Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Handball Verbandsliga Staffel 1
Beiträge im Thema:
2
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 4 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
Bahnschranke, Goptun

wichtig

Startbeitrag von Goptun am 06.05.2009 09:04

SCHALKSMÜHLE - Wenn am Freitagabend das Präsidium der Handball-Bundesliga tagt, dann könnte dieses Gremium nicht nur für ein doppeltes Strahlen bei den Verantwortlichen der SG Schalksmühle-Halver sorgen, sondern auch dem Herzschlag-Finale in der Bezirksliga-Staffel 6 des HV Westfalen seine Spannung im Abstiegskampf rauben, dem TuS Linscheid/Heedfeld und seiner Kellerkonkurrenz alle Sorgen nehmen.

Als Vorlage diskutieren wird das HBL-Präsidium einen Antrag des Leichlinger TV, der dem Vernehmen nach mit Hilfe von Ex-Nationaltorwart und HBL-Justiziar Andreas Thiel formuliert sein soll und einer Art Gnadengesuch gleichkommt. Der sportlich bereits abgestiegene LTV will über den Antrag eine Hintertür für ein weiteres Jahr in der 2. Bundesliga öffnen - Argumente der Leichlinger sind die Insolvenz von Ortenau und der Zusammenschluss der beiden Zweitligisten SG Wallau-Massenheim und TSG Münster. Zwei Plätze werden dadurch in der 2. Liga rein rechnerisch frei.

Die Paragraphenlage spricht gegen Leichlingen. Die sportlichen Absteiger werden laut Spielordnung ohne Wenn und Aber als Absteiger gerechnet. Mark Schober, Prokurist der HBL, erklärt, weshalb die Spielordnung so gefasst worden ist. "Wenn in der Vergangenheit Lizenzen nicht erteilt wurden, so gab es dagegen das Beschwerdeverfahren. Wenn dann eine Mannschaft nachträglich die Lizenz erhielt, so hätten Staffelstärken von 19 oder 20 Mannschaften zustande kommen können", so Schober. Um dies auszuschließen, war der Passus in die Spielordnung genommen worden.

Im neuen Fall aber wollen zumindest Wallau und Münster definitiv nur mit einer Mannschaft 2. Liga spielen. Auch im Falle der Ortenauer Insolvenz ist nicht mit einer Beschwerde zu rechnen. Umstände, die dem LTV-Antrag zumindest nicht schaden dürften. Auch das Argument der vorzeitigen Reduzierung der bald eingleisigen 2. Liga zieht nicht, denn die Eingleisigkeit wird erst zur Spielzeit 11/12 herbeigeführt. "Die HBL ist Vertreter der HBL-Vereine", sagt Schober, "und die wollen natürlich gerne 17 Heimspiele in einer Saison haben und nicht nur 15."

Stimmt das HBL-Präsidium am Freitag - oder vielleicht auch erst später - zu, so zöge dies konkret mehrere Dinge im HV Westfalen nach sich. Die SG Schalksmühle-Halver erhielte als Vizemeister der Oberliga Westfalen das Aufstiegsrecht in die Regionalliga. Würde die SGSH dieses Recht wahrnehmen, so würde in der Verbandsliga die Abstiegsrelegation der SGSH-Reserve ihren Sinn verlieren, weil die Drittletzten beider Staffeln die Klasse halten würden. Stattdessen würde eine Relegation der Vizemeister in Richtung Oberliga nötig: Der RSV Eiserfeld träfe unverhofft auf den Zweiten der Nachbarstaffel (derzeit SC Eintracht Heessen).

Antworten:

Hört sich interessant an,jedoch wird nicht wie im letzten Abschnitt beschrieben die Verbandsliga-Zweiten eine Relegation spielen,sondern es wird der Drittletzte der Oberliga nicht absteigen.

von Bahnschranke - am 06.05.2009 20:29
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.