Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum der Verbandsliga Nordsee
Beiträge im Thema:
25
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 3 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren
Beteiligte Autoren:
Mutzi, Foxy-Brown, Benson, Nr.5 lebt, Fido, Fettauge, Kumpelblase, Rookie, puschi1507, Gedopter, ... und 7 weitere

Liga 2009/2010 nun endlich komplett?!

Startbeitrag von Fido am 05.06.2009 20:46

aus dem OL-Forum: Fredenbeck II steigt nun wohl laut SIS doch in die Oberliga auf, da Neerstedt die Oberliga in Richtung Regionalliga verlässt. Damit steigt auch Bützfleth trotz der Niederlage in den Relegationsspielen gegen Grüppenbühren in die VLN auf...

Antworten:

Was ist denn mit Schüttorf? Wieso bleiben die denn jetzt drin? Sportlich sind die doch abgestiegen?

von Bubi - am 06.06.2009 15:42
und brinkum 2 ist immernoch zwangsabgestiegen

von mottek18 - am 06.06.2009 17:41
Schon merkwürdig mit Schüttorf. Sonst heißt es immer Regelabsteiger müssen auf jeden Fall absteigen und Zwangsabsteiger steigen zusätzlich ab.
Wer kann diese für alle unbegreifliche Regelung endlich mal erklären.

von Trainer57 - am 07.06.2009 18:22
Das war vor 2 Jahren mit Bremen/Ost auch schonmal. Ist doch jedes Jahr das gleiche, dass erst geschaut werden muss, wer von oben runter kommt...

von bernd.2 - am 08.06.2009 07:50
Sehe ich noch nicht so. Aus Brinkum hört man, dass die Erste große Probleme hat eine schlagfertige Truppe auf die Beine zu stellen. Den vielen Abgängen (u.a. Schenk, Witt, Lapsien, Voigt ....) stehen nur zwei Zugänge (Schneider, Bauer) gegenüber. Das Thema "Rückzug" stand ja schon in der letzten Saison im Raum (siehe OL-Forum).

Vielleicht weiß ja jemand mehr......


von Paul Panzer - am 23.06.2009 10:37
@ trainer57

"Abgestiegen und doch die Klasse gehalten - der Handball-Bundesligist Borussia Dortmund hates geschafft. Nachdem die Rhein-Main-Bienen die Lizenz für die 1.Liga verweigert wurde, rückten die BVB-Frauen gestern auf den vakanten Platz."


quelle: [www.bvb-handball.de]


soviel dazu das der regelabsteiger auch absteigen muß!

...ich denk doch mal das thema sollte durch sein. die liga steht doch schon...noch mind. ein jahr die lange fahrt nach schüttorf, d.h. nen kasten bier mehr einpacken und gut ist.

schüttorf fährt alle 2 wochen so weit :-)

von Foxy-Brown - am 23.06.2009 16:35
So wie ich das verstanden habe, sind alle Mannschaften, die jetzt noch abmelden, die ersten Regelabsteiger der neuen Saison. Falls Oyten oder Brinkum seine erste Mannschaft also noch abmeldet, kann dafür niemand nachrücken und es gibt dementsprechend weniger Absteiger am Ende der kommenden Saison. Falls ich da falsch liege, möge man mich korrigieren.

Im Falle des TVO ist meines Wissens nach noch keine endgültige Entscheidung gefallen. Zu Brinkum habe ich keine Infos.

von Benson - am 23.06.2009 23:15
Ich denke, dies trifft zu , wenn der Staffeltag stattgefunden hat.

Bis Samstag kann also noch zurückgezogen werden....

So long
Fabouleus

von fabouleus - am 24.06.2009 10:54
Die Brinkumer werden schon die ein oder andere Truppe aufs Parkett stellen. Irgendeine "Erste" wird sich schon finden. ;)
Der Fußballtruppe scheint es ja egal zu sein, welche Klasse sie beehren und mit einem Kader von geschätzten 18 Spielern bei einem gefühlten Alter von 39,4 steht da immer genug Klasse auf der Platte.

:hot:





von Der den Ball fängt - am 24.06.2009 13:20
Eine Basis scheint vorhanden
Trotzdem hat Handball-Verbandsligist FTSV Jahn Brinkum große Probleme, adäquate junge Spieler zu finden

Von Jens Hoffmann


Brinkum. Sven Engelmann ist dieser Tage nicht gerade zu beneiden. Er versucht händeringend, eine schlagkräftige Verbandsligamannschaft für den FTSV Jahn Brinkum auf die Beine zu stellen. Das jedoch gestaltet sich recht schwierig. Der Absteiger aus der Handball-Oberliga Nordsee kann offensichtlich nicht mit Argumenten wuchern, auf die junge, talentierte Leute umgehend anspringen. Und der Kreis der tauglichen Kandidaten sei ohnehin stark eingegrenzt. "Es sind kaum junge Spieler auf dem Markt, die Verbandsliganiveau haben", sagt Sven Engelmann.

Oft fehle dem Nachwuchs der nötige Ehrgeiz, noch öfter der entsprechende Weitblick. "Sie bringen vor allem mit dem Mund Leistung", hat der Jahn-Coach wiederholt festgestellt. Das ärgert ihn. Denn es macht seine Aufgabe ungleich schwerer, zumal diverse Stammkräfte der vergangenen Spielzeit eine neue Herausforderung gesucht und gefunden haben. Jüngstes Beispiel: Paul Philipp Lapsien. Der Linkshänder hat sich vor kurzem dem Oberligaaufsteiger TV Grambke Bremen angeschlossen. Damit verlässt ein verlässlicher Torschütze die Brinkumer. Immerhin 119 Mal traf Lapsien in der Abstiegssaison ins Schwarze.

Doch Sven Engelmann ist erfahren genug, um sich von einer solchen Zahl nicht blenden zu lassen. Er sagt: "Grundsätzlich ist es ein herber Verlust, weil Paul Philipp Lapsien Linkshänder ist." Und die sind in Brinkum rar gesät. Dass die Tormaschine Lapsien aber auch einigen Ausschuss produzierte, mag der Trainer in diesem Zusammenhang nicht verhehlen. Der 24-Jährige war in der Vergangenheit ein Typ, der aus nahezu allen Lagen sein Glück versuchte und dabei nicht immer die Übersicht behielt. Lapsien schloss zu oft zu überhastet ab - mein Umstand, der sich wie ein roter Faden durch das Spieljahr zog.

"Man muss aber wissen, dass der Spieler aus beruflichen Gründen kaum trainieren konnte", relativiert Engelmann diesen Umstand. Fakt ist: Paul Philipp Lapsien besitzt zweifelsfrei großes Potenzial. Er wird deshalb fehlen - so oder so.

Das trifft auf Lennart Witt ebenfalls zu, der zu Beginn der vergangenen Saison nach seiner Form und seiner Position im Team suchte und gegen Ende zum Leistungsträger avancierte. Er wechselt gemeinsam mit Stammkeeper Hauke Hellbernd zum TV Cloppenburg. Tobias Schenk schließt sich dem TV Neerstedt an, Helge Voigt versucht’s bei der TSG Hatten/Sandkrug.

Den fünf namhaften Verlusten steht bis dato ein einziger fixer Neuzugang gegenüber - allerdings ein gewichtiger. Matthias Schneider kommt vom Landesligaaufsteiger SC Weyhe, Sven Engelmann hält große Stücke auf ihn. "Er ist einer der vorangeht, der ehrgeizig ist, der will." Kurzum: Er entspricht genau dem Typus Spieler, nach dem der FTSV-Coach so intensiv fahndet. Bislang mit (zu) wenig Erfolg. Hinter dem Syker Talent Martin Golenia steht nämlich nach wie vor ein Fragezeichen, und Hauke Bauer scheint sich plötzlich doch nicht mehr so sicher zu sein, ob er den beruflichen Stress mit den handballerischen Anforderungen kombinieren kann.

So bereitet sich Sven Engelmann aktuell mit einem überschaubaren Kreis auf die kommenden Aufgaben vor: Die beiden Schneiders Christoph und Matthias, Bastian Friese, Carsten van der Heyde, Hannes Brenning, Maik Bhola und Keeper Aschkan Sadeghi - sie gehören zu den Männern, mit denen Sven Engelmann momentan zweimal pro Woche übt.

Und sie bestärken ihn in der Ansicht: "Unsere Basis ist Verbandsliga-tauglich." Diese Erkenntnis als solche ist schon eine ganze Menge wert, schließlich spiele der direkte Wiederaufstieg keine Rolle, versichert Engelmann. Der ehrgeizige Trainer denkt weitsichtiger, planerischer. Er sagt nicht, ich möchte so oder so spielen, er sagt: "Ich möchte erfolgsorientiert trainieren und eine Mannschaft aufbauen, die sich untereinander gut versteht."

Der Teamgedanke steht über allem. Sven Engelmann möchte sich diesbezüglich nicht mehr unnötig ärgern.

Quelle: Weser-Kurier / Regionale Rundschau

von Nr.5 lebt - am 25.06.2009 07:52
Die nächstliegende Lösung kann keine Lösung sein


Von Jens Hoffmann


Brinkum. Der Gedanke mag sich dem Außenstehenden förmlich aufdrängen. Es erscheint auf den ersten Blick tatsächlich logisch, dass sich die erste Handball-Herrenmannschaft des FTSV Jahn Brinkum nach dem Abstieg in die Verbandsliga Nordsee vor allem bei der eigenen Zweiten bedient, um den Kader quantitativ und vor allem qualitativ aufzufüllen.

Immerhin hielt die Brinkumer Reserve in der vergangenen Saison locker und leicht in eben dieser Verbandsliga Nordsee mit und etablierte sich als Truppe von gehobenem Format. Warum also in die Ferne schweifen, um Neuzugänge an Land zu ziehen? Diese Frage wiederum verbietet sich fast von selbst, wenn man die speziellen Charakteristika des FTSV Jahn Brinkum II kennt, der nach dem Abstieg der Ersten ebenfalls eine Klasse runter musste und zukünftig wieder in der Landesliga antritt. "Wir sind doch alle schon asbach-uralt", schmunzelt Spielertrainer Dirk Müller. Das Durchschnittsalter der Truppe liegt ungefähr bei 40 (!) Jahren. Ein Umstand, dem auf spezielle Weise Rechnung getragen wird. Es ist so wie seit Jahren schon. Die beruflich allesamt stark eingebundenen Akteure treffen sich einmal pro Woche, um: ein bisschen zu kicken.

Fußball statt Handball - das hat mittlerweile Tradition in der Zweiten. "Wir kennen keine Sommerpause", lacht Dirk Müller, dieser Termin sei irgendwie ein Pflichttermin. Darüber hinaus will Brinkums Zweite ihr Pensum aber nicht ausdehnen - auch das hat Tradition. Und das wiederum macht es Sven Engelmann nicht nur schwierig, sondern nahezu unmöglich, den einen oder anderen dieser Routiniers bei sich einzubauen.

"Wir haben viele junge Leute, die regelmäßig trainieren müssen, um sich einzuspielen." Genau das wollen (können) die Arrivierten der Reserve nicht. Es passt einfach nicht. "Wenn wirklich mal Not am Mann ist, sind diese Spieler natürlich trotzdem eine Option", bestätigt Engelmann, bestätigt Müller. Aber es bliebe eben in jedem Fall bei einer sehr kurzfristigen Hilfe.

Dirk Müller bringt es auf den Punkt: "Ich kann natürlich nur für mich sprechen, aber ich bin ganz froh, dass wir jetzt wieder in der Landesliga sind." Die deutlich weiteren Auswärtsfahrten eine Klasse höher seien doch eine enorme Belastung und für das Familienleben nicht gerade förderlich gewesen.

Sportlich war das alles kein Problem, kollidierte aber mit den privaten Interessen des Einzelnen. Zur neuen Spielzeit stehen zudem Stefan Pingel, Sven Rohlfs und Florian Harries nicht mehr, oder nur mehr sehr eingeschränkt zur Verfügung. Das Trio konzentriert sich ab sofort auf die eigene dritte Mannschaft. Und Jörg Gruber hört auf Grund von Knieproblemen ganz auf. Ersatz? "Gibt’s noch keinen", erklärt Dirk Müller.

Der FTSV Jahn Brinkum II versteht sich nicht als geschlossene Gemeinschaft, aber auf Grund der besonderen Situation hat sich eine solche im Laufe der Zeit herauskristallisiert. Die erfahrenen Cracks kennen und schätzen sich, sie verfügen alle über eine Menge Handballerfahrung und sie spielen alle gerne Fußball. So ist das halt.


Quelle: Weser-Kurier / Regionale Rundschau


von Fettauge - am 25.06.2009 08:39
Auszug aus dem Bericht vom 25.06.09:
... Hinter dem Syker Talent Martin Golenia steht nämlich nach wie vor ein Fragezeichen.

Das Fragezeichen ist gefallen. Golenia spielt wohl in der kommenden Saison in der Regio für die HSG Barnstrof/Diepholz. Desweiteren hört man aus Brinkum, dass sich der Kader auf 6 Spieler reduziert hat.

von Nr.5 lebt - am 30.07.2009 10:43
Was mir erst grad aufgefallen ist und was hier scheinbar auch noch nicht geposted wurde:

"Der TV Oyten hat seine Mannschaft aus der Verbandsliga zurückgezogen. Er steht damit als 1.Absteiger fest."

Quelle: SIS-handball

von Fido - am 30.07.2009 11:53
Das wurde auch erst heute eingetragen von Rainer Fritze. ;-)

von Benson - am 30.07.2009 13:23
...dann kann sich Brinkum vielleicht noch ein paar Spieler von Oyten holen.......falls noch welche da sind.....!!!

von Gedopter - am 30.07.2009 13:40
Nee, sind keine mehr da. Die sind nach dem Abstieg in alle Himmelsrichtungen verflogen und wurden nicht wieder gesehen.

von Benson - am 30.07.2009 13:48
Oytens Handballer ziehen einen Schlussstrich
Nach dem Rückzug des Handball-Verbandsligisten ist der Abstieg schon vor dem ersten Spieltag besiegelt
Von Jürgen Prütt


Oyten. Aus und vorbei! Gestern und damit noch vor Saisonbeginn hat der TV Oyten seine erste Herren-Mannschaft nun auch offiziell vom Spielbetrieb der Handball-Verbandsliga Nordsee zurückgezogen. Der TV Oyten steht somit als erster Absteiger der Saison 2009/2010 fest. "Wir haben in den vergangenen Wochen alles versucht, um doch noch ein konkurrenzfähiges Team auf die Beine zu stellen. Das ist uns leider nicht gelungen", musste Oytens Handball-Chef Ralf Schulz nun notgedrungen die Reißleine ziehen.

Nach dem Abstieg aus der Oberliga hatte es zwischenzeitlich so ausgesehen, als würde der TVO doch noch die Kurve kriegen. Mit Tobias Naumann vom insolventen Zweitliga-Absteiger TSV Bremervörde stand ein Trainer in den Startlöchern, der der Mannschaft zweifelsfrei auch auf dem Spielfeld weitergeholfen hätte. Ausgerechnet Akteure aus dem eigenen Lager brachten das Vorhaben dann aber letztlich zum Scheitern, indem sie durch ihr Nichterscheinen ein extra angesetztes Training platzen ließen. Tobias Naumann sah so - durchaus nachvollziehbar - keine Perspektive mehr für ein Engagement in Oyten. Der in Langwedel wohnhafte Rückraumspieler hat sich zwischenzeitlich dem niedersächsischen Oberligisten SV Aue Liebenau angeschlossen.

In der Folge scheiterten dann alle Bemühungen, das sinkende Schiff doch noch vor dem Untergang zu retten. Alleine die Verpflichtung eines geeigneten Trainers erwies sich für Oytens Herren-Koordinator Heiko Block-Osmers zu diesem späten Zeitpunkt als nahezu hoffnungsloses Unterfangen. Zwischenzeitlich schien eine Variante mit den Spielern Erik Müller und Thomas Page als Trainerteam realisierbar, aber auch diese beiden Hoffnungsträger winkten nach kurzer Bedenkzeit ab. "Wir hätten unseren Startplatz auch einem anderen Verein überlassen", skizziert Ralf Schulz einen weiteren Lösungsansatz, "aber auch bei solch einem Vorhaben bedarf es vieler Gespräche, wofür einfach die Zeit nicht da war."

Zum Verhängnis wurde dem TVO auch, dass in der zurückliegenden Saison mit Florian Schacht und Jan-Eike Schmidt nur noch zwei Oytener Eigengewächse im Kader standen. Bei vielen Spielern war es bei ausbleibenden sportlichen Erfolg mit der Identifikation mit dem Klub nicht mehr weit her. Der Rückzieher von Trainer Hartmut Engelke Anfang April löste eine Kettenreaktion aus. Schnell standen die Verantwortlichen vor einem Scherbenhaufen.Oytens Handballer ziehen einen Schlussstrich
Nach dem Rückzug des Handball-Verbandsligisten ist der Abstieg schon vor dem ersten Spieltag besiegelt
Von Jürgen Prütt


Oyten. Aus und vorbei! Gestern und damit noch vor Saisonbeginn hat der TV Oyten seine erste Herren-Mannschaft nun auch offiziell vom Spielbetrieb der Handball-Verbandsliga Nordsee zurückgezogen. Der TV Oyten steht somit als erster Absteiger der Saison 2009/2010 fest. "Wir haben in den vergangenen Wochen alles versucht, um doch noch ein konkurrenzfähiges Team auf die Beine zu stellen. Das ist uns leider nicht gelungen", musste Oytens Handball-Chef Ralf Schulz nun notgedrungen die Reißleine ziehen.

Nach dem Abstieg aus der Oberliga hatte es zwischenzeitlich so ausgesehen, als würde der TVO doch noch die Kurve kriegen. Mit Tobias Naumann vom insolventen Zweitliga-Absteiger TSV Bremervörde stand ein Trainer in den Startlöchern, der der Mannschaft zweifelsfrei auch auf dem Spielfeld weitergeholfen hätte. Ausgerechnet Akteure aus dem eigenen Lager brachten das Vorhaben dann aber letztlich zum Scheitern, indem sie durch ihr Nichterscheinen ein extra angesetztes Training platzen ließen. Tobias Naumann sah so - durchaus nachvollziehbar - keine Perspektive mehr für ein Engagement in Oyten. Der in Langwedel wohnhafte Rückraumspieler hat sich zwischenzeitlich dem niedersächsischen Oberligisten SV Aue Liebenau angeschlossen.

In der Folge scheiterten dann alle Bemühungen, das sinkende Schiff doch noch vor dem Untergang zu retten. Alleine die Verpflichtung eines geeigneten Trainers erwies sich für Oytens Herren-Koordinator Heiko Block-Osmers zu diesem späten Zeitpunkt als nahezu hoffnungsloses Unterfangen. Zwischenzeitlich schien eine Variante mit den Spielern Erik Müller und Thomas Page als Trainerteam realisierbar, aber auch diese beiden Hoffnungsträger winkten nach kurzer Bedenkzeit ab. "Wir hätten unseren Startplatz auch einem anderen Verein überlassen", skizziert Ralf Schulz einen weiteren Lösungsansatz, "aber auch bei solch einem Vorhaben bedarf es vieler Gespräche, wofür einfach die Zeit nicht da war."

Zum Verhängnis wurde dem TVO auch, dass in der zurückliegenden Saison mit Florian Schacht und Jan-Eike Schmidt nur noch zwei Oytener Eigengewächse im Kader standen. Bei vielen Spielern war es bei ausbleibenden sportlichen Erfolg mit der Identifikation mit dem Klub nicht mehr weit her. Der Rückzieher von Trainer Hartmut Engelke Anfang April löste eine Kettenreaktion aus. Schnell standen die Verantwortlichen vor einem Scherbenhaufen.

von Kumpelblase - am 31.07.2009 06:46
echt schade für den tvo aber zumindest eine auswärtsfahrt weniger und zwei freie wochenenden mehr. das ist das positive an der nachricht...

von Foxy-Brown - am 01.08.2009 14:46
Nachdem der User "Nr.5 lebt" schon die letzte Saison nur negative Schlagzeilen auf Bild-niveau über Brinkum im Oberligaforum verbreitet hat, versucht er auch im neuen Jahr seinem schlechten Ruf in der Gemeinde treu zu bleiben.

Bitte nicht so viel Glauben schenken danke ;)
Heute wurde das erste Testspiel absolviert.

In Brinkum gehts weiter und das nicht mit 6 Mann.......
Weiteres folgt, und nicht bitte wieder von Dir Nummer 5


von Mutzi - am 01.08.2009 18:48
Herber Rückschlag für Brinkums Verbandsligatruppe

Einen erneuten Rückschlag haben die Brinkumer Handballer zu verzeichnen. Nachdem sich nach den vielen Abgängen eine neue schlagfertige Truppe gebildet hatte, müss das Team in Zukunft auf Mittelmann Bastian Friese verzichten. Der Blondschopf wechselt aufgrund eines freiwilligen sozialen Jahres zum Nachbarverein ATSV Habenhausen. Bedingung für das freiwillige Jahr war ein zusätzlicher Mannschaftswechsel...


Tja so werden Coups heutzutage gemacht.

von Mutzi - am 14.08.2009 09:18
Hi,

wer bleibt denn dann noch übrig bei Brinkum I ????



von puschi1507 - am 14.08.2009 14:51
Moin,

es ist ja wohl nicht so, dass es bei Brinkum nicht genug Handballer mit Verbandsliganiveau gibt.

Ich gehe stark davon aus, dass bei jedem Spiel genug Leute da sind - unabhängig vom Alter.

Die 2.te hält die Liga auch mit 7 - 10 Mann ( womöglich auch mit einer Hand auf den Rücken gebunden ;- )

Anyway : wünsche ALLEN eine verletzungsfreie Saison !



von Rookie - am 14.08.2009 22:33
ich glaub auch das man sich um brinkum die wenigsten gedanken machen muß...wenn man bedenkt das die "2te" schon locker in der vl bestanden hat. trotz abgängen wird brinkum wohl ne gute chance haben die liga zu halten..es gibt bestimmt andere mannschaften die eher was mit dem abstieg zu tun haben werden

von Foxy-Brown - am 14.08.2009 23:14
Wie einige in einem anderen Thread vielleicht schon gelesen haben: In Brinkum geht es, entgegen einiger Befürchtungen, weiter mit dem Handballspielen. Es wird auch weiterhin eine Mannschaft in der Verbandsliga Nordsee und der Landesliga geben.

Zu dem Kader werden weiterhin
Maik Bhola
Carsten von der Heyde
Hannes Brenning
Christoph Schneider
Aschkahn Sadeghi
gehören.
Desweiteren werden wir bei Gelegenheit durch unsere (Alt)Stars Jörn Burkhard und Sven Weidemann unterstützt.

Neu dazu gestoßen sind
Stefan Schröder (2te)
Robert von Bremen (3te)
Marcel Tytus (Stedingen)
Matthias Schneider (Weyhe)
Kolja Dreyer (Nach kurzer Handballpause)
Florian Peters (A-Jugend)

Selbstverständlich sind wir offen für Neuzugänge und freuen uns über jedes neue Gesicht beim Training, aber mehr als 6 Leute sind auch wir :spos:

Wir freuen uns auf die neue Saison.

Bis denne :)

von Mutzi - am 31.08.2009 14:42
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.