Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
ChessBits-Computerschachforum
Beiträge im Thema:
17
Erster Beitrag:
vor 15 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 15 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
Frank Quisinsky, Marcus Kästner, ELVIS, Walter Eigenmann, Harald Faber

ChessBits "17" ... meine Eindrücke!

Startbeitrag von Frank Quisinsky am 24.04.2002 14:24

Hi,
ich muss immer wieder das Editorial von ELVIS hervorheben. Die Einleitungen der ChessBits Ausgaben sind wirklich erstklassig. Hoffe ELVIS bleibt uns noch eine lange Zeit mit solchen Berichten erhalten.

ELVIS beschreibt sehr schön aktuelle Entwicklungen mit treffenden Kommentaren.

Der Bericht zwischen Century 4 und GM Loek von Wely spiegelt die Dramatik des Wettkampfes sehr schön wieder. Allerdings standen den Schöpfern auch ausreichendes Partiematerial zur Verfügung bzw. die spannenden Partien sind natürlich nicht so ganz unverantwortlich dafür, dass hier durch angereicherte Analysen ein Festmahl gelang. Genügend Stoff um ein Abend mit seinen Favoriten die Stellungen zu analysieren (habe ich mir vorgenommen). Insbesondere bei der dritten Partie werde ich mal SOS, Zarkov und AnMon auf die Stellungen ansetzen.

Thomas Mayer ja durch seine lockere Schreiberei bekannt und liefert einen umfangreichen Bericht zum IPCCC 2002. OK, ich ziehe ja die Turnierarena Leiden der von Paderborn vor, aber in der Tat geht es auch in Paderborn sehr locker zu und ich kann jedem Interessierten nur nahe legen mal ein solches Turnier wie z.B. in Paderborn oder Leiden zu besuchen um die Programmierer ein wenig in die Zange zu nehmen. Auch Thomas wie alle anderen Autoren haben echt talent spannend zu schreiben.

Chrilly wirkt in dem Interview zum Thema Brutus zwar locker aber gleichzeitig auch angespannt. Es wird schon ersichtlich, dass er hier wirklich versucht in der "Forschungsabteilung" von Chess-Base etwas zu leisten und auch mit viel Energie zu Werke geht. In Verbindung mit der Heft CD bzw. mit dem Interview wirklich eine erstklassige redaktionelle Leistung. Hoffen wir also, dass die Entwicklung hinsichtlich Brutus den gewünschten Erfolg bringt und vielleicht eine neues Zeitalter im Computerschach eingeläutet wird. Ich könnte mir gar vorstellen, dass mit diesen Karten vielleicht auch wieder neue Schachcomputer entwickelt werden und dieses Projekt mithin weltweit für einen neuen Schwung sorgen wird.

Der Bericht von Gandalf 5 schockiert mich ein wenig. Nun Gandalf kenne ich persönlich sehr gut und bin über die Ergebnisse von Harald ein wenig überrascht. Aber ich habe hierzu ja schon im ChessBits Forum etwas geschrieben.

OK, der Backgammon Bericht ... wenn ich mal mehr Zeit habe.

Lese meist alle Berichte aber zunächst die, welche mich am meisten interessieren. Schön ist, das ChessBits auch experimentierfreudiger wird und zu solchen Themen Berichte bringt. Zu dem Thema "Neurale Netze" habe ich ein Buch im Kopf vom Programmierer von AlesX. 1998 und ich glaube aus dem Kopf 1997 startete AlexS bei der holländischen Meisterschaft in Leiden. Der Programmierer verteilte dort großzügig seine CDs und verfasste auch ein Buch zu diesem Thema. Mein Exemplar habe ich direkt Roland Pfister anvertraut der mithin doppelter Besitzer von diesem Buch war :-))

Also, ich habe mich nicht intensiv damit beschäftigt aber es gingen Gerüchte rum, dass es sich bei AlexS um das holländische Programm Nightmare handelt (es gibt oder gab auch ein deutsches Programm mit dem gleichen Namen). Der Programmierer von AlexS soll seine Ideen dann auf dieses Programm aufgesetzt haben (keine Ahnung ob das stimmt). Erst nach tausenden von Partien soll wohl bei AlexS ein neuer Algorithmus greifen. Ich frage mich bis heute warum er dann so viel versprechend zu den laufenden Partien Stellung genommen hat, denn mit dieser Version hatte er sicherlich keine Tausend Partien gespielt. Leider hat Patzer gegen AlexS im Endspiel verloren. Dafür dann Nimzo und Diep in Königsangriffen förmlich zerlegt.

Werde mir den Bericht von Marcus mal in Ruhe durchlesen.

Sehr schön auch die Idee """""endlich""""" mal ein Interview mit einem Anwender zu führen. Die Kommentare von Franz Wiesenecker sind wirklich sehr interessant, habe das Interview verschlungen. Die Zeitschrift ist sehr Anwendernah und hebt hier nicht durch Dr. Arbeiten ab die keine sind.

Echt viele und gute Berichte in der ChessBits:
- Schachcomputerantiquität aus vergangenen Tagen
- Geschichte vom Computerschach ...
- Megabase 2002
runden im weiteren Verlauf diese Ausgabe ab.

Sehr interessiert hat mich der Bericht über die Chess-Assistant Trainings CDs. Bin ja eigentlich kein Fan von Trainings CDs (womit soll ich mich denn noch alles beschäftigen). Interessant hier neben der anscheinend sehr guten Software ist, dass hier GMs mit Rang und Namen aktiv sind. Also, Trainings-CDs als eigenständige Programme, hier mit Infos über ehemalige Schachweltmeister ist gar keine schlechte Idee.

Unter vermischtes scheint sich Forum Greenhorn (ich erinnere an seinem geschickten Einstand in WinBoard Forum) Walter Eigenmann mit ein wenig Satire zu begnügen. Teilweise nicht ganz mein Geschmack auch wenn durchaus "teilweise" ganz nett zu lesen.

Walter schreckte noch nicht mal ab, den WinBoard Sektenführer und Halsabschneider zu erwähnen. Der Staat (oder ChessBase) sollte dem Hare Quirishna, der für 2000 Euro ein winziges Fläschchen Phalanx verkauft, das Handwerk legen.
Kurzkommentar:
Ich bin einfach zu billig :-)

Ansonsten bekannte Ratinglisten in neueren Versionen.

Wieder eine lesenswerte Computerschachfachzeitschrift und das sage ich nicht nur so, sondern ich meine das auch so!

Gruß
Frank

Antworten:

Bei so viel Zustimmung bleibt einem fast die Dingens weg -( ....Spucke...) -

zumal Du ja nun alles andere als ein "Heuriger Hase" der Branche bist.

Ich danke Dir - im Namen unserer gesamten staff - die ALLE ihr Bestes geben, um ein inhaltliches Top Mag herzustellen.

Best

:cheers:

EL



von ELVIS - am 24.04.2002 15:11
hallo frank,


>Der Bericht von Gandalf 5 schockiert mich ein wenig. Nun
Gandalf kenne ich persönlich sehr gut und bin über die
Ergebnisse von Harald ein wenig überrascht. Aber ich habe
hierzu ja schon im ChessBits Forum etwas geschrieben.

mich nicht mehr. ich habe ja bereits in cb16 herausgearbeitet, daß gandalf 5, zumindest im turnierschach, wenig taugt, nachdem das bei 4.32 gerade die stärke war, scheint das jetzt die schwäche zu sein. bei kürzeren bedenkzeiten schafft er mitunter aber recht achtbare ergebnisse, wenn er auch kaum gegen ein spitzenprogramm einen positiven score zusammenbekommt.

>OK, der Backgammon Bericht ... wenn ich mal mehr Zeit habe.

solltest aber den über neurale netze lesen, der ist ganz witzig!


>Werde mir den Bericht von Marcus mal in Ruhe durchlesen.

>Sehr schön auch die Idee """""endlich""""" mal ein Interview
mit einem Anwender zu führen. Die Kommentare von Franz
Wiesenecker sind wirklich sehr interessant, habe das
Interview verschlungen. Die Zeitschrift ist sehr Anwendernah
und hebt hier nicht durch Dr. Arbeiten ab die keine sind.

freut mich.

danke für die ausführliche kritik!

gruß,
marcus

von Marcus Kästner - am 24.04.2002 16:09

Re: ChessBits

Hare Quirishna, Frank, ond gueten Obig!

>...Forum Greenhorn (ich erinnere an seinen geschickten Einstand
im WinBoard Forum) Walter Eigenmann...

"Füllhorn" wär mir zwar noch lieber gewesen, aber "Greenhorn"
ist auch ok!
Greenhorn = unverbraucht, wissensdurstig, offen für alles -
zuviel der Ehre, Frank, danke dir! :) -

"...im Winboard-Forum" - dass du das noch weisst, Frank!
Das muss doch schon Monate her sein...
Ein "Einstand" war das allerdings nicht, allenfalls
ein Paukenschlag (wenn ich an die Resonanz denke)!

Doch gerade bezüglich "Winboard" hab ich rein gar nichts
dazugelernt, ich Greenhorn - ganz im Gegenteil:
Mehr denn je bin ich überzeugt, dass WB auf den Schrotthaufen
der Computerschach-Geschichte gehört.
Und das Verrückte ist: offenbar hab ich die Totenglocke für
Winboard nicht mal zu früh geläutet! Denn die junge und jüngste
Amateurprogrammierer-Generation beginnt schon überdeutlich
den Trend aufzuzeigen: kaum eine neue Engine der letzten Monate,
die nicht Winboard- UND UCI-kompatibel ist.
Bereits sind die ersten erschienen, die zuerst UCI's waren und
dann AUCH noch WB's wurden. Noch ca. zwei Jahre, dann wird's
NUR noch UCI's geben - versprochen :)

Meine Diagnose bzw. Prognose also:
Je wichtiger die Amateure werden, desto unwichtiger wird Winboard -
ganz egal ob Martin Blume oder Matthias Feist die GUI liefert. -

So, und jetzt können wir uns wieder "die virtuelle Nase
sinn- und nutzlos blutig schlagen"! :)

Hare!

Walter

von Walter Eigenmann - am 24.04.2002 19:45
Frank Quisinsky schrieb:

Zitat

Hi,
ich muss immer wieder das Editorial von ELVIS hervorheben.
Die Einleitungen der ChessBits Ausgaben sind wirklich
erstklassig. Hoffe ELVIS bleibt uns noch eine lange Zeit mit
solchen Berichten erhalten.

ELVIS beschreibt sehr schön aktuelle Entwicklungen mit
treffenden Kommentaren.


Absolut richtig, und immer schön sachlich.

Zitat

Der Bericht von Gandalf 5 schockiert mich ein wenig. Nun
Gandalf kenne ich persönlich sehr gut und bin über die
Ergebnisse von Harald ein wenig überrascht. Aber ich habe
hierzu ja schon im ChessBits Forum etwas geschrieben.


Ich kann ja nicht dafür, das sind ja keine manipulierten Partien.
Wenn Gandalf bei mir solche Partien abliefert, gibt es eben nichts zu beschönigen. Solche Ergebnisse scheinen auch eher normal zu sein, ich kann mich zumindest nicht daran erinnern, jemals von einem guten oder gar sehr guten Abschneiden von Gandalf 5 oder 5.1 gelesen zu haben.
Nach Deinen euphorischen Meldungen über Gandalf 4.32 bin ich ja auch neugierig geworden und wollte mal sehen, was die neuere Version zu leisten im Stande ist.
Bedauerlicherweise stehen für mich momentan nur 2 Möglichkeiten zur Auswahl: Entweder waren Deine tollen Ergebnisse nicht mit meinen Spielbedingungen zu vergleichen, oder Gandalf 5/5.1 hat tatsächlich einen Rückschritt gemacht.
Wenn die noch ausstehenden Matches in meinem Gandalf 5.1-Test gleiche oder ähnliche Ergebnisse liefern wie bisher, bin ich etwas enttäuscht und werde ihn wieder von meiner Platte verbannen.

von Harald Faber - am 24.04.2002 21:02
Hi Harald,

ich will mir mit Dir hier nicht die Hörner abstossen.

Habe auch schon mehrfach darauf hingewiesen das ich die neue Version 5 oder 5.1 nicht so gut kenne. Zum Zeitpunkt als Gandalf 4.32f kam waren die Ergebnisse gegen versammelter Mannschaft an "zu diesem Zeitpunkt verfügbaren Profi Programmen" einfach fantastisch. Wer seinerzeit die vielen Meldungen und Ergebnisse "nicht nur von mir" verfolgt hat wird sich sein Urteil gebildet haben. Erinnere an den Gandalf 4.32g Beta Test in meinem Forum die vielen Partien im Gambit-Soft Forum.

Soweit zu dem nun von Dir schon mehrfach zitierten Wort "euphorisch". Harald das war nicht "euphorisch" sondern eine Sensation. Ein Programm kam mehr oder weniger aus dem nichts mit unglaublichen Resultaten und Spieleigenschafften.

Nun, die Entwicklung geht weiter und anscheinend ist Gandalf 5.0 nicht so gut wie erwartet. Das ist schade aber kein Beinbruch. Steen Suurballe und sein Buchautor werden sicherlich weiterhin versuchen Gandalf zu verbessern. Bin sehr gespannt wie es mit Gandalf und natürlich auch den vielen anderen Programmen weitergeht.

Vergleiche z.B. mal Fritz 6 mit Fritz 7. Dann die Ergebnisse von Gandalf 4.32 gegen die ersten seinerzeit zur Verfügung stehenden Fritz 6 Versionen und gegen die Fritz 7 Versionen (als Beispiel).

Also, ich denke natürlich sind Deine jetzigen Konstellationen nicht mit den damaligen von vielen Testern zu vergleichen.

Wie dem auch ist, Dein Bericht ist sehr gut ausgearbeitet und Du beschreibst ja hier auch gut Gandalf 5.0. Etwas enttäuscht über das Abschneiden von Gandalf 5.0 aber das hat nichts mit Deiner guten Arbeit zu tun.

Hoffen wir also das Steen seine ganzen Ideen weiter umsetzen kann (er hatte bei Gandalf 4.32f nur wenige umgesetzt).

Gruß
Frank

von Frank Quisinsky - am 24.04.2002 21:29

Re: ChessBits

Hi Walter,

ja Greenhörner sind nur lernwillig und wissensdurstig ... daher ein paar Erläuterungen!

Wenn ich so Deine Zeilen einwirken lasse dann frage ich mich was Du mir mit diesen sagen möchtest?

Es ist doch gut wenn sich UCI weiter entwickelt. Ich begrüße das und frage selbst immer bei Programmieren nach. Die WinBoard Edition CDs und die ersten UCI Versionen die ich auf meine Webseite gelegt habe ... Wie gesagt, versuche UCI von der ersten Minute an (als Stefan den Code in CCC veröffentlicht hat lag 15 Minuten später das gesamte Protokoll auf meiner Webseite). Würde es Gambit-Soft noch geben hätten wir wahrscheinlich heute 10 UCIs mehr. Hinsichtlich UCI habe ich viele Kontakte abbrechen müssen. Allerdings sind fast alle der vorgesehen WinBoard Edition III Programme nun frei, schön!

Also, es wäre gut wenn sich UCI weiter positiv entwickelt und ich bin mir dessen eigentlich sicher, weil UCI frei ist und Amateure zum Testen nun auch eine freie GUI nutzen können.

Aber UCI ist doch nicht vergleichbar mit WinBoard. Ein Mercedes und ein VW willst Du sicherlich auch nicht miteinander vergleichen. Versuche mal einen Programmierer von UCI zu überzeugen wenn er die Möglichkeiten vom WinBoard Protokoll kennt. Für den User ist UCI aufgrund zwei - drei Optionen interessant und es kann nur gut sein User durch UCI Amateurschach näher zu bringen gerade im Hinblick auf professionelle GUIs. Bei der Amateur GUI Arena mache ich da keinen Unterschied, die WinBoard Programme sind so einfach einzubinden wie eine UCI Engine. Anstatt den Engine Optionen gibt es eine Konfigurationsdatei die direkt in der GUI angesteuert werden kann.

Ferner, die einzigen Programmen die nicht WinBoard aber UCI kompatibel sind bleiben Shredder und SOS. Das nach nunmehr über einem Jahr UCI. Vielleicht kommt mal eine dritte reine UCI dazu (denke wenn ist es eine Profi Engine von Chess-Base). Schaue Dir mal in Ruhe die Begeisterung im WinBoard Forum an und vergleiche das mit der Begeisterung im neuen UCI Forum.

UCI ist für mich eine nette Ergänzung aber doch nicht mehr. Vielleicht wird es mal mehr aber ich hoffe dann das dieses Protokoll auch beständig so entwickelt wird wie vergleichbar das WinBoard Protokoll. Eine WinBoard Protokoll Version 3 steht an mit weiteren Neuerungen ... bin gespannt! Über Änderungen im UCI Protokoll seit über einem Jahr Funkstille trotz ettlichen Verbesserungsvorschlägen in Schachforen. Glaubst Du Programmierer konzentrieren sich auf unsichere Geschichten wenn diese Wissen das bei WinBoard mehr Möglichkeiten bestehen und dieses Protokoll in stetiger Entwicklung bzw. stetig verbessert wird (siehe WinBoard Protokoll 2).

Gruß
Frank

PS:
Walter, wenn Du weiter diskutieren möchtest lieber hier im Forum. Ich hatte ja den Beitrag in beide Foren gestellt, war keine gute Idee.
Jetzt muß ich auch jeweils eine Kopie für ein anderes Forum erstellen.

von Frank Quisinsky - am 24.04.2002 21:32

Re: List von Fritz Reul ...

Hi Walter,

vielleicht sollten wir Fritz mal überzeugen auch UCI zu implementieren. Seine Engine soll erstaunlich gut sein und sich mit den besten Amateur Programmen messen können. Frage mich ob List dann direkt ein neuer Yace wird. Die Entwicklung bei Yace ist ja bekanntlich unglaublich.

Ich werde mal Fritz auf UCI ansprechen, mal hören was er denkt oder ob er sich zunächst nur auf WinBoard konzentrieren möchte.

Gruß
Frank

von Frank Quisinsky - am 24.04.2002 21:41
Hallo Marcus,

die ChessBits lag schon 2-3 Tage bei mir und ich wollte diese in Ruhe lesen. Bin noch nicht ganz durch. Insbesondere Deine beiden Berichte stehen noch aus. Hinsichtlich "Neurale Netze" waren die Programmierer in Leiden wirklich sehr kritisch.

Auch die Programmierin von Voyager / LaPetite/ LaGrande die ja in der Vergangenheit für Aufsehen gesorgt hatte, wollte sich seinerzeit intensiv mit diesem Thema beschäftigen. Für Gabi Müller lagen ja Entwicklungen wie Lern Optionen stets im Vordergrund und auf "Ihren Code" zu diesem Thema war Sie ganz besonders stolz. Aber ganz offensichtlich hatte Ihr Programm zu viel Crafty Code und stoß ja bekanntlich auf Kritik. Seit diesem Zeitpunkt habe ich gar nichts mehr zu diesem Thema gehört.

Umso überraschter war ich, dass ein Bericht in der ChessBits zu diesem Thema stand. Wirklich, die Zeitschrift macht einen sehr guten Eindruck und ich freue mich insbesondere das hier viele Autoren eine einheitlich gute Arbeit abliefern.

Für mich gehören in eine Computerfachzeitschrift einfach Analysen von Schachprogrammen die von Usern kommentiert werden. Das macht die Sache persönlicher und das ist für mich im wesentlichen der Grund warum ich sage das mir die Zeitschrift ausgesprochen gut gefällt weil genau dies optimal umgesetzt wird und spannend zu lesen ist.

ChessBits ist keine einfache Sammlung von Ergebnissen und Werbebotschafften, sondern die Berichte sind ausgearbeitet.

So genug, sonst denken andere ich will hier Werbung für Euch machen. Aber das ist für mich keine Werbung, sondern eine Tatsache und ich finde das wichtig darauf hinzuweisen.

Gruß
Frank

von Frank Quisinsky - am 24.04.2002 21:52
Hi Elvis,

ganz ehrlich ...
Ich werde oberflächlich weil ich mich einfach nicht mehr auf Dinge konzentrieren kann. Die vielen Mails und Änderungen auf Webseiten in meiner freien Zeit nehmen zu viel Zeit in Anspruch. Ich überlege wie ich irgend etwas machen kann was mich motiviert selbst gegen die Programme zu spielen und vor allem aus diesen Partien Ansatzpunkte für Betrachtungsweisen zu erhalten und umzusetzen.

Insbesondere packt es mich wenn ich mir gut kommentierte Partien in die Birne zwitscher. Die dritte von Century 4 gegen den GM ist wirklich fantastisch. Auch die anderen aber die dritte Partie ist der Hammer.

Nun vielleicht mal die Zeit opfern die Schlüsselstellungen nächer mit 30 oder 40 Programme zu betrachten. Glaube ich hätte daran Spaß.

Ganz unter uns ...
Eng-Eng Partien sind zwar aufregend aber nach so vielen Partien die ich schon gesehen und gespielt habe muß ich mal etwas anderes machen.

Gruß
Frank

von Frank Quisinsky - am 24.04.2002 21:57
Frank Quisinsky schrieb:

Hi Elvis,

Guten morgen.....

>ganz ehrlich ...
>Ich werde oberflächlich weil ich mich einfach nicht mehr auf
>Dinge konzentrieren kann. Die vielen Mails und Änderungen auf
>Webseiten in meiner freien Zeit nehmen zu viel Zeit in
>Anspruch.

Bemüh' Dich nach besten Kräften, gerade DAS zu verhindern.
Genau das ist es nämlich, was nicht geht.

>Ich überlege wie ich irgend etwas machen kann was
>mich motiviert selbst gegen die Programme zu spielen und vor
>allem aus diesen Partien Ansatzpunkte für Betrachtungsweisen
>zu erhalten und umzusetzen.

>Insbesondere packt es mich wenn ich mir gut kommentierte
>Partien in die Birne zwitscher. Die dritte von Century 4
>gegen den GM ist wirklich fantastisch. Auch die anderen aber
>die dritte Partie ist der Hammer.

Freut den Peter und mich, zu lesen -
wir machen weiter mit sowas - gleich im nächsten Heft......

>Nun vielleicht mal die Zeit opfern die Schlüsselstellungen
>nächer mit 30 oder 40 Programme zu betrachten. Glaube ich
>hätte daran Spaß.

Jeder nach seinem Gusto -

unsere Idealvorstellung ist / wäre - deswegen auch ausschliessliche Verbal + Eigenkommentierungen ( wie früher !! ) -

den Leser SELBST ans Brett zu kriegen....mit dem Artikel am langen Arm - an die....Schlüsselstellungen......

so, mit Block + Kuli.....

Ist das altmodisch ?

Ganz sicher nicht -
DAS....ist Schach - alles andere ist Gaukelei, Geisterbetrachtung und Illusion.

Die wirkliche Existenzberechtigung des Hybriden und der Datenbanken darf für den ernsthaften Hobbyisten ( des Sportes Schach ) nur die des Steigbügelhalters für den eigenen Geist sein -

mehr nicht - meint EL, jedenfalls.

>Ganz unter uns ...
>Eng-Eng Partien sind zwar aufregend aber nach so vielen
>Partien die ich schon gesehen und gespielt habe muß ich mal
>etwas anderes machen.

Aha....
see above :D

Best

EL



von ELVIS - am 24.04.2002 23:45
Frank Quisinsky schrieb:

Zitat

Hallo Marcus,

die ChessBits lag schon 2-3 Tage bei mir und ich wollte diese
in Ruhe lesen. Bin noch nicht ganz durch. Insbesondere Deine
beiden Berichte stehen noch aus. Hinsichtlich "Neurale Netze"
waren die Programmierer in Leiden wirklich sehr kritisch.

Auch die Programmierin von Voyager / LaPetite/ LaGrande die
ja in der Vergangenheit für Aufsehen gesorgt hatte, wollte
sich seinerzeit intensiv mit diesem Thema beschäftigen. Für
Gabi Müller lagen ja Entwicklungen wie Lern Optionen stets im
Vordergrund und auf "Ihren Code" zu diesem Thema war Sie ganz
besonders stolz. Aber ganz offensichtlich hatte Ihr Programm
zu viel Crafty Code und stoß ja bekanntlich auf Kritik. Seit
diesem Zeitpunkt habe ich gar nichts mehr zu diesem Thema
gehört.

Umso überraschter war ich, dass ein Bericht in der ChessBits
zu diesem Thema stand. Wirklich, die Zeitschrift macht einen
sehr guten Eindruck und ich freue mich insbesondere das hier
viele Autoren eine einheitlich gute Arbeit abliefern.

Für mich gehören in eine Computerfachzeitschrift einfach
Analysen von Schachprogrammen die von Usern kommentiert
werden. Das macht die Sache persönlicher und das ist für mich
im wesentlichen der Grund warum ich sage das mir die
Zeitschrift ausgesprochen gut gefällt weil genau dies optimal
umgesetzt wird und spannend zu lesen ist.

ChessBits ist keine einfache Sammlung von Ergebnissen und
Werbebotschafften, sondern die Berichte sind ausgearbeitet.

So genug, sonst denken andere ich will hier Werbung für Euch
machen. Aber das ist für mich keine Werbung, sondern eine
Tatsache und ich finde das wichtig darauf hinzuweisen.

Gruß
Frank


danke dir, freut mich zu lesen.

bis dann,
marcus

von Marcus Kästner - am 25.04.2002 07:23

Re: ChessBits

Frank Quisinsky schrieb:

Zitat

Hi Walter,

ja Greenhörner sind nur lernwillig und wissensdurstig ...
daher ein paar Erläuterungen!

Wenn ich so Deine Zeilen einwirken lasse dann frage ich mich
was Du mir mit diesen sagen möchtest?

Es ist doch gut wenn sich UCI weiter entwickelt. Ich begrüße
das und frage selbst immer bei Programmieren nach. Die
WinBoard Edition CDs und die ersten UCI Versionen die ich auf
meine Webseite gelegt habe ... Wie gesagt, versuche UCI von
der ersten Minute an (als Stefan den Code in CCC
veröffentlicht hat lag 15 Minuten später das gesamte
Protokoll auf meiner Webseite). Würde es Gambit-Soft noch
geben hätten wir wahrscheinlich heute 10 UCIs mehr.
Hinsichtlich UCI habe ich viele Kontakte abbrechen müssen.
Allerdings sind fast alle der vorgesehen WinBoard Edition III
Programme nun frei, schön!

Also, es wäre gut wenn sich UCI weiter positiv entwickelt und
ich bin mir dessen eigentlich sicher, weil UCI frei ist und
Amateure zum Testen nun auch eine freie GUI nutzen können.

Aber UCI ist doch nicht vergleichbar mit WinBoard. Ein
Mercedes und ein VW willst Du sicherlich auch nicht
miteinander vergleichen. Versuche mal einen Programmierer von
UCI zu überzeugen wenn er die Möglichkeiten vom WinBoard
Protokoll kennt. Für den User ist UCI aufgrund zwei - drei
Optionen interessant und es kann nur gut sein User durch UCI
Amateurschach näher zu bringen gerade im Hinblick auf
professionelle GUIs. Bei der Amateur GUI Arena mache ich da
keinen Unterschied, die WinBoard Programme sind so einfach
einzubinden wie eine UCI Engine. Anstatt den Engine Optionen
gibt es eine Konfigurationsdatei die direkt in der GUI
angesteuert werden kann.

Ferner, die einzigen Programmen die nicht WinBoard aber UCI
kompatibel sind bleiben Shredder und SOS. Das nach nunmehr
über einem Jahr UCI. Vielleicht kommt mal eine dritte reine
UCI dazu (denke wenn ist es eine Profi Engine von
Chess-Base). Schaue Dir mal in Ruhe die Begeisterung im
WinBoard Forum an und vergleiche das mit der Begeisterung im
neuen UCI Forum.

UCI ist für mich eine nette Ergänzung aber doch nicht mehr.
Vielleicht wird es mal mehr aber ich hoffe dann das dieses
Protokoll auch beständig so entwickelt wird wie vergleichbar
das WinBoard Protokoll. Eine WinBoard Protokoll Version 3
steht an mit weiteren Neuerungen ... bin gespannt! Über
Änderungen im UCI Protokoll seit über einem Jahr Funkstille
trotz ettlichen Verbesserungsvorschlägen in Schachforen.
Glaubst Du Programmierer konzentrieren sich auf unsichere
Geschichten wenn diese Wissen das bei WinBoard mehr
Möglichkeiten bestehen und dieses Protokoll in stetiger
Entwicklung bzw. stetig verbessert wird (siehe WinBoard
Protokoll 2).

Gruß
Frank

PS:
Walter, wenn Du weiter diskutieren möchtest lieber hier im
Forum. Ich hatte ja den Beitrag in beide Foren gestellt, war
keine gute Idee.
Jetzt muß ich auch jeweils eine Kopie für ein anderes Forum
erstellen.


sehe ich auch so. uci ist im grunde ein totgeborenes kind, dem jetzt mit hilfe von chessbase künstlich mit krücken auf die beine geholfen werden soll.

winboard dagegen wird ständig weiterentwickelt.

marcus

von Marcus Kästner - am 25.04.2002 07:27

Re: ChessBits

Hi Marcus,

so ist es.
Schauen wir mal wie es mit WinBoard weitergeht.

Für die User wäre es wichtig das WinBoard Engines so einfach unter kommerziellen GUIs einzubinden sind wie UCI Engines. Das ist sicherlich auch der Grund warum UCI bei vielen Usern beliebt ist. Ferner der Multiviariantenmodus, Verwendung von einheitlichen Eröffnungsbüchern, Anzeige von Suchinformatioen ...

Allerdings, es liegt auch ein wenig an die GUI Programmierer WinBoard mit mehr Liebe zum Detail einzubinden und nicht so halbherzig um eigene Geschichten hervorzuheben. Damit ist auch niemanden gedient.

Im Grunde finde ich es schade das zum Beispiel Stefan und Rudolf seinerzeit nicht versucht haben zusammen mit Tim Mann zu arbeiten. Prof. Dr. Robert Hyatt und Tim Mann haben sich ja verstärkt, als das UCI Protokoll bekannt gegeben wurden, auf die Schwächen im CCC Forum hingewiesen. Das muss nun auch nicht alles das wahre sein was die genannten Herren von sich geben aber fest steht das Stefan und Rudolf sehr gute Ideen hatten, nur warum immer dann direkt etwas neues erstellen.

Jetzt haben wir schon 3 Engine Protokolle (klammere MCS aus) und wenn alle so denken würden haben wir morgen 10 und die ganze Sache wird verfahren weil Programmierer A für Protokoll B, Programmierer B für Protokoll C und so weiter eine Engine erstellen. Der gute Gedanke von WinBoard wäre dann wieder hin und es kommt zum Umkehrschluß. Alles Gedankengänge die auch von Amateurprogrammierer kommen nach dem Motto ... warum sollen wir ausschließlich eine UCI erstellen? Damit diese unter Profi Programmen besser eingestetzt werden können als unter freien GUIs. Das steht konform mit den Zeilen der meisten Amateurprogrammierer.

Für mich war immer wichtig dieses freie Protokoll zu unterstützen und ich schrieb auch immer wenn ich fragte (z. B. für die WinBoard Edition CDs) bitte auch kompatibel zu WinBoard weil wir nicht wissen ob UCI vergleichbar wie MCS nach kurzer Zeit ein Flop wird.

Habe gerade hinsichtlich UCI x Programmierer verrückt gemacht und was steht heute so alles über UCI geschrieben, ist erfolgreich und bla bla bla ...

Gruß
Frank

von Frank Quisinsky - am 25.04.2002 09:35

Siehe auch...

[www.f22.parsimony.net]

(Man hat so seine Reihenfolge-Gewohnheiten :)

Gruss: Walter

von Walter Eigenmann - am 25.04.2002 09:57

Re: ChessBits

hi!

>Für die User wäre es wichtig das WinBoard Engines so einfach
unter kommerziellen GUIs einzubinden sind wie UCI Engines.

ja, das wäre dann sicherlich der komplette durchbruch für winboard auch auf breiter Userfront

>Allerdings, es liegt auch ein wenig an die GUI Programmierer
WinBoard mit mehr Liebe zum Detail einzubinden und nicht so
halbherzig um eigene Geschichten hervorzuheben. Damit ist
auch niemanden gedient.

ja. aber welcher kommerzielle will das schon?

>Im Grunde finde ich es schade das zum Beispiel Stefan und
Rudolf seinerzeit nicht versucht haben zusammen mit Tim Mann
zu arbeiten. Prof. Dr. Robert Hyatt und Tim Mann haben sich
ja verstärkt, als das UCI Protokoll bekannt gegeben wurden,
auf die Schwächen im CCC Forum hingewiesen. Das muss nun auch
nicht alles das wahre sein was die genannten Herren von sich
geben aber fest steht das Stefan und Rudolf sehr gute Ideen
hatten, nur warum immer dann direkt etwas neues erstellen.

weil jeder sich wichtig machen will.

>Jetzt haben wir schon 3 Engine Protokolle (klammere MCS aus)
und wenn alle so denken würden haben wir morgen 10 und die
ganze Sache wird verfahren weil Programmierer A für Protokoll
B, Programmierer B für Protokoll C und so weiter eine Engine
erstellen. Der gute Gedanke von WinBoard wäre dann wieder hin
und es kommt zum Umkehrschluß. Alles Gedankengänge die auch

genau so ist es!

>von Amateurprogrammierer kommen nach dem Motto ... warum
sollen wir ausschließlich eine UCI erstellen? Damit diese
unter Profi Programmen besser eingestetzt werden können als
unter freien GUIs. Das steht konform mit den Zeilen der
meisten Amateurprogrammierer.

genau so sehe ich es auch. würde ich eine engine programmieren, dann gäbe es für mich nur eins: winboard!

bis dann,
marcus

von Marcus Kästner - am 25.04.2002 10:35

Re: Abschließend: Zu den Protokollen ...

Hi,

>>Für die User wäre es wichtig das WinBoard Engines so einfach
unter kommerziellen GUIs einzubinden sind wie UCI Engines.

>ja, das wäre dann sicherlich der komplette durchbruch für winboard auch auf breiter Userfront

Meines Erachtens der Punkt warum UCI unter den User beliebt ist.

Martin Blume findet UCI z. B. sehr interessant, ich auch aber ich denke WinBoard bietet mehr steht in laufender Entwicklung, Programmierer wirken mit, Tim Mann nimmt die Vorschläge auf und versucht stets neue Ideen umzusetzen.

Mit andern Worten WINBOARD lebt und das ist gut.
Ich hoffe das zukünftig WINBOARD einfacher anzuwenden ist.

Es gibt hier schon eine ganze Reihe an Vorschlägen die Tim Mann unterbreitet wurden.

Wie gesagt, bin sowohl auf die Entwicklung von WinBoard gespannt und auch ob Verbesserungsvorschläge hinsichtlich UCI umgesetzt werden oder ob hier nichts mehr passiert. Wird es ein UCI-2 geben und wird UCI-2 wieder frei sein.

Es wäre vielleicht mal interessant auch über UCI Informationen zu sammeln und einen kleinen Bericht darüber zu verfassen. Auch welche Ziele bei dem WinBoard Protokoll III im Vordergund stehen.

Auch interessant die Frage ob zukünftige Protokoll UCI Versionen aufeinander aufbauen. Sprich eine WB Engine die Protokoll Version I unterstützt muß nicht geändert werden wenn eine Protokoll Version 2 oder 3 kommt. Es liegt an dem Programmierer die neuen Möglichkeiten einzubauen. Muß eine UCI Engine geändert werden wenn UCI-2 kommt?

Nach meinem Wissen ist UCI sehr zwanghaft aufgebaut. Also der Programmierer kann nicht eigene Dinge unterbringen, sondern muß sich strickt an die Vorgaben halten (Engine Optionen ausgenommen). Das ist bei WinBoard völlig anders und Programmierer können kreativer eigenen Ideen unterbringen.

Gruß
Frank

von Frank Quisinsky - am 25.04.2002 10:55
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.