht bebautem gebiet mit so hoher leistung ist mir durchaus bewusst. aber mit einem r&s sender ist das durchaus möglich, auch ohne dem nachbarn das fernsehbild zu stören.

@powerfm: ich weiss noch lange nicht alles. gut dass es dieses forum gibt.

von kettenraucher - am 14.07.2013 14:53

Re: 100 watt r&s sender dauerhaft betreiben möglich?

Zitat
kettenraucher

@dj jodee: da hast du wohl recht. kaum jemand scannt heute noch das ukw band.

dass da einige störungen auftreten können, besonders in dicht bebautem gebiet mit so hoher leistung ist mir durchaus bewusst. aber mit einem r&s sender ist das durchaus möglich, auch ohne dem nachbarn das fernsehbild zu stören.


Wie oben erwähnt: Das R&S Material (oder sei es RVR/Telefunken/Siel/Tem....) schützt Dich nicht vor Billig(empfangs)geräten jeglicher Frequenz. Was meinst Du wie schnell deren Empfänger die Grätsche machen oder z.B. das Fernsehbild eines schlecht gefertigten DVB-T Empfängers muntere Klötze bildet?

Vielleicht musst Du die Erfahrung mal machen. Nicht böse gemeint aber ich klinke mich aus.

von dj jodee - am 14.07.2013 15:03

Re: 100 watt r&s sender dauerhaft betreiben möglich?

als amateurfunker darf ich auch mit 750 watt max. output an den start gehen. da störe ich bei richtig eingemessener anlage auch niemanden. es ist also durchaus möglich! und r&s, telefunken etc., das sind alles geräte der oberklasse! da sollte bei richtiger installation des senders normalerweise nichts beim nachbarn im dvbt receiver flocken. wenn doch stimmt etwas grob nicht.

von kettenraucher - am 14.07.2013 18:56

Re: 100 watt r&s sender dauerhaft betreiben möglich?

Kettenraucher ist einfach beratungsresistent.
Da gilt dann einfach nur:
Wer nicht hören will muss fühlen.
Er soll sich schon mal viel Bußgeld zurücklegen für den Tag X der Aushebung.
Wie in der Szene einschlägig bekannt verhängt die BnetzA seit Anfang 2013 Bußgelder bis zu 20000€ auch bei relativ kleinen Geschichten, die 2012 noch mit 2000 € dabei gewesen wären.
Die BnetzA drückt nie ein Auge zu. Eher fällt ihnen das Auge zu (Büroschlaf).
Wenn sie aber dann durch eine Störmeldung bekommen haben, werden sie sehr lebhaft und lassen nicht locker bis sie den Störfall erledigt haben. Dabei können sie dann sehr hartnäckig und ehrgeizig werden, denn sie haben ja alle Zeit der Welt und keinen Leistungsdruck, oder gar eine Erfolgsprämie.
Die Wahrscheinlichkeit, daß es zu einer Störmeldung kommt, sei es nur durch einen Blockwart, dem einfach nicht gefällt daß du etwas verbotenes machst, die erhöht sich sich einfach mit Dauer und Stärke deiner Ausstrahlung.

Also Junge nimm Rat an und ignoriere die Hinweise der Schreiber hier nicht, denn das sind Leute die sich in der Szene sehr gut auskennen und ihre schriflichten Hintergrundinformationen aus vorherigen
Aushebungen auf dem Tisch liegen haben.

So und jetzt auch wenigstens eine brauchbare Risikoeinschätzung abzugeben:

100W ERP im Ballungsraum machst du maximal 4 Wochen im Dauerbetrieb, dann stehen sie mit Durchsuchungsbefehl vom Staatsanwalt in Begleitung der Polizei vor der Tür.
Die Sendeanlage wird dann natürlich erst mal beschlagnahmt. Bitte Quittung nicht vergessen !
Wenn sie dabei was professionelles vorfinden, hatte ich bisher den Eindruck, freuen sie sich sogar besonders, weil ihnen das weniger Arbeit macht und die Aushebung beschleunigt, insbesondere wenn es um das Ausfüllen des Beschlagnahmeprotokolls geht. Einfach Gerätetype und Seriennummer ablesen geht schneller als in einer chaotischen Sendebude einzelne Eigenbaukomponenten im Sendezug zu identifizieren.
Außderdem werden die beschlagnahmten Komponenten später im Labor der BnetzA auf ihre Funktion/Sendeleistung geprüft, damit sie nicht das falsche Beweismaterial sichergestellt haben.

Ich könnte noch viel mehr schreiben, aber ich glaube das fruchtet bei Kettenraucher nicht.

Lassen wir ihn doch einfach seine eigene Erfahrung machen.

Gruß
Broadcaster

von broadcaster - am 15.07.2013 05:05

Re: 100 watt r&s sender dauerhaft betreiben möglich?

@broadcaster: erst mal habe ich hier in deutschalnd sonderrechte aufgrund meiner bürgerlichen abstammung! von daher kann ich mir das schon erlauben.

es spielt doch überhaupt keine rolle ob man nun mit 100 mw sendet oder gar mit 100 watt. beides ist nicht erlaubt in der brd. von daher kann hier jeder im forum der auch nur einen 100 mw sender betreibt die 20000 eur schon mal zurücklegen.

halten wir weiter fest: frequenzen kann man nicht besitzen. niemand kann frequenzen besitzen. das haben einfach irgendwann einmal irgendwann irgendwelche politiker einführt. denn merken wir uns:

wer die medien hat der hat die macht.

ähnlich sieht es aus bei dem werkstoff stahl. wer die kontrolle über stahl hat ist ebenfalls in einer besonderen position und geniesst auch sonderrechte..

aber komme ich mal zurück zum eigentlichen thema:

ich habe den sender jetzt trotzdem in betrieb benommen. bin inzwischen seit knapp 30 minuten bereits mit 100 watt eirp r&s technik am start. klangqualität ist 1a.

die antenne habe ich im inneren meiner wohnung angebracht. denkt ihr dass dies auf dauer gesundheitsschädlich ist oder sind 100 watt noch harmlos?

gibt es studien über die verträglichkeit von ukw strahlung im bezug auf den menschlichen körper?

viele grüße vom hf spezialisten kettenraucher.

ende & over :-)

von kettenraucher - am 15.07.2013 14:33

Re: 100 watt r&s sender dauerhaft betreiben möglich?

Abschließend von mir noch mal (bevor ich mich auch ausklinke):
Es ist völlig egal, ob man mit Profi-Technik oder Amateurtechnik sendet, auch ist es völlig egal, ob man Störungen verursacht oder nicht.
Es reicht schon, wenn sich Jemand gestört fühlt durch dich, und es gibt eben auch Leute, die fühlen sich schon gestört, dadurch dass sie mit Radio einen Sender empfangen, der normalerweise nicht da ist und da auch nicht sein darf.

Und wegen der Störungen: Viele denken immer, damit sind nur Störungen gemeint, die man außerhalb des Rundfunkbandes verursacht (Oberwellen, Nebenwellen usw.). Dem ist aber nicht so. Wenn du mit deinem Sender einen anderen Sender auf der gleichen Frequenz störst - sei es auch ein Lokalsender, der in deinem Gebiet gar keinen Versorgungsauftrag hat - ist das genau so eine Störungen, genau so wie wenn man Nachbarkanäle platt macht.
Der Einzige Unterschied zwischen einem sauberen Signal und einem Störungen verursachendem Signal ist eigentlich, dass man mit letzterem noch schneller entdeckt werden kann, weil man damit eher schlafende Hunde weckt.

von Power-FM ne - am 15.07.2013 15:07

Re: 100 watt r&s sender dauerhaft betreiben möglich?

Tach zusammen,

ich glaube schon, dass das Vorhaben mehrere Tage, mit Glück auch mehrere Wochen, gut gehen kann. Hängt halt davon ab, ob man stört oder ob sich jemand beschwert. Manchmal ist es auch einfach Pech, weil ein Messwagen zufällig in der Nähe ist. Vielleicht gibt es sogar einen festen Messpunkt der Behörde in der Nähe. Die Zuhörerzahlen steigen automatisch mit der Zeit.
Was die Strafen anbelangt, hat die Behörde scheinbar einen sehr großen Spielraum. Ich weiß zumindest von einem dt. Piratensender, der eine Strafe von 300Euro bekommen hat und einem Weiteren, der mehrere 1000 zahlen sollte. Was daraus geworden ist, weiß ich allerdings auch nicht. Probieren geht über studieren... Viel Glück!!!

MfG OkiDoki

von OkiDoki - am 15.07.2013 15:27

Re: 100 watt r&s sender dauerhaft betreiben möglich?

@danke okidoki. noch bin ich auf sendung. inzwischen läuft der sender nun seit ca 2,5 stunden mit voller leistung (100 watt). ich melde mich in ein paar tagen nochmal sofern er bis dahin nicht schon stillgelegt wurde. bis wieviel km bin ich denn mit 100 watt in bebautem gebiet noch gut zu hören? ich schätze mal 50km? ist das realistisch? ich sende vom 12 stock hochhaus mit einer selbstgebauten dipol die ich in meiner sender / bastlerbude aufgehängt habe :rp:

von kettenraucher - am 15.07.2013 16:26

Re: 100 watt r&s sender dauerhaft betreiben möglich?

hier noch ein interessanter link. habe ich eben im netz gefunden. sehr lesenswert:

Rechtslage Piratensender in der BRD

von kettenraucher - am 15.07.2013 16:51

Re: 100 watt r&s sender dauerhaft betreiben möglich?

Tjo, ich bin auch gespannt, wie Kettenrauchers Projekt ausgehen wird und drück ihm die Daumen. In Ballungsräumen erreicht man zwar deutlich mehr Hörer, als am Land. Nur ist dort auch die Anzahl der potentiellen Denunzianten deutlich größer. Und auch wenn der Sender ein sauberes Signal aussendet und die Ober- und Nebenwellen vorschriftsgemäß dämpft, bleibt ja doch noch ein Rest, der mitten aus einem Wohnblock mit der entsprechenden Leistung herausgesendet Nachbarn stören könnte. Eine Frage stellt sich mir auch noch: Kettenraucher scheint ja ein lizensierter Funkamateur zu sein. Wie siehts im Falle einer Aushebung aus? Hat die Lizenz nicht evt. eine Auswirkung auf die Höhe der "Piratensteuer"? Wird nicht gar der Besitz der Funklizenz gefährdet?

von airbuster - am 15.07.2013 16:59

Re: 100 watt r&s sender dauerhaft betreiben möglich?

Ach und eine Lanze muss ich noch für Kettenraucher brechen: Sender sind eben zum Senden da, auch wenn ich sein Vorhaben eher mutig finde. Ich traute mich damals ebenfalls auf einer laut Plan der Behörden ungenutzten Frequenz mit passendem Abstand zum nächsten Sender stundenweise On Air. Auch Kettenraucher hat darauf Rücksicht genommen. Ich halte jedenfalls das Überträgern eines bestehenden Senders für reichlich rücksichtslos. Zumindest bei den Kommerziellen gehts um Arbeitsplätze und Werbegelder. Ich will jetzt nicht den Moralapostel spielen und auch nicht die Frage klären, ob jemandem UKW-Frequenzen "gehören" sollten. Aber jemand muss sich eben um die "Funkdisziplin" kümmern. Das 3m-Band ist klein und ich denke nicht, dass jemandem geholfen ist, wenn sich wie z.B. in Italien die Sender gegenseitig aus dem Äther blasen. Selbstverständlich riskiert man als Rundfunkpirat hohe Strafzahlungen, aber genau DAS ist die Schwelle, welche die Spreu vom Weizen trennt und Chinabomber-Oberwellengelegenheitsfunker evt. vom dauerhaften Senden abhält. Da bleiben dann doch vielleicht ein paar freie Frequenzen für alle jene übrig, die es ernst meinen und "sauber" senden wollen. Und die sollten meiner Ansicht nach von der BNetzA auch geduldet werden, solange niemand anderer via Antrag Anspruch auf die betreffenden Frequenzen anmeldet...

von airbuster - am 15.07.2013 17:45

Re: 100 watt r&s sender dauerhaft betreiben möglich?

@kettenraucher,

egal ob freie Frequenz und wie hochwertig der Sender ist, lass die Finger davon!!
Schon mit einem Watt und einer Magnetfußantenne auf dem PC-Gehäuse, kann ich fast den ganzen Ort versorgen.
100 Watt mit gut abgestimmter Antenne inkl. Gewinn sind kein Kinderspielzeug mehr.

Wenn Du aber unbedingt senden möchtest, versuch den offiziellen Weg....
Vor etlichen Jahren hatten wir in unserem Stammlokal auch die Idee eines legalen Ortssenders, ist aber letztendlich an der Summe gescheitert.
Allein der Sender von TELEFUNKEN SenderSysteme Berlin sollte damals ca. 16000 DM kosten, die Kosten für eine Frequenzzuteilung mit entsprechenden Auflagen u.s.w. waren dabei noch nicht berücksichtigt.

von Loddar - am 15.07.2013 18:08

Re: 100 watt r&s sender dauerhaft betreiben möglich?

Zitat

Kettenraucher scheint ja ein lizensierter Funkamateur zu sein. Wie siehts im Falle einer Aushebung aus? Hat die Lizenz nicht evt. eine Auswirkung auf die Höhe der "Piratensteuer"? Wird nicht gar der Besitz der Funklizenz gefährdet?

Ich kenne ein paar Fälle von Funkamateuren, die sich auch illegalerweise im 3 m Band rumgetrieben haben (das ist weitaus verbreiteter als man meinen würde^^), es war da immer so, dass es überhaupt keine Rolle gespielt hat, dass es sich um lizenzierte Amateure gehandelt hat und auch alle ihre Lizenz noch haben.

von Power-FM ne - am 15.07.2013 19:00

Re: 100 watt r&s sender dauerhaft betreiben möglich?

.....hmmmmm. Hatten wir ja auch schon öfter......Ich betrachte unser Hobby immer als "persönliche" Herausforderung und es macht eben auch Spass.....aber der hört eben dann auf, wenn es ans Eingemachte geht und da gebe ich Broadcaster Recht! Alles gut nur erwischen möchte dich keiner. Ich bin mir auch sicher, dass das Beste Equitment nix nützt, auf kurz oder lang, denjenigen zu enttarnen. Entweder "Just vor Fun" oder bleiben lassen.............Ich habe auch lange Zeit gesendet und mir keine Gedanken darüber gemacht, was ist wenn. Als dann ein Zeitungsartikel über "vielleicht" meine Aktivität erschien, war es, wie auf ständiger Flucht sein.....

Muß jeder selbst entscheiden und verantworten......aber lasst das Hobby net sterben!!!!

Gruß, Shunth

von Shunth - am 16.07.2013 18:52

Re: 100 watt r&s sender dauerhaft betreiben möglich?

Ich wollte mich ja ausklinken, aber irgendwie kann ich es nicht lassen ;-).

Das Dümmste ist der Dauerbetrieb...
Wenn man einen Sender illegal betreibt, muss man sowieso damit rechnen, dass man erwischt werden kann , es ist auch technisch überhaupt nicht schwer, einen Störsender anzupeilen, das ist für die BNetzA eher sogar Spielerei.

Wenn man aber Störungen verursacht, läuft man noch eher Gefahr erwischt zu werden, wenn man den Sender dauerhaft eingeschaltet lässt wird die Gefahr noch mal viel höher, und wenn man dabei sogar noch dauerhaft Störungen verursacht wird die Gefahr noch mal viel höher...

Muss halt jeder selbst wissen.
Und noch ein mal zu den "Störungen".
Eine Störung kann es auch sein, wenn du mit deinem Sender ein perfektes sauberes Signal hast, der Billigempfänger in der Nachbarschaft aber übersteuert und nur noch deinen Sender wiedergibt.
Dann bist du, obwohl dein Sender selbst gar keine Störungen produziert und die Störung eigentlich durch das Billigradio entsteht, trotzdem der Verursacher der Störung, weil sie eben nicht da wäre, wenn du nicht senden würdest.
Wärst du ein legaler Sender, sähe das in dieser Situation anders aus, das bist du aber nicht...

Das mit dem Dauerbetrieb macht auch Niemand, jedenfalls nicht mit 100 Watt. Im Bereich von ein paar mW bis wenigen Watt sieht es allerdings anders aus.
Würde ich dennoch auch nicht machen.
Ich bastle eh nur noch, ich betreibe gar nicht mehr, mich interessiert nur noch die Technik.

von Power-FM ne - am 16.07.2013 19:19

Re: 100 watt r&s sender dauerhaft betreiben möglich?

......das ist ja dass verrückte @Power FM! Auf der einen Seite interessiert uns die Technik, aber auf der anderen Seite sucht man ja den Lohn der Arbeit wie ne Nadel im Heuhaufen. Die Belohnung wäre ja ein (von mir aus auch illegales ) Publikum. Das ist so wie das mit dem Selbstbewustsein. Wir sind eben doch "etwas" ausergewöhnliches, denn der Ottonormalverbraucher kommt garnet auf die Idee einen Sender zu bauen.

Nun ist es so, dass es, wie im Leben eben immer, der Punkt kommen wird wo du sagen must "es war schön." Genau diesen Moment mußt eben abpassen können. Ist wie mit Alkohol und Drogen - alles eine Frage der Dossierung! Kommt die Erkenntnis net, kann es eben zu spät sein. Im Falle des sendens ist es eben so, dass man denkt, warum sollten die mich gerade erwischen.....Dauerbetrieb - volle Pulle was das Zeug her gibt!

Ich persönlich habe im Jahr 2012 für 8 Monate auf dem Neuen Flugplatz in Berlin gearbeitet.....(Schönefeld - und sagt jetzt nicht, die fliegen wegen mir net...:-)...) Ich hatte dort Kontakt zu Jungs der Firma Rohde&Schwarz die dort Messungen gemacht haben......Ihr glaubt garnet, was heute alles so möglich ist um "Störer" zu enttarnen....

Gruß, Shunth

von Shunth - am 16.07.2013 19:35

Re: 100 watt r&s sender dauerhaft betreiben möglich?

Lasst ihn doch.. Die Aushebung erlebt der doch dan nschon garnicht mehr mit wenn er tatsächlich mit 100W aus einer Wohnung heraus funkt. Sag mal, wie bescheuert bist du eigentlich? Bei der Telefumm hast du bei solch einer Leistund einen Mindestabstand zur Antenne von fast drei Meter und das in einem "geschirmten" Anzug. Dass du dir gerade eine nette, kleine "Mikrowelle" gebaut hast, ist dir schon bewusst? Mach weiter und am bestend erhöhst du die Leistung noch... dann gehst du wenigstens wegen HF und nicht durchs Kettenrauchen drauf! Sorry: Mann, bist du dumm!

von Frannek(1) - am 16.07.2013 20:23

Re: 100 watt r&s sender dauerhaft betreiben möglich?

Ist die HF wirklich gesundheitsschädlich?
:eek:

von radio100 - am 16.07.2013 20:42

Re: 100 watt r&s sender dauerhaft betreiben möglich?

.....@Frannek(1)

...so hart wollen wir ja net ins Gericht gehen....Ich befürworte jeden, der unser Hobby teilt. Vielleicht wird @Kettenraucher ja auch "vernünftig" und denkt mal drüber nach.

Wir sind ein Forum um unsere Gedanken in diesen Bereich auszutauschen - deshalb Forum. Ich gebe dir Recht und sage.....etwas be.......ert! Vielleicht hilft ja unser Apell! Aber: das is ja die Frage. Waren wir am Anfang net alle so Blauäugig???? Ich finde es immer wieder interessant, Berichte über User zu lesen, die so in dem Tatendrang stehen wie Elektronikbastler, Kettenraucher e.t.c. Wenn es die net mehr gibt, stirbt das Forum......ganz zu schweigen von den Profis wie Broadcaster, Radio100, Ampliphase, Oszillatormann, Power FM (tschuldigung wenn ich jemanden vergessen habe)

Ein Zitat meines Meisters heißt: "Es muß dumme geben, dass die Schlauen etwas zu essen haben."
Nun bezeichne ich die User nicht als dumm, aber es ist eben das Kanonenfutter! Eines Tages berichtet eben@Kettenraucher, wie die den die Bude geräumt haben.....oder er hört auf uns.......verstehst was ich meine????

Gruß, Shunth

von Shunth - am 16.07.2013 20:50

Re: 100 watt r&s sender dauerhaft betreiben möglich?

@radio100

Nein, da wäre ich schon Tod! Eine Endstufe mit ca.600 Watt an einer Antenne mit 10dbi über knapp 6 Meter meines Bettes.......;-).....wie war dat jetzt???? Is denn schon Weihnachten....;-)

von Shunth - am 16.07.2013 20:57

Re: 100 watt r&s sender dauerhaft betreiben möglich?

Ok @Shunth, hatte mich auch schon gewundert..... :hot:
Gruß
radio100

von radio100 - am 16.07.2013 21:05

Re: 100 watt r&s sender dauerhaft betreiben möglich?

@Shunth
Klar hab ich es verstanden aber es macht mich rasend wie leichtsinnig durch die Welt gefunkt wird. Keinen blassen Schimmer von HF und dann gleich mit 100W auf die Antenne. Ich kann mich sehr gut erinnern wie ich angefangen habe.. ein einfacher Transistor in Rückkopplung.. .getreut auf allen möglichen Frequenzen aber aus dem Radio kam ein Ton. Seit ich mal zu nah an 60W gekommen bin, habe ich noch mehr Respekt davor.. das hat mir eine geklatscht, das war schon ncith mehr schön.... und ich habe die Antenne nichteinmal berührt. Wenn der jetzt mit 100W HF funkt, und das auch noch aus seiner Bude heraus.. der soll froh sein, wenn die ihn noch am selben Tag hoch nehmen. Ich hatte mal nen Wifi verstärker bei 500mW in der Wohnung... ich hatte da schon Kopfschmerzen.
@Raucher - Lass es und lerne bitte...biiiitttee erst mal die Grundlagen!!

von Frannek(1) - am 16.07.2013 21:09

Re: 100 watt r&s sender dauerhaft betreiben möglich?

Ich persönlich habe meine Erfahrungen mit den gesundheitlichen Risiken von HF schon bereits in den späten 80er Jahren gemacht. Ich hatte damals ein C-Netz Portable öfter mal auf dem Beifahrersitz betrieben. Die Dinger funkten mit nur 25W auf 450Mhz. Nach nur 5-10 Minuten Telefonieren bei voller Leistung ( also weit entfernt vom Repeater ) bekam ich starke Kopfschmerzen und Übelkeit, sowie ein Hitzegefühl im Kopf. Wohlgemerkt die Dinger hatten die Sendeantenne nicht am Hörer sondern an der Basiseinheit aufgesteckt (Gummiwendel oder Lamda/4 für 70cm), und die stand ja in ca 1mtr Abstand auf dem Beifahrersitz. Auch das Verlängern des Höreranschlusskabels und Verbannung der Sendeeinheit auf den Rücksitz änderte an diesen Phenomenen nichts.
Das war auch bei Mitfahrern nachvollziehbar.
Nun mag hier vielleicht die besondere Situation des Senders innerhalb des KFZ (Faradayscher Käfig) die Problematik verstärkt haben, aber letztlich half nur die Telefonantenne aufs Wagendach fest einzubauen. Damit waren dann auch alle anderen lustigen Effekte in der KFZ Elektrik verschwunden.
So fing z.B. oft bei ankommenden Anrufen die Warnblinkanlage an sich selbstätig einzuschalten, war auch nicht mehr abschaltbar. Lustig, dadurch wurde ich dann oft ermahnt anzuhalten während dem Telefonieren doch besser anzuhalten. Mit Warnblinker auf der Überholspur fanden einige andere Verkehrsteilnehmer nicht so passend.
Jetzt aber auch ein Beispiel aus der Gegenwart.
Einfacher Gamma-Match Dipol auf dem Balkon am Schiebemast in 4mtr Höhe, also ca 2mtr über Kopf mit 100W befeuert. Gleiche Effekte wie eben beschrieben, Kopfschmerz Übelkeit hochrotes Gesicht.
Sowie ich vom Balkon hinein ins Haus flüchtete war alles wieder gut.
Auch das konnten Freunde an sich selbst erleben hier.

Wollte jetzt nur auf den gesundheitlichen Aspekt anspringen, zu der eigentlichen Thematik kommentiere ich nichts mehr.
Ich kann nur für mich wiedermal die Konsequenz ziehen, wie ich das schon länger mache, ab und an hier ins Forum reinzuschauen ob es was interessantes technisches zur Diskussion gab, und mich nicht mehr an solchen Auftritten wie den von Kettenraucher hier zu beteiligen. Dafür ist mir meine Zeit zu wertvoll.
Der gleichen Meinung sind leider auch noch ein paar andere ehemals hier sehr angagierten Schreiberlingen, mit denen ich nur noch privaten Kontakt pflege. Wir sind der Meinung, daß Auftritte wie dieser von Kettenraucher dieses Forum zur Kinderspielwiese gemacht haben, und für die wirklich waren Freaks uninteressant geworden ist.
Schade, dadurch wird dieses Forum über kurz oder lang sterben oder zur Pöbelwiese verkommen.

Gruß
Broadcaster

von broadcaster - am 17.07.2013 13:10

Re: 100 watt r&s sender dauerhaft betreiben möglich?

Meine Zustimmung hast du voll und ganz und danke das hier jemand mal tacheles redet!
Das ist hier teils wie bei EPC das verkommt auch immer mehr, da lob ich mir doch Fredsforum,
da geht es fachlicher und gesitteter zu.

mikli

von mikli - am 17.07.2013 16:06

Re: 100 watt r&s sender dauerhaft betreiben möglich?

Was die die Technik betrifft (nur das interessiert mich in der letzten Zeit) ist Fredsforum schon interessant, hat nur den Nachteil, das es komplett Niederländisch ist. Mich stört das nicht, weil ich damit kein Problem habe, aber das kann für andere schon zu einer unüberwindbaren Hürde werden.


Zum Thema Gesundheit:
Bei den Leistungen, mit denen ich rumspiele, besteht eigentlich nur die Gefahr thermischer Effekte, z.B. Verbrennungen, wenn man da anfasst, wo man nicht anfassen sollte ;-). Wobei ich selbst dagegen ziemlich resistent zu sein scheine, denn ich habe schon mehrfach mit der bloßen Hand eine mit 30 Watt strahlende Antenne einfach angefasst ohne überhaupt was zu merken, aber mir andererseits schon die Finger an Trimmern auf einer Platine verbrannt - letzteres war allerdings auf Mittelwelle, obiges Beispiel auf 70 cm.
Bei Leistungen ab (spätestens) 10 Watt aufwärts versteht es sich aber eigentlich schon von selbst, dass man Antennen oder HF-führende Teile nicht mit der Hand anfasst.
Tut man es doch, führt es aber in erster Linie zu Verbrennungen (sieht später ähnlich aus wie ein Sonnemnbrand, und das schon bei viel kleineren Leistungen als 100 Watt). es ist wohl auch noch von der Frequenz abhängig, ob man sich verbrennt oder nicht, habe ich festgestellt.

Solche Effekte wie Kopschmerzen oder Übelkeit durch HF habe ich noch nie erlebt, habe aber auch nur maximal 100 Watt gehabt bisher, denen ich mich "gefährlich nah" genähert habe, bei größeren Leistungen versteht es sich aber von selbst, dass die auf einen hohen Masten gehören und keinesfalls mit einer Zimmerantenne betrieben werden. Auch wenn man die gesundheitlichen Aspekte außer acht lässt, so verbietet sich das (zumindest mir) allein schon durch die Störungen in meinen eigenen Geräten, die dadurch verursacht würden, vom bescheidenen Wirkungsgrad ganz abgesehen.

Und für die, die es noch nie gemerkt haben: Wenn ich mir ein Handy direkt ans Ohr halte, bekomme ich mehr HF ab, als wenn ich 5 Meter unter einer mit 100W strahlenden UKW-Antenne mein Bierchen trinke.
Darum wird ja auch das Ohr und die Haut in der Nähe des Ohres bei längerem Telefonieren warm (das wird es nachweislich bei mir).
Bei der UKW-Antenne auf dem Dach bleibe ich (und mein Bier) im Zimmer darunter aber kalt^^.

von Power-FM ne - am 17.07.2013 17:15

Re: 100 watt r&s sender dauerhaft betreiben möglich?

@Frannek(1) Die Grundlagen habe ich bereits seit langem erlernt. ich bin ausserdem funkamateur und kenne die grundlagen.

ins ukw senderbau forum "wohlgemerkt SENDERBAU FORUM" und nicht chinasenderforum habe ich gefunden weil ich mich für den bau (umbau) eines pll radios interessiert habe. dieses projekt habe ich auch erfolgreich dank einiger qualifizierter forumsteilnehmer realisieren können mit bestem ergebnis.

nocheinmal ein herzliches dankeschön an alle hier.

so und jetzt zu meinem 100 watt r&s sender. er lief bis gerade eben noch. nun, gerade vorhin habe ich den betrieb eingestellt und den sender wieder abgestellt. grundsätzlich habt ihr recht aber wie man sieht geht es doch. ich hatte ihn jetzt mehr als 48 stunden im dauerbetrieb. weder kam die bnetza, noch beschwerten sich irgendwelche nachbarn etc.

was die hf verträglichkeit betrifft muss man natürlich zwischen meterwellen / ultrakurzwellen und mikrowellen -strahlung unterscheiden. mikrowellenstrahlung fängt bekanntlichermassen bei 300 mhz an. bei normalem ukw rundfunk bewegen wir uns in der regel von 87,5 bis 108,0 mhz.

von daher ist es nicht ganz richtig was hier der benutzer @frannek(1) schreibt, ich hätte durch den sender den ich mit 100 watt betrieben habe jetzt einen mikrowellenofen in meiner bude.

also übertreiben wir es mal nicht und bleiben sachlich.

hab den sender jetzt erst mal in die ecke gestellt. ich gehe sicherlich noch gelegentlich auf sendung, werde aber jetzt erst mal wieder meine selbstgebaute 0,20 mw funzel in betrieb nehmen.

immerhin versorge ich damit auch fast das ganze hochhaus über einige etagen.

von kettenraucher - am 17.07.2013 18:18

Re: 100 watt r&s sender dauerhaft betreiben möglich?

Zitat

so und jetzt zu meinem 100 watt r&s sender. er lief bis gerade eben noch. nun, gerade vorhin habe ich den betrieb eingestellt und den sender wieder abgestellt. grundsätzlich habt ihr recht aber wie man sieht geht es doch. ich hatte ihn jetzt mehr als 48 stunden im dauerbetrieb. weder kam die bnetza, noch beschwerten sich irgendwelche nachbarn etc.

48 Stunden ist ja nun auch was ganz anderes als der vorher angesprochene Dauerbetrieb 24/365, wie schon mehrfach erwähnt...

von Power-FM ne - am 17.07.2013 18:54

Re: 100 watt r&s sender dauerhaft betreiben möglich?

...was meinst du, wieso das Wort Mikrowelle in " " stand? Weil es eben nur funktional nahe kommt aber nicht dem technischen. Du bist Afu? alles klar. dann würde dich das Geld, welches du dann an die BnetzA abdrücken müsstest, nicht ganz jucken... fällt nur um einiges höher aus da du als Afu (Klasse ist ja egal) die Rechtslage kennen MUSST... und somit wäre der Betrieb absolut vorsätzlich und kann dir auch nachgewiesen werden! Pardon... aber deine Fragen kommen mir eher wie ein CB Funker vor als einer der von dieser Materie Ahnung hätte. Ich glaube in diesem Bezug würden mir hier alle zustimmen. So, dann verabschiede ich mich auch erstmal. Ach ja, es ist kein Neid der dieses getratsche ausgelöst hat - genervt hat mich deine Arroganz!

von Frannek(1) - am 18.07.2013 18:30

Re: 100 watt r&s sender dauerhaft betreiben möglich?

.....naja, geht doch @kettenraucher......:-)

Nein, 48 Stunden ist nicht das Maß der Dinge.....ich gebe meinen Senf dazu, weil ich gerade etwas Zeit habe und sonnst eher auf @Broadcasters Seite stehe. Meine Erfahrungen habe ich ja in den Jahren hier niedergeschrieben und bin eigentlich mit dem blauen Auge davon gekommen. Also nie erwischt worden - aber zweimal kurz davor gewesen. Es lag nicht an meinen Endstufen, zumindest nicht an den der letzten Baureihen. Störungen habe ich aber trotzdem verursacht, mir bekannte an den billigen Radioweckern. Wir haben das damals, dank @Broadcasters Hilfe und Mühe minimiert. Die Bundesnetzagentur ist mir nur nicht auf die Schliche gekommen, weil mein Standort eher weit der nächsten Einsatzzentrale liegt. Auf Grund der "deutschen" Gründlichkeit, müssen auch hier gewisse Spielregeln eingehalten werden. (Beschwerde, Anforderung, Auftrag.....e.t.c.) Keiner fährt einfachso los - auch die müssen Geld verdienen.......und da ist dann noch Justizia.
Wohnst du in ner Pampa, kannst dein Sender sicher einen Monat laufen lassen ohne das du Angst haben mußt. Nähe Flugplatz München wäre ich vorsichtiger........

Zur Kontrolle der Perepherie:

Wenn ich am Freitag Abend meinen Sender gezündet habe, lief der mit 150 Watt an. Im laufe des Abends habe ich auch gern mal auf bis zu 600 Watt erhöht. Das ganze dann an einer Yagi mit 10dbi Gewinn. Die Entfernung der Endstufe bis zur Antenne lagen zum Schluß bei weniger 10 Meter. (mit zum Schluß meine ich, dass ich den Standort der Endstufe verändert habe. Letztlich stand die, dank R&S Remote unterm Dach) Ich wohne im Dachgeschoß eines dreistöckigen M-Familienhaus......In meiner Küche (etwa 6-8 Meter Luftlinie zur Antenne) steht mein Schatz -an Nostalgieröhrenradio aus den 50igern. Auch 600 Watt haben dem Gerät nix angetan, was Störungen wie etwa Rauschen, brummen e.t.c. wären. Stabil ohne Ende. Im Erdgeschoß (in der Küche meiner Mutter) stand ein Phillips Radiorecorder, der auf unseren Lokalsender steht. Meine Mutter wußte früh, ob ich sende oder nicht - Lokalsender weg! Entfernung etwa 20 Meter von der Antenne. Mein Nachbar (50 Meter Luftlinie) hat so ein Radiorecorder aus der ehemaligen DDR - SKR 500. Gleiche Lokalsender - keine Probleme. Mein zweiter Nachbar hat einen Radiorecorder der Firma Sharp. (Intershopmodell aus den 80igern - Luftlinie ca. 80 Meter) keine Probleme. Der dritte im Bunde ist aus der Nachbarschaft und liegt bei ca. 500 Meter Luftlinie mit einen Aldiradiowecker........Lokalsender weg. Das ganze habe ich auch mit 100 Watt getestet - Ergebniss gleich.

Schlimmer, und fast mein Verhängnis waren dann die Einbauradios der hiesigen Busfahrer. Die Stadtlinien hatten, wenn ich gesendet habe, fast keinen Radioempfang mehr......beim Lokalsender. Meine Frequenz war 102,xxMHZ der Lokalsender liegt bei 87,xxMHZ. (bei 600 Watt beobachtet oder anders gesagt, mir berichtet worden)

Mein Handyradio (Sony Ericson) lief stabil durch, nur RDS machte bei hoher Sendeleistung (in Antennennähe) Probleme. Stabofunke lief stabil.

Du siehst, doch nicht so einfach - und das ganze aus ner verträumten Kleinvorstadt.......(aus dem Tal gesendet)

Gruß, Shunth

von Shunth - am 18.07.2013 18:56

Re: 100 watt r&s sender dauerhaft betreiben möglich?

Zitat

Du bist Afu? alles klar. dann würde dich das Geld, welches du dann an die BnetzA abdrücken müsstest, nicht ganz jucken... fällt nur um einiges höher aus da du als Afu (Klasse ist ja egal) die Rechtslage kennen MUSST... und somit wäre der Betrieb absolut vorsätzlich und kann dir auch nachgewiesen werden!

Auch wenn das immer behauptet wird, das stimmt nicht, bzw.. wird in der Praxis nicht so durchgezogen!

Zusammengefasst kann man aber einfach sagen:
Scheißegal, ob mit oder ohne Störungen: Es lässt sich nicht vorhersagen, ob und wann man erwischt wird.
Ziemlich sicher ist aber, dass man mit 100 W Dauerbetrieb das ganze Jahr ohne Unterbrechung irgendwann auf jeden Fall erwischt wird. Das würde ich dir sogar schriftlich geben (ich meine damit aber korrekt abgestrahlte 100 Watt, also keine Zimmerantenne oder einen Dummy im Keller...)

Diese beiden Sätze hätte man auch gleich am Anfang schreiben können und die Sache wäre durch gewesen ;-).

von Power-FM ne - am 18.07.2013 19:08

Re: 100 watt r&s sender dauerhaft betreiben möglich?

@Power FM

lass uns doch etwas diskutieren.....;-)

wenn AFU ist doch die Frage mit oder ohne Lizenz......wenn mit: sagen nicht die Richtlinien im Lehrgang etwas über das Senden wo und wie aus?

Ich habe keine Lizenz......jedenfalls keine AFU.....:-)

von Shunth - am 18.07.2013 19:15

Re: 100 watt r&s sender dauerhaft betreiben möglich?

Es geht halt darum, dass ein lizenzierter Funkamateur eigentlich auf jeden Fall wissen sollte, dass er nicht auf 3 m senden darf ;-), im Gegensatz zum nicht-Funkamateur, der sich erst mal dumm stellen kann nach dem Motto "ich wusste nicht, dass man nicht senden darf" ;-).

Praktisch spielt das aber überhaupt keine Rolle, die Amateurfunklizenz wird einem eher wegen anderer "Vergehen" (Betriebstechnik) abgenommen, bzs. so schnell wird die einem überhaupt nicht abgenommen, obwohl manche es verdient hätten ;-).
Selbst wenn du als Funkamateur ein Relais betreibst, das mit mehr Leistung sendet als es darf, ärgert das zwar die BNetzA, die misst das auch aus und verlangt dann die Einhaltung der Sendeleistung, prüft das auch, und ggf. muss sogar bei Zuwiderhandlung auch mal eine Strafe gezahlt werden, aber die Lizenz ist man dadurch (jedenfalls dann, wenn es nicht regelmäßig passiert) erst mal nicht los...

Das ist alles durch praktische Fälle belegt, ich nenne natürlich keine Namen / Rufzeichen hier (auch per PN nicht).

von Power-FM ne - am 19.07.2013 17:02
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.