Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum der Verbandsliga Nordsee
Beiträge im Thema:
5
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 4 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
ottofan, Knubbel83

Grambke gewinnt in Schwanewede

Startbeitrag von ottofan am 03.05.2009 16:49

Grambke gewinnt am Ende noch sicher mit 29:24 vor 46o Zuschauern, davon rund die Hälfte aus Grambke.
Ich hoffe, Schwanwede mit seiner jungen sympathsichen Mannschaft rückt nächstes Jahr auch in die Oberliga auf.

Antworten:

Halbzeit 18:16 für uns (Grambke), in der 2. Halbzeit dann eine konstante 4-5 Tore Führung. Sieg aufgrund der 2. Halbzeit absolut verdient.

von Knubbel83 - am 03.05.2009 18:03
Tolle Kulisse, frue mich riesig auf die Derbys gegen habenhausen:cool:

von ottofan - am 03.05.2009 18:07
Bierdusche kostet Gerd Anton Aufstiegsfeier

Trainer des TV Grambke fehlt nach Sieg bei den "Schwänen" und Fredenbecks Ausrutscher die Wechselkleidung

Von Jens Pillnick


Schwanewede·Grambke. Ausgerechnet in der Halle des Lokalrivalen HSG Schwanewede/Neuenkirchen startete der TV Grambke gestern am frühen Abend seine Aufstiegsfeier: Denn nach dem eigenen 29:24 (18:16)-Erfolg und der leicht zeitversetzten 31:34-Niederlage des VfL Fredenbeck II beim TSV Daverden stand der Aufstieg der Schwarz-Gelben in die Handball-Oberliga Nordsee der Männer fest.

Viele Fans des TV Grambke, die in der mit 450 Augenzeugen gut besetzten Halle Heideschule vor, während und - natürlich auch nach Abpfiff - für Rabatz sorgten, waren zwar schon auf dem Heimweg oder bereits zu Hause, als sich die Kunde vom vorzeitigen Aufstieg verbreitete. Spieler und Trainer Gerd Anton waren aber natürlich noch vor Ort - und schon begann die Party.

Aber so richtig mitfeiern konnte zumindest Gerd Anton schließlich doch nicht: Nach einer Bierdusche musste er nämlich die Heimreise antreten, weil er keine Kleidung zum Wechseln dabei hatte. So fand die spontane Aufstiegsfeier ohne Trainer beim Stamm-Griechen der Nordbremer statt. "Wir freuen uns riesig, gerade weil es zuletzt so eng war", atmete Gerd Anton erleichtert durch, dass der "Wahnsinnsdruck", den er vor dem Gastspiel bei den "Schwänen" empfunden hatte, sich nun in eine feucht-fröhliche Aufstiegsatmosphäre umgewandelt hatte.

Der Auswärtssieg, der die Aufstiegschancen bei einem noch ausstehenden Heimspiel gegen den Tabellenachten SG Neuenhaus-Uelsen ohnehin schlagartig in die Höhe hatte schnellen lassen, zeichnete sich nach 45 Minuten immer deutlicher ab. Während sich die Gastgeber eine Schwächephase erlaubten und in 15 Minuten nur vier Treffer erzielten, nutzten die Gelb-Schwarzen diese günstige Gelegenheit aus. Torwart André Franke, der nur bei einigen Siebenmetern gegen Paul Rohrbach ausgetauscht wurde, nagelte seinen Arbeitsbereich förmlich zu, während der nur schwer in Fahrt kommende Shooter Nils Zittlosen, Gaalt Henschel und Helmut Hinrichs ihre Chancen konsequent nutzten. "Geile Abwehr", lobte Franke seine Vorderleute während der Partie und sprach auch nach dem Abpfiff von einer "super Zusammenarbeit der Abwehr".

Ganz und gar nicht zufrieden mit dieser Phase war HSG-Spielertrainer Michael Wallrabe: "Der TVG hat von unserer hohen Fehlerquote gelebt und dadurch gewonnen." Außerdem stellte er fest, dass in der Phase, in der Grambke aus dem 18:16 ein 25:20 machte, der "Spielfluss flöten gegangen war und wir es zu sehr mit der Brechstange versucht haben".

In Sachen Spannung konnte das Derby somit nach dem Wechsel nicht mehr das halten, was es in den ersten 30 Minuten versprochen hatte. Denn da hatten die "Schwäne" stets die passende Antwort auf die Grambker Führung gehabt und zehnmal wieder ausgeglichen. Auch den einmaligen Drei-Tore-Rückstand (10:13) steckten sie weg und kamen durch Helge Rohdenburg zum 14:14. Nach dem 26:21 (51.) entkrampften die Gesichter der TVG-Spieler auf dem Feld und das des Trainers am Rande zusehend und gingen in ein leichtes Sieger-Grinsen über. Dass sich wenig später daraus ausgelassene Aufstiegsfreude entwickeln sollte, war nicht unbedingt vorhersehbar gewesen. Sonst wäre Trainer Gerd Anton sicherlich besser auf die Bierdusche seiner Spieler vorbereitet gewesen und hätte in trockener Kleidung am Aufstiegsabend in griechischer Atmosphäre teilnehmen können.



von Knubbel83 - am 04.05.2009 13:01
Wo geht Wallrabe eigentlich hin?

von ottofan - am 09.05.2009 07:58
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.