Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Senderbau und HF Technik
Beiträge im Thema:
2
Erster Beitrag:
vor 1 Woche, 5 Tagen
Letzter Beitrag:
vor 1 Woche, 4 Tagen
Beteiligte Autoren:
kettenraucher

Keramikresonator Mittelwellensender - bis zu 100 Meter Reichweite

Startbeitrag von kettenraucher am 17.05.2017 13:41

Hallo!

Zum allerletzten Mal habe ich nun eine Schaltung entworfen, die mit einem Keramikresonator funktioniert und eine Reichweite, je nach Voltzahl, bis zu 100 Meter schafft.

Der Sender zieht bei 22 Volt 90 mA. Mit 12 Volt läuft die Schaltung auch, hat dann aber natürlich weniger Reichweite.

Antennendrahtlänge beträgt 7 Meter, Sendermasse hängt am Heizungsrohr.

Ein kurzer Reichweitentest ergab: Kristallklaren Klang / Empfang in verschiedenen Stockwerken. Ausserhalb des Gebäudes konnte ich das Signal bei mehr als 22 Volt noch in 100 Metern Entfernung aufnehmen, wenn auch nicht mehr ganz rauschfrei.

Man kann auch ohne weiteren Vorverstärker direkt und ausreichend modulieren!

Allerdings schmort der Transistor T2 vor sich hin, (wird extrem heiss und kann man bereits bei 22 Volt kaum noch anfassen). Ein grösserer Wert im Widerstand verschlechtert allerdings die technischen Eigenschaften dieses Senders. Die beiden 150 Ohm Widerstände in der Endverstärkung schmoren ebenfalls langsam vor sich hin, ähnlich wie der Transistor T2. Dies dürfte allerdings dennoch kein Problem sein. Der BC547C hält schon einiges aus, bevor dieser sich in Rauch auflöst.

Im Großen und Ganzen meiner Meinung nach ein netter Sender, der sich dieses Mal ohne Schwingquarz mit einem einfachen, günstigen Keramikresonator aufbauen lässt.

Hier der Schaltplan dazu:

Schaltplan - Keramikresonator - Mittelwellensender

Viele Grüße
kettenraucher

Antworten:

Man kann den Sender noch besser modulieren, indem man noch einen BC547C für die NF-Verstärkung nutzt. Das ist besonders dann interessant, wenn man nur einen mp3-Player nutzt und dieser nicht genügend Audioleistung bringt, um den Sender ausreichend modulieren zu können.

Von der Basis vom Transistor geht ein 100nF Kondensator weg. Von dort geht man weiter mit einem 150 Ohm Widerstand und hinter dem Widerstand schliesst man die Audioquelle an.

Zwischen Basis und Kollektor vom Transistor legt man noch einen 100k Widerstand. Ich hatte allerdings nur 2x 47k Widerstände hier, die ich in Reihe geschalten habe. Von + 22 Volt geht es weiter mit einem 150 Ohm Widerstand direkt auf den Kollektor. Vom Kollektor geht dann noch ein 100nF Kondensator direkt auf Masse. Ein weiterer 100nF Kondensator geht dann noch von Kollektor auf Basis. Der verringert den Klirrfaktor erheblich. Und schlussendlich geht dann noch ein Draht von Kollektor zum NF - Eingang vom Sender-Audioeingang.

Leider wird auch dieser Transistor mit dem 150 Ohm Widerstand kochend heiss. Gefühlt über 100 °C. Aber anders bekomme ich leider nicht den hohen Verstärkungsfaktor.

Schönes Wochenende Euch @llen!
Grüsse
kettenraucher

von kettenraucher - am 19.05.2017 10:57
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.