Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum der Verbandsliga Nordsee
Beiträge im Thema:
7
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
HB_HB, afa-`, Coach66, bolek, Gerold Neuhaus

Ottersberg - Damme

Startbeitrag von HB_HB am 16.02.2007 06:50

Geduldig auf Lücken warten



Verbandsliga Nordsee Männer: "Die müssen sich warm anziehen!" Die Kampfansage von Marco Behrmann gilt den Gästen vom SV RW Damme. Der Trainer des TSV Ottersberg sinnt nicht nur auf Revanche für die 34:50-Schlappe aus dem Hinspiel, sondern möchte mit dem angepeilten siebten Sieg in Folge die Perspektiven seines Teams im Spitzenfeld der Tabelle weiter verbessern. Im Duell des Vierten gegen den Dritten haben die Ottersberger die Chance, die Differenz auf einen Zähler einzuschmelzen. Behrmann ist fest von einem Sieg überzeugt: "Wenn wir geduldig spielen, auf Lücken warten, wird Damme nervös. Die haben keinen Bock auf Abwehr." Tempoverschleppung ist also angesagt. Und wohl auch das beste Mittel gegen die schnellen Gäste. "Wenn die erst mal ins Laufen kommen, sind sie kaum zu halten," weiß Behrmann aus leidvoller Erfahrung in den "50er-Spielen" gegen Damme und auch Varel. "Man darf einfach nicht den Fehler machen, deren Tempo mitgehen zu wollen." Die

Ottersberger haben wohl ihre Lektion gelernt. Andererseits ist auch Damme gewarnt - der vierte Tabellenplatz des TSV spricht für sich.

quelle: weser-kurier online

Antworten:

Punktverlust wurmt RWD-Trainer Emke immer noch
Dammer Handballer vor schwerem Verfolgerduell beim heimstarken TSV Ottersberg / Coach will Trotzreaktion
Damme (aha) -

Das sportliche Geschehen geriet aus aktuellem Anlass ein wenig in den Hintergrund bei den Handballern von RW Damme. Am vergangenen (spielfreien) Wochenende widmete sich der Großteil der Mannschaft dem karnevalistischen Treiben. Einen Tag nach dem Dammer Rosenmontag überraschte Trainer Ludger Emke die Mannschaft dann beim Training mit der Mitteilung, dass er nach der Saison zum TV Cloppenburg wechseln wird.
Vor dem schweren Verbandsliga-Auswärtsspiel beim TSV Ottersberg (Sonntag, 14.00 Uhr) rückt nun die sportliche Situation wieder in den Blickpunkt und damit auch Emkes Verstimmung über den letzten Auftritt der Dammer. Beim 24:24 gegen Abstiegskandidat SG Bremen-Ost ließ der Tabellendritte einen ganz wichtigen Punkt im Kampf um den Aufstieg liegen. Emke erfuhr davon telefonisch in Köln, wo er auf Einladung des Handball-Verbandes Niedersachsen das WM-Finale verfolgte. Die Enttäuschung darüber ist später noch nicht verflogen. „Das Unentschieden hat mich maßlos geärgert“, sagt Emke. Kein Wunder: Durch den Punktverlust wuchs der Rückstand auf den Tabellenzweiten TvdH Oldenburg auf drei Punkte an.
Beim Tabellennachbarn TSV Ottersberg (4./zuletzt 12:0 Punkte in Serie) erwartet Emke nun eine Trotzreaktion. Allerdings ist der TSV heimstark. Von seinen sechs Heimspielen hat das Team aus dem Landkreis Verden fünf gewonnen. Die Heimstärke könnte auch mit den speziellen Gegebenheiten in Ottersberg zu tun haben. „Die spielen in einer umgebauten Tennishalle mit 20 Metern Auslauf hinter den Toren. Da ist es natürlich schwer, unser Tempospiel aufzuziehen“, sagt Emke. Nach dem Dammer 50:34-Sieg im Hinspiel erwartet er zudem eine hochmotivierte TSV-Mannschaft. „50 Tore kassiert keiner gerne. Die werden heiß sein“, glaubt Emke.


quelle: ov-online

von HB_HB - am 17.02.2007 09:40
Damme gewinnt mit 6 Toren in Ottersberg....

von HB_HB - am 18.02.2007 15:25
Zitat
HB_HB
Damme gewinnt mit 6 Toren in Ottersberg....


Hat jemand das genaue Ergebnis? Leider von Ottersberg nicht im SIS vermerkt.

von Gerold Neuhaus - am 18.02.2007 19:22
31:36 wobei Damme bereits mit 25:35 geführt hatte.Also ein nicht gefährdeter Sieg gegen wirklich harmlose Ottersberger (sogar bei 6:3 Unterzahl gelang kein Treffer sondern 2 Fehlpässe).

von bolek - am 18.02.2007 19:48
Behrmann: Wir haben Angsthasen-Handball geboten
TSV Ottersberg völlig außer Form: Mit dem 31:36 gegen RW Damme aus dem Meisterschafts-Rennen verabschiedet

Von unserem Mitarbeiter
Jürgen Prütt

OTTERSBERG. "Tabellenplatz eins und zwei sind nun weg", stellte der Ottersberger Trainer Marco Behrmann nach der 31:36 (11:16)-Niederlage seiner Verbandsliga-Männer gegen RW Damme sachlich fest. Aber auch der dritte Rang ist nach dem über weite Strecken enttäuschenden Heimauftritt des zuletzt so erfolgreichen Tabellenvierten von der Wümme nun wieder in weite Ferne gerückt.Viele der 80 Zuschauer rieben sich in der Ottersberger Tennishalle verwundert die Augen. Die Gastgeber waren meilenweit von der Form entfernt, in der noch vor drei Wochen der Spitzenreiter HSG Varel II mit 38:31 aus der Halle gefegt wurde. "Die Vorbereitung war nicht optimal. Ich selbst war in der vorigen Woche krank, und vielleicht haben wir in letzter Zeit auch ein wenig zu oft den Fußball herausgeholt", suchte Marco Behrmann nach Erklärungen für den schwachen Auftritt seiner Spieler. "Auf jeden Fall haben wir von dem, was wir uns vorgenommen hatten, fast nichts umgesetzt. Wir wollten Damme mit Tempo unter Druck setzen und gegen die 3:2:1-Abwehr mit spielerischen Mitteln zum Erfolg kommen. Herausgekommen ist dann Angsthasen-Handball." Bereits in der Anfangsphase wurde deutlich, dass die Gäste sich einiges vorgenommen hatten. Durch die überraschende Niederlage des Tabellenzweiten TvdH Oldenburg in Bexhövede vom Vortag war das Team von Ludger Emke bis auf einen Punkt an die Aufstiegsplätze herangerückt, und man sah der Mannschaft an, dass sie ihre Chance nutzen wollte. Hätte Andreas Husmann im Ottersberger Tor nicht bereits in den ersten Minuten vier erstklassige Einwurfmöglichkeiten zunichte gemacht, der TSV Ottersberg hätte deutlicher als 1:3 (6.) in Rückstand geraten. So hielt Mirko Drescher seine Farben mit zwei Treffern (3:3/10.) zunächst im Spiel. Aber bereits zu diesem Zeitpunkt wurde deutlich, dass die Hausherren kaum Möglichkeiten gegen die sattelfeste Abwehr der Gäste fanden. RW Damme hatte in der Folge gegen eine immer konzeptloser agierende Ottersberger Mannschaft leichtes Spiel und baute den Vorsprung über 9:13 (26.) bis auf 13:19 in der 35. Spielminute aus. Dass es dann kurzzeitig noch einmal spannend werden sollte, lag in erster Linie an den Gästen. Im Gefühl des sicheren Sieges vernachlässigten die Dammer Spieler ihre bis daher hervorragende Abwehrarbeit. Die Folge waren einige unnötige Zeitstrafen, und urplötzlich war die Behrmann-Truppe wieder im Spiel als Drescher und Thorben Köhnemann zum 18:19 (39.) eingeworfen hatten. Wer nun aber den großen Ruck im Spiel des TSV erwartet hatte, wurde bitter enttäuscht. Dammes Trainer Ludger Emke nahm ein Team-Timeout, und fünf Minuten später betrug der Vorsprung wieder fünf Tore (25:20). Im weiteren Verlauf konnte der TSV Ottersberg nicht einmal eine 6:3-Überzahl nutzen.

Quelle: Achimer Kurier, 19.02.07

von Coach66 - am 19.02.2007 05:43
36:31 – RW Damme zurück im Aufstiegsrennen
Nach Auswärts-Coup in Ottersberg bis auf einen Punkt an TvdH dran / Emke: „Wir arbeiten in Richtung Oberliga“
Ottersberg (aha) -

Der Dammer Karneval ist vorbei, doch für die Handballer von RW Damme könnte die Party bald erst richtig losgehen: Zwei Wochen nach dem unglücklichen 24:24 gegen die SG Bremen-Ost meldeten sich die Dammer gestern mit einem 36:31 (16:11)-Sieg beim Tabellennachbarn TSV Ottersberg eindrucksvoll im Aufstiegsrennen der Verbandsliga Nordsee zurück.
Damme beendete damit die jüngste Erfolgsserie des Gegners: Ottersberg hatte zuvor sechs Spiele in Folge gewonnen. Und was den Erfolg noch wertvoller machte: Auch Dammes Rivale TvdH Oldenburg kassierte am Samstag in Bexhövede seine erste Niederlage nach zuvor sechs Siegen in Serie. Damit liegt RW Damme eine Woche vor dem Topspiel gegen Tabellenführer HSG Varel II (Samstag, 19.00 Uhr) nur noch einen Punkt hinter dem TvdH, der zurzeit den zweiten Aufstiegsplatz belegt.
„Wir bleiben dran, wir arbeiten in Richtung Oberliga“, jubelte RWD-Trainer Ludger Emke nach dem Coup von Ottersberg. Obwohl er nach der Saison zum Oberligisten TV Cloppenburg wechselt, ist sein Ehrgeiz ungebrochen. „Ich will in die Oberliga, und zwar mit dieser Truppe“, stellte Emke klar: „Einen schöneren Abschied gibt es nicht.“
In Ottersberg ging Damme vor den Augen von vier „Spionen“ von der HSG Varel schnell mit 9:5 (15.) in Führung und verteidigte diesen Vorsprung bis zum 24:20. Über 29:23 setzten sich die Gäste dann auf 36:26 (57.) ab, ehe Ottersberg in teilweise dreifacher Überzahl noch ein Debakel abwenden konnte. „Wir haben richtig gut gespielt“, sagte Emke. Damme stand in der Abwehr sicher, hatte TSV-Shooter Mirko Drescher (13/3) halbwegs im Griff und schaltete schnell auf Angriff um. Vorne verwandelte Sascha Zaletel alle sechs Siebenmeter, und Jan Butke überzeugte ebenso wie der grippegeschwächte Carsten Enneking. Emke zufrieden: „Im Moment macht es richtig Spaß.“
Tore: Zaletel (10/6), Ril, Enneking (je 6), Butke (5), J. Meyer (4), Hühn (3), Buhrs, Berisha (je 1).

Quelle: www.ov-online.de

von afa-` - am 19.02.2007 06:08
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.