Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum der Verbandsliga Nordsee
Beiträge im Thema:
7
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
Coach66, mik1, kleckshabi, fabouleus, Ballermann

Habenhausen - Schortens

Startbeitrag von Coach66 am 28.01.2007 22:16

Kantersieg trotz zeitweiliger Schwächephasen

Oberliga-Reserve besiegt Abstiegskandidaten aus Schortens 41:31

HABENHAUSEN (EB). Die Handballer von Habenhausen fuhren gegen den Tabellenletzten und Abstiegskandidaten aus Schortens einen klaren Erfolg ein. Der Gast aus Schortens hatte sich viel vorgenommen und wollte gegen die, seiner Meinung nach, heimschwachen Bremer, zwei Punkte holen. Entsprechend hatte sich Gästetrainer Frackowiack eine neue Deckungsvariante ausgedacht, er lies gegen die Halbangreifer eine 4+2-Deckung spielen. Diese Schachzug ging nur bis zur 12. Minute auf, denn dann glich die Heimsieben erstmalig aus. Der entscheidene Todesstoß wurde zwischen der 18. und 23. Minute der 1. Halbzeit gesetzt. In dieser Phase zog Habenhausen 2 von 10:8 auf 16:8 davon. Bei 21:12 wurden die Seiten gewechselt. In der zweiten Halbzeit ein ähnliches Bild. Schortens probierte diverse Deckungsvarianten und die ATSV-Sieben hatte immer die richtige Antwort darauf. In der 52. Minute führte der Gastgeber sogar mit 37:22. In der Schlussphase lies das Spiel etwas nach. Die zweite Garnitur war vor allem in der Deckung nicht in der Lage den Vorsprung zu halten. Trotzdem gelang dem ATSV ein verdienter Kantersieg!

ATSV: Voß, Hedwig - Bolz (10/2), Krüger (1), Niestatek (6), Tietjen (1), Fischer (5), Fixsen (5), Kühn (2), Uhlenberg (2), Wrede (2), Petersen (4), Franz (2), Klische (1)

SG: Peters, Schmidt - Euler (4), Liebermann (3), Böttcher (3), Schmidt (9), Krause, Focken (4), Gorzalka (1), Kohne (5), Frackowiak (2)

7-m: 2/2 - 7/4 (Hedwig hält 2x und Voß 1x)

2 m: 7 - 6

Schiedsrichter: Hülsebus/ Borowski (mit einer ordentlichen Leistung)

Zuschauer: ca. 30

Antworten:

Langem Anlauf folgt glatter 41:31-Erfolg



HABENHAUSEN (EB). Das Verbandsliga-Schlusslicht SG Schortens brachte die Handballer des ATSV Habenhausen II nur 18 Minuten ins Schwitzen. Bis zum 0:3 hatten die Südbremer noch Anpassungsprobleme an die gegnerische 4:2-Deckung, danach nahm die Oberliga-Reserve jedoch an Fahrt auf und setzte sich über 5:5, 10:8 und 16:8 noch locker mit 41:31 (21:12) gegen den Tabellenletzten durch. "Bis acht Minuten vor Schluss war ich mit der Leistung meiner Mannschaft zufrieden", stellte Trainer Gunnar Schäfer fest, der zwischenzeitlich bereits seine zweite Garde auf das Feld geschickt hatte. Die verspielte zwar einen 15-Tore-Vorsprung (37:22), der Erfolg geriet aber nicht mehr in Gefahr. Neben dem Routinier Dennis Bolz auf Rechtsaußen wusste der angeschlagene Kreisläufer Till Petersen als zentraler Abwehrspieler zu überzeugen. Im Habenhauser Tor war Marius Voß gut aufgelegt.

Tore für Habenhausen II: Bolz (10/2), Fischer (7), Niestatek (6), Fixsen (5), Petersen (3), Kühn, Wrede, Uhlenberg, Franz (je 2), Tietjen, Klische (je 1)

Quelle: Kurier am Sonntag, 28.01.06

von Coach66 - am 28.01.2007 22:18
Schortens vor lösbarer Aufgabe

HANDBALL Verbandsligist Sonnabend nach Habenhausen

SCHORTENS/SCH - Nach der deutlichen Niederlage der Verbandsliga-Handballer der SG Schortens gegen Spitzenreiter HSG Varel II am vergangenen Sonntag wartet am Sonnabend um 17.15 Uhr eine durchaus lösbare Aufgabe auf die Frackowiak-Schützlinge. Der Tabellenzehnte ATSV Habenhausen II gilt derzeit nicht als sonderlich heimstark. Deshalb rechnen sich die Schortenser durchaus einen Sieg aus.

Eine Niederlage kann auch positive Wirkungen haben: So die Situation bei den Schortensern nach der 23:39-Niederlage gegen den Tabellenführer aus Varel. Die Südfriesländer haben phasenweise den Frackowiak-Schützlingen die Spielweise vor Augen geführt, die die Schortenser durchaus beherrschen: Das schnelle Spiel aus der eigenen Abwehr heraus gehört zu den taktischen Mitteln, um sich dem Zugriff der gegnerischen Abwehrspieler zu entziehen. Wichtig ist dabei auch die Einbindung des jeweils eingesetzten Torhüters. Gegen Varel spielte Mario Peters durch. Da er zu oft den Ball aus dem eigenen Netz holen musste, konnte er nur wenige Tempogegenstöße einleiten. Einige Aktionen gelangen, weil die Schortenser Feldspieler dann auch beim Abschluss konzentriert waren, einige brachten aber auch deshalb keinen Erfolg, weil die SG-Akteure nur das Gebälk des Vareler Tores trafen.

Aus dem gebundenen Spiel heraus fehlte den Frackowiak-Schützlingen oftmals das erforderliche Durchsetzungsvermögen. Die Versuche, von den Außenpositionen Tore zu erzielen, waren ebenfalls nicht immer vom Erfolg gekrönt, weil die Abwehraktionen des jeweiligen gegnerischen Keepers nicht berücksichtigt wurden. Insbesondere der zweitligaerfahrene Jürn-Olaf Winkler im Tor der Vareler Reserve „entschärfte“ derartige Würfe.

Gastgeber ATS Habenhausen II gewann das Hinrundenspiel deutlich 29:22. Den Grundstein legten die Bremer bereits in den ersten Spielminuten, als sie sich durch ein schnelles und präzises Angriffsspiel auf 9:2 absetzen konnten. Im Rückspiel wollen die Schortenser einen derartigen „Fehlstart“ indes vermeiden.

Quelle: nwz-online, 26.01.07

von Coach66 - am 28.01.2007 22:50

Re: Habenhausen II- SG Schortens

SG behält die „Rote Laterne“

ABSTIEGSKAMPF Schortens unterliegt ATSV Habenhausen II

SCHORTENS/SCH - Die Absagen erreichten den Schortenser Trainerstab bis zur Abfahrt zum Handball-Verbandsligaspiel am Sonnabend beim ATSV Habenhausen II. Der kleine Kader der SG Schortens war von vornherein chancenlos. Es ging in erster Linie um die Höhe der Niederlage. „Wir erreichten mit 31:41 fast das erwartete Ergebnis“, sagte Ersatztorhüter und Co-Trainer Reinhold Schmidt.

Er war für seinen Sohn Lars ins Tor gerückt, da dieser immer noch verletzt ist. „Oldie“ Schmidt löste bereits nach 20 Minuten Mario Peters zwischen den Pfosten ab, weil dieser angesichts der nicht zu übersehenden Schwächen der SG-Feldspieler in der Abwehr entnervt war. Dabei trumpften die Schortenser in den ersten Minuten mächtig auf. 3:0 und 5:2 führten sie. Nach und nach übernahmen die Gastgeber das Geschehen auf dem Parkett. 5:5, 10:7 und dann 15:8, das Debakel zeichnete sich für die Schortenser ab. Selbst der Torwartwechsel brachte nichts. Zur Pause führte der ATSV 21:12.

Im zweiten Durchgang ließ die Gegenwehr der Friesländer merklich nach. 25:15, 29:17, 33:18 und 36:20 waren Stationen. SG-Trainer Jaroslaw Frackowiak griff dann selbst in das Spielgeschehen ein und erzielte zwei Tore, so dass die Niederlage am Ende nicht ganz so deftig ausfiel. Das Fehlen von vier Spielern konnte nicht kompensiert werden. Die „Rote Laterne“ konnten die Schortenser nicht an den Nachbarn HSG Neuenburg-Bockhorn weitergeben, auch wenn diese friesländische Mannschaft ebenfalls deutlich verlor. Von Interesse für die Schortenser ist sicherlich die Entwicklung bei dem dritten Abstiegskandidaten, SG Bremen-Ost. Angesichts nicht unerheblicher finanzieller Probleme durch die schwachen Leistungen der Mannschaft wird von einem Rückzug gesprochen. Damit würden die Bremer zum Regelabsteiger Nummer eins.

SG Schortens: Peters, R. Schmidt (Tor), Euler (4), S. Schmidt (9), Böttcher (1), Krause, Gorzalka, Liebermann (3), Focken (5), Frackowiak (2), Kohne (7).

Quelle: nwz- online 29.01.2007

von Ballermann - am 29.01.2007 10:51
Moin,

quote
Der entscheidene Todesstoß
unquote

Wen hat es denn erwischt und wo sollen wir kondulieren ??

Ich glaube so ernst ist die Lage selbst in Schortens / Habenhausen noch nicht oder ????

Ciao
Fabouleus

von fabouleus - am 29.01.2007 11:47
Moin,Moin!!!
Das Endergebnis zu gunsten Habenhausens geht in Ordnung.Leider stimmt der Zeitungsbericht des Weser Kuriers nicht ganz.Nicht Till Petersen Stand hinten in der Abwehr sondern Kai Krüger stand anfangs dort und hat den Jungs aus Schortens den Zahn gezogen.
Als er hinten in der Mitte stand wurde das Ergebnis gedreht.Erst in der Zweiten Halbzeit konnte Till Petersen auf sich aufmerksam machen.
Viel nennenswertes gibt es jedenfalls nicht vom Spiel zu berichten!
Was war denn bei der ersten von Habenhausen los?Hab leider nur die erste Halbzeit sehen können und wunderte mich dort Patrick Nistatek und Kai Krüger auf der Bank gesehen zu haben??

Nette Restwoche noch
Gruß Klecks!!!!

P.S.Glückwunsch an Ottersberg zum Sieg gegen Varel:-):cheers:


von kleckshabi - am 29.01.2007 19:47
na jungs ...

gut gemacht, mal wieder 2 punkte!

habe nichts anderes erwartet.

mir gehts gut,bis bald!

@ coach schönes neues foto auf der eigenen homepage...:angry:

von mik1 - am 30.01.2007 14:30
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.