Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Senderbau und HF Technik
Beiträge im Thema:
5
Erster Beitrag:
vor 9 Jahren, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 9 Jahren, 6 Monaten
Beteiligte Autoren:
ampliphase, HF Martin

Wer kennt sich mit PLL-Theorie aus?

Startbeitrag von ampliphase am 17.05.2008 09:56

Loopfilter-Dimensionierung:

http://www.aubraux.com/design/pll-design-tool.php

Phase detector gain (Spannung am Ausgang der Phasenvergleichstufe pro Grad Phasendifferenz bzw. hier in Bogenmass). Wie kommt man an diesen Wert?

VCO gain (Frequenzänderung pro Volt Abstimmspannungsänderung) lässt sich einfach bestimmen, wenn man den VCO frei laufen lässt, eine variable Gleichspannung zum Abstimmen benutzt und die Frequenzänderung misst.

Loop bandwidth: Darf bei einer FM-modulierten PLL nicht höher als die tiefste Modulationsfrequenz sein, so denk ich mal. Sonst versucht die PLL, die NF-Schwingung auszuregeln, was sich auf Modulationsfrequenzgang und Klirrfaktor auswirkt. Daher die fetten Elkos im Loop-Filter :)

Divider, N (Teilerverhältnis im Rückkoppelzweig, selbsterklärend)

Scaling resistor, R1 (selbsterklärend)

Antworten:

Zitat

Phase detector gain (Spannung am Ausgang der Phasenvergleichstufe pro Grad Phasendifferenz bzw. hier in Bogenmass). Wie kommt man an diesen Wert?


Ich denke, diese Spannung ist abhängig vom verwendeten PLL IC und sollte im Datenblatt zu finden sein. Für den 4046 z.B. in diesem Datenblatt (Fig.2)

http://senderbau.egyptportal.ch/images/datasheets/cd4046.pdf

Je nach Schaltung ist es ev. sinnvoll, diese Spannung anzupassen. Dann müsstest du die entsprechende Spannung nach der OPV oder Transistorstufe ins Formular eingeben um ein korrektes Loop Filter zu berechnen.

Alle Angaben ohne Gewähr, da ich mich nicht wirklich auskenne.. ;)

von HF Martin - am 17.05.2008 12:03
Für den 4046 lässt sie sich zumindest näherungsweise aus dieser Kurve bestimmen.



Die PLL-ICs vom Schlage eines TSA5511 haben hingegen einen Stromquellenausgang (charge pump) und die Spannung entsteht durch ein Integrierglied, welches er zusammen mit einem Kondensator bildet. Der Stromquellenausgang kann ferner mittels I2C-Bus auf entweder 50µA oder 220µA geschaltet werden, was zwei unterschiedliche Kurven ergibt.

Alles für "Nichtinsider" etwas undurchsichtig.


von ampliphase - am 17.05.2008 12:46
Der 5511 hat doch auch einen Spannungsausgang UD?

von HF Martin - am 17.05.2008 13:06
Zitat
HF Martin
Der 5511 hat doch auch einen Spannungsausgang UD?


Das ist richtig, aber es ist letztendlich nur die gepufferte Spannung des Kondensators an PD, wobei nicht einmal ausgesagt wird, ob der Puffer Verstärkung macht oder nur Impedanzwandler ist.


von ampliphase - am 17.05.2008 15:41
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.