Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum der Handball-Regionalliga- Nord
Beiträge im Thema:
6
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 3 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 2 Monaten
Beteiligte Autoren:
JuliaM, BRVDragon, Funkschlumpf, Jannes

Es geht doch weiter in Bremervörde

Startbeitrag von Jannes am 17.06.2009 08:37

Ja zur Handball-Regionalliga

aus Bremervörder Zeitung

Bremervörde. Es ging hin und her in den vergangenen Wochen, doch jetzt gibt es Klarheit. An der Oste wird es auch in der nächsten Serie Leistungshandball geben. Der TSV Bremervörde wird nach dem Abstieg aus der 2. Bundesliga in der Saison 2009/2010 in der Regionalliga Nord spielen. Das gab das neue Management gestern bekannt. „Wir erhoffen uns, dass das positive Signalwirkung auch für Sponsoren hat. Ohne deren Unterstützung geht‘s nicht“, sagte Geschäftsführer Jörg Müller.


Nach der Insolvenz des vorherigen wirtschaftlichen Trägers und dem Abstieg aus der 2. Bundesliga nach nur einer Saison stand der TSV vor einer ungewissen sportlichen Zukunft und die neuen „Macher“ um Jörg Müller, Geschäftsführer der Handball GmbH TSV Bremervörde, vor einer schwierigen und zeitaufwendigen Aufgabe. Der Imageschaden nach der Insolvenz musste in Grenzen gehalten werden, um einen Etat für die Regionalliga zusammen zu bekommen. „Es war wie eine Berg- und Talfahrt. Es ging rauf und runter“, so Müller. Bis vor wenigen Tagen stand zu befürchten, dass sich der Verein bis in die Verbandsliga zurückziehen würde. Jetzt ist aber klar, dass der TSV in der 3. Liga starten wird – mit einem gegenüber den Vorjahren stark abgespeckten Etat und einem veränderten Team.

Mit einer ganz jungen Mannschaft wollen der neue Teamchef Thomas Gloth und Bernd Wassermann, der künftig Trainer der ersten und zweiten Mannschaft sein wird, versuchen, die Qualifikation für die ab 2010/2011 nur noch viergleisige Regionalliga zu schaffen. Aus den bisher fünf Regionalligen werden nach dieser Saison vier. Zwischen Platz sieben und zehn Platz – ganz genau weiß das noch niemand – muss man landen, um nicht in die Oberliga abzusteigen. „Wir wollen das gemeinsam wuppen.“, sagte Gloth zur Zusammenarbeit mit Wassermann, der in Kontakt mit eventuellen Neuzugängen steht: „Anforderungsprofil: Jung, ehrgeizig, groß“, so Thomas Gloth.

Auf einige der bisherigen Leistungsträger muss der TSV Bremervörde bei diesem schwierigen Auftrag verzichten. Neben Kapitän Tobias Naumann werden Kreisläufer Marcus Hölling (TV Schiffdorf) und sehr wahrscheinlich auch Linksaußen Muris Salkic nicht mehr dabei sein. Salkic hat das ihm gemachte Angebot bislang abgelehnt. „Das letzte Wort ist aber noch nicht gesprochen“, sagte er gestern gegenüber der BZ.

Auch Regisseur Dennis Marinkovic gehört dem neuen Kader nicht an. Bremervördes neuer sportlicher Leiter Thomas Gloth hätte ihn allerdings gerne dabei. „Wenn ich einen Wunsch frei hätte, würde ich mir Dennis für ein weiteres Jahr auf der Spielmacherposition wünschen“, meinte Gloth. „Wir stehen nach wie vor mit ihm in Kontakt“, betonte Frank Braukmeier, Abteilungsleiter Handball. Ob Torhüter Artur Banisz bleibt, sei noch offen, so Jörg Müller. Man habe dem polnische Schlussmann ein Angebot gemacht, das sowohl berufliche als auch sprachliche Perspektiven biete.

Acht Spieler hat das neue Management bisher überzeugen können, auch für weit weniger Geld als in der Vergangenheit für Bremervörde zu spielen. So will Adnan Salkic weiterhin das grün-rote Trikot tragen. Der Rückraumspieler, der in den letzten Wochen der Zweitligasaison wegen einer langwierigen Beinverletzung pausieren musste, dürfte eine der tragenden Säulen im jungen Team werden. Das gilt auch für Ghenadi Golovici. Der Rechtsaußen hat sich am vergangenen Wochenende ebenfalls für den TSV entschieden; ebenso wie Rückraummann Krystian Brunkowski.

Schon seit einiger Zeit gibt es die Zusagen von Torhüter Jan Mühlich und Linksaußen Oliver Tost. Und TSV-Eigengewächs Torsten Junge will künftig ebenfalls wieder in der ersten Mannschaft spielen. Neu im Kader ist Jan Mangels. Der Linkshänder aus dem Verbandsligateam will unter dem Gespann Gloth/Wassermann „angreifen“. Einziger Neuzugang ist bislang Philipp Grote. Der Nachwuchsmann aus Horneburg ist der neue Kreisläufer.

Antworten:

und was ist mit Tobias Birk?????

von Funkschlumpf - am 18.06.2009 03:54
Der hat sich noch nicht entschieden...

von BRVDragon - am 18.06.2009 10:09

Auch Birk und Bode bleiben

TSV-Handball: Jetzt sind es schon zehn
Bremervörde. So langsam füllt sich der Kader. Der TSV Bremervörde hat inzwischen zehn Spieler im Team seiner künftigen Handballregionalligamannschaft. Am Donnerstag haben die Rückraumspieler Tobias Birk und Chris Bode Einjahres-Verträge unterschrieben.


Es war eine schwere Geburt, doch inzwischen formiert sich das neue Handballteam des TSV Bremervörde. Jörg Müller, Geschäftsführer der Handball GmbH TSV Bremervörde, hat zehn Zusagen von Spielern und mittlerweile auch die meisten Unterschriften. So haben jetzt auch Adnan Salkic, Chris Bode, Tobias Birk und Neuzugang Phillip Grote Einjahresverträge unterzeichnet.

Teamchef Thomas Gloth und Trainer Bernd Wassermann können also planen, denn auch mit möglichen Neuzugängen steht der neue wirtschaftliche Träger des Regionalligisten in Gesprächen; unter anderem mit einem Torhüter. Bis zum ersten Treffen der Mannschaft soll das eine oder andere neue Gesicht präsentiert werden. Das Team kommt am 25. Juli erstmals zusammen. Der künftige Teamchef hat zur Party „Rockfett“ mit dem Musiker Marcus Siebert ausgerechnet an den Fredenbecker Badesee eingeladen. Trainingsbeginn ist Anfang August. Drei Einheiten pro Woche plus individuelles Kraft- und Ausdauertraining stehen dann fünf Wochen lang auf dem Programm. Außerdem sind zwei Trainingslager vorgesehen. „Eins vor Ort – eins außerhalb“, so Gloth. „Kurz und knackig und weg von den Negativ-Erinnerungen der vergangenen Saison“, beschreibt der neue Bremervörder Handball-Teamchef seine Devise nach dem Abstieg des TSV aus der 2. Bundesliga.

Das erste Pflichtspiel bestreiten die Bremervörder am Sonnabend, 5. September. Zum Auftakt geht‘s zum Drittliga-Aufsteiger TV Neerstedt. Das erste Heimspiel folgt am 12. September gegen die SG Eintracht Glinde. Anwurfzeit der Heimspiele ist wie zu Zweitligazeiten um 18 Uhr. Das erste Derby gibt es 14 Tage später in eigener Halle gegen die SG Achim/Baden. Das Prestigeduell mit dem benachbarten VfL Fredenbeck steigt am Sonnabend, 28. November, in der Geestlandhalle.



Quelle: Bremervörder Zeitung

von JuliaM - am 27.06.2009 07:51

Erster Neuzugang für Bremervörde

TSV holt Talent von der Elbe an die Oste
Bremervörde (mib). Das neue Management des Handball-Regionalligisten TSV Bremervörde ist bei der Suche nach einem weiteren Torhüter fündig geworden. Patrick Funck vom Verbandsliga-Aufsteiger HSG Bützfleth/Drochtersen wechselt von der Elbe an die Oste. Das gab Jörg Müller, Geschäftsführer der Handball Gmbh TSV Bremervörde, gestern bekannt.

Wechselt von der HSG Bützfleth zum TSV Bremervörde: Patrick Funck.Mit der Verpflichtung des 23-jährigen Torhüters scheint klar, dass Keeper Artur Banisz in der kommenden Serie nicht mehr im Kasten stehen wird. Über die handballerische Zukunft des Polen ist näheres nicht bekannt.

Das neue Gespann beim TSV sollen künftig Jan Mühlich und Patrick Funck bilden. Die Kontakte zum Zwei-Meter-Mann aus Bützfleth kamen über TSV-Trainer Bernd Wassermann zu Stande. Funck war den Bremervördern aber ohnehin noch in Erinnerung, hatte er doch im Vorfeld der vergangenen Saison in einem Testspiel gegen den Zweitliga-Absteiger teilweise spektakulär gehalten und sich ein Lob von Ex-TSV-Trainer Harald Szygula verdient.

In Bützfleth war man vom kurzfristigen Verlust des jungen Keepers mit Gardemaß wenig erfreut. „Er hat für sich aber die sportliche Perspektive in Bremervörde gesehen und sich deshalb für uns entschieden“, so Jörg Müller.



Quelle: Bremervörder Zeitung

von JuliaM - am 02.07.2009 18:03
TSV holt Talent von der Elbe an die Oste

Bremervörde (mib). Das neue Management des Handball-Regionalligisten TSV Bremervörde ist bei der Suche nach einem weiteren Torhüter fündig geworden. Patrick Funck vom Verbandsliga-Aufsteiger HSG Bützfleth/Drochtersen wechselt von der Elbe an die Oste. Das gab Jörg Müller, Geschäftsführer der Handball Gmbh TSV Bremervörde, gestern bekannt.

Mit der Verpflichtung des 23-jährigen Torhüters scheint klar, dass Keeper Artur Banisz in der kommenden Serie nicht mehr im Kasten stehen wird. Über die handballerische Zukunft des Polen ist näheres nicht bekannt.

Das neue Gespann beim TSV sollen künftig Jan Mühlich und Patrick Funck bilden. Die Kontakte zum Zwei-Meter-Mann aus Bützfleth kamen über TSV-Trainer Bernd Wassermann zu Stande. Funck war den Bremervördern aber ohnehin noch in Erinnerung, hatte er doch im Vorfeld der vergangenen Saison in einem Testspiel gegen den Zweitliga-Absteiger teilweise spektakulär gehalten und sich ein Lob von Ex-TSV-Trainer Harald Szygula verdient.

In Bützfleth war man vom kurzfristigen Verlust des jungen Keepers mit Gardemaß wenig erfreut. „Er hat für sich aber die sportliche Perspektive in Bremervörde gesehen und sich deshalb für uns entschieden“, so Jörg Müller.

Quelle: www.brv-zeitung.de

von BRVDragon - am 02.07.2009 18:03
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.