Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum der Handball-Regionalliga- Nord
Beiträge im Thema:
2
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
KKC, kami_sg

Wittenberg - Achim/Baden 26:37

Startbeitrag von kami_sg am 11.02.2006 18:47

Die SG Achim/Baden verteidigt durch ein 37:26 (22:10) in Wittenberg die Tabellenspitze.

Antworten:

achimer zeitungsber.- 26:37

Wittenberg kein Problem / Hatten patzt
ACHIM/BADEN (kc)Der vergangene Spieltag - er hätte für Uwe Inderthal, Trainer des Handball-Regionalligisten SG Achim/Baden, besser kaum verlaufen können. Hatte seine Mannschaft nach der zuletzt leicht aufgekommenen Kritik im Auswärtsspiel bei der SG GW Wittenberg-Piesteritz mit dem 37:26 (22:10)-Erfolg zunächst auf dem Parkett die passende Antwort gegeben, sollte sich seine Laune nach der frohen Kunde aus Staßfurt noch erheblich steigern. Denn nach der 34:36-Niederlage von Hatten-Sandkrug ist der Vorsprung auf den einzigen Konkurrenten wieder auf vier Punkte angewachsen.

"Natürlich ist das eine gute Nachricht. Doch mindestens genauso wichtig ist mir die Tatsache, dass augenscheinlich die Lockerheit in meine Mannschaft zurück gekehrt ist", zeigte sich SG-Trainer Inderthal insbesondere von der ersten Halbzeit ziemlich angetan. "Da hat bei uns nahezu alles gepasst. Sowohl im Angriff als auch in der Deckung haben wir endlich mal wieder die nötige Konsequenz gezeigt. Und zu welchen Leistungen wir dann im Stande sind, spiegelt der Pausenstand doch wohl eindeutig wieder", verwies Inderthal auf die 22:10-Führung. Vor allem die Leichtigkeit, mit der der Tabellenführer in Wittenberg seine Treffer erzielte, imponierte dem SG-Trainer. "Das Tempospiel war schon beeindruckend. Der Ausgangspunkt dafür war neben Torhüter Ariel Panzer auch unsere gute Deckungsarbeit. Dessen müssen sich meine Spieler einfach bewusst werden", hofft er, dass seine Mannschaft in den nächsten Begegnungen an diese Leistung anknüpfen kann.

Ganz ohne Kritk ging es trotz des deutlichen Erfolges dann aber auch nicht. Denn die zweite Halbzeit hatte Inderthal dann nicht mehr ganz so gut gefallen. "Da ist bei uns einmal mehr der Schlendrian eingekehrt. Und das will ich einfach nicht mehr sehen", verwies er auf die Phase ab der 45. Minute. Steuerte sein Team da noch beim 31:15 einem "Vierziger" entgegen, ließ bei allen SG-Akteuren merklich die Konzentration nach, reichte es so "nur" zum 37:26. Doch wirklich stören konnte das nach dem Ergebnis aus Staßfurt keinen mehr…



von KKC - am 13.02.2006 11:50
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.