Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Senderbau und HF Technik
Beiträge im Thema:
6
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
Alex, Krtko, Andreas

Filter

Startbeitrag von Andreas am 22.01.2006 03:51

moin!!
hab hier dieses filter gefunden:




bin etwas verwirt was da die widerstände machen?sind die rein symbolisch gezeichnet?hat das schomal wer aufbaut?ist das wirklich gut habe solche mit 8 spuhlen gesehen.wie kann ich kontrolieren ob das auch wirklich filtert wenn ich das baut habe?welche kondensatoren muss ich nehmen für 150watt?soll ich grössere oder klenere nehmen weil die da gibts wohl nicht.ich weiss sind viele fragen aber bitte helft mir!!!

Antworten:

link zum GROSSEN bild:)

von Andreas - am 22.01.2006 04:04
Hallo!
Ehrlich gesagt würde ich dir diesen Filter nicht empfehlen. Die Kurve sieht zwar auf den ersten Blick schön aus, weil sie schön steil abfällt. Aber die Dämpfung im nutzbaren Bereich ist mit 0,6 bei 87 bzw. fast 1,4 dB bei 108 MHz doch schon recht gross! Was im Gegensatz dazu etwas grösser sein dürfte wäre die Dämpfung danach. Bei 500 Mhz sind das nur noch 30dB und die Kurve steigt rasant.
Zum Vergleich, ein guter Filter hat bis 2000 Mhz locker eine Dämpfung von 60dB und mehr, während er im für uns interessanten Bereich lediglich um 0,5 dB abschwächt.
Also auf deutsch, mit 150 W hast du ein hohes Risiko, dass da im Gefährlichen Bereich noch starke Oberwellen durch kommen.
Hinzu kommt das Nachbauen: Um so einen Filter zu berechnen, gibt es jede Menge Formeln oder sogar kleine einfache Programme im Netz. Also Werte einsetzen und Enter drücken. Was da raus kommt, ist genau so ein Resultat wie hier, z.B. 57,54 nH. Oder 14,63 pF. Ich habe zwar ein sehr genaues L Meter, aber 57,54 nH?? Ich habe leider keinen klimatisierten und staubfreien Messraum.. :)
Aber vielleicht kann mir ja der Urheber erklären, wie ich eine Spule mit 57,54 nH wicklen soll.
Natürlich gibt es auch wieder Formeln und Programme um das zu berechnen. Vielleicht kommt dann so was wie 6,345673 Wicklungen und 7,4398 mm Durchmesser mit 1,5392 mm Drahtstärke heraus.. :)
Also mein Tipp: Willst du einen wirklich guten Filter, dann kauf dir einen komerziellen, der die Daten bringt wie ich sie oben genannt habe. Willst du einen brauchbaren, tausendfach bewährten, der NICHT so gute Daten bringt wie oben erwähnt, dann bau den hier:Mist, das Bild ist weg! Werde mich aber bemühen, das irgendwo aufzutreiben!


von Krtko - am 22.01.2006 16:31
Ja das ding hab ich gebaut mal gebaut. Die spulen und kondis kann man alles kaufen. Kontrollieren kannst du den frequenzgeng ohne Analyzer allerdings sehr schlecht.

@Krtko
Zitat

Dämpfung im nutzbaren Bereich ist mit 0,6 bei 87 bzw. fast 1,4 dB bei 108 MHz doch schon recht gross


Zeig mir bitte einen passiven filter ohne durchgangsdämpfung! Du kannst dir natürlich den spass machen einen aktiven filter zu entwikeln damit du ohne verluste auskommen kannst aber den möchte ich für 150Watt mal sehen.

von Alex - am 24.01.2006 08:08
Zitat

Zeig mir bitte einen passiven filter ohne durchgangsdämpfung! Du kannst dir natürlich den spass machen einen aktiven filter zu entwikeln damit du ohne verluste auskommen kannst aber den möchte ich für 150Watt mal sehen.


Ne, den "Spass" mache ich mir nicht.. :) Ich sagte nur, dass 1,4 dB schon recht viel Dämpfung ist. Nicht, dass ich in der Lage wäre einen besseren Filter zu entwerfen. Darum habe ich ja den Vergleich mit einem Kommerziellen Filter gemacht ;)

Zu den Spulen und Kondensatoren: Es ist ziemlich unmöglich diese Werte einzuhalten. Bei diesen Grössenordnungen von der Kapazität zum Beispiel ( x , xx pF!) , verfälscht sichs schon wenn ich die Beinchen von einem Kondensator 2 mm länger oder kürzer abschneide. Ebenso bei den Spulen. Deshalb finde ich die Angaben bei uH und pF mit zwei stellen hinter dem Komma ein bisschen überflüssig.
Ausser, du sagst mir, wo ich eine Luftspule mit den genannten Werten kaufen kann, die den Postweg übersteht ohne ein bisschen gedrückt zu werden. Dann bräuchte ich aber auch noch die Angaben vom Abstand zwischen Print und Spule, sowie Massefläche des Prints, Abstand zum Gehäuse usw... Alles Faktoren die wichtig wären, wollte ich den Filter mit diesen Werten aufbauen wie im Schema gezeigt.
Aber wie gesagt, der von dir berechnete Filter ist sicherlich ok. Man benötigt einfach die entsprechende Gerätschaft um das Layout und alles drumherum den Berechnungen anzupassen. Die Komerziellen Anbieter erreichen ihre guten Werte auch nur mit "ausgefeilten" Layouts die eine lange Entwicklungsphase hinter sich haben...

Gruss!

von Krtko - am 24.01.2006 16:34
Also das ganze mit smd`s zu bauen is absolut kein problem. die werte gibts naturlich nicht bis auf die letzte stelle genau aber mit ein bisschen runden geht das schon. ja aber industriell hergestellte filter werden auch nur am rechner entworfen und dann am analyzer über trimmer und spulen ziehen abgeglichen. die toleranz dafür beträgt in der regel schon 0,5dB nach oben und unten (sprich 1dB) und das ist nicht wirklich viel (am beispiel von entzerrern die bei mir in der firma gebaut werden)

zum thema layout wenn du willst poste ich nochmal die kurve und ein entsprechendes Foto der hardware dazu. damit du mir glaubst das ich kein richtiges layout habe.

achso und die 50ohm widerstände sind nur sybolisch auf dem schaltplan (stellen nur die anpassung dar) :rp:

von Alex - am 24.01.2006 17:30
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.