Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum der Handball-Regionalliga- Nord
Beiträge im Thema:
9
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
handballfan80, handballer89, (ran)_ANDI_wurst, kami_sg, Raini, Knubbel83, Valentin88

Ergebnis Glinde - Achim

Startbeitrag von handballfan80 am 28.01.2006 21:05

kennt jemand schon das Ergebnis aus Glinde?Wie hat sich denn die Eintracht geschlagen?lg handballfan80

Antworten:

1.Männer - SG Achim-Baden 30:28 (16:14)

Am heutigen Samstag traf unsere Regionalligamannschaft auf den Tabellenführer aus Achim-Baden. Bereits von Beginn an sahen die zahlreichen Zuschauer ein sehr unterhaltsames Spiel. Die Anfangsphase gehörte den Gastgebern, bei dem Andreas Kühne Regie führte und Andreas Wiese einen sicheren Rückhalt darstellte. Bis zur Halbzeitpause konnte die frühe zwei-Tore-Führung gehalten werden. Die ersten zehn Minuten der zweiten Spielhälfte gehörte wiederum der Eintracht, die zwischenzeitlich mit drei Toren führte (23:20). Ab der 40. Spielminute wurde die Partie hektischer. Die Glinder scheiterten zweimal vom 7m- Punkt und der Vorsprung schmolz dahin. Mit zwei Schlagwurftoren sorgte Matthias Scheller für die erneute Führung.
Nach dramatischen letzten zehn Minuten konnte sich die „Eintracht“ mit 30:28 gegen die Gäste durchsetzen. Aus einer über weite Phasen des Spieles guten kämpferischen Leistung der Gastgeber ragte der “Oldie“ Gunnar Mollenhauer heraus, der in den letzten fünf Spielminuten seine Nebenspieler gut in Szene setzte.

von handballer89 - am 28.01.2006 21:08
oh...das freut mich aber!glückwünsch ans ganze team!konnte heute leider nicht da sein!haben beyreis und strübin gespielt?wer war denn noch aus der 2. dabei?

von handballfan80 - am 28.01.2006 21:14
laut SiS 31:29

aber das Diepholz Ergebnis soll auch falsch im SiS stehen



von Knubbel83 - am 28.01.2006 21:22
HSG BaDi - SV GW Wittenberg/P. 31:23 (31:33 ist falsch)

Glückwunsch nach Glinde, wie habt ihr tatsächlich gespielt?
31:29 oder 30:28 ?


Was macht übrigens die Nase von Lars Beyreis?
Konnte er mitwirken?



von Raini - am 28.01.2006 21:27
Ich kann zu diesem Ergebnis nur eins sagen: Hochmut kommt vor dem Fall!!!
Jetzt weiß man in Achim-Baden, dass auch andere Mannschaften Handballspielen können!

Eine riesige Chance für Hatten den Kampf um die Meisterschaft offen zu halten!
J
ungs, hoffentlich nutzt ihr sie auch, damit die Liga nicht so langweilig ist!
Der große Stress ist in Achim doch vorprogrammiert!

von Valentin88 - am 28.01.2006 21:57
ganz genau.
mit solchen aussagen wie es sie in der winiterpause gab ("wenn wir hier und da gewonnen haben, kümmern wir uns gedanklich um die nächste saison in liga 2...") macht man sich halt keine freunde, und wenn dann solche aussagen kommen, sind alle gern schadenfroh ;)
vielleicht können wir achim ja auch aus dem pokal kicken :D

von (ran)_ANDI_wurst - am 29.01.2006 10:58
Lethargisch und überheblich"
Inderthals Warnungen in den Wind geschlagen: SG Achim/Baden unterliegt 29:31

ACHIM. Der Osten Deutschlands scheint kein gutes Pflaster für die SG Achim/Baden zu sein. Gut drei Monate nach der bisher einzigen Saisonniederlage, dem 25:30 gegen Concordia Staßfurt, ist der Tabellenführer der Handball-Regionalliga Nord gestern beim 29:31 (15:16) auswärts gegen die SG Eintracht Glinde zum zweiten Mal in dieser Saison leer ausgegangen.Woran das lag? Natürlich nicht an der Geographie. Vor allem in der Deckungsarbeit ließen die Niedersachsen die nötige Konsequenz vermissen, die Einstellung zuSpiel und Gegner. Entsprechend schäumte SG-Trainer Trainer Uwe Inderthal: "Ich bin sauer und verärgert über soviel Lethargie und Überheblichkeit."Von der ersten Minute an lagen die SG-Mannen gegen einen Gastgeber zurück, der - im Gegensatz zu den Achim/Badenern - noch nicht einmal in Bestbesetzung angetreten war. Sven Strübin etwa, einer der Glinder Leistungsträger, hatte sich im Training einen Kreuzbandriss zugezogen. Glinde hatte sogar einige talentierte A-Jugendliche im Aufgebot. So kam es genau zu dem Effekt, vor dem Inderthal seit Tagen inständig gewarnt hatte. Nach dem begeisternden Spitzenspiel vor Wochenfrist, dem 38:31 über Verfolger TSG Hatten-Sandkrug, schien die SG Achim/Baden die gestrige Auswärtspartie gegen den Tabellenneunten im Kopf längst gewonnen zu haben. "Und in Hatten lachen sie sich jetzt ins Fäustchen", brummte Inderthal nach Abpfiff. Der Tabellenzweite (nur noch zwei Punkte hinter der SG Achim/Baden) hat nämlich in Köthen gewonnen.Die Niederlage der Gäste zeichnete sich früh ab. Meist liefen sie einem Ein-Tore-Rückstand hinterher; 5:6 (5.) und 9:10 (10.) zum Beispiel. Zur Pause lag die SG ebenfalls mit einem Treffer hinten - 15:16. In der Deckung spielte praktisch jeder für sich. Wenn etwas nicht funktionierte, war der Nebenmann Schuld. Bis zum Seitenwechsel hatte Coach Inderthal Torwart Holger Eilts das Vertrauen gegeben, danach Ariel Panzer. Beide verzeichneten je acht Paraden. An den Torleuten, auch wenn sie nicht ihren allerbesten Tag erwischt hatten, war die Niederlagen also nicht festzumachen. Uwe Inderthal sah das so: "Die Mannschaft kann nicht erwarten, dass die Torhüter jedes Mal in Gala-Form spielen."Panzer, der auch zwei Siebenmeter abwehrte, hielt die SG eine Zeit lang sogar noch im Spiel. Nach einem 20:23-Rückstand kamen die Inderthal-Mannen auf 27:28 heran. Hatte der Trainer da mit der Wende gerechnet? "Gehofft hatte ich es", so der Coach, der just bei dem Spielstand ein Timeout nahm, um seiner Mannschaft noch ein letztes Mal den Ernst der Lage vor Augen zu führen. Vergebens. "Kein einziger war in der Lage, den Schalter umzulegen."Tore für SG Achim/Baden: Schmidt (7/4), Stahl (7), Deric , Hoffmann, Köhnecke (je 3), Allendörfer (2), Block-Osmers (1).

Quelle: [Achimer Kurier, 29.01.06]

von kami_sg - am 29.01.2006 13:10

Handball-Regionalliga : SG Eintracht Glinde – SG Achi



Spitzenreiter in die Knie gezwungen

Von Norbert Langoff

Einen ganz wichtigen Erfolg landeten die Eintracht-Handballer gegen den Tabellenführer SG Achim-Baden. Auf der einen Seite hat man dafür gesorgt, dass die Meisterschaft wieder offen ist. Und andererseits zeigen die übrigen Ergebnisse, dass nur mit diesem Sieg der Abstand nach unten gehalten werden konnte.

Glinde. Dabei standen die Vorzeichen alles andere als gut. Klar war, dass die A-Jugendspieler nicht zur Verfügung stehen würden. Als dann noch die Information kam, dass Sven Strübin sich am Freitagabend beim Training in Bernburg eine Verletzung am Knie zugezogen hat und dabei sogar der Verdacht auf einen Kreuzbandriss besteht, schraubten die " Experten " die Erwartungen noch weiter runter. Glücklicherweise konnte Lars Beyreis spielen. Der " Lange " lieferte eine herausragende Partie und zeigte, wie wichtig er für die Mannschaft ist. Nach dem Spiel erklärte er zudem den Glinder Verantwortlichen, dass er auch in der kommenden Saison für die Eintracht spielen wird.


Nicht nur auf Grund der personellen Situation ging Achim-Baden als Favorit ins Spiel. Auch die zuletzt gezeigten Leistungen sorgten bei den Gästen für Optimismus. Die Glinder Spieler hatten sich jedoch vorgenommen, ihrem treuen Anhang nach zwei schwachen Spielen wieder eine gute Leistung zu zeigen. Dabei dachten sie auch an den knappen Ausgang des Hinspiels, wo man Achim-Baden an den Rand einer Niederlage gebracht hatte. Das Spiel begann mit einem Treffer der Gäste. Tobias Rindert, der im Vergleich zur Vorwoche stark verbessert aufspielte, glich aus. Es entwickelte sich in der folgenden Zeit ein abwechslungsreiches Spiel. Achim-Baden legte vor und Glinde blieb dran. Nach 15 Spielminuten führten die Gäste erstmals beim 10 : 8 mit zwei Toren. Der immer besser in eine Führungsrolle schlüpfende Andreas Kühne erzielte in der 21. Minute den 11 : 11-Ausgleichstreffer.

Mit zwei verwandelten Siebenmetern brachte Tobias Rindert nun die Eintracht mit 13 : 11 in Führung. Aufbauend auf einer starken Leistung von Andreas Wiese im Tor, konnte Glinde auch die restlichen Spielminuten der ersten Halbzeit in Führung bleiben.

Die Zuschauer stellten mit Genugtuung fest, dass die Eintracht über den bedingungslosen Kampf auch zum Spiel fand. So sahen sie in der 27. Spielminute ein herrliches Kempa-Tor von Enrico Sonntag nach Zuspiel von Lars Beyreis.

Aber auch Achim-Baden spielte munter mit und blieb dran. Zur Halbzeit führte die Eintracht 16 : 15. Der Spielausgang blieb somit völlig offen.

Den ersten Treffer nach dem Wiederanpfiff der gut leitenden Schiedsrichter Ulrich Benner und Martin Staats aus Niedersachsen erzielte Lars Beyreis. Doch die Gäste steckten nicht auf. So sehr sich Glinde auch mühte, man konnte sich nicht absetzen.

Hinzu kam, dass Matthias Scheller, der nach der langen Verletzungspause zu alter Form zurückfindet, sowie Tobias Rindert in dieser Phase zwei Siebenmeterwürfe vergaben, was die Gäste zusätzlich motivierte. Nach 19 : 19 und 20 : 20 brachte Matthias Scheller mit einem verwandelten Strafwurf Glinde wieder in Führung.

Lars Beyreis und erneut Matthias Scheller erhöhten auf 23 : 20. Da waren reichlich 40 Minuten gespielt. Dann hatte die Eintracht eine kritische Phase zu überstehen, als man durch Zeitstrafen dezimiert nur zu dritt auf dem Feld stand. Aus dieser Situation konnte Achim-Baden nicht genügend Kapital schlagen. Aber in der 50. Spielminute war es dann soweit. Achim-Baden glich zum 25 : 25 aus. Solche Situation, dass Glinde bei vielen Spielen lange geführt hatte und die letzten zehn Minuten nicht gut liefen, gab es in der Vergangenheit häufi g.

Doch dieses Mal war es anders. Matthias Scheller und Tobias Rindert erhöhten auf 27 : 25. Die Gäste verkürzten, René Knabe stellte umgehend den alten Abstand wieder her. Wieder gelang Achim-Baden ein Treffer. Nach 55 Spielminuten stand es 28 : 27 für die Eintracht.

Es war alles offen. Drei Minuten vor Schluss erzielte Carlos Swoboda das 29 : 27. Die Gäste verkürzten umgehend. 90 Sekunden vor dem Ende warf Tobias Rindert das 30. Glinder Tor, und Carlos Swoboda erhöhte 30 Sekunden vor dem Abpfiff auf 31 : 28. Da standen die Zuschauer bereits lange Zeit und jubelten. Der letzte Treffer der Gäste zum 31 : 29-Endstand ging dann im allgemeinen Jubel unter.

Mit diesem Erfolg hat die Mannschaft der SG Eintracht Glinde gezeigt, was in ihr steckt. Am nächsten Sonnabend geht es zum Sachsen-Anhalt-Derby nach Wittenberg. Dort gleich noch einmal nachzulegen, das wird das Ziel der Kurrat-Truppe sein.

Eintracht Glinde : Wiese, Eisenkolb – Sonntag ( 2 ), Knabe ( 4 ), Langoff, Mollenhauer, Nebe, Huber, Scheller ( 8 ), Kühne ( 4 ), Beyreis ( 3 ), Swoboda ( 2 ), Rindert ( 8 ).

[ document info ]
Copyright © Volksstimme.de 2006
Dokument erstellt am 30.01.2006 um 06:00:36 Uhr
Erscheinungsdatum 30.01.2006 | Ausgabe: sbk

von handballer89 - am 30.01.2006 09:03
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.