Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum der Verbandsliga Nordsee
Beiträge im Thema:
3
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
HB_HB, afa-`, frex

Damme - Bremen-Ost

Startbeitrag von frex am 03.02.2007 10:30

Ohne Trainer ins verflixte fünfte Spiel
RW Damme heute (19.00 Uhr) gegen SG Bremen-Ost / Im Hinspiel schwer getan
Damme (aha) -

Der Trainer verbringt das Wochenende bei der WM in Köln, doch auch ohne ihn wollen die Handballer von RW Damme den Fluch des „verflixten fünften Spiels“ durchbrechen. „Wir haben in dieser Saison so eine kleine Serie: Alle fünf Spiele verlieren wir einmal, und das ist jetzt wieder so ein fünftes Spiel“, sagt Coach Ludger Emke vor dem Verbandsliga-Heimspiel gegen den Tabellen-Drittletzten SG Bremen-Ost (Samstag, 19.00 Uhr).
Emke selbst besucht auf Einladung des Handball-Verbandes Niedersachsen (HVN), für den er als Auswahltrainer arbeitet, den Finaltag der Weltmeisterschaft in Köln. Vertreten wird ihn Dammes früherer „Shooter“ André Osterhues. Dennoch hat Emke einen Sieg gegen die abgeschlagenen Bremer (4:26 Punkte) fest eingeplant. „Mit der richtigen Einstellung sollte das eigentlich gehen“, sagt er.
Zu seinen Aufgaben gehört es aber auch, seine Mannschaft zu warnen. Doch die weiß seit dem mühsamen 26:22-Sieg im Hinspiel selbst, wie schwer die Aufgabe gegen die Bremer wird. „Das ist eine Mannschaft, die kein Spiel richtig hoch verliert“, sagt Emke. „Und im Hinspiel haben wir uns richtig schwer getan.“ Leistungsträger bei „Ost“ sind Rückraumspieler Daniel Senftleben, Kreisläufer Lionel „Le Chef“ Etzen und der laut Emke „bärenstarke“ Torwart Jörn Anders.
Mit einem Sieg könnten sich die Dammer (3./24:6) bis auf zwei Punkte an den diesmal spielfreien Spitzenreiter HSG Varel II (28:4) heranarbeiten. Genau das wollen die Dammer tun, um sich am folgenden – selbstverständlich spielfreien – Wochenende ganz entspannt dem närrischen Treiben zuzuwenden. Auch dabei müssen die Dammer ohne ihren Trainer auskommen – der ist schließlich bekennender Karnevals-Muffel.


Antworten:

RWD wird den Fluch nicht los
Rückschlag für Dammes Handballer / Nur 24:24 gegen Bremen

Die Handballer von RW Damme sind den Fluch vom „verflixten fünften Spiel“ nicht losgeworden. Der Tabellendritte der Verbandsliga kam am Samstagabend im Heimspiel gegen den Drittletzten SG Bremen-Ost nicht über ein mageres 24:24 (13:12) hinaus und verpasste so die Chance, den Rückstand auf den diesmal spielfreien Spitzenreiter HSG Varel II auf zwei Punkte zu verkürzen.
„Das war eine sehr durchwachsene Leistung, und das ist noch positiv ausgedrückt“, sagte Dammes Interimscoach Andre Osterhues, der den bei der WM weilenden Ludger Emke vertrat. Osterhues gab zu, dass sich das erste Remis der Saison wie eine Niederlage angefühlt habe. „Gegen diesen Gegner muss man einfach gewinnen“, ärgerte sich Osterhues. Für Kellerkind SG Bremen-Ost war’s erst der fünfte Punkt im 16. Saisonspiel. Und so setzte RWD seine unrühmliche Serie vom „verflixten fünften Spiel“ fort. Bereits zum dritten Mal in dieser Saison endete ein Dammer Zwischenspurt nach jeweils vier Siegen in Folge.
Das Remis gegen Bremen-Ost hatte zwei Gründe. Erstens: Im Angriff fehlte die Durchschlagskraft. „Aus dem Rückraum kam zu wenig“, analysierte Osterhues. Er muss es wissen, schließlich war er selbst viele Jahre Dammes „Shooter“ aus der zweiten Reihe. Problem Nummer zwei: In der Abwehr packte RWD nicht entschlossen genug zu. Osterhues monierte, dass sein Team „zu oft nur spekulierte“. 24 Gegentreffer sind auf den ersten Blick zwar gar nicht so schlecht (in den sechs Begegnungen zuvor kassierte Damme im Schnitt 29,17 Tore), doch Osterhues relativierte: „Gegen so einen schwachen Gegner ist das zu viel.“
Der Start in die Partie war noch sehr ordentlich. Damme führte relativ schnell mit 7:2, der Favorit schien auf dem richtigen Weg zu sein. Dann allerdings bekam Damme Probleme mit der tiefen Abwehr der Bremer. Über 10:8 und 13:12 hatte RWD dem Gast die Rückkehr ins Match ermöglicht. Auch nach dem Seitenwechsel ließ sich der Außenseiter, der seine Chance witterte, nicht abschütteln. Die größte Dammer Führung war ein 20:18. Und so kam es, wies es kommen musste: Drei Sekunden vor dem Ende kassierte Damme den Ausgleich, weil die Entschlossenheit in der Abwehr fehlte. Normalform erreichten bei RWD nur Torwart Sven Bohne und Kapitän Carsten Enneking.
Tore: Enneking (7), Ril, Butke (je 6), Hühn (2), Berisha, Lamping, Zaletel (je 1).

Quelle: www.ov-online.de

von afa-` - am 05.02.2007 06:57
Punktgewinn in letzter Sekunde stärkt Moral


HEMELINGEN (EB). Der Klassenerhalt in der Handball-Verbandsliga der Männer nimmt für die SG Bremen-Ost immer konkretere Formen an. Zwei Wochen vor dem vorentscheidenden Kellerduell gegen die HSG Neuenburg/Bockhorn knöpften die Ostbremer dem Tabellendritten SV Rot-Weiß Damme beim 24:24 (12:13) völlig überraschend einen Zähler ab.

"Der Punktgewinn tut meiner Mannschaft nicht nur gut, sondern er lässt uns gestärkt in die nächste Partie gehen", strahlte Trainer Wilfried Lankenau. Drei Sekunden vor Ultimo hatte es allerdings noch danach ausgesehen, als ob die Gäste nach starkem Kampf wieder einmal leer ausgehen würden. Doch dann schnappte sich Manfred Zarske beim Freiwurf das Leder und hämmert es unhaltbar zum viel umjubelten Ausgleich in die kurze Ecke. Die Freude bei den Ostbremern kannte kein Halten mehr.

Statistisch gesehen hatten die Chancen für die SG Ost im Vorfeld ohnehin gut ausgesehen, denn der Gastgeber hatte bislang jede fünfte Punktspielpartie verloren. Da es gestern Abend ausgerechnet gegen den Tabellenzwölften aus Bremen wieder so weit war und bei Damme zusätzlich auch noch der wegen des WM-Finales in Köln weilende Trainer Ludger Emke fehlte, ließ sich die SG Ost nicht lumpen. Auch wenn die Hausherren zunächst auf 6:1 davonzogen.

Danach fingen sich die Ostbremer jedoch, wobei sie in Jörn Anders einen überragenden Schlussmann in ihren Reihen hatten. "Der hat sich wohl einiges bei der WM bei Henning Fritz abgeschaut", grinste Wilfried Lankenau, dessen Team schon zum Seitenwechsel wieder den Anschluss hergestellt hatte. Es folgte ein offener Schlagabtausch, in dem Stefan Brügge als zentraler Abwehrorganisator und Sascha May als Spielmacher besonders hervorstachen. Lankenau: "Meine Mannschaft scheint aus der Hinrunde einiges gelernt zu haben."

Tore für die SG Bremen-Ost: May (8), Zarske (7), Billek (4), Brozinski (2), Senftleben, Wöltjen, Andreas Ebel (je 1).


von HB_HB - am 05.02.2007 09:09
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.