Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum der Verbandsliga Nordsee
Beiträge im Thema:
2
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
Roonkarker79, Coach66

Varel - Oyten

Startbeitrag von Coach66 am 04.12.2006 11:30

Männer des TV Oyten nach der Pause völlig eingebrochen
Nach sechs Siegen und einer 7:2-Führung vom Verbandsliga-Spitzenreiter HSG Varel II einen schweren Dämpfer erhalten

Von unserem Redakteur
Michael Schön

OYTEN. Jede Serie geht einmal zuende. Dass der so spektakuläre "Lauf" des TV Oyten - sechs Siege hintereinander in der Handball-Verbandsliga Nordsee der Männer - gestern beim Spitzenreiter HSG Varel II gestoppt werden würde, war nicht einmal eine so große Überraschung. Auch für Trainer Jörg Leyens nicht. Doch die Art und Weise, wie das 44:30 (22:19) zustande kam, ärgerte die Verantwortlichen beim TV Oyten gewaltig. "Zwei so grundverschiedene Halbzeiten wie heute habe ich in dieser Saison noch nicht erlebt", versicherte Leyens, der seine Mannschaft 25 Minuten lang in hervorragender Verfassung gesehen hatte, dann aber besonders in den ersten zehn Minuten nach Wiederanpfiff einen "totalen Einbruch" erlebte. Bis auf 29:20 setzten sich die Ostfriesen ab. Oyten konnte in der Folgezeit nur noch bestrebt sein, den Schaden in Grenzen zu halten. Das gelang nur bedingt, wobei es Leyens besonders wurmte, dass es nun mit dem kämpferischen Elan nicht mehr so weit her war.Dabei hatten die Gäste aus dem Landkreis Verden so gut angefangen. Wie man es von einer Mannschaft auch erwarten durfte, die in den vergangenen Wochen von Erfolg zu Erfolg geeilt war. Nach etwa zehn Minuten lagen die Männer um den Mittelangreifer und tschechischen Exnationalspieler Libor Hrabal mit 7:2 in Führung. Nur zwei Gegentore bis dahin - das spricht für die guten Torwartleistungen, die starke 6:0-Abwehr und die disziplinierte Spielweise im Angriff des TV Oyten. Die Maßgabe des Trainers, erst dann abzuschließen, wenn sich eine klare Torchance ergeben würde, war bis zu diesem Zeitpunkt konsequent umgesetzt worden.Doch die Gastgeber erholten sich schnell von dem Schock des deutlichen Rückstandes, nutzten die ersten Unkonzentriertheiten beim Gegner zu Ballgewinnen, die konsequent umgemünzt wurden. Bereits in der 20. Minute war der Anschluss (14:15) hergestellt, gleich darauf auch die erste Führung. Über 18:18 ging es mit einem 22:19 in die Pause, das dem TVO aber noch alle Möglichkeiten eröffnete. Die wurden indes gleich nach Wiederanpfiff verspielt. "Varel hat ein starkes Team, doch wir haben plötzlich überhaupt nichts mehr von dem gezeigt, was uns in der ersten Hälfte stark gemacht hat", kritisierte Leyens, der die spätere Vareler 5:1-Deckung, gerichtet gegen Hrabal, nicht als Entschuldigung gelten ließ.

Quelle: Achimer Kurier, 04.12.06

Antworten:

Kantersieg nach Fehlstart

mw. Den Spielbeginn hatte die Zweite in der Partie gegen Oyten etwas verschlafen, aber der zwischenzeitliche 5-Tore-Rückstand konnte wettgemacht und das Spiel am Ende souverän mit 44:30 gewonnen werden. Damit bleibt die Zweite im 8. Punktspiel in Folge ohne Punktverlust.

Zu ungewohnter Zeit um 18.00 Uhr begann die Begegnung in der Verbandsliga Nordsee gegen den TV Oyten in der Sporthalle Obenstrohe. Die spätere Anwurfzeit schien dem Gast besser zu liegen, die Fehlwürfe von Willmann und Kalafut nutzt Oyten, um mit schnellen Gegenstößen zu Toren zu kommen. Erst in der 3. Minute gelingt Varel das erste Tor zum 1:4 – den Pass von Kalafut an den Kreis kann Steffen Köhler im Tor des TV unterbringen. Wenig später geht ein Wurf von Schmidt neben das Tor, Oyten bekommt beim darauf folgenden Angriff einen Siebenmeter zugesprochen, den Hrabal sicher verwandelt und schon liegt Varel in der 7. Minute mit 2:7 zurück. Trainer Akacsos fordert mehr Konzentration von seinen Spielern und das folgende Überzahlspiel aufgrund einer Zeitstrafe gegen den Oytener Spieler Goldberg wird genutzt, um auf 4:7 zu verkürzen. Plötzlich läuft es wie gewohnt im Vareler Spiel – die Abwehr steht gut und im Angriff unterlaufen kaum noch Fehler. Als Konsequenz daraus können Kalafut, Baljic und Steffen Köhler den Rückstand auf ein Tor zum 7:8 verkürzen. Steffen Köhler ist nun am Kreis kaum noch zu halten, die Pässe von Kalafut und Haats finden ihr Ziel und Köhler verwandelt.

Nach 15 Minuten hat sich nun auch Torhüter Streithorst auf die Wurfvarianten der Gäste eingestellt und kann einige Bälle parieren. Somit fällt in der 21. Minute der Ausgleich zum 15:15 – wiederum durch Steffen Köhler. Er und Willmann drehen der Spielstand dann Sekunden später auf 17:15. Zwar kann Oyten noch mal zum 17:17 ausgleichen, doch dann zieht Varel bis zur Pause auf 22:19 davon.

In der zweiten Halbzeit müssen die Gäste dem schnellen Spiel des ersten Durchgangs Tribut zollen. Die Konditionsunterschiede beider Mannschaften werden deutlich. Varel in der besseren Verfassung, kann sein schnelles und abwechslungsreiches Spiel fortsetzen, die Gegenwehr der Gäste lässt deutlich nach. Den Gästen gelingt in den ersten 7 Minuten nach Wiederanpfiff nur ein Tor, Varel dagegen trifft 7 Mal und zieht auf 29:20 davon. Mit der 5:1-Deckungsvariante der Vareler kommt Oyten gar nicht zurecht und eröffnet den Gastgebern damit die Gegenstoßmöglichkeiten. Willmann ist mehrmals blitzschnell vorm gegnerischen Tor und verwandelt sicher.
15 Minuten vor Schluss kriegt Thio Remmers seine Chance auf Vareler Seite. Er überzeugt in Abwehr und Angriff. Druckvoll in Unterzahl, ansonsten mit Auge für den freistehenden Kreisläufer und blitzschnell und sicher beim Tempogegenstoß, ist er an den 5 Toren, die zum 42:27-Zwischenstand führen, beteiligt. Den Strafwurf zum 44:28 verwandelt er außerdem sicher. Oyten gelingt nur noch die Ergebniskorrektur zum 44:30-Endstand.

Trotz des verschlafenen Spielbeginns und dem zwischenzeitlichen 5-Tore-Rückstand konnte Varel in diesem Heimspiel wieder einmal überzeugen. Von allen Angriffspositionen ging Gefahr aus und die Abwehr stand bis auf die Anfangsminuten sicher. Varel verteidigt mit diesem Sieg, der auch in der Höhe verdient ist, die Tabellenspitze in der Verbandsliga.

Am kommenden Samstag muss sie beim ATS Bexhövede antreten. Die Begegnung wird um 18:00 Uhr in Loxstedt angepfiffen. Das letzte Spiel in diesem Jahr bestreitet das Team von Trainer Akacsos am 17. Dezember. In der Sporthalle Obenstrohe begrüßen wir dann zum Abschluss der Hinrunde die SG Neuenhaus-Uelsen. Anpfiff ist zu gewohnter Zeit um 16.00 Uhr.

HSG Varel: Streithorst, Winkler - St. Köhler (7), Willmann (6), Baljic (6), Haats (5/1), Remmers (5/1), Kalafut (3), Gaida (3), Schmidt (3), Akacsos (3/1), Völkel (1), J. Köhler (1), Fehners (1)

Quelle: Homepage HSG Varel

von Roonkarker79 - am 04.12.2006 11:59
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.