Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum der Handball-Regionalliga- Nord
Beiträge im Thema:
1
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 1 Monat
Beteiligte Autoren:
Jpg.

Vorbericht zum Freitagspiel: HG 85 Köthen-TSV Anderten

Startbeitrag von Jpg. am 08.05.2007 05:01

HG 85 will Prokop-Junior-Truppe großen Kampf liefern

drh.
Nach der Niederlage gegen den VfL Fredenbeck steigt die HG 85 Köthen in die Serie der letzten drei Saisonspiele ein. Den Auftakt dieser wichtigen Partien im Kampf um die endgültige Saisonplatzierung bildet am Freitag das Heimspiel gegen den Tabellenführer und designierten Aufsteiger TSV Anderten. Das Spiel beginnt ausnahmsweise um 20.00 Uhr.

Der TSV startete mit vier Siegen in die Saison und wurde erstmalig vom VfL Fredenbeck gestoppt. Nur Hatten- Sandkrug und Eintracht Glinde waren auch noch in ihren eigenen Spielstätten dazu in der Lage. Der VfL Hameln trennte sich am 1.5.07 unentschieden. Logischerweise avancierte der TSV mit dieser überzeugenden Vorstellung zum Aufstiegsfavoriten. Mit einem 10-Punkte-Vorsprung auf Barnstorf- Diepholz ist der Aufstieg bereits perfekt. Der ärgste Verfolger Eintracht Glinde, hat nicht die Absicht, in der 2. Handballbundesliga zu spielen.

Beim Aufeinandertreffen beider Teams am letzten Freitag hatte der Tabellenführer die Nase vorn. Er besiegte die Kurrat-Sieben 29:28. Man sollte nun annehmen, Anderten würde bei der kommenden Herausforderung durch den vorzeitigen Aufstieg mit angezogener Handbremse aufspielen. Das wird ihr ehrgeiziger Trainer Christian Prokop auf keinen Fall zulassen. Im Gegenteil, er will den Köthener Zuschauern sein von ihm geformtes Team in bester Qualität vorstellen und wie er wissen ließ, „den Aufstieg sportlich entscheiden“. Das ist sein Anspruch! Seine Mannschaft ist mit vielen torgefährlichen Handballern gespickt. Allein der Rückraum mit Claus Karpstein (RR, 133 Tore), Jan Mohrmann (RL, 115 Tore) sowie Antreiber Milan Blagojevic (RM, 97 Tore) sowie Maik Bodenburg (RA, 161 Treffer) und Aleksandras Getautas (LA, 124 Tore) verdeutlichen mit ihrer Trefferzahl die potenzielle Gefahr, die Jungtrainer Christian Prokop seit Beginn seiner Amtszeit zielstrebig entwickelt hat. Auch Kreisläufer Domenik Kelm (101) ist brandgefährlich. Wären noch die beiden Torhüter Volker Hoffmann und Hendrik Müller (zuletzt gegen Glinde in Hochform) zu nennen, die in der Vergangenheit oft Garanten für Doppelpunktgewinne waren. Immerhin hat sein Team die zweithöchste Trefferzahl (920 Tore) erzielt und nur 783 Gegentore zugelassen, 14 mehr als die Bachstädter. Die Heimbilanz des TSV ist in der Regionalliga beispiellos:15 Spiele, 15 Siege! Auswärts gab man lediglich sieben Zähler ab.

Bei aller Anerkennung der Leistungsfähigkeit des Tabellenersten, die HG 85 Köthen hat in der Heinz- Fricke- Sporthalle gegen Eintracht Glinde den Nachweis erbracht, auch vor ihr platzierte Teams zu besiegen. Deshalb müssen sie die Hinspielniederlage (24:31) aus dem Gedächtnis wischen und dafür sorgen, dass die Gäste, so wie gegen Glinde praktiziert, unter Druck gesetzt werden. Dann sind auch sie verwundbar. Christian Prokop äußerte sich respektvoll zum Freitaggegner:“ Uns erwartet eine sehr heimstarke Mannschaft, die vor allem über eine hervorragende aggressive Abwehrarbeit verfügt und von daher versucht, zu einfachen Toren zu kommen. Man hat oft gesehen, dass Torhüter Patrick Tuchen in den Heimspielen eine deutliche Steigerung hat. Wir haben vor der HG 85 Köthen den nötigen Respekt, wollen aber versuchen, zwei Punkte zu entführen.“ Köthens erfolgreichste Werfer Thomas Thiele und Donatas Puikis wollen im Verbund mit ihrem Mannschaftskameraden ebenso die gegnerische Abwehr aushebeln. Bei der Angriffswucht des TSV kommt auf die HG 85 - Abwehr Schwerstarbeit zu. Entscheidend wird sein, wie Torhüter Patrick Tuchen von seinen Vorderleuten Unterstützung findet. Aber ebenso wichtig wird auch sein, ob sich die Fehlerquote im HG 85- Angriff in Grenzen hält und wie präzise die Würfe auf das gegnerische Tor abgefeuert werden. Jens Große seine Spieler wissen, jede nicht genutzte Chance verwertet der Gegner umgehend mit Tempogegenstößen - eine Spezialität der Gäste. Um dem „typischen Spielverlauf“ gegen den TSV entgegen zu treten, setzt Jens Große auf lang ausgetragene Angriffe und die Verhinderung von Kontern.

Quelle: www.hgkoethen.de

Antworten:

Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.