Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum der Handball-Regionalliga- Nord
Beiträge im Thema:
2
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
Swobel, handballer89

Glinde - Staßfurt

Startbeitrag von handballer89 am 08.12.2006 20:56

In einem sehr hektischen Spiel siegte die Eintracht mit 33:30. Bereits in dee vierten Spielminute führte die Eintracht 4:0. Nachdem sich die Bodestädter auf 7:7 herangekämpft hatten, sah Matthias Scheller die rote Karte (20.). Glinde ging mit einem Vier-Tore-Vorsprung in die Pause. Zwischenzeitlich betrug der Vorsprung in der zweiten Hälfte sieben Tore. Fünf Minuten vor Spielende kam Staßfurt durch vier Konter auf drei Tore heran. In den letzten zehn Spielminuten konnte Torhüter Michael Eisenkolb zahlreiche Großchancen vereiteln. Höhepunkt waren die vier vergebenen Torwürfe der Bodestädter innerhalb eines Angriffes.

Antworten:

Herbstmeister! Eintracht überwintert an der Spitze

Die SG Eintracht Glinde ist Herbstmeister in der Handball-Regionalliga Nord. Nach dem erkämpften 33 : 30-Derbyerfolg gegen Concordia Staßfurt ist das Team nicht mehr von der Spitze zu verdrängen. Die Eintracht schloss die 16 Spiele der Hinrunde mit 14 Siegen und zwei Niederlagen ab.
Zur Pressekonferenz nach dem Spiel erschienen die Glinder Spieler in schmucken gelben T-Shirts, die davon kündeten, dass die Truppe einen Spieltag vor Ende der Hinrunde inoffi zieller Herbstmeister des Norddeutschen Handballverbandes ist. Ein Sponsor – gleichzeitig fanatischer Fan der Eintracht – hatte sich diese Überraschung einfallen lassen.
Freude pur also, obwohl im Spiel gegen Staßfurt nicht alles optimal verlief. Den Einlauf der Glinder verschönerten die Tanzmädels der Barbyer Heimatfreunde, und erste weihnachtliche Stimmung kam auf, als die Glinder Spieler mit roten Zipfelmützen, Schokolade und einem kleinen Präsent die treuesten Fans überraschten.
Glindes Torschütze vom Dienst, Matthias Scheller, brachte die Eintracht per Siebenmeter in Führung und legte mit dem 2 : 0 nach. Nach dem 3 : 0 durch Carlos Swoboda war es wieder " Schelli ", der das 4 : 0 erzielte. Die Zuschauer waren da schon aus dem Häuschen und die zirka 50 Staßfurter Fans nicht zu hören.
Doch wer dachte, dass dies so weitergeht, sah sich getäuscht. Patrick Schulz, der anstelle von Michael Eisenkolb im Tor anfing, geriet mehr und mehr in den Mittelpunkt des Geschehens, operierte dabei relativ glücklos. Nach zehn Minuten war der gute Glinder Start dahin. Staßfurt erzielte das 5 : 6 und glich nach 13 Spielminuten zum 7 : 7 aus. Dies sollte aber der einzige Gleichstand im gesamten Spiel bleiben.
Nun kam auch " Bodo " Eisenkolb bei der Eintracht ins Tor. Nachdem Steffen Coßbau zum 8 : 7 traf, war es Carlos Swoboda, der auf 10 : 7 erhöhte. Nach knapp 21 Spielminuten folgte eine Schrecksekunde für alle Glinder Fans. Matthias Scheller erhielt von den im preußisch-militärischen Stil agierenden Schiedsrichtern für eine verbale Auseinandersetzung mit dem Staßfurter Trainer Heinz Prokop berechtigt die Rote Karte. Da machte sich schon etwas Angst breit.
Für die gewachsene spielerische Sicherheit der Eintracht sprachen die folgenden Minuten. Alexander Auerbach und Andreas Kühne übernahmen die Führung der Glinder Angriffe, Tore fielen von allen Positionen. Auch der erst 17-jährige Jan Bernhardt fügte sich nahtlos ein. Zudem plätscherte das Staßfurter Spiel ebenfalls dahin, lediglich Eike Rach und Swajunas Kairis zerrten an den Ketten. So erhöhte Glinde den Vorsprung zur Pause auf 19 : 12.

In der zweiten Halbzeit gelang es den Gästen zunächst nicht, den hohen Rückstand zu verkürzen. Das lag aber weniger am guten Spiel der Glinder als an Torhüter Michael Eisenkolb, der über sich hinauswuchs. Das war auch deshalb wichtig, weil Glindes Abwehr aber der 32. Spielminute geschwächt wurde, als Lars Beyreis nach einer Abwehraktion die Rote Karte sah.
Der Vorsprung pegelte sich nun bei vier bis sechs Toren ein. Brenzlich wurde es noch einmal ab der 55. Spielminute, als die Gäste beim 27 : 30 auf drei Treffer herankamen. Doch mit Geschick und einem überragenden Michael Eisenkolb wurde die Führung bis zum Schluss verteidigt.
Wie so oft gab es in den letzten zwei Spielminuten stehende Ovationen von den Rängen. Dem letzten Spiel des Jahres folgt nun eine Woche trainingsfrei, was die Spieler erstaunte und erfreute. Es heißt jetzt, Kraft zu tanken für die Rückrunde, die am 14. Januar für die Glinder mit dem " Knaller " in Hatten-Sandkrug beginnt.

SG Eintracht Glinde : Eisenkolb, Schulz – Auerbach ( 4 ), Frank ( 3 ), Scheller ( 3 ), Coßbau ( 2 ), Kühne ( 6 ), Beyreis ( 1 ), Swoboda ( 4 ), Metzner ( 3 ), Rindert ( 4 ), Bernhardt ( 2 ), Sonntag.

Concordia Staßfurt : Schröter, Wartmann – Wienöbst ( 1 ), Kairis ( 7 ), Haase ( 2 ), Wartmann (), Bruchno ( 4 ), Retting ( 2 ), Rach ( 6 ), Schröder, Lingott, Weber ( 5 ), Hoppe, Koppius.

von Swobel - am 11.12.2006 09:32
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.