Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Senderbau und HF Technik
Beiträge im Thema:
45
Erster Beitrag:
vor 12 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Tagen, 23 Stunden
Beteiligte Autoren:
sachsenbastler, Oszillatormann, kettenraucher, RalphT, Sachsenbastler, Power FM ne, Elektronikbastler, Power-FM ne, Lord Löterich, Stefan0719, Wolf FM

Nur zur Information

Startbeitrag von sachsenbastler am 25.07.2016 10:46

Gestern Nachmittag ab 14.00 Uhr hörte ich im Ukw- Rundfunkband ein sehr deutliches Tackern, Klopfen.
Darauf stellte ich fest, daß diese Tackergeräusche das gesamte Kurzwellenband von 3,5Mhz bis etwa 14 Mhz ( hier war die Störung am kräftigsten ) zumachen.
Jedem Funkamateur wäre hier die Hutschnur geplatzt.!:(

Als nach kurzer Unterbrechung gegen 15.30Uhr das gleiche wieder einsetzte, wollte ich die Ursache ergründen und schwang mich aufs Fahrrad.
Die nächste Kleingartensparte beginnt in etwa 150m.
Im am weitesten entfernten Garten entdeckte ich dann einen Gartenfreund, der gerade den Benzintank von einem langsam laufenden 2-Takt Mulcher oder Grubber füllte.
Es handelt sich um ein 3 Jahre altes handelsübliche Gerät, daß mit der Hand geführt und gelenkt wird.
Ich habe den guten Mann nicht aufgeklärt, weil er das nur gelegentlich macht um den Boden aufzulockern.

Antworten:

Ich frag mich, ob der Mulcher defekt ist oder serienmäßig so stört.

von Oszillatormann - am 25.07.2016 12:03
Ich kuck mir den bei Gelegenheit nochmal an.
- Konnte ja nur aus etwa 12m über den Gartenzaun schauen, bzw. rufen.
Ich vermute jetzt auch, das der Mulcher älter ist, und schon mal dran rum gefummelt worden ist.

von sachsenbastler - am 25.07.2016 12:40
Morgen in der Blödzeitung: "Einbrecher mit ungewöhnlichem Werkzeug in Schrebergarten verhaftet. Statt Brecheisen hatte der Mann einen Lötkolben und eine Tüte mit elektronischen Bauteilen (Drosseln und Kondensatotren) bei sich".

von Lord Löterich - am 27.07.2016 07:46
:DZum Lord

Ein Versuch wär`s wert-

aber im Moment brauch ich den Lötkolben zum rösten meiner Toastbrote :D

von sachsenbastler - am 27.07.2016 08:18
HARRRHARR :D :D

von Oszillatormann - am 27.07.2016 15:30
Es wächst im Freiland und sieht grün aus :?:

a, die Blaubeere

b, das Radischen

c, die Freilandgurke

fragt der Onkel immer im Kindergarten

von sachsenbastler - am 28.07.2016 18:23
Das Problem haben doch manchmal auch alte Ölbrenner von Heizkesseln, meistens wenn die Steuereinheit ( Feuerungsautomat etc.) nicht mehr so richtig funktioniert. So ein Zündmodul kann das ganze UKW - Band dichtmachen. Vielleicht stimmt an dem Zweitaktmotor ja irgendetwas mit Zündspule nicht. Das wäre ja am naheliegensten.

von kettenraucher - am 30.07.2016 16:44
Das Problem klär ich noch.
Der Mulchermann war heut im Garten, sein Fahrrad stand da.
Aber er war nicht zu sehen und die Gartenlaube hat keine Klingel.

Hab mir heut nochmal die Videos mit den UKW Reichweitentests angeschaut- da kann ich nur schmunzeln :xcool:
1 bzw. 2W Sender und dann 150m- 200m Reichweite. Ich will ja keine Werbung machen, aber mein vorgestellter Funki 0,22 macht locker das 10-fache.
Ein Nachteil hat er allerdings, die Frequenzkonstanz, mann muss gerade bei diesen Aussentemperaturen 15-20Khz nachregeln.

von sachsenbastler - am 30.07.2016 20:50
Hört mal rein :xcool:

Radio-Königswinkel --- hier spielt die Musik !:)

Wenn ich stereomässig on air drauf wäre könnte ich in Versuchung kommen.

echt cool zur Abendstunde !

von sachsenbastler - am 18.08.2016 20:41
@ Damit sich hier niemand beschwert, ich bastle zu wenig !

Vor 3 Wochen habe ich bei der Sperrmüllsammlung einen Stern Dynamik 2 mitgenommen.
Zur Schrottung u. Ersatzteilgewinnung- sind ja 2 Germaniumdioden u. etliche Transistoren drin.
Die Endstufentransis lassen sich problemlos in Blaupunkt Derby Endstufe wechseln.

Gestern das Ding aufgemacht- daher etwas Stress.

Drehko fest- Verharzt
Skalenzeiger ausgehangen
Kabel von Batteriekasten abgebrochen
100K Tonblende defekt
Antenne ohne letztes Glied

Inzwischen alle Fehler behoben- Teile gewechselt, auch Antenne
Gerät spielt wie am ersten Tag :xcool:

Das Gehäuse schwimmt allerdings noch seit 11.00 Uhr in Feinwaschmittel :joke:

Das Radio wird nicht als Ersatzteilspender missbraucht, sondern erhält einen neuen Start ins Leben !

von sachsenbastler - am 02.10.2016 11:14
Glückwunsch. Ein Radio mehr in der Sammlung.
Das erinnert mich an meinen Grundig Satellit 2000. Der sah auch armselig aus als ich ihn kaufte. Der Lautsprecher lieferte ganz grundiguntypisch kaum Lautstärke. Da war der Stoff im Lautsprechergrill zugesetzt mit Dreck der Jahrzehnte. Das Gehäuse kam in die Badewanne und wurde geschrubbt. Danach war der Stoff wieder durchsichtig und die Membran des Lautsprechers konnte wieder durchatmen.

von Oszillatormann - am 03.10.2016 19:30
Den Lautsprecher hatte ich auch ab und mit Pinsel die toten Fliegen u. Spinnen entfernt.

Jetzt ist alles im Gehäuse wieder drin und läuft gut. Abends krieg ich sogar 6-8 Sender auf MW.
Bei dem Stern Dynamik 2 ist alles sehr robust mit 2-3 mm schwarzer Plastik. Ich hab auf der Rückwand sogar mit Verdünnung 2 weisse Malerspritzer abgekriegt.
Die Geräte sind so einfach konstruiert, daß man alles auswechseln kann.
Ich dachte erst der Seilzug rutscht auf der Antriebswelle Senderwahl u. habe ihn mit Kreide eingerieben. Dann erst habe ich den 330Pf in der Aufhängung mit Uhrmacheröl behandelt und es wurde immer leichtgängiger.
Ein Radio von der Sorte hatte ich schon früher mal geschlachtet komplett und ein REMA Andante brachte soviel Bauteile, daß ich fast für 2 Jahre versorgt war. :xcool:

von sachsenbastler - am 03.10.2016 20:30
Entweder sind es Spiegelungen oder sonst was !
Ich empfange auf 84,30Mhz einen englisch- sprachigen Sender in Stereo. Schwach und schwankend.
Vielleicht kann das einer bestätigen.

von sachsenbastler - am 10.10.2016 17:42
Mir kam plötzlich die Idee- als mein Nachbar eine alte Wäschespinne entsorgen wollte.
Sie lies sich noch komplett ausfahren, etwas angerostet, die Leinen gerissen.

Jetzt kommts:
Das Gestell und die 4 Arme so etwas ähnliches wie Alu oder Leichtmetall. Da wo die Leinen durchgehen sind Kunststoffhülsen.
Wenn man jetzt von oben kreisförmig nach unten einen Draht einzieht, könnte man in diesem Gestell fast 40m Cu- Draht unterbringen.
Die Anordnung ist horizontal u. die Kreise werden nach unten hin natürlich kleiner. Die oberste Leine misst fast 1,30m, das natürlich x 4, unten etwa die Hälfte.
- So stelle ich mir eine verunglückte Rahmenantenne für MW vor - :xcool:
- Zusammenklappen ist dann allerdings nicht erlaubt !

von sachsenbastler - am 14.10.2016 16:43
Leider ! ---- nur noch 4 Stunden Radio Revolten aus Halle - siehe Livestream - ;)

von sachsenbastler - am 30.10.2016 19:04
MW 1575Khz - ich bin 34 Km entfernt - Ein Empfang ist nicht möglich !

18.30Uhr mit etwa 4 und s5 - jetzt ist der Italiener mit 5 u 9++ klar drüber.

Fazit - Schade, die Frequenz passt nicht, weil sie nicht frei ist !

Dabei liegt die Sendestelle mindestens 15m über normal

MW ist halt nicht gelbe vom Ei- Ausspruch der Amateurfunker.

von sachsenbastler - am 30.10.2016 19:19
Also ich lese immer öfter im

forum.funk-telegramm.de mit. - ist nicht so langweilig !

Das ist sehr interessant und es sind sehr schöne Winterlandschaften zu sehen und niedliche Haustiere.

von sachsenbastler - am 13.01.2017 18:08
Hallo,

ich hab schon ´n paarmal vorbeigeschaut die letzten Tage, Wochen

Kettenraucher´s MW Modulator mit Oszillator habe ich "vernommen" aber noch nicht angeschaut.

Deine Aussage (Sachsenbastler) irgendwo anders

"Amateurfunke sind alte Greise ... die sich nur über Spezielle immergleiche Themen unterhalten" oder irgendsowas hast du geschrieben unterstreiche ich nicht.

Ja, gut, (höre dank WEBSDR in letzer Zeit wieder vermehrt 80 / 40m AFU zu) es stimmt schon der "eine ist 75, der andere 76" und der andere berichtet von seinen ersten QSOs... aus dem Jahr 1950...

Aber hier im OV sind durchaus auch jüngere (30-40) Funker dabei und laut Radio Propaganda (mein Spitzname für Radio DARC) nimmt die Zahl der jüngeren Funkamateure wieder stark zu.

Naja, die Frage ist halt, wie man sich diese Zahlen dreht, denn auf den Bändern, vor allem Kurzwelle, merk ich davon nichts - aber - ich sage auf der anderen Seite auch das es diese Leute geben muss, weil Radio DARC sich diese Sachen sicher nicht einfach so ausdenkt.

Auf´m Eflose TS ist sogar ab und zu mal einer, der ist der Jüngste Amateurfunker Deutschlands. Ich weis nichtmal wie alt der ist... 11? 13? Keine Ahnung, hab net so viel mit ihm gesprochen, aber er war deswegen sogar im Tv...

Wie auch immer...

Die Aussage klingt ein bisschen polarisierend "gegen" Amateurfunker. Ich habe aber kein Problem mit den Leuten, und habe dem lokalen OV auch 100€ gespendet mal (was ich bisschen creepy fand, weil auf einmal bekam ich DARC Brief, ohne meine Adresse irgendwo angegeben zu haben)

Ich merke halt das manche Funker sehr verbissen in Ihr hobby sind, und wehe man sagt etwas dagegen (siehe mein video "Meine Meinung über Amateurfunk). In dem ich "schmarrn labern würde" usw usv. Ich weis aber das es stimmt, und div. "neutrale" Klasse A Afus sagten auch das alles stimmt...

Jeder soll seine Meinung haben,

was ich nur immer sage ist halt das es mich nervt, das man in Deutschland mit dem AFU eigendlcih nur verpflichtungen eingeht, kaum "wirklich" was darf (vgl. diverse andere Länder) und Radiosenden zwar "mit internet Radio" für 160€ im Monat machbar ist, aber WEHE man mag echt senden (selber, nicht miet sender)

Das ist ein... "Salz in die Wunde" bei mir.

von Stefan0719 - am 14.01.2017 13:44
Hier bei uns gibt es auch einige jüngere Funkamateure, einige sind auch vorher CB-Funker gewesen.
Die machen auch recht viel, spielen aber für meinen Geschmack zu viel rum. Die Betreiben hier mehrere Rerlais, und im Grunde basteln die da dauernd dran rum mit Verlinkungen und zig Spielereien, während dieRelais recht wenig für normalen Funkverkehr genutzt werden.
Ich meine klar, Amateurfunk ist Experimentalfunk, aber man kann es auch übertreiben...

von Power-FM ne - am 14.01.2017 18:00
... also daß mit den tastenklopfenden Grei...... ist auch nicht ganz meine Meinung, wenn es auch teilweise stimmt. Ich habe den Spruch blos übernommen, weil sich bei mir ein breites Grinsen einstellte.
Von Radio DARC habe ich auch schon gehört , aber es zeitlich nie hinbekommen. Die Sendungen finden wohl nur am Wochenende statt.
Ich werde morgen mal reinhören, natürlich nur auf KW und mit 1Khz Raster.
Mal hören, was da so erzählt wird.

Ich glaube, je flacher das Land wird, um so weniger Funkamateure gibt es.
Da wo die Berge sind, besonders Österreich und die Schweiz, sind die meisten angesiedelt.
Völlig logisch, es macht sicher viel mehr Spass mit einem 1W Equipment einen Berg zu erklimmen und dann eine Reichweite von 100Km zu erreichen. Im flachen Ländle kommt man mit 1W auf UKW nur bis zum nächsten Postamt. :)

von Sachsenbastler - am 14.01.2017 19:39
Das letzte Bild im Amateurfunk telegramm ist entsetzlich !
Wer sich mit sowas brüstet....... naja

von sachsenbastler - am 17.01.2017 09:02
https://www.youtube.com/watch?v=ONCKtwfAOp4&t=812s

von sachsenbastler - am 24.01.2017 11:14
Also ich verfolge rein virtuell OE5AKM off -shack. Im Moment in Damberg bei schlechtem Wetter.
Je mehr ich mir die Gegend anschaue um so mehr kristallisiert sich hier für mich ein Urlaubsziel heraus- allerdings bei schönem Wetter :)

von sachsenbastler - am 23.03.2017 19:59
Ich würde im Nebel niemals freiwillig dahin gehen, nur um zu funken. Bin sowieso kein Amfu.

von Oszillatormann - am 24.03.2017 15:40
Man kann stolpern und wird dann vielleicht von einem Wildschwein gebissen :(
Ich werde dort hinfahren wegen der Landschaft und zum Pilze suchen.

von sachsenbastler - am 24.03.2017 16:20
Achtung ! Mit der Schürze wird jeder zum Bergfunker https://shop.spreadshirt.de/66987/kochschuerze+schildauer+bergfunkteam-A17940392

von sachsenbastler - am 31.03.2017 18:50
Dank OE5AKM und seinen schönen Fotos, weiss ich jetzt als Sachse was ein Jausenplatz ist !;)

von sachsenbastler - am 05.04.2017 20:28
---Also wenn ich auf Grund meines Alters aufhöre zu basteln, ist das noch lange kein Grund daß alle
Anderen damit auch aufhören ! :?:

von sachsenbastler - am 25.04.2017 20:05
Ick staune: - UKW- Sender mit 11W sind immer noch gefragt ! - wobei der höchstens 5W hatte.
Und dann der Preis. Die BNA wird die Rohre ausfahren. Hoffenlich hat der Käufer auch eine Antenne und ein SWR- Meter sonst steigt blauer Rauch auf.
Ich würde ja gerne mal in einer Grosstadt mit 11W - Ausgangsleistung ? oder vielleicht Eingangsleistung ? zwei Stunde senden. Und dann das Ergebnis abwarten. Überraschung ist alles !
Auf MW könnte man mit 11W sicherlich 1Monat lang senden ohne das auch nur irgendwer eine Notiz davon nimmt. - Aber das Oberwellenfilter muss stimmen.
Ich habe heute die letzten Schrauben und Röhrensockel in die Mülltonne geschmissen ! -- Ade und Tschüss !:xcool:

von sachsenbastler - am 01.05.2017 17:33
Moin,

Schade!
Ich bin auch schon über 50 .
Werde aber weiter basteln,so lange es noch geht.

Gruß

von Wolf FM - am 02.05.2017 04:49
Hallo Wolf FM

Also bei mir sinds noch 10 Jahre mehr- da werden die Brillengläser auch immer stärker.
Wenn ich recherchiere, was Du schon alles verkauft hast, da kann ich überhaupt nicht mitreden- weil ich keine Ahnung habe.
Stationär eine Endstufe mit 28V zu betreiben im 3m Band kam für mich nie in Frage. Die Sache mit Röhren hat sich ebenfalls schon vor 30 Jahren erledigt.
Mein Funki mit etwa 0,3W ist das einzige Überbleibsel und Erinnerungsstück.
Hier baue ich mir noch ein stabiles Transportbehältnis, damit ich das Equipment auch mal auf einen
" Jausenplatz" tragen kann. Die Steinzeittechnik genügt mir und reicht für etwa 3Km in freier Landschaft. Vielleicht finde ich auch irgendwann einen QSO Partner. ( Kann auch CB sein )

Ansonsten wünsche ich allen Bastlern weiterhin viele erfolgreiche Projekte. Leider wird wohl unsere Spezies immer seltener.

von sachsenbastler - am 02.05.2017 07:58
Evtl. noch ein Projekt in den Sommermonaten !:rp:

Aber diesmal etwas anderer Art - so in dieser Richtung.

Vielleicht sitzt als Pilot noch Duplo- Männchen in der Kabine !:hot:

https://www.youtube.com/watch?v=bAPv2elsEvg

von sachsenbastler - am 14.05.2017 19:02
Hallo Sachsenbastler!

Ich habe gerade das von Dir gepostete Video gesehen und musste echt lachen. Werde das Speedboot vielleicht mal nachbauen und dann auf grosse Fahrt schicken. Mal sehen. Sicherlich lustig, so ganz ohne Fernbedienung. Das könnte man ja ganz einfach ändern und einfach noch eine Fernsteuerung dazu bauen. Stellt ja kein grosses Problem dar.

@sachsenbastler: Achte bei dem Duplo-Männchen darauf, dass Du ihn mittig ausbalancierst. Nicht, dass Dein Schiff wegen diesem kleinen Tuningspass noch in Schieflage gerät. :rp: :haha:

von kettenraucher - am 17.05.2017 13:59
Hallo Kettenraucher !

Danke für die Hinweise- Duplo- Männchen ist zu schwer und wird durch lego- Männlein ersetzt.

Im weiteren habe ich festgestellt, daß ich in einem Solar- Starterkit einen sehr schnell laufenden Motor mit passendem Flügelrad ( dreht sich über Solar nur 3x pro Minute :joke: ) gefunden habe.

Mit 9v wird das Ding- ich weiss noch nicht genau was ich nehme - zur Hooverkraft. :hot:
Das erspart sogar die Löcher in der Flasche.
Obwohl die Version Schiffsschrauben auch was hermacht. Mal sehen für was ich mich entscheide.

Wenn ich noch einen Nissan- Truck zerlege, kann ich mit der Lenkung auch das Steuerruder beeinflussen und ein/aus über 27Mhz !
Dann darf die Plaste allerdings nicht untergehen und keine Schlagseite bekommen, denn allein der Akku wiegt schon etwas.

von sachsenbastler - am 17.05.2017 16:06
Hallo Sachsenbastler!

Diese kleinen Elektromotoren kannst Du ruhig mit mehr Volt betreiben. Das hält die Wicklung schon aus. Der geht dann ab wie Schmitz Katze. Da hast Du dann quasi ein Speedboot. Vielleicht kannst Du den Akkublock selbst konstruieren und so das Gewicht optimal auf das ganze Boot verteilen. Ich habe bisher noch keine Erfahrung im Bau mit Elektrobooten. Aber das klingt sehr spannend und Dein Video hat mich inspiriert, damit irgendwann anzufangen! Ich glaube, bei irgendeinem Versandhandel habe ich auch mal so ein Elektroboot gesehen, für wenige Euronen.

von kettenraucher - am 18.05.2017 13:09
Früher habe ich immer gehört, wenn bei uns die Post (DHL) kam.
Seit etwa 1 Woche nicht mehr.
ich kucke aus dem Fenster und denke, daß kann doch nicht wahr sein. Völlig geräuschlos rollt ein gelbes Peugot oder Citroen Auto heran. Hält und die Schiebetür öffnet sich automatisch. eine neue gutaussehende junge Frau steigt aus, die auch wesentlich intelligenter als ihre Vorgängerinnen ist.
- Ja, wir haben seit kurzem Elektofahrzeuge.
Ausser den Reifen, Rollgeräusche hört man beim wegfahren nichts !!!!
:xcool: mal sehen, ob das so bleibt oder wieder Benziner auftauchen !

von sachsenbastler - am 10.07.2017 06:44
Als ich deinen Text las, dachte ich als erstes an Post Peilwagen. Die haben wir früher auch anhand merkwürdiger Störgeräusche in der CB Funke kommen hören...

DHL hat übrigens die meisten Elektroautos in Deutschland zugelassen.

von Oszillatormann - am 10.07.2017 06:58
Zitat
Oszillatormann
Als ich deinen Text las, dachte ich als erstes an Post Peilwagen. Die haben wir früher auch anhand merkwürdiger Störgeräusche in der CB Funke kommen hören...

DHL hat übrigens die meisten Elektroautos in Deutschland zugelassen.


Hatte vor ein paar Wochen auf der Autobahn einen gesehen. Die scheinen sehr selten zu sein. Ich habe mal gelesen, dass es diverse, feste Peilstationen gibt, die das Netz abtasten. Stimmt das?

von RalphT - am 13.07.2017 10:13
Das stimmt.

von Oszillatormann - am 14.07.2017 16:46
Ich frage mich nur, wie oder was fischen die aus dem Äther heraus.

Mal ein Beispiel:

Ein kleiner Bastler betreibt einen UKW-Sender mit mittlerer Leistung. Sagen wir mal 3 Watt.
Dieser Sender deckt, je nach Position, bestimmt 3-5km ab. Jetzt wissen wir ja alle, es gibt auch mal Tage mit Überreichweiten. Wie will die Peilstation erkennen, dass es sich um einen illegalen Sender handelt und nicht um einen öffentlichen Sender?

Oder werden Bänder gescannt, wo kein Rundfunk ist? Dort würden Dreckschleudern mit ihren Oberwellen auffallen.

von RalphT - am 15.07.2017 05:35
Ihr müsst mal von der Vorstellung weg, dass die Peilwagen / Stationen nur zum Aufspüren von Schwarzsendern da sind.
Das ist nämlich nur ein sehr kleiner Teil ihrer Aufgaben und wohl auch verglichen mit den anderen Einsätzen ziemlich selten
Es werden Sendeanlagen jeglicher Art, also auch z.B. Mobilfunkmasten, LTE Sender, Betriebsfunkanlagen usw. auf die Einhaltung der Vorschiften geprüft, Funkstörungen jeglicher Art ermittelt, z.B. auch undichte Kabelfernsehnetze usw. , Störungen im Flugfunkbereich usw.


So selten sind die Peilwagen übrigens doch nicht, im Laufe der letzen Jahre habe ich doch häufiger mal welche gesehen.

von Power FM ne - am 15.07.2017 06:48
Ich denke mal, dass die Leute die täglich Radio hören- wie mein Opa, jeden Tag 6Std Deutschlandfunk ( am WE 10 Std. ) am aussterben sind.
Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass die jüngere Generation täglich auf auf UKW diese Brüllsender mit Werbung verknüpft konsumiert.
Ich kenne diese Sender nicht mehr, die Musik ist nicht mein Geschmack.
Auch wo Lena M. Landrut singt interessiert mich nicht, genauso wenig mit wem Sarah ins Bett geht.

Selbst auf dem flachen Land ist das QRM auf 80, 40, 30m so hoch- wie können die da überhaupt noch was anpeilen ??
Störungen der Kabelnetze oder Störungen ausgehend davon wird wohl die Hauptaufgabe der bundesweiten Netzagentur sein.

von sachsenbastler - am 15.07.2017 09:28
Hallo,

vor einiger Zeit (Mittlerweile dürftens >10 Jahre sein) gab´s mal einen Artikel das die REG TP damals für Millionen von Rhode und Schwarz "Automatische Peilstationen" gekauft hat.

Diese Gerätschaften dürften ähnlich funktionieren wie die websdrs die ihr gegebenfalls kennt, natürlich mit einem viel höheren Frequenzbereich und auch einem viel breiterem.

Mit diesen Stationen soll es nicht nur möglich sein, nachzuweisen das jemand sendet, sondern man soll mit ihnen sogar nachweisen können - wenn man 2 identische Sender hat - mit welchem jetzt gesendet wurde.

Soll heissen, wenn ihr 2 gleiche PMR Funkgeräte habt - als Beispiel - dann kann dieses System sogar unterscheiden ob ihr jetzt mit dem 1. oder dem 2. Gesendet hat, weil es in der Lage ist, das Anschwingverhalten des Oszillators bis ins Detail zu analysieren, und so die Geräte auseinanderzuhalten.

Eine Peilung dauert nur den Bruchteil einer Sekunde, so ein Sender wäre also bei Bedarf im nu gefunden.

Viele andere Parameter Stechen ja auch hervor. Heutige "Standard" Sender sind mit einer Vielzahl von Parametern belegt. Sei es RDS - worüber schon ettliche Daten laufen - wie auch genormter Hub oder % Anteil der "Lautstärke" des MPX Signals FM Klarheit (ich meine das nicht vorhanden sein oder gering vorhanden sein parasiäterer AM)...

Um´s einfach zu sagen dürfte so ein 0815 Bastel UKW Sender da aufblinken wie noch was - wenn man denn gezielt danach sucht.

Was ich so mitbekommen habe ist die BNETZA aber garnicht so hinter den Schwarzsendern her. In einem Interview mit einem Mitarbeiter hies es, das sie sich viel mehr an schlecht entstörten Kabelanlagen - oder - selbstschwingenden Antennenverstärkern stören, als wie wenn jemand (das Thema war damals noch aktuell) einen Mini UKW Sender nimmt, und ihn für höhere Reichweite modifiziert.

Normalerweise habe ich auch den Eindruck durch Informationen Sammeln über eine Lange Zeit, das sie nur Peilen wenn tatsächlich Störungen vorliegen. So gab es durchaus Einsätze, wo ein Radiowecker den Flugfunk gestört hat...

Ihr denkt jetzt natürlich sofort an den LO des UKW Teils - in dem Fall wars aber irgendein Netzteil - oder - Schaltregler im Radio der es irgendwie geschafft hat mit den vorhandenen Kabeln, die dann eine Induktivität im Radio formten, ein Störsignal im Flugfunkband effektiv ein paar hundert Meter weit auszustrahlen. Da gabs diverse Einsätze, da hier dann tatsächlich von einer Störung gesprochen werden kann.


Auf der anderen Seite kennt ja sicher der ein oder andere "Funk begeisterte" den ex "Piraten Funkamateur" DO1MM. Obwohl dieser von mehreren Funkamateuren bei der BNETZA angezeigt wurde - die BNETZA ihn damals soger selber angepeilt hatte, nachgewiesen hatte, das er "ohne Lizenz mit viel Leistung im AFU Band sendet" - haben sie nichts unternommen, weil es zu aufwendig gewesen wäre einen Hausdurchsuchungs Befehl zu bekommen...

Woanders habe ich gelesen, das jemand beim "rum senden" von der BNETZA erwischt wurde (war wohl im kleinen Rahmen, vielleicht Nachbarschaftsfunk, ich weis es nichtmehr) und der Mitarbeiter einfach sagte... solange er so weitermacht wie jetzt, und´s nicht übertreibt soll er machen was er will - es gab keinen Ärger!!!

Das ist aber kein Freibrief, seid euch dessen bewusst.

Wenn ich in den letzten Jahren / derzeit mal sende dann achte ich drauf, das ich nicht zu viel Leistung mach (UKW oder UHF -TV, aber in den Bändern bin ich im Jahr effektiv so wenig unterwegs, das mans an 1... mahcmal 2 Händen abzählen kann und selbst wenn ich send dann vllt 2...3h und dann is wieder Ruhe und

von Elektronikbastler - am 15.07.2017 16:49
Immer schön, wenn jemand aus dem Nähkästchen plaudert :xcool:
Ich habe während der Wende ein KX-T4300 gekauft. - Das funktioniert sogar heute noch !
Das abgestrahlte Signal kann man auf KW im 10m Band 6mal empfangen, wenn man von der Basisstation den Hörer anruft ;) wahrscheinlich wird dann in der nächsten DRK- Rettungsleitstelle noch Alarm ausgelöst ???
Verboten ist das Ding doch mit Sicherheit auch ? Oder zählt das als CB- Funkgerät mit Minikassette ?
Ist das nun CT1 oder CT2
Die Reichweite habe ich damals mit etwa 80m getestet.

von Sachsenbastler - am 15.07.2017 21:08
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.