Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum der Handball-Regionalliga- Nord
Beiträge im Thema:
1
Erster Beitrag:
vor 12 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
Mi.ma

Köthen v. VfL Hameln Zeitungsbericht

Startbeitrag von Mi.ma am 04.09.2005 22:54

Auch in Köthen gehen die Punkte flöten - Wulff und Glatz sehen Rot

VfL funkt nach zwei Spielen SOS / Rosenthal verhindert höhere Pleite

Handball (jko). Eine Woche nach der bitteren Heimschlappe gegen die TSG Hatten-Sandkrug kassierte der VfL Hameln auch im ersten Auswärtsspiel bei der HG 85 Köthen eine deutliche 23:31 (12:15)-Niederlage und ziert jetzt das Tabellenende der Regionalliga Nord. Die Schlüsselszenen gab es gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit, als beim Stand von 12:15 noch alles für den VfL drin war. In der 33. Minute sah zunächst Oliver Glatznach einer Attacke gegen den Wurfarm von Vasile Sanajev die Rote Karte. "Eine überharte Entscheidung. Eine Zeitstrafe hätte es auch getan", befand Teamsprecher Reiner Glatz. Köthen nutzte die Überzahl und zog auf 17:12 (36.) davon. Dann ließ sich auch noch Hajo Wulff zu einem - wie die Schiedsrichter im Spielberichtsbogen notierten - "Frustfoul" gegen Sanajev hinreißen und musste gleichfalls mit "Rot" vom Parkett. Ohne Glatz und Wulff, der bis zum Zeitpunkt seines Ausscheidens sehr stabil agierte und eine Trefferquote von 90 Prozent aufwies, stand der VfL auf verlorenem Posten. "Beide sind im Angriff nicht zu ersetzen, wir haben da keine Alternativen", lautete das nüchterne Fazit von Reiner Glatz und Trainer Peter Eddelbüttel. Nach 56 Minuten lagen die Hamelner sogar mit 20:30 im Hintertreffen, konnten aber wenigstens noch etwas Ergebnis-Kosmetik betreiben.

Die HG Köthen bereitete dem VfL von Beginn an mit einer offensiven 3:2:1-Abwehr Probleme. Trotzdem kämpfte sich das Team nach einem zwischenzeitlichen 5:10-
Rückstand (18.) wieder auf 10:11 (25.) heran. Ein besseres Pausenresultat als das 12:15 verhinderten individuelle Fehler und zwei vergebene Siebenmeter von Wulff und Glatz. Beste Torschützen der Hausherren waren Vaidas Dilkas (11/3) und die Außen Jan Jungandreas und Andreas Grube sowie Kreisläufer René Kelsmann (je 4). Auf Seiten des VfL überzeugten Torwart Frank Rosenthal, der eine höhere Niederlage verhinderte, und Dominic Leinhart am Kreis. In der Deckung mangelte es an Abstimmung, die Außen agierten erneut sehr schwach. Auch Christian Raddatz und Majk Skoric haben noch nicht die erhoffte Form gefunden.

VfL: Rosenthal, Handt; Wulff (7/1), Leinhart (6), Skoric (5/3), Glatz (2/1), Weber, Tschirch, Raddatz (je 1), Möhlenbruch, Schmidtchen, Clausing, J.-P. Eddelbüttel.

dewezet vom 05.09.2005

Dazu gibt es nicht mehr viel zu sagen, man hat halt Alternativen weggehen lassen!!

Es wird eine sehr sehr schwere Saison für den VfL Hameln, leider !!

Antworten:

Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.