Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum der Handball-Regionalliga- Nord
Beiträge im Thema:
1
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
SUN07

Aschersleben-Hameln

Startbeitrag von SUN07 am 11.05.2009 13:28

ASCHERSLEBEN/MZ/FS/HV. So hatte sich das kaum einer der rund 300 Ascherslebener Handball-Freunde in der Sporthalle am Ascaneum gedacht. Vor der Regionalliga-Partie des HCA Alligators gegen die abstiegsbedrohten Hamelner vermuteten die meisten einen eher ruhigen Handball-Abend. Es sollte anders kommen. Am Ende stand aus Sicht der Gastgeber eine 28:31-Heimpleite an der Anzeigetafel.
Dabei hatte alles nach Plan begonnen. Die Ascherslebener machten in den ersten Minuten genügend Druck, um Hameln beim Stand von 5:1 zu einer Auszeit zu bewegen.

Danach lebte die Hoffnung bei den Gästen, den Klassenerhalt doch noch zu schaffen, wieder auf. Sie verkürzten den Rückstand und blieben immer auf Tuchfühlung zu den führenden Alligators.

Zwar blieben die auch danach noch spielbestimmend, doch deutete sich schon hier das Dilemma dieses Tages an. Trotz eines guten Wichmanns im Tor, kamen die Hamelner zu schnell zu einfachen Treffern. Im Angriff vermissten die HCA-Fans den verletzten Müller auf der halblinken Position und die schlechte Wurfausbeute wurde in dieser Phase nur durch die überragenden Würfe von Szam (7 Würfe - 7 Tore) einigermaßen kompensiert.

Beim 11:6 in der 20. Minute war die Welt noch in Ordnung, doch dann kam durch die Manndeckung für Spielmacher Liesche endgültig Sand ins Getriebe des HCA. Der VfL konnte Tor um Tor aufholen und nach dem Ausgleich kurz vor der Pause konnten die Ascherslebener mit der Führung von 14:13 zur Pause noch zufrieden sein.

Die zweite Hälfte begann ausgeglichen. Zwar konnten die Alligators immer wieder in Führung gehen, aber absetzen konnten sie sich nicht. Nun mehrten sich auch die Fehler auf der halbrechten Angriffsseite des HCA. Liesche wurde durch Sonderbewachung weiter aus dem Spiel genommen und Strafwürfe wurden gleich reihenweise vergeben. Die Gäste witterten schon lange ihre Außenseiterchance und kamen in dieser Phase vor allem durch das passive Deckungsverhalten der Alligators über die Aufbaumitte zu einfachen Treffern.

In der 48. Minute wendete sich das Blatt durch die 22:21-Führung der Hamelner endgültig. Abspielfehler und unmotivierte Würfe des HCA zwangen die Gastgeber zu einer Auszeit. Der 21:25-Rückstand war dadurch aber nicht zu verhindern.

Längst war die Partie aus Ascherslebener Sicht auf Einzelaktionen beschränkt. Doch die führten dann durch Liesche, Kommoß und Filippov endlich wieder zu Torerfolgen. So bekam der Gastgeber kurz vor Ende des Spiels beim Stand von 28:29 und eigenem Angriff noch einmal die Möglichkeit, ein verkorkstes Spiel zu retten. Eine harte Zweiminutenstrafe gegen Ascherslebens Spielertrainer Filippov und ein umstrittener Pfiff der Schiedsrichter beendeten die noch vorhandenen Siegträume der Gastgeber.

Das Endergebnis von 28:31 interessierte schließlich nur noch die Statistiker. Letztlich hat sich die Mannschaft durchgesetzt, die die Punkte am dringendsten brauchte und deshalb wahrscheinlich auch wollte. Wenn Aschersleben tatsächlich noch beste Mannschaft aus Sachsen-Anhalt in der Regionalliga werden will, muss am nächsten Wochenende gegen Halle eine Leistungssteigerung her. Ansonsten läuft die Mannschaft Gefahr, die in einer Saison gewonnene Achtung in drei Begegnungen zu verspielen.

Aschersleben: Wichmann, Böhm - Kommoß (8), Böcker (1), Seifert, Szam (9), Eicken, Lässing, Bäuerle, Lampe (3), Filippov (2), Liesche (5), Eulenstein, Otto.

Antworten:

Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.