Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Senderbau und HF Technik
Beiträge im Thema:
47
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 3 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 2 Monaten
Beteiligte Autoren:
power-fm, HF Martin, dominik_pfister, kickbusch, broadcaster, _Yoshi_, Power-FM, Baissioma, RadioOne, Hubert, ... und 3 weitere

Die einfachste und billigste Methode, zu einem ~5 Watt PLL-Stereosender zu kommen

Startbeitrag von power-fm am 06.06.2006 17:11

Vor ein paar Tagen ist mir die Idee dazu gekommen - und am letzten WE habe ich es praktisch erprobt. Und es geht :hot: ;-).

Seit ein paar Wochen sind ja diese "Mp3-Minisender" mit 50 nW Ausgangsleistung erlaubt und für recht wenig Geld zu haben.
An sich sind die Dinger zwar meist unbrauchbar, der Stereocoder hat eine recht geringe Kanaltrennung und der Audiofrequenzgang ist bei ~7 kHz am Ende.
Von der Recihweite ganz zu schweigen ;-).

Jetzt meine Idee:
In so einem Sender eine Stelle suchen, an der die HF anliegt, danach eine Treiberstufe und danach eine Endstufe.
Mein Versuchsaufbau: 1 Stentor-Sender, bei dem der Oszilator weggelassen und durch den angesprochenen 50 nW zünder ersetzt wurde.
Funktionierte auf Anhieb (natürlich) nicht :D, aber nach einer Modifizierung der Treiberstufe klappts :-).
Der Stentor-Plan ist ja bekannt (suchfunktion benutzen). Meine Veränderung:
1. natürlich den kompletten oszillator weglassen ;-) und durch den Minisender ersetzen
2. bei der Treiberstufe mit dem 2N2219A den B-E Widerstand durch einen 10 K Widerstand ersetzen und somit den Arbeitspunkt vom 2N2219 verschieben.
Damit komme ich zwar noch nicht auf 5 Watt Out am Ende, aber immerhin über 1 Watt ;-).
Einen besser passenden Wert für den B-E Widerstand muss ich noch ermitteln (und zwar praktisch, nicht rechnerisch :D).

Bleibt noch das Problem mit dem miserablen Frequenzgang:
Einfach 2 mal eine einfache passive oder aktive Preemphasis-Schaltung in jeden Stereokanal setzen.
Die Kanaltrennung bleibt natürlich genau so bescheiden wie vorher, aber der Klang wird allgemein als besser wahrgenommen (auch wenn das Signal immer noch längst nicht normgerecht ist ;-)).
Endprodukt: Ein PLL Stereosender, den man bestimmt irgendwie auf 5 Watt
Leistung bekommen kann, für insgesammt unter 50 EUR!

Der Grausame Versuchsaubau :D:

Antworten:

Interessantes Projekt.. Ist dein Testobjekt so einer mit diesen 50nW oder so ein nicht erlaubter?
7 kHz ist aber echt bescheiden. Ich dachte immer, die Dinger klingen annehmbar? Auf wieviel kommst du denn mit der zusaetlichen Preemphasis?

von HF Martin - am 07.06.2006 17:02
Erstmal Komando zurück, ganz so einfach scheint es doch nicht zu gehen!
Vermutlich hat der Verstärker wild geschwungen und dadurch HF Vorgetäuscht :mad:.

Aber an sich sollte es schon gehen, man muss wohl etwas mehr vorverstärken.
Ich hab heute mal in der Richtung gebastelt, dabei aber meine letzten 4 2N2219s zerschossen :D.

Ich habe es zwar kurzzeitg vernünftig zum laufen gebracht (also mit Sendelsitung über 1 Watt ;-)), aber dabei trat ein neues Problem auf:
Der Minisender ist nicht HF-fest, d.H., er zeigt wirre Zeichen an und schaltet sich ab, wenn HF in ihn rückwärts einstrahlt.

Das Ding ist allerdings auch überhaupt nicht verdrosselt ...
Ein weiteres Problem: In der Platine ist´Masse mit der "Antenne" verbunden, und ich habe bisher keine Stelle gefunden, um beides zu "Trennen".

Es ist also noch viel Bastelarbeit angesagt, bis das ganze so läuft, wie ich mir das vorstelle.

"Ist dein Testobjekt so einer mit diesen 50nW oder so ein nicht erlaubter? "
Es ist ein erlaubter. Im Originalzustand reicht das Teil keine 5 Meter weit, aber wenn man die "Heiße" HF Stelle gefunden hat und 70 cm Draht anlötet, hat man in etwa genau die gleiche Reichweite wie diese BC584 Ultra-Simpel Sender.

Zum Frequenzgang: Keine Ahnung, ich hab nicht nachgemessen - aber auf jeden fall "besser" ;-).
Allerdings zwitschern die Zischlaute danach doch sehr, und der Stereoklang ist allgemein "@#$%&".
Noch unter BA1404 Niveau ...




von power-fm - am 11.06.2006 20:36
Mein nächster Schritt wäre jetzt, eine Schaltung wie diese dazwischen zu bauen:


Was meint ihr, könnte das besser klappen?

von power-fm - am 12.06.2006 14:03
Ein Versuch ist's wert. Wenn die Leistung nicht ausreicht um was ordendlich zum Schwingen zu bringen, dann vielleicht mal mit einem FET als erste Stufe nach dem Sender versuchen.

Ich bin gerade mit einem 4046 am Basteln, ich will eine einfache PLL entwickeln um diverse einfachst-Sender brauchbar(er) zu machen. Hast du zufaellig schon was in der Richtung gemacht?

von HF Martin - am 12.06.2006 15:46
Zitat

Ein Versuch ist's wert. Wenn die Leistung nicht ausreicht um was ordendlich zum Schwingen zu bringen, dann vielleicht mal mit einem FET als erste Stufe nach dem Sender versuchen.

Hast du rein zufällig einen Schaltplan dazu (ich meine wegen der Transistortype und vor allem den Spulenwerten, denn da wäre ja sonst wieder experimentieren angesagt ;-))?

Ich glaube, dass Problem ist gar nicht so sehr die Steuerleistung, sondern vielmehr die nicht vorhandene HF-Festigkeit des Minisenders.
Denn sobald "brauchbare" HF am Ausgang anliegt, macht der Sender schlapp und schaltet sich ab :-(.
Ich muss mal sehen, ob ich den irgendwie verdrosseln und noch in ein extra-Metalgehäuse bauen kann (ist aber auch @#$%&, weil man dann nicht mehr an den Einschalter und die Frequenztasten kommt ;-)).

Wenns mal wieder regnet bastel ich weiter, aber jetzt hab ich besseres zu tun :D.

Ein paar Fotos:

"Steuersender", der Draht unten ist der HF-OUT :D


Die Bastelplatine, hier noch ohne Halbleiter ;-). Ich weiß, schön sieht die nicht gerade aus ;-) ...
Wer genau hinsieht, erkennt auch, was diese Platine vorher mal war ;-).


Nochmal mit Halbleiter-Treiber (Endstufe lahmgelegt ;-)).

Zitat

Ich bin gerade mit einem 4046 am Basteln, ich will eine einfache PLL entwickeln um diverse einfachst-Sender brauchbar(er) zu machen. Hast du zufaellig schon was in der Richtung gemacht?

Nein, und ich kenne mich mit PLLs auch rein gar nicht aus :D.
Aber soweit ich weiß, braucht man für eine PLL gesteuerten Oszillator immer einen Oszillator, den man über eine Kapazitätsdiode abstimmen kann.
Man müsste also bei der ultra-simpel Variante den Schwingkreiskondensator irgendwie durch eine Kap-Diode ersetzen (dabei aber auch auf die gleichspannungen achten!)
Oder aber, man nimt so einen Oszillator, wie z.B. im Stentor oder zig anderen Sendern ;-).

Korrigiert mich, wenn ich damit falsch liegen sollte!


von power-fm - am 14.06.2006 19:15
Das siehst du schon richtig. Ich verstehe aber nicht, was mit einer "einfachen PLL" gemeint ist. Ohne Refeenz und entsprechende Teiler auf beiden Seiten wird das nichts. Und das bedeutet 4 oder 5 Käfer, Quarz, mindestens DIP-Switches und dem entsprechend auch die Löt und Ätzarbeit.

von Hubert - am 15.06.2006 10:57
Ich hab auch schon versucht einen FM Transmitter
( die Dinger gibts für ca. 15¤ bei Ebay) umzubauen
( mit einen RDS Encoder und einen 5 W HF-Verstärker auszustatten)
bin dabei aber auf ein paar Probleme gestoßen:

Die Verstärkerschaltung die ich habe braucht 50mW input.
Aber so was ich so rausgefunden habe bringen die legalen FM-Transmitter gerade mal 50nW, da werden die illegalen (ich hab mir so´n Ding aus China schicken lassen) warscheinlich auch nicht viel mehr haben.

Ich muss irgendwie an eine Verstärkerschaltung von 50nW auf 50mW kommen.

Hat jemand von euch vielleicht so eine Schaltung ( wenn möglich mit layout)?

"power-FM" da du ja praktisch das gleiche vor hast wie ich,
könnten wir uns doch eigentlich zusammen tun und zusammen versuchen das Ding hin zu kriegen.

P.S. Wenn jemand von euch günstig einen RDS-Encoder braucht,
müsst ihr auf www.Pira.CZ gehen.

von dominik_pfister - am 16.06.2006 12:22
Zitat

Die Verstärkerschaltung die ich habe braucht 50mW input.

Was ist das denn für eine Schaltung? Evtl. 2n2219a als Treiber und danach ein sc1971? Dann wäre es nämlich genau die gleiche, die ich benutzt habe. Die braucht aber weit weniger als 50 mW Input, der Oszillator im Stentor hat auch allerhöchstens nur ein paar mikrowatt.
Oder ist der Verstärker kein selbstbauprojekt ;-)?

Zitat

Aber so was ich so rausgefunden habe bringen die legalen FM-Transmitter gerade mal 50nW, da werden die illegalen (ich hab mir so´n Ding aus China schicken lassen) warscheinlich auch nicht viel mehr haben.

Die illegalen haben schon etwas mehr, zwar nich im mW Bereich, aber ein paar Mikrowatt werden es schon sein. Das Problem wir aber auch bei denen die nicht vorhandene HF Festigkeit sein, denke ich.
Zweites Problem (wie IMMER bei diesen Simpelsendern) ist natürlich wieder der miserable klang, den man aber, wie oben schon geschrieben mit einer Höhenverstärkung etwas auffrischen kann.

Zitat

Ich muss irgendwie an eine Verstärkerschaltung von 50nW auf 50mW kommen.
Hat jemand von euch vielleicht so eine Schaltung ( wenn möglich mit layout)?

In etwa den gleichen Zweck verfolge ich ja mit den oben geposteten Treiberstufen, nur dass ich gar keine 50mW brauche, ein paar Mikrowatt würden mir zum antreiben des 2N2219s schon reichen ;-). Ich muss das bei Gelegenheit mal ausprobieren.
Das benötigte Material liegt bei mir in unmengen in der BAstelkiste - nur keine 2N2219s mehr, da ich bei meinem ersten Test 5 meine letzten 5 Stück zerschossen habe :D.

Ich werde demnächst, wenn das Wetter mal wieder etwas schlechter ist weiter in der Richtung experimentieren und die Ergebnisse natürlich hier vorstellen.
Das Ergebnis soll quai ein "Volkssender" für wenig Geld, wie damals der Stentor werden, nur eben in Stereo und mit PLL, alles möglichst unter 50 ,-.
Sollte ja evtl. jetzt machbar sein.

von power-fm - am 16.06.2006 17:47
Ich habe ne Verstärkerschaltung die mit 10mW - 50 mW Input läuft und am Ausgang ca. 5 Watt bringt.

Sie besteht aus zwei 2N4427 Transistoren und einen 2SD1127 Enstufentransistor.

Ich kann sie dir ja mal mailen wenn du mir deine addy gibst.

Gruß Dominik

von dominik_pfister - am 17.06.2006 13:28
So, ich habe den Versuch trotz gar nicht soooo schlechten Wetters fortgesetzt :-). Und dieses mal sogar mit Erfolg.

Ich habe mir eine kleine Treiberstufe dazwischengebaut (selbst "entwickelt" - heißt also, die Widerständer, Spulen und Kondensatoren haben bestimmt nicht die idealwerte, aber die so wie ich sie hier gezeichnet habe funktiniert sie zumindest ;-)):


Besonders wichtig ist, alles ordentlich zu verdrosseln! Sonst gibt es schon durch die Treiberstufe alleine FETTE Brummstörungen.
"Alles" Bedeutet: Direkt hinterm Netzteil UKW-Drosseln in die Plus und Masseleitung.
Zwischen Abgriff der Spannung für den Minisender Nochmal extra Masse und Plus verdrosseln. Ebenso den Audioeingang, natürlich auch auf beiden Leitern.

Ich weiß natürlich nicht genau, wieviel da jetzt rauskommt, aber hier ein paar Anhaltspunkte:

Mein als "HF-Indikator" Missbrauchtes SWR Meter, mit vollaufgedrehtem Regler.
Schlißt man den Mnisender direkt ans SWR-Meter (mit Antenne dahinter natürlich), dann schläg der Zeiger etwa 3 mm aus :D.
Mit den Treiberstufen dazwichen erreicht man zwar noch löngt keine "Leistung" ;-), aber im Vergleich zu dem Ding alleine schin ne Menge, wie man sieht.

Dem Wattmeter kann man zwar nicht ganz trauen, da es sich um CB-Teil handelt (es zeigt demzufolge immer etwas zu wenig Leistung an bei UKW), aber immerhin schlägt es ganz minimal aus:

Ich denke, ein paar miliwatt weden schon sein, was da rauskommt, vielleicht 8-10...
Ob das zum Anteuern eines 2 N2219s reicht weiß ich nicht, ich hab ja keine mehr :D - ich denke aber schon, dass das klappt, vielleicht nicht ganz "gesättigt", aber das will ich ja auch gar nicht ;-).
Wir werden's sehen, wenn ich wieder welche habe :D.
Vielleicht ist es sogar schon zu viel Steuerleistung, vielleicht aber auch zuwenig. Was aber alles kein Problem ist, wenn's zu wenig ist, kann man die oben gezeigte Schaltung ja noch um eine Stufe erweitern, wenns zuviel ist, lässt man eine weg ...

Jetzt aber zu den Nachteilen, die mir bis jetzt schon aufgefallen sind:
1. Brummstörungen.
Will man diese Schaltung bauen, dann sollte man mindestens einen Beutel voll UKW-Drosseln vorrätig haben ;-).
2. Spiegelfrequenzen / Störungen.
Der "Steuersender" ist anscheinend sehr unsauber, ich wage sogar zu behaupten weitaus mehr als der Stentor-Oszillator!
Bereits bei meinem kleinen Versuchsuafbau war das Band um die Sendefrequenz ziemlich weit dicht, und ein paar Spiegel (auf rechnersich nicht nachvollziehbaren Frequenzen) gabs auch.
Wenn man das Ding hier irgendwie auf 5 Watt bringt (was nur noch eine Frage der Zeit ist :D), MUSS hier unbedingt ein OBERWELLENFILTER hinter, am Besten sogar ain Bandpass.

Weiter sind mir bsiher keine Nachteile aufgefallen, aber ich bin ja auch noch längst nicht fertig ;-).
Die Bauteilkosten sind jedenfalls noch immer weit unter 50,- (Platinenmaterial ist dabei sogar miteingerechnet). So einen Minisender gibts auch für recht wenig Geld, es dürfte also zu schaffen sein, das Ganze Teil unter 50 Euro zusammenzubauen.

Noch ein kleines Bild meiner chaotischen Versuchsanordnung:

Natülich HF-Gerecht aufgebaut, und ich behaupte auch dieses mal, dass die Schaltung auf Lochraster nicht funktioniert.
Wer unbedingt möchte, kanns ja mal auf Lochraster versuchen, ich machs aber nicht, denn meine Platinen / Bauteile sind mir zu wichtig für die Mülltonne ;-).
Wenn das alles funktioniert, mache ich dafür noch ein "Layout", und werde auch mal versuchen, das Ding in ein Gehäuse zu bauen.
Das Ergebnis wird hier natürlicg vorgestellt :-).

dominik_pfister:
Ich habe hier leider gerade keine Möglchkeit, E-mails zu versenden.
Ich melde mich aber bei Gelegenheit mal bei dir.
Meine E-Mail Adresse hier öffentlich angeben möchte ich nicht!

von power-fm - am 17.06.2006 17:56
Ich hab noch nicht weiter gebastelt, aber schonmal ein etwas geordneteres "Layout" entwickelt:

"mit"


und "ohne":


Das soll natürlich KEINE Lochrasterplatine sein, aslo denkt euch die Punkte/Löcher einfach weg.
Die ganze Platine ist aus Kupfer, die schwarzen Stellen sollen die Lötinseln sein.

Vielleicht kann das ja jemand brauchen, der das gleiche wie ich vor hat ;-)



von power-fm - am 18.06.2006 15:52
Schade, geht auch nicht! Schwingt auch wild :mad: !
Hat jemand noch ne Idee (bzw. einen Schaltplan) für eine FET-Vorversärkerschaltung?

von power-fm - am 24.06.2006 12:39
Die "wilden Schwingungen" koennten auch von nicht passenden Spulen bzw. Schwingkreisen kommen.
Zitat

und ein paar Spiegel (auf rechnersich nicht nachvollziehbaren Frequenzen)

deutet darauf hin. Ich werde mal versuchen was passendes zu zeichnen, ist mir aber allerdings auch ein bisschen zu heiss jetzt (38 Grad). Vergnuege mich lieber am Meer..

von HF Martin - am 25.06.2006 10:07
Naja, im Grunde genommen weiß ich, warum die beiden Treiberstufen (bzw. eigentlich nur die zweite) wild schwingen.


Man muss sich nur den rechten Teil genau ansehen - und was stellt man fest? Im Prinzip identisch mit den Ultra Simpel Prüfsenderschaltungen. Aber auch den Trimmer von links nach Masse statt auf Plus zu legen bringt nix, weil irgendie immer noch ein Kapazitiver Effekt zwischen der Basis von T2 und Plus vorhanden ist - genau der ist für das Schwingen der Schaltung verantwortlich.

Wenn ich jetzt aber in die Plusleitungen der einzelnen Stufen Drosseln baue, wie auf
,
dann ist das wilde Schwingen weg - aber verstärkt wird das Signal vom minisender dann auch nicht.
Vermutlich muss da eine Schaltung mit größerem Verstärkungsfakto her ...


Näheres im Herbst oder winter ;-), jetzt ist es zu heiß...

von power-fm - am 25.06.2006 11:06
Weiß jemand von euch wie man Festinduktivitäten berechnen kann wenn da z.B. steht 6 Windungen mit Durchmesser 5mm?

von dominik_pfister - am 27.06.2006 15:26
Warum willst du Festinduktivitäten nehmen? Wenn du Windungszahl und Durchmesser kennst bau doch ne Luftspule. Ich hab in meinen Schaltungen bisher immer selbstgewickelte Luftspulen benutzt, geklappt hats immer.
Nur Drosseln baue ich nicht selbst (was aber auch kein Problem währe).
Sicher kann man das Berechnen, aber wie weiß ich so auswendig nicht ;-).

Wenn wieder Bastelzeit ist, melde ich mich hier wieder mit meinem "Projekt" :D.

Ich muss érstmal sehen, wie ich die wilden Schwingungen in den Griff bekomme ....



von power-fm - am 28.06.2006 10:58
Schau mal hier, ein kleines ZIP Programm um Induktivitaeten und Schwingkreise zu berechnen. Ist vielleicht auch fuer Power-Fm interessant.. :)

von HF Martin - am 29.06.2006 09:02
Der 1. Schaltplan (5Watt out, 10mW - 50mW in) ist der Schaltplan für den Verstärker den ich bauen will.

Welche Teile müsste man aus Schaltplan 2 noch übernehmen damit man ihn an den HF Ausgang eines FM Transmitters hängen kann (10nW - 50nW in)

Schaltplan 1:

http://homepage.eircom.net/%7Eyellowbeard/mrf237.htm

Schaltplan 2:

http://ufukdumlu.sitemynet.com/ostr/ostr3.htm

Ein Teil Schaltplan 2 hat ethliche Ähnlichkeiten mit Schaltplan 1 ist aber nicht 100% identisch.

Weiß jemand noch wie man die Tonqualität vom FM Transmitte vielleicht noch ein bischen positiv beeinflussen kann oder liegt das nur an der äüßerst geringen Sendeleistung (nW-Bereich) wenn man ihn ohne alles zum Test betreibt?

von dominik_pfister - am 11.07.2006 15:17
Was meint ihr Taucht der Schaltplan für das HF Wattmeter was?
http://hem.passagen.se/communication/wattm.html

Wenn ja könnte man ja damit einen Verstärker im einstellbarer Sendeleistung bauen und die Sendeleisung auf einen LCD Display anzeigen lassen.

Gruß an die HF Spezialisten

Dominik

von dominik_pfister - am 11.07.2006 15:26
Zitat

Weiß jemand noch wie man die Tonqualität vom FM Transmitte vielleicht noch ein bischen positiv beeinflussen kann oder liegt das nur an der äüßerst geringen Sendeleistung (nW-Bereich) wenn man ihn ohne alles zum Test betreibt?

In gewissen Grenzen kannst du die Qualität durch eine Pre-emphasis verbsessern. Auch wenn die Dinger vermutlich eine integrierte haben, normgerecht ist das Signal jedenfalls nicht. Mit ener zusätzlichen zwar auch nicht, aber dennoch besser ;-).
Einfach in jeden Kanal eine Schaltung wie diese: http://www.pulsarfm.nl/plnew/rampreem.gif bauen. Damit ist zumindest der Frequenzgang besser.
Am Rest des schlchten Klanges (schlechte Kanaltrennung usw.) kannst du nichts ändern...

Zitat

Welche Teile müsste man aus Schaltplan 2 noch übernehmen damit man ihn an den HF Ausgang eines FM Transmitters hängen kann (10nW - 50nW in)

Das ist eine gute Frage, an der gleichen Frage verzweifle ich ja auch ;-).

Ich dacht ja schon ein paar mal, das es klappen würde, aber im Endeffekt stellte es sich immer als wilde Schwingung raus.

Ich werde, wenn wieder "Bastelwetter" ist, mal weiterversuchen. BTW nochmal die frage: hat jemand einen Schaltplan für eine MOF / FET /MOSFET Treiberstufe?



von power-fm - am 11.07.2006 15:50
Allen recht schöne Sommerferien! :) ;)

von Krtko - am 20.07.2006 19:29
Kann man nicht einen normalen Antennenverstärker für UKW Rundfunk als vorstufe verwenden ?

von _Yoshi_ - am 24.07.2006 22:37
MAn könnte, aber das wird auch nicht besser (sondern schlechter - wobei ich mich frage,wie das gehen soll, denn meine Variante funktioniert ja auch nicht ;-)).

Die Vertsärung an sich könnte vielleicht sogar ausreichen, aber es wird damit ja der komplette UKW (oder gar noch mehr) Bereich verstäkt, also auch alle ungewollten Signale.
Und gerade Empfangverstärker neigen zum eigenschwingen, und ich wette, er würde es auch in diesem Falle tun ;-).

Ich glaube,ich beende das "Projekt" lieber, denn es ist deutlich schwieriger als sich einen zuverlässigen 5 Watt Freischwinger zu bauen ;-) - Welcher ja an sich noch viel biliger und eifnacher ist als das hier ;-), aber seinen Zweck (nach dem aktuellen Stand der Dinge) besser erfüllt.

Aber spätestens im Herbst wird weitergebastelt, vielleich finde ich (oder ein anderer) ja doch noch eine Lösung.

Wäre schon klasse, PLL für den Preis ;-).





von power-fm - am 25.07.2006 18:17
Ich meine nicht so ein 0815 Billig UKW Antennenverstärker die schon selbst fast als Sender daherkommen.

Es gibt ja schon hochwertige schwingungsarme Verstärker die auch am eingang ein Pegelsteller haben.
So kann man übersteuerungen im vorfeld verhindern.
ich hab hier ein Bereichs Verstärker von Ankaro der im UKW bereich auch wirklich nur den UKW bereich verstärkt.

Und die hochwertigen haben meist mehrere Filter im ein und ausgang.
Ich selber hatte in dieser richtung verschiedene experimente mit UKW Sender erfolgreich gemacht.




von _Yoshi_ - am 26.07.2006 22:02
Hi guyz! :cool:

warum der umweg über diese schlechte transmitter?? PLL für 20 ? ist doch no problem! und auf diese "stereo" :sneg: kannst doch verzichten :cool:

also PLL baue & an stentor = gute transmitter für < 50 ?


greez!


RadioOne - First Audibly Radiostation In Switzerland!


von RadioOne - am 29.07.2006 07:10
@ Yoshi
Ich denke, dass ein empfangsverstärker hier einfach zu wenig Pegel liefern wird, um eine Endstufe ordentlich anzusteuern.
Klar, in gewissen grenzen kann man mit einem Empfangsverstärker eine kleine Verbesserung erreichen. Aber das ist den Aufwand und vor allem den preis nicht Wert (man bedenke: Die Bauteile für einen einfachen Stentor 5 Watt Sender kosten weniger als ein Antennenverstärker...), denn man bekommt ja auch nur ein paar milliwatt raus.

@ RadioOne
Das ist mir schon klar, ein Stentor mit PLL (und vor allem Oberwellenfilter ;-)) ist ja schon fast ein ernstzunehmender Sender.
Ich hab ja selbst diverse Exemplare gebaut :D.

Bei dieser Minisender-Geschichte gehts mir mehr ums Prinzip, ernsthaft benutzen kann man das sowieso nicht, weil der Klang völlign unakzeptabel ist (hab ich aber schon geschrieben, siehe Seite 1).

von power-fm - am 01.08.2006 07:46
Zitat

Aber spätestens im Herbst wird weitergebastelt, vielleich finde ich (oder ein anderer) ja doch noch eine Lösung.


Ist zwar noch nicht Herbst, aber ich habe hier was, das dich zumindest etwas weiter bringt:



Der Eingangswiderstand des 245er duerfte genuegend hoch sein um den Minipll nicht aus der Ruhe zu bringen. Der Ausgang duerfte fuer deine 2219-Stufe geeignet sein.

PS: Falls dies der laengste Thread in diesem Forum wird, werde ich den von dir gewaehlten Titel aber abaendern... ;)

von HF Martin - am 15.08.2006 12:06
Danke, werde ich mal probieren - kostet ja nix, und die Teile llegen hier alle in unmengen rum :D.
Ist das mit "RFC" beschriftete Bauteil eine UKW-Drossel?

Zitat

Falls dies der laengste Thread in diesem Forum wird, werde ich den von dir gewaehlten Titel aber abaendern...

OK, das mit der einfachsten Möglichkeit hat sich wirklich erst mal erledigt, wie man sieht :D - dabei hat's so vielversprechend angefangen. Mal sehen, was davon wird :-).



von power-fm - am 15.08.2006 18:49
Jo, es geht ja auch ums experimentieren und um die Freude an der Sache. Und das ist ja eh das, was uns die Briefmarkensammlung gegen den Loetkolben tauschen laesst.. :)

von HF Martin - am 16.08.2006 18:36
@ Yoshy2001
Noch mal kurz, warum ich nichts davon halte einen fertigen oder auch selbstgebauten Empfangsverstärker dafür zu nehmen:
Bei einem Empfangsverstärker ist der VErstärkungsfaktor vergleichweise gering, dafür wird viel Wert auf auf geringstmögliches Rauschen gelegt.
Bei einem Sendeverstärker ist es genau andersum, da gehts eigentlich nur noch um den Verstärkungsfaktor und darum, dass dieser möglichst hoch (auf jeden Fall VIEL höher als bei einem Antennenverstärker) ist, und weniger um ein geringes Rauschmaß denn hinter der letzten Endstufe sitzt bei ernstgemeinten Sender sowieso immer noch ein Bandpass.

Ansonsten bleibt noch zu sagen, dass ich immer noch nicht dazu gekommen bin weiterzuforschen :D

von power-fm - am 01.09.2006 21:08
Ich habe den selben mini-Sender und würde mich auch über mehr Reichweite freuen. Wo hast du das "HF-out" angelötet?

von Michael Kastner - am 12.01.2007 17:01
Tja, leider habe ich das "Projekt" schon wieder eingestellt. Es war eh nur Spielerei.
Leider ist dann auch irgendwann nach zig Umlötversuchen der HF-Out draufgegangen, sprich das angrezende SMD-Bauteil und die dazugehörige Leiterbahn sind irgendwann weggebrannt :D.

Ich muss das Teil mal wieder raussuchen, dann kann ich nochmal nachsehen, wo der "HF-Out" ist.

von power-fm - am 13.01.2007 15:42
Schade eigentlich. Vielleicht gibts ja nochmals einen Versuch, wenn diese Dinger im Aldi für 3 Euro erhältlich sind. Ich hab die Hoffnung noch nicht ganz aufgegeben:

Zitat

Die einfachste und billigste Methode, zu einem ~5 Watt PLL-Stereosender zu kommen


von HF Martin - am 13.01.2007 19:18

AW: Die einfachste und billigste Methode, zu einem ~5 Watt PLL-Stereosender zu kommen

Ginge dies als Vorlage auch mit einem FM-Mono Mikrofon, habe damals so eines gehabt. Son hochwertiges Piezo Mikro im Metallgehäuse. FM-Mono versorgt durch 2 Batterien. Sender Frequenz war über Drehpoti einstellbar. Unten kam eine kleine Kabelantenne dran. Das Teil muß aus der 80er Jahre oder etwas später gewesen sein. Hersteller weiß ich nicht mehr.

von FM Newbie - am 18.01.2007 07:03

Re: AW: Die einfachste und billigste Methode, zu einem ~5 Watt PLL-Stereosender zu kommen

Ja, das würde schon gehen, vermutlich sogar einfacher als mit so einem Transmitter, mit dem es PowerFm versucht hat.
Das Problem bei diesen kleinen Billigsendern, FM Bug und wie man sie alle nennt, ist aber das meist unstabile Verhalten. Sie schwanken oft stark in der Frequenz und driften völlig weg, wenn man z.B. die Antenne berührt ect. Von daher lohnt sich der Aufwand eigentlich nicht und man baut fürs gleiche Geld besser gleich was besseres (Stentor oder ähnliches).

Der "Clou" bei diesem Beitrag wäre gewesen, dass diese iPod-etc-Transmitter PLL gesteuert sind und von daher stabil laufen. Und sogar noch Stereo haben, auch wenn das eher von schlechter Qualität ist.

Gruss

von HF Martin - am 18.01.2007 14:04
Die EINFACHSTE Möglichkeit ist es jetzt sicher nicht mehr, nach 3 Seiten Diskussion ohne Ergebnis :D.

Ich beschäftige moch mit dieser Spielerei inzwischen auch nicht mehr ;-), aber für Michael Kastner habe ich das (inzwischen gekillte) Teil nochmal rausgesucht:


(Bitte kein Diskussion oder Beschwerden über die Qualität, ich sehe selbst das das Unscharf ist ;-), aber meine billigkamera hat zwar eine Makro-Funktion, nur verhält die sich nicht immer so, wie man sich das vorstellt ;-)).

Es kommt hier aber auch gar nicht auf die Schärfe an, dass, worauf ich hinaus will kann man nämlich sehen.
Der "HF-OUT":
Unterhalb des Gelben Kondensators sind drei SMD-Bauteile zu sehen (ok, von sehen kann eigentlich keine Rede mehr sein ;-)), an den unteren Kontakt des rechten (dritten) SMD-Bauteiles (Kondensator) kann man die HF abnehmen, muss diese aber natürlich wieder mit 10 nF oder so entkoppeln, sonst reißt die Schwingung sofort ab (aber das wird sie im Laufe der Experimete soweiso noch unzählige male :D)

von power-fm - am 02.02.2007 16:04
Nun ich glaube es scheint nun doch endlich möglich zu sein, das Signal belieb zu verstärken.
Nur leider ist es nicht mit allen dieser Transmitter möglich.
Wie man aber das Signal einfach auf 1 Watt verstärken kann....


wird hier gezeigt (Voraussetzung passender Transmitter)-----------> http://hem.passagen.se/communication/ipod.html


Liebe grüsse

von kickbusch - am 04.01.2008 11:35
Zitat
kickbusch
Nun ich glaube es scheint nun doch endlich möglich zu sein, das Signal belieb zu verstärken.
Nur leider ist es nicht mit allen dieser Transmitter möglich.
Wie man aber das Signal einfach auf 1 Watt verstärken kann....


wird hier gezeigt (Voraussetzung passender Transmitter)-----------> http://hem.passagen.se/communication/ipod.html


Edit: Ich sehe aber gerade der Transmitter hat etwas mehr als 5nW Output...nämlich 250µW am Spekki gemessen...:wand


Liebe grüsse
:

von kickbusch - am 04.01.2008 11:42
Wer hinter so einen Müllsender noch einen Verstärker hängt, hat kein Mitleid verdient, wenn er damit erwischt wird.

Gruß
Broadcaster

von broadcaster - am 04.01.2008 14:40
Zitat

Wer hinter so einen Müllsender noch einen Verstärker hängt, hat kein Mitleid verdient, wenn er damit erwischt wird.



Da gebe ich dir vollkommen recht!

Wollte es allderings hier doch einfach nochmal zeigen, denn die Schaltung sieht auch gar nicht mal so blöde aus;)...und vielleicht findet man ja irgendwann nochmal nen Verwendungszweck dafür:)


Grüsse

von kickbusch - am 04.01.2008 18:44
Ich hab diesen (eigentlich blödsinnigen, war halt nur mehr spaß) Versuch inzwischen auch aufgegeben. Scheinbar sind die meisten dieser Transmitter ganz schön empfindlich dagegen, wenn HF Rückwärts über den Antennenausgang in das Gerät gelangt.

Und mal ganz ehrlich: Wenn man sich den Aufwand macht, der in dem Link beschrieben ist, dann kann man auch besser gleich eine eigene und richtige Schaltung bauen.
Dann zischelt es auch nicht so, und vor allem nicht im Sprechfunkbereich ;-).

von Power-FM - am 04.01.2008 20:31

Daten Retten

hallo,

ich habe versehentlich zehn Pics von meinem IPod verloren. Leider sind die Dateien nicht mehr im meinem Papierkorb.
Die Files sind sehr wichtig für mich! Ich würde die gerne zurückbekommen.
Im Internet fand ich dazu die Seite www.datenrettung-info.com, die eigentlich schon ganz gut die Möglichkeiten der Wiederherstellung von Daten beschreibt. Dort sind die verschiedenen Wege für unterschiedliche Medien ganz gut beschrieben.
Hat wer noch einen Tipp für mich, wo ich noch weitere Infos finden kann?



danke

von Baissioma - am 13.07.2009 00:58
Sollen die Datenretter doch an ihrer Dreck-Spam ersticken !

von broadcaster - am 13.07.2009 13:42
Ich bewundere deine Hilfsbereitschaft Broadcaster! Bassimoa wird dir dankbar sein. Sie ist so verzweifelt, dass sie im ganzen Internet mit dem selben Text nach Hilfe sucht. Sogar auf japanischen Seiten :cheers:


http://www.google.ch/search?q=%22Im+Internet+fand+ich+dazu+die+Seite+www.datenrettung-info.com%22&hl=de&safe=off&start=20&sa=N&filter=0

von HF Martin - am 13.07.2009 17:11
Dafuer ist einer meiner abenteuerlichsten Threads (sowohl vom Inhalt als auch von der Rechtschreibung) wieder oben :D.

von Power-FM - am 15.07.2009 11:01
Dein Thread ist sehr beliebt. Ich lösche hier jeden zweiten Tag mindestens 30 Spam Einträge. Keine Ahnung, warum die fast ausschliesslich diesen Thread dafür auswählen.. Aber ev. werde ich hier versuchsweise mal schliessen. Du darfst natürlich gerne einen neuen Thread eröffnen, wenn du eine noch einfachere und billigere Methode gefunden hast.. :cheers:

von HF Martin - am 15.07.2009 14:05
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.