Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
ChessBits-Computerschachforum
Beiträge im Thema:
7
Erster Beitrag:
vor 15 Jahren, 5 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 15 Jahren, 5 Monaten
Beteiligte Autoren:
Thorsten Czub, Frank Müller, Stefan Knappe, Wiesenecker Franz, HJS, marcus kästner

"Dirty Tricks - Teil 2"

Startbeitrag von HJS am 30.07.2001 15:32

Nachdem Ed und Christoph schon einmal mit schmutzigen Tricks von einer mehr oder weniger bedeutsamen Veranstaltung abgehalten wurden, versucht man es nun zur WM in Maastricht aufs neue, indem man entgegen aller Ankündigungen in letzter Sekunde SMP Systeme zu lässt und damit die Chancengleichheit auf den Kopf stellt.
Die erste Redaktion von Ed & Co. dieser Veranstaltung aus Protest fern zu bleiben ist im ersten Moment sicher prinzipiell nachvollziehbar. Andererseits, nüchtern betrachtet, wird hier aber auch eine große Chance vertan. Jeder weiß, das SMP basierte Systeme bei Turnieren trotz aller Hardware Überlegenheit bislang eigentlich noch nie richtig glänzten und der Geschwindigkeitsvorteil allein absolut noch kein Garant für den Sieg ist. Außerdem können in einem Schweizer-Turnier allerlei Zufallsresultate passieren, d.h. das beste Programm braucht durchaus am Ende nicht zu siegen und so auch nicht das schnellste, selbst wenn es das beste wäre. Und man stelle sich vor der Tiger auf "langsamer" AMD-Hardware würde am Ende trotzdem vorn liegen! Wäre da nicht die superschnelle SMP-Konkurrenz bis auf die Knochen blamiert!? Und was hat Ed und Chris schon zu verlieren, landen sie nicht vorn, ja dann weiß jeder woran es lag! Und dann Holland, ein Heimspiel quasi für den guten Ed und sein Team! Schade, wenn diese Gelegenheit einfach so verstreichen sollte! Deshalb sollte dieser schwerwiegende Boykott noch einmal gut durchdacht werden, er nützt nämlich einzig und allein der Gegenseite! Etwas besseres kann denen doch nicht passieren, die lachen sich nur ins Fäustchen, die WM schon sicher in der Tasche habend! Nein, Ed und Chris schaden sich nur selbst, wenn sie bei ihrer Entscheidung blieben. Ich hoffe deshalb auf Einsicht, wenn sich die Gemüter wieder beruhigen und das rationale Denken somit wieder leichter fällt. Eventuell kann Marcus oder Elvis mit Ed demnächst mal darüber sachlich diskutieren.

Antworten:

ich tue was ich kann, aber im moment habe ich da schlechte karten :-(

marcus

von marcus kästner - am 30.07.2001 16:48
wieso.

was habt ihr erwartet.

das wenn chessbase alle plattgemacht haben
die ICCA nun keinen roten Teppich ausrollt ?!

ihr wolltet das monopol. jetzt habt ihr es. nun könnt ihr
dem sterben des computerschachs zusehen.

chessbase diktiert die bedingungen. und die abhängigen
(levy ohne geld, bankrott - van den herik ohne reputation -
lassen wie immer willkürlich irgendwelche regeln fallen).

das gesetz des marktes: der stärkere macht mit den verlierern
was er will. sie sind allein von der gnade des siegers abhängig.
und welche gnade uns chessbase und die ICCA mal wieder gewährt,
mich wundert es nicht.

wenn der letzte baum gefällt. wollt ihr euer geld dann essen ?
wenn ed und christophe besiegt, aufgekauft, dann hat chessbase
sein ziel erreicht: das ende des computerschachs.

wo keine fluktuation ist, da stirbt die evolution und die natur.

wo keine bewegung mehr ist ist nur noch tod.
wie ein see der kippt.

am ende bleibt nicht mehr zu sagen als: wer das menü bestellt,
muß auch am ende die rechnung zahlen.

ihr.

zahlt.

euer wunschgericht.

bitteschön.
verschluckt euch nicht :-))
Odyssee2001-Turnier


von Thorsten Czub - am 30.07.2001 21:44
Thorsten Czub schrieb:
>
> wieso.
>
> was habt ihr erwartet.
>
> das wenn chessbase alle plattgemacht haben
> die ICCA nun keinen roten Teppich ausrollt ?!
>
> ihr wolltet das monopol. jetzt habt ihr es. nun könnt ihr
> dem sterben des computerschachs zusehen.
>
> chessbase diktiert die bedingungen. und die abhängigen
> (levy ohne geld, bankrott - van den herik ohne reputation -
> lassen wie immer willkürlich irgendwelche regeln fallen).
>
> das gesetz des marktes: der stärkere macht mit den verlierern
> was er will. sie sind allein von der gnade des siegers abhängig.
> und welche gnade uns chessbase und die ICCA mal wieder gewährt,
> mich wundert es nicht.


Hallo Thorsten

Diesmal muß ich Deinen Aussagen (ausnahmsweise) vollinhaltlich beipflichten! Doch wie hätten wir user es nachhaltig verhindern können?

Franz Wiesenecker
[members.aon.at]


von Wiesenecker Franz - am 31.07.2001 07:28

Re:

Hallo Franz,

> Diesmal muß ich Deinen Aussagen (ausnahmsweise) vollinhaltlich
> beipflichten! Doch wie hätten wir user es nachhaltig verhindern
> können?
>
> Franz

falls Du die Verhinderung eines Chessbase-Monopols meinst, sicherlich hättest Du es mit dem Kauf von 512 Shredder 4, 386 Rebel und 756 Gandalfs ein paar Monate hinausgezögert?!

Aber so wie ich euch alle kenne, habt ihr doch davon höchstens jeweils ein Programm gekauft - ihr Geizhälse ;-)

Gruss
Stefan

von Stefan Knappe - am 31.07.2001 07:56

Geizhälse ?!

Hallo Franz,

> Diesmal muß ich Deinen Aussagen (ausnahmsweise) vollinhaltlich
> beipflichten! Doch wie hätten wir user es nachhaltig verhindern
> können?
>
> Franz

---------------
gute frage. zumindest durch kritische geisteshaltung.



falls Du die Verhinderung eines Chessbase-Monopols meinst, sicherlich hättest Du es mit dem Kauf von 512 Shredder 4, 386 Rebel und 756 Gandalfs ein paar Monate hinausgezögert?!
--------

korrekt.
aber wenn alle bei McDonalds essen, muß ich das noch lange nicht tun, auch
wenn es IN ist.

Klar kannst du den Kapitalismus mit all seinen Folgen nicht aufhalten,
aber du kannst doch durch dein Kaufverhalten einiges verändern.
Außerdem kann man sich öffentlich äußern, auch kritisch.

es gibt ja nicht nur Kaufkraft sondern auch öffentliche Meinungen.






Aber so wie ich euch alle kenne, habt ihr doch davon höchstens jeweils ein Programm gekauft - ihr Geizhälse

Gruss
Stefan
----------------
einmal reicht ja wohl.

:-))
Odyssee2001-Turnier


von Thorsten Czub - am 31.07.2001 22:03

Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung?

"Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Sapere aude! Habe Mut, dich deines_eigenen_Verstandes zu bedienen! ist also der Wahlspruch der Aufklärung. Faulheit und Feigheit sind die Ursachen, warum ein so großer Teil der Menschen, nachdem sie die Natur längst von fremder Leitung freigesprochen (...), dennoch gerne zeitlebens unmündig bleiben; und warum es anderen so leicht wird, sich zu deren Vormündern aufzuwerfen. Es ist so bequem, unmündig zu sein. (...)"

Aus: I. Kant, Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung? (1784)

von Frank Müller - am 02.08.2001 20:50
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.